Hochschüsse mit Haenel 310

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hochschüsse mit Haenel 310

      Ich habe mir zu Weihnachten ein Haenel 310 geschenkt. Auf egun ein schönes restauriertes Stück gekauft. Der chrony gibt eine Mündungsgeschwindigkeit von 125-128m/s. Zielgenau auf 4 bis max. 6 Meter. Größere Entfernung quittiert das Gewehr mit Hochschuß, je weiter desto höher. Selbst auf 20 Meter ist die Geschossbahn deutlich höher als die Visierlinie, ca. 15-18cm. Soll ich mir jetzt einen Nagel an das Korn kleben, damit ich auf meinen üblichen 12 Meter auf dem Dachboden die Klappziele treffe? Gibt es andere Tricks?
      Ich habe mal das Schuß bild auf 8 und 10Meter Entfernung angehängt. Stehend freihändig.

      Bin nur zum Spaß hier und wünsche euch denselben!
    • wenn die Kimme schon ganz unten ist, dann kommt die Frage: wie hoch ist das Korn.
      evtl hilft ein höheres Korn aus Gotha:
      waffencenter-gotha.de/shop/Ers…erbar-HAENEL-310::19.html
      oder?
      311-er Feder drin ???
      Haenel III-60 Erbstück
      Haenel 303-8 Super soll ein ZF drauf
      Haenel 303-8 Super original
      Haenel 304 Schaft noch OK
      Haenel 311 original
      Haenel 312 2 Stück
      Haenel MLG 550

      und noch ne Kugelschubse ;) :
      Haenel 310 mit Feinabzug
    • Hallo
      Das Problem hatte ich auch . Habe mir auch dann das hohe Korn gekauft und musste es dann noch aufschweissen und passend schleifen . Meine macht 112 m/s ~ 3,25 J .
      Warum das bei mir so ist , weiss ich auch nicht. ?(
      Vielleicht ist der Lauf nicht ganz gerade .
      Gruß Dirk
    • Rifleman schrieb:

      Ein höheres Korn (17er) kaufen und dann passt die Trefferlage. ;)
      Ich habe mal meine Idee mit dem Nagel ausgetestet. Kornschutz ab, kleinen Nagel mit Magnet angeheftet. Bei einer Überhöhung des Korn um 4(!)mm ist die Trefferhöhe auf 10m mit dem Visierpunkt stimmig. Im ersten Versuch schoß die Waffe nicht mehr mittig, hatte eine seitliche Abweichung. Was mir sofort 2 Probleme verdeutlicht: Ein 17er Korn löst das Problem des Hochschusses nicht und eine Austausch des Kornes führt unweigerlich zu einer Einstellorgie der seitlichen Stellung des Korn.
      @Riflemann: Auf Deinem Bild ist nicht nur ein Korn zu sehen. Die Größen scheinen in einem weiten Bereich verschieden. Welches ist das größte und wenn im Bereich 20-21 mm verfügbar, wo beschaffbar? In Gotha ist das 17...17,5mm das größte verfügbare.
      Bin nur zum Spaß hier und wünsche euch denselben!
    • und die Kimme liegt wirklich schon auf dem System auf ?
      Welche Kimme ist verbaut ?
      Mach doch mal ein paar Bilder....
      Haenel III-60 Erbstück
      Haenel 303-8 Super soll ein ZF drauf
      Haenel 303-8 Super original
      Haenel 304 Schaft noch OK
      Haenel 311 original
      Haenel 312 2 Stück
      Haenel MLG 550

      und noch ne Kugelschubse ;) :
      Haenel 310 mit Feinabzug
    • Zur Feder. Ich werde Kontakt zum Verkäufer aufnehmen. Gehe aber davon aus, dass die Standardfeder drin ist. Gotha gibt für die Standardfeder auch ca. 120m/s an. Die kräftigere wird mit 155m/s geführt.
      Anbei zwei Bilder. Eine exakte Messung der Kornhöhe ist im eingebauten Zustand nicht möglich. Schätzung ergibt ca. 16,5mm. Im 2. Bild mein Versuchsaufbau mit "Magnetnagel". Die Kimme ist in ihrerer flachsten Position. Es ist die einfache, nicht seitlich verstellbare Kimme.

      BTW Warum sollte eine stärkere Feder zu Hochschüssen führen? Die Kugel hat nur lediglich eine gestrecktere Flugbahn, fällt später in ihrem Flug.
      Bin nur zum Spaß hier und wünsche euch denselben!
    • Meine vor ca. 3 Monaten in Gotha überholte 310er macht 120 -122 m/s, eine original belassene 310 GST immer noch 110 m/s.

      Die "Gothaer" trifft genau Punkt auf meiner 8m Kellerbahn.
      Ich : Hämmerli AR 20 pro, Feinwerkbau 300S, Haenel 304, Haenel 310, Haenel 303 Super, Baikal Makarov MP 654, Diana 75 T01, Walther CP 88 ( von Frau geschenkt bekommen :) ), Diana LP 10 erstes Modell
      Frau: Walther LG 400 Alu Tec, Hämmerli AP 20 pro, Baikal MP 61 mit ZF, Vorderlader Hawken Rifle Cal.45
    • Tomps166 schrieb:

      Warum sollte eine stärkere Feder zu Hochschüssen führen? Die Kugel hat nur lediglich eine gestrecktere Flugbahn, fällt später in ihrem Flug.
      Soweit die Theorie. Die Praxis sieht erfahrungsgemäß aber anders aus. Nicht alle, jedoch der Großteil der Haenel 310 (auch andere Modelle), quitieren eine zu starke Feder mit großer Streuung, Hoch- oder Tiefschüssen. Das liegt daran, daß die Kugel nicht mehr dem Drall der Mikrozüge folgt, sondern abschnittsweise darüber hinweg "rudert". Sehr häufig tritt das Verhalten bei stark gebrauchten Gewehren auf, wo der Zug- und Feldübergang nicht mehr so scharfkantig ist, wie bei einem Neuen.
      Knickst Du noch, oder repetierst Du schon? (© Nosferatu2008)
    • @edwin2: Es geht nicht um Fehlschüsse in seitlicher Richtung.
      @Suppo: Schön für Dich, löst aber nicht mein Problem.
      Dieses Problem habe offenbar nicht nur ich, wenn es auch bisher nicht im Forum beschrieben war. hwdiana berichtet gleiches und auch er hat ca. 4mm höheres Korn eingesetzt.
      Interessant, warum das so ist.
      Bin nur zum Spaß hier und wünsche euch denselben!