Bitte um Zielfernrohrberatung für Bullpup Luftgewehr

There are 25 replies in this Thread which has previously been viewed 4,981 times. The latest Post (January 8, 2022 at 11:31 AM) was by mos458.

  • Hallo zusammen,

    da ich mir gerade ein Bullpup Luftgewehr gegönnt habe, das in Kürze hier bei mir eintreffen wird, bin ich gerade dabei, nach Informationen zu einem passenden Zielfernrohr dafür zu suchen. Selbstverständlich habe ich hier im Forum schon einige Threads dazu gelesen und mich auch sonst schon versucht, so gut wie möglich im Internet zu informieren. Da ich aber bisher nur Luftgewehr (10m Präzision) und ein bisschen Luftpistole mit Kimme und Korn schieße und somit absolut keine Erfahrung mit Zielfernrohren habe, ist die Menge an erforderlichem Hintergrundwissen für mich momentan noch nicht wirklich auch nur ansatzweise überschaubar. Deshalb habe ich jetzt einfach mal den Fragebogen zur ZF-Beratung so gut ich konnte, ausgefüllt und hoffe, dass ihr vielleicht einige Tipps für mich habt. Zu einigen Punkten, wie z.B. zum Absehen in den verschiedenen Bildebenen, kann ich aber auf keinerlei eigene Testversuche zurückgreifen, sondern nur das angeben, was mir nach dem Anschauen einiger Internetvideos aufgefallen ist, wie z.B. dass ich in Bezug auf diesen Punkt die Vermutung habe, dass ich mit einem FFP Absehen vielleicht besser klarkommen würde.


    Für folgende Einsatzmöglichkeiten sollte das ZF passen, wobei mir klar ist, dass es schätzungsweise schwierig sein dürfte, verschiedene Bereiche adäquat abzudecken:

    a) Plinken bei uns auf dem Dachboden, was bedeutet, dass ich bei einer Entfernung von ca. 7 - 7,50 m noch scharf stellen können MUSS! (eher düstere Lichtverhältnisse)

    b) Schießen auf Scheiben auf 10m in der Luftgewehrhalle meines Vereins (also beleuchtete Scheiben in einer beleuchteten Halle)

    c) Schießen auf der KK-Anlage meines Vereins auf 25m (+ evtl. 50m, falls das mit einem LG mit >7,5 Joule denn überhaupt noch realisierbar sein sollte).

    Wichtig ist vielleicht noch, dass es mir nicht darum geht, jetzt so schnell wie möglich ein Zielfernrohr anzuschaffen, sondern vielmehr erst mal Informationen suche, was für mein Gewehr und meine Einsatzzwecke passen könnte, um herauszufinden, welche Modelle in Frage kämen. Wann ich dann das Budget dafür nach der jetzt getätigten und eigentlich so gar nicht geplanten Anschaffung des Gewehrs zusammen habe, muss ich danach noch absehen, aber es wäre mir einfach wichtig, zu erfahren, was qualitativ und von der optischen Qualität her wirklich in Ordnung wäre. Ich denke nämlich, dass es wenig Sinn machen würde auf meinem ja durchaus hochwertigen Gewehr etwas zu verbauen, mit dem man dann keine realistische Chance hat, einigermaßen ordentlich zu treffen.

    Bitte ankreuzen ([x]) bzw. ausfüllen:

    Waffentyp

    [x] Luftgewehr

    [ ] Luftpistole

    Hersteller : Steyr

    Modellbezeichnung : Pro X

    Anpassungen/Modifikationen : _________

    (z.B. Montageerhöhung, Laufmantel, etc.)


