Antrieb für Scheibenstreifen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Antrieb für Scheibenstreifen

      Hallo,

      mein Feiertagsprojekt ist zwar wieder mal nicht fertig geworden, aber zumindest die Mechanik ist so weit, dass man sich etwas vorstellen kann.

      • Es soll ein Antrieb für LG Scheibenstreifen mit 5 bzw. 10 Spiegeln werden.
      • Der Weitertransport soll automatisch beim nächsten Spiegel stehenbleiben, zusätzlich manuell per Tasten vor-/rückwärts.
      • Das Ganze soll ein Rahmen werden, den man vor einen normalen Kugelfang für 14 cm Scheiben setzen kann.

      Die Mechanik existiert bis auf die Oberfläche und Endmontage, die Elektronik nur als Schaltplan.
      Hier ein paar Eindrücke der Mechanik:


      Fortsetzung folgt...

      LG Hannes
    • Dieses Wochenende kam ich doch etwas weiter.
      Die Konstruktion der Kassette, also des (Kunstoff-) Teils, der den Scheibenstreifen führt, wirft die Frage nach Form und Größe der Durchschußöffnung auf.
      Einerseits kann sie nicht größer sein, als der Streifen breit ist (52mm bei den 10er Streifen, die ich verwende), andererseits beeinflussen die Durchschußöffnungen der Kassette und des Rahmens das Zielbild. Es werden 2 weitere Kreise hinzugefügt, die beim Zielen irritieren bzw. vom Spiegel ablenken könnten - vor Allem, wenn sie nicht konzentrisch mit dem Spiegel sind.
      Kassette mit runder Durchschußöffnung:

      Im Zweifel hab ich mich für eine Ausführung mit sechseckiger Durchschußöffnung entschieden, aber vorbehaltlich der Tests mit der endgültigen Beleuchtung.
      Hier die Teile des Antriebs:


      Teile montiert für den ersten Testbetrieb noch ohne Führungen für den Streifen:


      Und jetzt mit Führung:


      Montage aller Antriebsteile und Probelauf:


      Weiter geht's mit der Elektronik...

      LG Hannes
    • Als quick win war das Ganze auch nicht gedacht, aber das Projekt zieht sich schon :)
      Im Prinzip kommt man mit wenig Werkzeug und fertigungstechnischen Fähigkeiten durch:
      Die Gehäuseteile sind Zuschnitte aus Alublech und Aluwinkel, die kann man im Fachhandel zuschneiden lassen. Bleibt die Durchschussöffnung. Die hab ich mit der Dekupiersäge gemacht, geht aber auch mit eine Laubsäge. Die Bohrungen macht man auf einer Tischbohrmaschine oder zur Not auch mit der Handbohrmaschine.
      Die Antriebsteile (Getriebemotor, Kegelzahnräder, Welle, Lagerbuchsen) sind Zukauf aus dem Reely Programm (z.B. bei Conrad). Die Rollen hab ich gedreht, gibt es aber auch als Zukaufteile (schlimmstenfalls den Abstand der Welle von der Gleitfläche an den Durchmesser der Rollen anpassen).
      Dann bleiben nur mehr die "Lagerböcke". Die sind aus Alu Winkel, kann man zur Not mit der Bogensäge zuschneiden. Das einzig kritische Maß ist der genannte Abstand der Bohrung für die Lagerbuchsen von der Kante der Winkel. Die bekommt man gleich, indem man den Winkel zuerst auf einer Tischbohrmaschine mit (festgespanntem) Schraubstock bohrt und erst danach voneinander trennt.
      Wer natürlich eine Fräsbohreinrichtung mit Koordinatentisch hat, wird die benutzen :-).

      Im Moment überlege ich, ob eine Elektronik aus ein paar 74Cxx samt Einzelanfertigung einer Leiterplatte günstiger sein kann als ein Raspi oder Arduino. Irgendwie widerstrebt es mir, ein größenwahnsinniges Flip-Flop mit einem Prozessor zu realisieren (wie war das mit den Kanonen und dem Spatzen?). Aber ich fürchte fast, nach dem Bestpreisprinzip wird's ein Arduino...

      LG Hannes
    • Da wär was dran. Aber eins nach dem anderen. Jetzt mal die Antriebssteuerung, dann sehen wir weiter. Ich bin schon versucht einen MKR mit Wifi zu nehmen, um das Kabel zur Fernsteuerung einzusparen :D

      LG Hannes
    • GregBLN wrote:

      Dann kannst Du auch gleich eine Kamera an den Arduino anschließen und ein elektronisches Auswertungssystem programmieren ;)

      Somit wäre er wohl standesgemäß ausgelastet.
      Das gab es vor kurzem im Make Magazin. Die haben es ohne Kamera rein akustisch mit 3 Piezos aufgenommen.
      Ansonsten bin ich ein riesen Fan von den Arduino Nano, die gibt es für um die drei Euro und für viele Anwendungen reichen die aus. Alternativ Esp8266, da ist denn auch WLAN mit drin...