Wie FWB LP 65 richtig pflegen, Lauf, System etc? Ballistol?

  • Hallo miteinander,


    ich bin seit kurzem stolzer Besitzer einer FWB 65 in recht gutem Zustand. Ich würde die Pistole gerne mal mit Ballistol einreiben, aber weil das System so eine matte Oberfläche hat, bin ich da etwas stutzig. Nicht dass das Teil danach seltsam aussieht.


    Wäre eine milde Reinigung mit wenig Spülmittel besser? Ich würde sie gerne säubern, weil sie wohl länger beim Vorbesitzer rumlag und auch nen Rauchergeruch hat.


    Die Griffe nehme ich ab und reinige sie mit ner weichen Handbürste und etwas Wasser. Aber eben die Frage nach dem Ballistol für das relativ matte Systemgehäuse?


    Wie macht ihr das?


    Danke schon mal für Tipps,


    liebe Grüße

  • Den Griff mit wenig Wasser und wenig Spülmittel.
    Die Stahlteile mit einem öligen Lappen abreiben. Der Griff ist "nur" lackiert.
    Wie Nosferatu sagt, kein Ballistol, normales Nähmaschinenöl.


    Was ist mit den drei Kunststoffteilen ? Puffer innen, Puffer außen, Übergangsdichtung. Wie ist der Zustand, welche Farbe haben die ?

  • Sorry für die späte Antwort, es war leider viel los.


    Also die FWB 65 schießt super, ich habe sie nicht mit Ballistol behandelt, sondern mir wie empfohlen neuen Nähmaschinenöl gekauft, klar und harz und säurefrei.


    Der Laufdichtungsring, den man beim Laden sieht ist bei mir blau. Ist das gut oder schlecht? Dachte der sollte grün sein. Die Waffe ist von 1986, Nummer 136*** Passt das? Wurde wohl mal gewechselt vom Vorbesitzer.

  • Die blaue ist ok. Aktuell ist grün, sollte die nächsten 10 Jahre halten. Weiß (bzw schmutzig Weiß) ist nicht so gut, weil Original, die zerbröselt irgendwann. Das ist die einzig echte KunstoffDICHTUNG.


    Unter der sichtbare blauen Dichtung sitzt ein kleiner Puffer. Welche Farbe hat der ? Wenn da ein Loch ist, solltest Du Dir einen neuen besorgen. Der Wechsel geht von außen.


    Und dann ist im Kolben auch noch ein PUFFER, der sorgt dafür, das da nicht Metall auf Metall knallt. Du solltest mit leicht geöffnetem Verschluss auch seine Farbe erkennen können. Evtl. reinleuchten und / oder Spiegel nutzen. Da der Puffer nur mit zerlegter Waffe getauscht werden kann, wird der gerne übersehen.

  • Danke für die Info, hab grad gelesen, dass der Puffer innen wohl sehr wichtig ist, dass der Kolben keinen Schaden nimmt. Nachdem meine 65er im Herbst 33 Jahre alt wird, würde ich den wohl gerne wechseln. Ich denke, dass ich auch nur eine Feder als Ersatz brauche, nicht die Doppelfeder. Denn die würde ich gerne auch mit bestellen bzw. wechseln. In der Explosionszeichnung auf der Feinwerkbauseite habe ich mir die PDF runtergeladen, da stand glaub ich Stand 1989 da, mit nur einer Feder, könnte das bei mir dann schon auch so sein, oder muss ich erst aufmachen und kucken, ob eine Feder oder die zwei Federn ineinander?


    Und was denkt ihr, soll die Pufferplatte grün innen gewechselt werden oder sehe ich das übertrieben? Will sie ja nicht schrotten.


    Und hätte jemand bitte Bilder von so einem Federwechsel? Leider finde ich hier nichts.

  • Welche Farbe hat denn nun der Puffer innen ? Wenn er weiß oder gar nicht vorhanden ist, solltest Du ihn wechseln/einbauen.
    Und ja, er ist wichtig, weil sonst Metall auf Metall knallt.

  • Hallo Akula, iIch hab jetzt mal Fotos gemacht, weil ich irgendwie den Dämpfer und den Puffer ständig verwechsle.


    1.
    Der Dämpfer ist bei mir weiß und sieht aus, als hätte er nen Riss, oder nen beginnenden Riss. Den würde ich gegen den Schwarzen tauschen. (Aber ist der überhaupt so wichtig??)


    2.
    Den blauen Dichtungsgrummi würde ich mir auf Vorrat kaufen. Welcher ist denn besser, der grüne oder der blaue Gummi? Ich glaube gelesen zu haben, dass der grüne neuer ist, aber härter, was weniger gut abdichtet?


