Posts by Colt-1911

    Ist es möglich bei einer IWG 08 PTB 700 den Schlagbolzen zu spannen und abzuschlagen. Bei entnommenen Magazin und entsichert?


    Bei meiner Waffe merkt man dass der Schlagbolzen zunächst beim Zurückziehen des Kniegelenk einrastet, wenn sich das Kniegelenk aber im vorderen Drittel befindet löst sich dieser wieder.


    Ein Abschlagen der Waffe ohne Magazin entsichert ist hier nicht möglich.


    Ist das eine Art Sicherungsmechanismus oder ist da etwas defekt?

    Hallo,


    also wenn ich den Hahn gespannt habe und diesen bei dauerhaft gedrücktem Abzug langsam nach vorne gleiten lassen, bleibt er in der Sicherheitsrast stehen. Er lässt sich aber wie von Dir beschrieben, bei weiterhin gedrücktem Abzug gegen leichten Federdruck auf den Schlagbolzen drücken. Sobald ich den Abzug loslasse ist dies nicht möglich.


    Scheint mir ein sehr komplexes System zu sein.


    Vermutlich ist die Waffe aber in Ordnung.

    Die Geco P35 hat ja scheinbar eine Sicherheitsrast und eine Schlagbolzensicherung. Wenn man die Waffe Single Action spannt und dann den Hahn langsam bei Betätigen des Abzugs nach vorne gleiten lässt, landet dieser in der Sicherheitsrast. Wenn ich nun Double Action abdrücke müsste der Hahn doch eigentlich auf den Schlagbolzen aufschlagen. Ich habe aber den Eindruck dass dieser auch bei Double Action in der Sicherheitsrast landet und den Schlagbolzen nicht berührt.Kann das damit zusammhängen dass die Waffe nicht geladen ist. sprich leeres Magazin. Vielleicht kann mir hier ein anderer P35 Besitzer weiterhelfen. :?:

    Gibt es bei dem Anschütz 275 irgendwelche Anhaltspunkte die auf einen Herstellungszeitraum schließen lassen?


    Die Versionen mit dem dickeren Lauf 17 mm bis wann wurden die z.B. gefertigt? Bei Egun habe ich gelesen dass diese auf die 50er Jahre hinweisen sollen.


    Anhand der Seriennummer lässt sich ja scheinbar auf kein Herstellungsjahr schließen.

    Hallo,


    weiß jemand wo man Informationen zu dem RWS Diana Modell 64 Luftgewehr findet?


    Mich interessieren vor allem welche Versionen es gab und Bilder davon.


    Scheint ja nicht besonder häufig zu sein. Ich konnte hier im Forum zumindest nichts finden. :?:

    Hallo,


    weiß jemand von euch wo ich Informationen und Bilder über Luftgewehre von Franz Kettner Cöln finde, die vor 1919 gebaut worden sind.


    Das Luftgewehr wird über den Abzugbügel gespannt und hat ein Kolbensystem.


    Die Schreibweise CÖLN auf dem Luftgewehr lässt auf ein Baujahr vor 1919 schließen.


    Ein Bekannter von mir besitzt so eines und benötigt genauere Informationen.

    Hi Christian,


    es befindet sich zwar eine Art Niete im Bereich der Trommelachse. Die gleichen findet man des Öfteren am Rahmen. Diese sieht aber nicht so aus, als wenn der Hersteller gewollt hätte, dass man diese entfernt.


    Vermutlich würde man sich bei dem Versuch das Finish der Waffe ziemlich verkratzen.


    Hast Du das schon mal gemacht bei einer Röhm RG 6S ?

    Danke für Deine Hilfe. Das erklärt einiges.


    Ich habe hier scheinbar eine Zahl als 5 gelesen die eigentlich eine 6 ist.


    Das Herstellungsdatum ist 01 67


    Dann passt auch alles.


    Den 6 in der Jahreszahl hätte ich als 5 gelesen. Aber meine Freundin hat hier auch ein 6 gesehen.


    Dann müsste alles original sein.


    Danke für die Infos.

    Ich habe eine Diana 25 mit gestempelten Baujahr 1957.


    Das Luftgewehr hat eine höhen- und seitenverstellbare Kimme (Mikrometervisier).


    Gehe ich richtig in der Annahme das dies nicht original ist. Oder hatten die Diana 25 zu diesem Zeitpunkt schon höhen- und seitenverstellbare Kimmen?

    Zu der ME 9 Agent habe ich hier im Forum aber auch im Internet fast nichts gefunden.


    Mein Exemplar hat sogar Holzgriffschalen.


    Ist das normal dass sich die Trommel auch bei gespannten Hahn bewegen lässt?


    Gibt es irgendwo Abbildungen zu diesem Revolver.

    So jetzt funktioniert der Revolver wieder.


    Es ging leider nur über den komplizierten Weg. Komplett zerlegen.


    Die Trommelachse saß irgendwie fest. Ich musste da schon mit Gewalt ran, um die wieder frei zu kriegen. Über das Loch der Achse unter dem Hahn. Da kommt man nur hin wenn man den Revolver komplett zerlegt.

    Die ist ganz nach vorne gezogen. Ein Ausschwenken nicht möglich.


    Lässt sich der Patronenausstoßer nach vorne komplett rausziehen?


    Oder müsste ein Ziehen nach vorne bereits ausreichen um die Trommel auszuschwenken?


    Keine Ahnung wie das System bei diesem Revolver konstruiert ist. Im Internet findet man dazu nichts.


    Ich befürchte aber das entweder die Trommelachse festgerostet ist oder der Patronenausstoßer irgendwo abgebrochen ist.


    Eine Explosionszeichnung wäre natürlich super.

    Hallo,


    ich habe einen alten Revolver Geco Mod. 360 PTB 166/3


    Wie lässt sich hier normalerweise die Trommel ausschwenken?


    Der Ausstosser ist locker und dreht durch. Die Trommel lässt sich aber nicht ausschwenken.


    Entweder ist der Ausstoßer abgebrochen oder irgend etwas fest gerostet.


    Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.