Erwerb von SSW bald nur noch mit kleinen Waffenschein?

    • Mike83 wrote:

      Ich frage mich nur, was ist mit den Leuten, die keinen KWS bekommen, weil sie mal mist gebaut haben,
      "...mal Mist gebaut haben..." ist jetzt etwas gelinde ausgedrückt.
      Ebenso könnte man fordern, daß ein Autofahrer seinen Lappen behält, obwohl er so rein zufällig mal einen über den Durst getrunken hat.

      Ich würde die Kopplung von SSW an den kleinen Waffenschein begrüßen.
      Zur Selbstverteidigung in den eigenen vier Wänden taugt eine SSW nicht, und wer blödsinnig rumballern will, kann in einen Schießsportverein gehen oder sich eine Karnevalsknalle kaufen.
    • Yaron wrote:

      Ich würde die Kopplung von SSW an den kleinen Waffenschein begrüßen.
      .
      Das hieße dann im Umkehrschluss, daß, wenn so ein Gesetz in Kraft treten würde, jeder SSW Sammler, der keinen KWS besitzt, einen Schrank voller illegaler Waffen besitzt.

      Einen Sachkundenachweis beim Beantragen des KWS vorlegen müssen, das fände ich schon wesentlich zielführender.
      Denn wer heute einen KWS besitzt, muß noch lange keinen Plan vom richtigen Umgang mit der Waffe haben.
      Mitglied in der Selbsthilfegruppe "Anonyme Prellerschützen".


      Field-Target mit einer HW97RS im 1. DFTC2000 e.V.

    • Mike83 wrote:

      Ich frage mich nur, was ist mit den Leuten, die keinen KWS bekommen, weil sie mal mist gebaut haben, die haben dann einfach Pech gehabt und werden mit solchen Leuten die in der Öffentlichkeit rumballern und auf Polizisten zielen und schießen auf eine Stufe gestellt und müssen ihre SRS abgeben?

      Na Mahlzeit...
      Wenn jemand soviel Mist baut, dass seine Zuverlässigkeit futsch ist, steht er je nach Tat auf einer Stufe mit denen, die in der Öffentlichkeit rumballern.
      Zumindest hoch genug auf dem Treppchen, dass der KWS verneint wird.
    • Mike83 wrote:

      Ich frage mich nur, was ist mit den Leuten, die keinen KWS bekommen, weil sie mal mist gebaut haben, die haben dann einfach Pech gehabt und werden mit solchen Leuten die in der Öffentlichkeit rumballern und auf Polizisten zielen und schießen auf eine Stufe gestellt und müssen ihre SRS abgeben?

      Na Mahlzeit...


      Pech werden die nicht haben der Schwarzmarkt wird Explodieren.
      Selbst wenn es von neu gekauften SSW zur Registrierung kommen sollte. Alles was bis zur Gesetzesänderung verkauft werden würde oder schon bis jetzt Verkauft wurde ist nirgendwo Registriert. Keiner weiß wer eine Schreckschuss hat und wo was abgeblieben ist. Wer soll jemand daran hindern etwas nicht registriertes an einen nicht Scheininhaber zu verkaufen natürlich dann zum entsprechend hohen Preis. Und selbst wenn strafen drohen am Ende muss erst Mal Bewiesen werden das der Verkäufer die SSW jemals besessen hat. Also ist das aus meiner Sicht schon Mal wieder der größte Blödsinn was sich einige Politiker haben einfallen lassen.
    • Yaron wrote:

      Zur Selbstverteidigung in den eigenen vier Wänden taugt eine SSW nicht, und wer blödsinnig rumballern will, kann in einen Schießsportverein gehen oder sich eine Karnevalsknalle kaufen.
      Aha wir Sportschützen ballern alle wild Rum?
      Ist ja interessant, schonmal dran gedacht das es ein einfaches Hobby ist wie alle anderen es auch sind?
      Du solltest mal deine Einstellung überdenken.
      Vielleicht sammeln Leute die Dinger auch einfach so?
      Ich nutze meine auf Privatgrund explizit nur an Silvester sonst nix, ich hab auch welche die ich nie schießen würde. Die liegen hier weil sie einfach gut aussehen in der Vitrine.