    3.
    Im Kolben ist der Puffer, meist grün als Ersatzteil z. B. hier:
    https://www.versandhaus-schnei…nfo.php/products_id/13299


    Dieser geht aber eigentlich nicht kaputt oder? Wie gesagt, das Teil ist wohl 33 Jahre alt könnte ja also auch verspröden oder so. Aber auf dem Foto sieht man, dass es ganz gut aussieht. Auch wenn man die Pistole nicht ganz aufspannt, und der Puffer somit "zurückwandert", sieht man etwas mehr durch das Luftloch und erkennt keine Brösel oder Risse.


    Wenn sorgsam umgegangen wurde (keine Leerschuss etc), sollte der in Ordnung sein oder? Ich habe gelesen, dass das Wechseln von dem inneren Puffer und der Feder nicht ganz ohne ist. Vor allem der Zusammenbau. Da es ja eigentlich keinen Grund dafür gibt, wollte ich das nun doch lieber sein lassen und mir nur auf Reserve Puffer und Feder kaufen. Aber auch hier die Frage, welche Feder, die neue einfache oder die alte Doppelfeder? Wie gesagt BJ 1986, Serien-Nummer 136***


    Bin für eure Tipps dankbar!

  • zu 1: Wenn ich es richtig in Erinnerung habe drückt der Pnöpel gegen eine Stange, die den Abzug sperrt, wenn die Waffe nicht geschlossen ist. Er ist also wichtig, aber solange er vorhanden ist, ist alles ok.


    zu 2: Die Farben geben eigentlich nur den aktuellen Stand wieder. Original weiß, vor 15 Jahren blau, aktuell grün ? Das dichtet alles gleich gut oder schlecht ab, wenn es sich denn um Original FWB Material handelt. Die bestellst auch nicht explizit die blaue Dichtung, sondern eine neue Dichtung dafür.


    zu 3: Der geht kaputt. Zwischen sieht gut aus und vollständig zerbröselt liegt unter Umständen nur eine kurze Zeitspanne. Die Waffe wurde eventuell 15 Jahre nicht benutzt und vorher auch nur wenig geschossen. Wenn man dann jetzt den Betrieb wieder aufnimmt, kann das einfach zerbröseln.


    zum Rest: Ich halte mich für mittelprächtig begabt. Ich brauch für den Wechsel etwa eine Stunde, die letzte LP65 ist aber auch schon wieder 2 Jahre her. War die Waffe eines Forumsmitgliedes, haben wir in meinem Schützenverein direkt in der Kneipe auf dem Tisch gemacht und dann gleich auf dem Schießstand probiert. Es ist kein spezielles Werkzeug erforderlich. Probleme gibt es nur, wenn die Schrauben extrem festgegammelt sind oder schon einer dran rumgepfuscht hat. Fummelig sind die Distanzringe der Führung des Oberteiles (Pinzette, klein spitz).
    Hier gab es auch irgendwo eine sehr gute Anleitung dazu.


    An die Federn kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich hatte bei Feinwerkbau bestellt "Reanimationssatz für LP65 Waffennr.:nnnn, mit Feder, ohne Kolbenringe, plus Fett" Und hab dann eingebaut was da kam.

  • Hallo Akula,


    vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Mich würde der Wechsel des Puffers im Kolben reizen. Ich bestell auf jeden Fall einen mit. Glaube die sind nun grün nicht mehr weiß. Wenn ich mal Zeit haben sollte - was mit kleinen Kindern etc. wohl etwas auf sich warten läßt - dann riskiere ich das mal. Auf youtube habe ich Videos gesehen, die recht fummelig waren, v. a. mit den Seegerringen (Circlips). Auch weil die Feder beim Einbau unter Vorspannung gesetzt werden muss.


    Aber Du sagst, dass das nicht sooo tragisch war? Gibt mir Mut :)

  • So schlecht ist Balistol auch nicht. Balistol ist basisch was positiv ist. Nachteil bei Nähmaschinenöl und Balistol ist, daß das Öl recht dünnflüssig ist und daher schlecht haftet und daher nicht lange vor Rost schützt. Wer also sein LG oder seine Lupi mit Nähmaschinenöl oder Balistol vor Rost schützt und Sie benutzt, muß öfter ölen/putzen.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • ..... Nachteil bei Nähmaschinenöl und Balistol ist, daß das Öl recht dünnflüssig ist und daher schlecht haftet und daher nicht lange vor Rost schützt. Wer also sein LG oder seine Lupi mit Nähmaschinenöl oder Balistol vor Rost schützt und Sie benutzt, muß öfter ölen/putzen.

    Öfter ölen/putzen ist bei mir nach dem schießen mit dem öligen Lappen einmal drüber.Damit ist der Handschweiß (u.a. Salz) weg.
    Mehr ist nicht erforderlich, wenn man nicht in einer Tropfsteinhöhle wohnt.
    Dauerhaften Rostschutz im Sinne von Langzeitlagerung bietet nur ein eintauchen in Fett, so wie früher die allseits beliebten AK´s von ZIB Militaria. Das sollte gut 50 Jahre und mehr schützen.

  • Oder Vaseline z.B.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • Ist teurer und bringt rostmässig weniger.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)