Revolver Zoraki R2 3 Zoll und Pyrotechnik

  • Am besten geht das mit einer Record Weinberg. Da ist zwischen Pyro und Patrönchen kein Spalt und auch keine große Umlenkung. Da geht druck und Flamme fast 1zu1 auf den Pyro.

    :ptb: Gruß *SSW-Fan* :ptb:

  • Dann glaube ich mir ein Revolver zu holen für Pyrotechnik war falsch. Ich wäre mit dem Röhm R3 besser dabei gewesen glaube ich und um vielfaches billiger.....

  • Am meisten Druck Weinberg oder Röhm Derringer. Dafür nur 2 Schuss.


    PAK verbraucht auch Gasdruck zum Repetieren des Schlittens.
    Revolver taugen auch für Pyros, hab ja auch einen der vernünftig funzt und einen der bei gleicher Charge Pyros und Patronen die Dinger nur Raushustet.

  • Kann man eigentlich den Abschussbecher aufbohren? Da würde doch einiges an Druck weiter kommen ? Wenn ich das kleine Loch bei mir sehe und Röhm r3 Loch sehe, da ist fast das doppelte... Ist nur ein Gedanke....

  • Hör bitte auf an solchen Teilen rumzubohren!!


    Außerdem ist da noch die Entlastungsbohrung, die
    müsste dann verschlossen werden.

  • Kannst ja probieren nen neuen Becher zu Ordern falls da was nicht passt bei deinem Modell, die gibt's für kleines Geld. Schusskanal und Entlastungsbohrungen sind so vorgeschrieben für die PTB Nr.


    Da sie Beschusspflichtige Gegenstände sind darfst du dort garnichts ändern.

  • nja, viel Höher fliegen die auch nicht. Je nach Pyro. Welche hast du den? Pyros ohne eigenen Antrieb werden halt nur durch den Druck rausgeschleudert.

    Ich spreche vom Einfamilienhaus :D:D Wenn die Pyros gerade so über mein Haus hoch fliegen das wahrscheinlich nicht mal mein Nachbar die sehen kann, dann haben die Teile eigentlich kein Sinn und Spaß. Weil so billig sind die Teile nicht. Da müssen die schon paar Meter höher steigen als ein Einfamilienhaus :(

  • Du solltest wirklich mal ene RG3 ausprobieren.
    Die gehen bei eGun oft für 20-25€ weg und auch bei alten viel genutzten geht eigentlich nichts kaputt.

  • Als preiswerte RG 3 Alternative wäre auch die Record GP 1 S zu nennen, da die RG 3 heute in Euro das kostet, was für meine damals in DM verlangt wurde... Aber nach wie vor ein bewährtes Modell, die RG 3. Unverwüstlich und handlich.

    Ich bitte darum, mir in Zukunft keine Fragen mehr zu stellen (auch nicht per PN!!!), warum ich Neu-Usern hier immer wieder die gleichen Fragen beantworte - das ist allein MEINE Entscheidung! X(
    User, die von mir eine Rechtfertigung für meine Hilfestellungen verlangen, werden AB SOFORT komplett ignoriert!!!!!

  • Das wundert mich jetzt aber echt.


    10 Meter Pyros hatte ich noch nie ?(


    Egal ob mit der Umarex 1911er oder der 914er oder sogar bei der RG3 und GPDA8 flogen die Pyros deutlich höher.


    Hatte immer die Umarex Pyros mit Walther Patronen genommen.


    Da bin ich mal auf morgen gespannt.

  • Pyro's zünden und fliegen immer noch am zuverlässigsten mit 6mm Flobert

    Das mag vlt. für die RG3 zutreffen, aber allgemein sicher nicht. Mein Perfecta Mod 700 zündet die Pyros zwar leidlich mit 6mm, aber sie kommen dann grundsätzlich brennend auf dem Boden an, mit .22 Knall funktioniert das dann wie es soll, zuverlässige Zündung und große Steighöhe. Ansonsten funktioniert das bei mir nur mit der RG100 in .315 ähnlich gut.

    Also mit einem Multi-Shooter und Qualitätspyros kommt man auf ~25m

    Ich habe auch noch so einen Multishooter von Norris rum liegen, gut funktioniert hat der damals aber weder mit der RG96 noch mit dem (mittleweile defektem) RG89N, unzuverlässige Zündung und geringe Steighöhe. Seitdem liegt er nur noch rum, leider passt er auf keine meiner anderen SSW, ich habe nicht daran gedacht, sonst hätte ich Adapter besorgt, falls es die noch gibt.

  • So Leute Silvester vorbei und rumballern leider auch.
    Möchte berichten wie mein Revolver Zoraki r2 3zoll sich gemacht hat. Wir haben mit 4 Zorakis ( 3 Pistolen und 1 Revolver) ungefähr 500 Schuss abgefeuert. Wir haben alle die gleiche Pyro-Pakete gehabt damit wir auch richtig vergleichen können. Das erste was uns aufgefallen war, das ich viel schneller geladen habe mit Revolver als die anderen. Hab praktisch immer auf die anderen gewartet bis die Magazine wieder voll waren. Ich habe zwar nur 6 Schuss zu Verfügung aber das ist kaum aufgefallen weil ich hab gerade 5 Sekunden gebraucht zum nachladen. Das zweite was uns aufgefallen war, das meine leere Hülsen waren auf einem Fleck und nicht wie bei Pistolen verteilt über ganzen Grunstück. Die Pistolen haben die Patronen verteilt über ganzen Grunstück und auch teilweise andere Leute und Autos getroffen. Was die Höhe angeht war mein Revolver nicht immer aber öfters schlechter als die Pistolen. Nur als Beispiel wenn die Pistolen 30 Meter hoch geschossen haben, hat mein Revolver 25 oder weniger geschossen. Ist zwar nicht so schlimm aber denke durch den Trommelspalt geht einges verloren. Aber alle waren überrascht wie leicht der Revolver geschossen hat. Keinerlei Rückstoss. Selbst Frauen haben ohne Probleme damit geschossen. Die Lautstärke war gleich...
    Das einzige Minus war halt die Höhe, die war fast immer bisl weniger als bei den Pistolen.
    Was sauber machen angeht war ich mit Revolver auch viel schneller als die anderen. Während die Pistolen zerlegt werden müssen, muss oder kann man den Revolver fast überall ohne zu zerlegen sauber machen.
    Also mein Fazit: der Revolver bietet viele Vorteile gegenüber der Pistole wie zum Beispiel schnelles Nachladen, Sauberkeit und Pflege, und bei Revolver hat main keine Probleme mit irgendwelchen Federn im Magazin oder Rauswurf,aber was den Dreck angeht ist der Revolver einwenig schwächer.
    Aber das ist nur meine Meinung......