      Du solltest mal zum FT kommen und dir ein Bild über den Sport machen bevor du hier sowas vom Stapel lässt.
      Fieldtarget bei der FSG-Starnberg Youtube
      Field -Target ist wie Sportschießen, nur viel Geiler!!!
    • Yaron wrote:

      Zur Selbstverteidigung in den eigenen vier Wänden taugt eine SSW nicht, und wer blödsinnig rumballern will, kann in einen Schießsportverein gehen oder sich eine Karnevalsknalle kaufen.
      Aha, nun, das sagt ja schon einiges über dein Denken über den Schießsport. Was willst du eigentlich hier in diesem Forum?
      Unsere Schießsportler - alles welche, die blödsinnig rumballern. <-- auf sowas kann ich verzichten.
      Wie schade, dass so wenig Raum ist zwischen der Zeit, wo man zu jung, und der wo man zu alt ist.
      [Charles-Louis Secondat)
    • Ich sehe so eine Gesetzesänderung NICHT als realistisch an.

      Man hätte ja nur zwei Alternativen:

      1. Man macht ALLE SRWs WBK-pflichtig (ggf. bedürfnisfrei)
      2. Man toleriert den Altbesitz (wie bei den LGs vor 1970) und fokussiert sich auf neu in den Verkehr zu bringende Waffen

      Alternative 1: Es gibt ca. 15 Millionen SRWs, alle komplett unregistriert. Ziehen wir mal die Inhaber des KWS ab und schätzen, dass die Hälfte der verbleibenden 14 Mio. in die Illegalität gehen. Es bleiben 7 Mio. Anträge auf eine "kleine" WBK. Rechnet man nun eine Stunde Aufwand pro Antrag (es muss ja in jedem Einzelfall die Zuverlässigkeit geprüft werden) ergibt sich ein Zusatzaufwand für die Verwaltung von 7 Mio. Stunden. Geht man davon aus dass man alle Anträge in sechs Monaten bearbeitet haben will, und geht man weiter davon aus dass die Mitarbeiter in den Waffenbehörden ohnehin ausgelastet sind, dann ergibt sich folgende Rechnung:

      7.000.000 Stunden bei 160 Stunden pro Monat = 43.750 Monate Verwaltungsaufwand
      Will ich das in 6 Monaten erledigt haben brauche ich 7.292 neue Verwaltungsangestellte (Vollzeit).

      Fazit: Weder realistisch noch bezahlbar noch sinnvoll. Immerhin sind dann immer noch 7 Mio. SRWs unregistriert im Umlauf.

      Alternative 2: Neu verkaufte SRWs gelangen NUR in die Hände von Inhabern des KWS, aber bei 15 Mio. unregistrierten Altbesitzwaffen wird wohl NIEMAND ein Problem damit haben sich eine gebrauchte SRW zu besorgen.

      Fazit: Sinnlos.

      Also denke ich nicht dass sich hier etwas ändern wird.
    • JMBFan wrote:

      Fazit: Weder realistisch noch bezahlbar noch sinnvoll. Immerhin sind dann immer noch 7 Mio. SRWs unregistriert im Umlauf.

      Alternative 2: Neu verkaufte SRWs gelangen NUR in die Hände von Inhabern des KWS, aber bei 15 Mio. unregistrierten Altbesitzwaffen wird wohl NIEMAND ein Problem damit haben sich eine gebrauchte SRW zu besorgen.

      Fazit: Sinnlos.