    Montagerelevante Maße der Waffe

    [ ] Länge bis Knicklauf _______ cm

    [ ] Länge bis Ladeluke _______ cm

    [ ] Gesamtlänge der Montageschiene _______ cm

    Art der Montageschiene: [ ] 11 mm [ ] 22 mm [x] Picatinny/Weaver: ich werde 2 verschiedene Weaverschienen bekommen: eine höhere + eine niedrigere


    Präzisionsanspruch

    [x] Scheiben [x] Plinken (z.B. Dosen oder Streichhölzer) [evtl. irgendwann später mal] Wettbewerb

    [ ] FT-Schiessen [ ] HFT-Schiessen [x] Benchrest für HFT und FT gibt es leider in meiner Region keine Möglichkeit, wobei ich es sehr reizvoll fände

    Bei FT: [ ] Objektiv-/Frontparallaxenverstellung [ ] Seitenparallaxenverstellung


    Entfernungen

    [x] < 10m [x] 10m [x] 20m [evtl.] 50m [ ] 100m wichtig: Naheinstellgrenze muss bei 7m noch funktionieren


    Zielfernrohranforderungen

    Gewicht

    [x] unter 500 gr. [x] 500 - 1000 gr. [ ] mehr als 1000 gr. [x] Weiß nicht/egal

    Lichtverhältnisse

    [x] hell [x] Dämmerung [ ] Nacht [x] Beleuchtung


    Absehen

    [x] MilDot (Standard) [ ] Weiß nicht/egal [ ] Wunschabsehen _____________

    [ ] beleuchtet [ ] unbeleuchtet [x] Weiß nicht/egal: da beim Plinken bei uns auf dem Dachboden schlechte Lichtverhältnisse herrschen, wäre beleuchtet schätzungsweise sinnvoll


    Bildebene

    [ ] 1. Bildebene [ ] 2. Bildebene (Standard) [x] Weiß nicht/egal, wobei ich anhand des eindrucksvollen Videovergleichs bei der Durchsicht durch verschiedene ZF von Airghandi (DANKE!!!) den Eindruck habe, dass ich mit 1. Bildebene besser klarkommen würde.


    Fehlsichtigkeit

    [ ] Ja Da ich aufgrund eines starken Sehfehlers, der mit Brille nicht mehr korrigierbar ist, ohnehin im Alltag und beim Schießen auf Kontaktlinsen angewiesen bin und mein Zielauge in die Ferne so komplett auskorrigiert ist, benötige ich beim Gewehrschießen keine weitere Korrektur.

    Augenabstand zum ZF

    [ ] Standard 5 - 7 cm [ ] weiter weiß ich noch nicht, da ich noch kein Gewehr mit ZF habe. Beim LG Schießen mit Diopter (10m Präzision) liegt mein Augenabstand im normalen Bereich

    Gewünschtes Zubehör

    [ ] Einblockmontage [ ] Zweiblockmontage [ ] Montage mit Vorneigung Da ich noch keinerlei Erfahrung mit ZF habe, weiß ich nicht, was diesbezüglich am sinnvollsten wäre.

    [ ] Sonnenblende [ ] Flip-Caps [ ] Okularblende [ ] Gegenlichtblende Da ich noch keinerlei Erfahrung mit ZF habe, weiß ich nicht, was diesbezüglich am sinnvollsten wäre.


    Finanzielles

    Preis Zielfernrohr in € [ ] <100 [x] 100 -300 [x] 300 - 900 [ ] 900 - 2000 [ ] >2000

    Preis Zubehör: ? € ggf. spare ich lieber noch ein bisschen, um meiner Steyr dann ein qualitativ ordentliches ZF zu gönnen, statt jetzt „auf die Schnelle“ etwas zu verbauen, mit dem ich dann auf längere Sicht nicht glücklich werde.

    [x] möchtest du auch Empfehlungen die bis zu ___ % über deinem Budget liegen?

    [ ] Neu [ ] Gebraucht [x] Egal


    Sonstige Angaben / Wünsche: ____________________________

    Persönliche Angaben: (freiwillig, aber hilfreich)

    Alter: ______ Land: Deutschland

    Was ist dir wichtig, um eine Entscheidung zu fällen?

