Plastikrohr am Lauf eines alten Luftgewehres, Bastlerarbeit, aber warum?

There are 10 replies in this Thread which has previously been viewed 1,876 times. The latest Post (May 16, 2023 at 12:38 PM) was by Frank SSW.

  • Hallo,

    gestern bekam ich auf verschlungenen Wegen ein Luftgewehr HW 55S zurück, das ich vor ca. 50 Jahren als Jugendlicher gekauft hatte. Es war vor ca. 25 Jahren bei einem Verwandten gelandet, der es gut aufgearbeitet hatte. Es war vorher lange in einem Keller gewesen und dementsrechend angerostet. Leider ist er gestorben, jetzt hat mir sein Sohn das Gewehr wiedergegeben.
    Ursprünglich hatte ich es mit einem Diopter ausgerüstet, der Verwandte hatte ein Zielfernrohr montiert. Außerdem hatte er am Lauf bei der Mündung ein Plastikrohr montiert, dessen Bedeutung ich nicht kenne. Den Urheber kann ich ja nun nicht mehr fragen, daher erhoffe ich mir hier Hilfe.

    Kann mir jemand mitteilen, welche Funktion das Rohr hat, was es bewirken soll? Möglicherweise soll es nur den Lauf bei aufgelegtem Schießen schonen, aber das scheint mir nicht sehr plausibel zu sein. Dafür ist es eigentlich viel zu weit vorn.

    Viele Grüße
    Andreas

  • Moin!

    Meine Vermutung: Spannhilfe.

    Ich habe früher ähnliches an die alten Knickern angebaut. So ein Schlauch-Überzieher fasst sich bequemer an und die Brünierung wird geschont.

    LG

    Thorsten

    Früher war nicht alles besser, nur anders.

    Aber meistens ist anders einfach nur besser! ;)

    8) >>>VDB-Fördermitglied<<< 8)

  • Hallo

    Ich kann mir vorstellen das es als Ladehilfe dient. Vielleicht hatte er Vorbesitzer körperliche Einschränkungen und konnte mit der Verdickung am Lauf besser greifen und somit Laden. Eine andere Funktion kann ich mir nicht vorstellen.

    Gruß Mario

    @ Thosten :thumbsup:

  • Ich kann mir schon vorstellen, dass es als Auflage gedient haben könnte.

    Und zwar für einen speziellen Zweck. Man kann damit gut verdeckt aus

    Luken oder Türspalten schießen, ohne dass es am Lauf kratzt oder Geräusche

    macht.

  • Ich kann mir schon vorstellen, dass es als Auflage gedient haben könnte.

    Und zwar für einen speziellen Zweck. Man kann damit gut verdeckt aus

    Luken oder Türspalten schießen, ohne dass es am Lauf kratzt oder Geräusche

    macht.

    Und deshalb, bleibt meine Katze drinnen, oder zusammen mit mir an der Leine ?(

  • Hallo,

    gestern bekam ich auf verschlungenen Wegen ein Luftgewehr HW 55S zurück, das ich vor ca. 50 Jahren als Jugendlicher gekauft hatte. Es war vor ca. 25 Jahren bei einem Verwandten gelandet, der es gut aufgearbeitet hatte. Es war vorher lange in einem Keller gewesen und dementsrechend angerostet. Leider ist er gestorben, jetzt hat mir sein Sohn das Gewehr wiedergegeben.
    Ursprünglich hatte ich es mit einem Diopter ausgerüstet, der Verwandte hatte ein Zielfernrohr montiert. Außerdem hatte er am Lauf bei der Mündung ein Plastikrohr montiert, dessen Bedeutung ich nicht kenne. Den Urheber kann ich ja nun nicht mehr fragen, daher erhoffe ich mir hier Hilfe.

    Kann mir jemand mitteilen, welche Funktion das Rohr hat, was es bewirken soll? Möglicherweise soll es nur den Lauf bei aufgelegtem Schießen schonen, aber das scheint mir nicht sehr plausibel zu sein. Dafür ist es eigentlich viel zu weit vorn.

    Andreas

    Hallo Andreas, hat er evtl. andere Geschosse mit der umgebauten Lady bewegt........ Nägel oder Bolzen um den Lauf nicht zu beschädigen?

    Gruß Dirk

    Toujours en vedette - Allzeit bereit

  • Hallo Andreas, hat er evtl. andere Geschosse mit der umgebauten Lady bewegt........ Nägel oder Bolzen um den Lauf nicht zu beschädigen?

    Die Ummantelung ist außen am Lauf angebracht.

    Ich glaube, diese Ummantelung ist sehr überlegt angebracht worden.

    - sie ist eine Spannhilfe (dafür spricht die handbreite Länge). Größerer Durchmesser aber auch weniger Abrutschgefahr beim Spannen.

    - sie ist ein Korrosionschutz gegen Handschweiß (schont die Brünierung)

    - sie ist (wie Pellet schon sagte) ein Laufschutz und ein kleiner Berührungsschalldämpfer, was Körperschall im aufgelegten Zustand betrifft.

    Solange keine Feuchtigkeit zwischen Lauf und Ummantelung dringen kann, ist das Teil wirklich gut. Ich würde das Teil so lassen wie es ist.

    Meine HW97 ks wurden alle mit einem Schrumpfschlauch am Spannhebel versehen, möchte ich nie mehr missen.

    Auflegen würde ich allerdings niemals ein Federdruckgewehr am Laufende, aufgrund des Prellschlags wird die Treffpunktlage dadurch eher "zufällig", wenn es um Millimeter geht.

    Gruß

    Musashi

  • Ich wische meine Knicker nach Benutzung mit einem sauberen Lappen und wenig Ballistol ab. Wirkt seit Jahrzehnten.

  • Vielen Dank an alle!

    Mir erscheint die Spannhilfe/Laufschutz beim Spannen der plausibelste Grund zu sein. Wegen des schlechten Zustandes hatte der Verwandte das Gewehr neu brüniert oder brünieren lassen, daher wollte er das Ergebnis sicher schonen. Feuchtigkeit ist nicht eingeschlossen worden, also werde ich es so lassen. Auch schon als Erinnerung an ihn.

    An ein verdecktes Schießen glaube ich in diesem Fall nicht, so schätze ich ihn nicht ein. Außerdem besaß er über eine WBK eine P38, dies hätte er sicher nicht aufs Spiel gesetzt.

    Nochmals vielen für Arbeit und Gehirnschmalz, die ihr in die Hilfe für einen Unbekannten investiert habt. Sehr wohltuend war bei allen Stellungnahmen, dass hochnäsige Äußerungen wie „Das sieht doch jeder“ nicht vorhanden sind. Das ist leider in anderen Foren nicht immer so.

    Viele Grüße

    Andreas