      Also denke ich nicht dass sich hier etwas ändern wird.
      Durchaus nachvollziehbar, nur viele Politiker rechnen anders bzw. können das gar nicht.
      8 x 1. Klasse und dann ab in die Politik. :D
    • Ob mit oder ohne KWS: deswegen wird nicht ein Vollhonk weniger in der Silvesternacht am Alex frei drehen. Eher ist zu erwarten, dass mit steigender Zahl ausgesteller KWS auch die Zahl jener Leute steigt, die so ein Ding verdeckt führen. Mit allen Gefahren, die damit verbunden sind.
      Vorsicht: Ironie nicht ausgeschlossen!

      The post was edited 1 time, last by Holger2018 ().

    • Hmm, die meisten hier besitzen doch eh schon die SSW welche ihnen gefällt und die sie haben möchten, oder sogar eine kleine oder größere Sammlung. ;)

      Von daher, kann es einem doch relativ bumbel sein und man kann sich dieses Thema doch relativ entspannt ansehen...solange es genug Muni und Pyros gibt :D
    • Leider ist es so, dass das Waffengesetz immer weiter verschärft wird. Erst kommt ein KWS, dann eine "kleine" WBK, dann der Bedürfnisnachweis. Immer kann es einer bestimmten Gruppe dann "egal" sein. Wenn die Waffenfreunde nicht zusammenhalten und KEINE Verschärfung mehr hinnehmen, dann besteht GAR KEINE Chance mehr auf eine Zukunft für die freien Waffen. Auch so ist meine Prognose recht düster, aber "egal, mich betrifft das nicht" ist in jedem Fall eine schädliche Einstellung.
    • Esti wrote:

      Mike83 wrote:

      Ich frage mich nur, was ist mit den Leuten, die keinen KWS bekommen, weil sie mal mist gebaut haben, die haben dann einfach Pech gehabt und werden mit solchen Leuten die in der Öffentlichkeit rumballern und auf Polizisten zielen und schießen auf eine Stufe gestellt und müssen ihre SRS abgeben?

      Na Mahlzeit...
      Wenn jemand soviel Mist baut, dass seine Zuverlässigkeit futsch ist, steht er je nach Tat auf einer Stufe mit denen, die in der Öffentlichkeit rumballern.Zumindest hoch genug auf dem Treppchen, dass der KWS verneint wird.
      Na gut, irgendwo finde ich, hast du schon recht, ich sehe es halt bei meinem Bruder, der hat als er 20 war an einer Weihnachtsfeier gebechert, ist am nächsten Tag in der früh in die Arbeit gefahren, wurde kontrolliert und er hatte noch genug restalkohol, das er seinen Lappen für ne Zeit abgeben durfte. 9 Jahre später ist er mal besoffen Fahhrad gefahren, wurde kontrolliert und da man das nicht darf, wurde wieder der Führerschein für ne weile eingezogen und man zählt schon als Wiederholungstäter. Selbst schuld?- Selbstverständlich!
      Das reicht aber schon aus, das er keinen KWS bekommt.

      Ich möchte damit ja nur sagen, das nicht jeder, den der KWS verweigert wird, ein Schwerkrimineller ist und auf illegaler weise in der Öffentlichkeit mit SRS Waffen rumknallt und sogar auf Menschen zielt. Er hat wie ich, seit seinem 18 Lebensjahr seine SRS Waffe und noch nie irgendeinen Unsinn damit gemacht und deswegen meine ich, das es schon auch „unschuldige“ treffen wird, den das benutzen von SRS Waffen in der Öffentlichkeit ist ja schon seit längerem strafbar und verstößt gegen das Waffg.

      Das man aber gegen solche Idioten, die in der Öffentlichkeit rumballern und auf Menschen/Polizisten schießen, muss man definitiv was machen, aber das der vorgeschlagene Weg der richtige ist?

