Hilfe für ein Kollege gesucht : Reck Navy/Army PTB 325, Trommel ist fest und lässt sich nicht drehen ( mit Video )

  • Hallo liebes Forum,


    Ich frage hier für einen Kollegen nach, der einen Reck Navy erstanden hat. Leider lässt sich dort die Trommel nicht drehen, die Mittelachse ? scheint fest zu sitzen.
    Er vermutet das er innen eventuell gerostet ist, da der Trommelkranz auch schon Rost angesetzt hat. Die Frage ist nun was kann man da machen ? Er hat nun
    ordentlich mit Rostlöser eingesprüht aber das hilft wohl leider nichts. Meine Idee wäre ein Ultraschallbad sowas besitzt er jedoch nicht und hat auch keinen in
    der Nähe den er Fragen könnte. Habt ihr da noch irgendwelche Tipps was man da machen kann ?


    Besten Dank und anbei das Video



    https://www.youtube.com/watch?v=FDdLEs6GREs



    Geht das einbinden der Youtube Videos nicht mehr ?


    Danke :thumbup:

  • Ich kann mir aus Zeitmangel das Video gerade nicht ansehen. Laut deinem Text würde ich vorschlagen, den Revolver einfach mal 2 - 3 Tage in einer Schüssel mit WD-40 oder Ähnlichem liegen zu lassen. Danach schön alles mit einer Bürste abkratzen. Also hauptsächlich unten den Trommelschieber. Wenn der Revolver vorher funktioniert hat, wird sich das besagte Teil einfach nur festgesetzt haben.


    Edit: Video jetzt doch noch angesehen. Mein Tipp bringt nichts. Aber trotzdem einfach mal für 2 - 3 Tage einlegen. Dies müsste die Stellen wieder gängig machen.

    Zoraki 918, Zoraki 917 (2mal), Zoraki 914, Röhm RG 88, Walther PP, Röhm RG 59, Weihrauch HW 37, Röhm RG 300 (2mal), Röhm RG 3, Röhm RG 56

  • Tipp vom Opa.
    Jung, lech dat in ole Bremsflüssichkiet.


    Das war sein Geheimrezept von Schweißfüßen bis Kolbenfresser.
    Bremsflüssigkeit scheint aber wirklich besonders kriechfähig zu sein.
    Ich nutze das heute noch, beschränke mich aber wirklich nur auf Rost.

    Gruß, Ralf
    Alt, aber bewaffnet. :thumbsup:


    Orbis non sufficit quod Omnia tempus habent.

  • Danke für die bisherigen Antworten, ich werde morgen Abend mit ihm telefonieren und alle Tipps die hier sind mit ihm besprechen und weitergeben.
    Mal schauen was er dann im Haushalt hat und dann wird er das ein oder andere probieren :thumbup: .



    Nachtrag; Wichtig wäre auch das die Brünierung nicht großartig angegriffen wird.

  • Mit der Beschichtung sollte jedenfalls bei WD-40 nichts passieren. Hatte vor fast 4Jahren meine Walther PP aus anderen Gründen schonmal für 2 Tage darin eingelegt und sie sieht bis heute aus, als wenn frisch aus dem Werk kommt.


    Jedenfalls bin ich sehr auf ein Ergebnis von euch gespannt. :thumbsup::)

    Zoraki 918, Zoraki 917 (2mal), Zoraki 914, Röhm RG 88, Walther PP, Röhm RG 59, Weihrauch HW 37, Röhm RG 300 (2mal), Röhm RG 3, Röhm RG 56

  • So die Trommel ist nun wieder beweglich nach einer Nacht in WD 40 und einem kräftigen Ruck hat sich nun alles gelöst und die Trommel dreht.
    Nun steht noch der Wiedereinbau bevor und das zusammensetzen der Deckplatte und Teile dort gibt es wohl auch einige Probleme aber die
    wird er schon meistern.


    Eine Frage hatte er jedoch noch, ihm ist nicht klar wie die Trommel sich drehen soll, eine art Transportklinke sieht er nicht auf Anhieb.
    Muss man die Trommel bei dem Reck Navy manuell weiterdrehen oder wie passiert dort der Trommeltransport ? Nun ja er probiert
    nun alles wieder zusammen zu bekommen und schaut dann weiter.


    Danke schon mal für die ganze Hilfe.


    Grüße

  • Das Ausmessen ist manchmal nicht genau genug.
    Das sollte jemand anfertigen, der das Original hat,
    oder jemand, der das Original geliehen bekommt.


    Das geht sehr gut mit dem Kopierfeilen. Das macht
    man mit (logisch) einer Feile und einer Blattlehre.
    Dem Original passiert dabei nichts, da Blattlehren
    aus Stahl sind.

    Gruß, Ralf
    Alt, aber bewaffnet. :thumbsup:


    Orbis non sufficit quod Omnia tempus habent.

  • es fehlt der Transporthebel

    Etwas umständlich aber auch eine Möglichkeit:
    Die Maße von der Explosionszeichnung übernehmen und selber feilen/dremeln.
    Die alten Reck-Prügel sind keine Superfeinmechanik . . . 8)


    PS: Könntest du die Zeichnung bitte der Allgemeinheit zur Verfügung stellen (Forum=Downloads). Danke

  • Ihr habt alles im Wohnzimmer und kommt nicht drauf -Explo einscannen, Bild auf die richtige Größe (1:1) bringen, Maße abnehmen und los gehts . . . was ist daran schwer? 8)

    Die du hier gepostet hast . . . :thumbup:


    Die Explo stammt aus einem kleinen Buch von mir, bin mir nicht sicher ob diese 1:1 dargestellt ist, dafür ist das Buch auch zu klein. Ich habe die Explo mal in die Download Rubrik hochgeladen warte nun auf Abnahme eines Mods.

  • Wenn ich das richtig sehe, sieht der Transporthebel (Trommelschieber)
    nicht so aus, wie man es vom Original her kennt. Das ähnelt viel mehr
    dem Trommelschieber der PTB 216. Da wird aber wohl auch nichts mehr
    gebaut.


    Wenn wir hier aber ergründen könnten ob der passt, wäre die größte
    Schlacht schon mal gewonnen.


    Da brauchen wir mal tüchtig Schwarmwissen. Der Rest ist eine Fingerübung.

    Gruß, Ralf
    Alt, aber bewaffnet. :thumbsup:


    Orbis non sufficit quod Omnia tempus habent.

  • Das das ne isometrische Darstellung mit diversen Ansichts-Verkürzungen ist, ist euch aber schon klar?
    Einfach so als Schablone nehmen könnt ihr knicken.