      Wie auch immer, es bleibt ja eh nichts anderes übrig als abzuwarten.
    • Das Recht auf Selbstschutz ist unter unserer elitären Herrschaft unerwünscht. Das Thema hier wiederspiegelt in einem kleinen Teil doch nur den scheibchenweise Abbau. Ein durchaus gebildeter Mann meinte mal, "Deutschland schafft sich ab". Unter dem Deckmantel der grenzenlosen Liebe und Hilfsbereitschaft, dem sicheren Hafen und um das Land noch sicherer zu machen, dabei schlagen Polizei und Co. schon lange Alarm. Die, welche eine wirkliche Bedrohung darstellen, aus den Clans usw., die brauchen überhaupt keinen WS. Das Volk muss klein gehalten werden, soll möglichst viel Steuern abdrücken, damit die Steuer-Mrd. sprudeln. Die Rentner können ja nach Bulgarien, wenn's hier nicht mehr bezahlbar ist. Unsere Herrschaften treten nicht nur Deutsches Gesetz mit Füßen, sondern haben auch jeglichen Bezug zum Volk verloren.

      Parallelen sieht man doch auch in anderen Bereichen. Sei es beim Auto-Tuning oder beim Motorrad. Die heizen ohne db eater den Berg drauf und runter mit der für alle geltenden Konsequenz der steigenden Kontrollen, strengeren Lärmvorschriften und Streckensperrungen.
    • Mike83 wrote:

      Na gut, irgendwo finde ich, hast du schon recht, ich sehe es halt bei meinem Bruder, der hat als er 20 war an einer Weihnachtsfeier gebechert, ist am nächsten Tag in der früh in die Arbeit gefahren, wurde kontrolliert und er hatte noch genug restalkohol, das er seinen Lappen für ne Zeit abgeben durfte. 9 Jahre später ist er mal besoffen Fahhrad gefahren, wurde kontrolliert und da man das nicht darf, wurde wieder der Führerschein für ne weile eingezogen und man zählt schon als Wiederholungstäter. Selbst schuld?- Selbstverständlich! Das reicht aber schon aus, das er keinen KWS bekommt.

      Ich möchte damit ja nur sagen, das nicht jeder, den der KWS verweigert wird, ein Schwerkrimineller ist und auf illegaler weise in der Öffentlichkeit mit SRS Waffen rumknallt und sogar auf Menschen zielt. Er hat wie ich, seit seinem 18 Lebensjahr seine SRS Waffe und noch nie irgendeinen Unsinn damit gemacht und deswegen meine ich, das es schon auch „unschuldige“ treffen wird, den das benutzen von SRS Waffen in der Öffentlichkeit ist ja schon seit längerem strafbar und verstößt gegen das Waffg.

      Das man aber gegen solche Idioten, die in der Öffentlichkeit rumballern und auf Menschen/Polizisten schießen, muss man definitiv was machen, aber das der vorgeschlagene Weg der richtige ist?

      Wie auch immer, es bleibt ja eh nichts anderes übrig als abzuwarten.
      Zu deinem Beispiel:
      Wenn dein Bruder sich zweimal unter Alkoholeinfluss im Straßenverkehr erwischen lässt, zeigt das aus meiner Sicht, dass er nach dem ersten Mal nichts gelernt hat und es auch nicht so unwahrscheinlich ist, dass solche Dinge nochmals passieren.
      Immerhin liegt der Grenzwert für Fahrradfahrer bei 1,6 Promille.
      Und wer in dieser Art gezeigt hat, dass er nicht verantwortungsvoll Kraftfahrzeuge zu führen, dem kann man durchaus die nötige Zuverlässigkeit Bezug auf Waffen absprechen.
      Ehrlich gesagt ist mir jemand lieber, der an Silvester vor der Haustür verbotenerweise mit der Schreckschusspuste rumknallt (natürlich nur, sofern er niemanden gefährdet oder aus andere Personen schießt), als einer, der unter Alkohol Auto fährt und das Leben anderer gefährdet.
      Schwerkriminell ist man als Alkoholsünder nicht, aber schwer verantwortungslos. Und auch das disqualifiziert einen als Legalwaffenbesitzer.