    1 (nicht wichtig)


    2 (wenig wichtig)


    3 (etwas wichtig)


    4 (wichtig)


    5 (sehr wichtig)


    Schießmöglichkeiten


    [ ]


    [ ]


    [ ]


    [ ]


    [x]


    Präzisionsanspruch


    [ ]


    [ ]


    [ ]


    [ ]


    [x ]


    Entfernungen


    [ ]


    [ ]


    [ ]


    [ ]


    [x ]


    Finanzielles


    [ ]


    [ ]


    [ ]


    [x]


    [ ]


  • Die Produkte von Hawke würde ich aus eigener Erfahrung empfehlen.

    Ich hatte mit "preiswerten" Zielfernrohren von Nikko Stirling angefangen, das war ein Griff ins Klo.

    Bei den Hawke gibt es verschiedene Produktlinien. Ich bin in der günstigen VANTAGE Linie hängen geblieben.

    Das reicht für meine Zwecke, die Deinen ähnlich sind, vollkommen aus.

    Hier bekommt man einen recht guten Überblick über die Produkte von Hawke:

    https://www.versandhaus-schneider.de/index.php/cPath/531_2102_1874_2250

  • Hallo und danke für das Staren des Threads. Hast Du eine bestimmte Disziplin im Sinn, oder ist es aus "Spaß an der Freude"?

    Mir geht es wie dir, ich habe eine Pro X. Ich habe darauf wahlweise montiert ein Reddot (Hakko Panorama Hunter oder ein Zielfernrohr Leupold 6,5 - 20 x 40 EFR. Das ist sehr gut, aber es gibt zwei Mankos:

    a) Geringste Entfernung = 9 Yard (grob 8,23 Meter). Mit Pupillenakrobatik und Missbrauch des Dieoptrienausgleichs geht auch weniger, aber da fehlt der Spaß.

    b) Für die Pro X ist es derart lang, dass es doch arg bescheiden aussieht. Daher suche ich nach einem möglichst kurzen, sogenannten LPVO ZF (Low power variable optic). Das sind Zielfernrohre, die von einfacher bis 4,5,6,7,8,9 oder zehnfacher Vergrößerung reichen.

    Hier kündigt AirGhandi an, ein leckeres ZF von March zu testen (das Review ist noch nicht erschienen). Ich für meinen Teil warte das geduldig ab und sehe weiter. Das wird nicht billig, aber... ok.

    Hätte ich es eilig, würde ich mich bei Hawke umsehen, und zwar nach einem ZF mit einem möglichst geringem Augenabstand. Unsere Bullpups wollen (rein optisch/aus Designgründen!) ein ZF, das möglichst nahe am Auge des Schützen positioniert ist.

  • Hallo und danke für das Staren des Threads. Hast Du eine bestimmte Disziplin im Sinn, oder ist es aus "Spaß an der Freude"?

    Zunächst muss es erst mal "Spaß an der Freude" sein, weil es bei uns hier in der Gegend keinerlei Möglichkeit gibt, HFT oder FT zu schießen. Deshalb muss ich zunächst mit dem Plinken auf unserem Dachboden und dem Schießen auf die Luftgewehranlage im Verein, die jedoch schnelle Treffer hintereinander gar nicht anzeigt, vorlieb nehmen. Dann darf ich auch probieren, ob es funktioniert, auf 25m bei uns im Verein auf der KK-Anlage zu schießen, wobei wir da erst noch ausprobieren müssen, ob die Treffer von Luftdruckwaffen den überhaupt angezeigt werden. Aber da ich ja Präzision schieße, ist mir eine entsprechende optische Qualität, schon auch sehr wichtig, allerdings zugegebenermaßen, ohne dass ich es mir leisten könnte, gleich ins Highend-Segment zu insvestieren.

    a) Geringste Entfernung = 9 Yard (grob 8,23 Meter). Mit Pupillenakrobatik und Missbrauch des Dieoptrienausgleichs geht auch weniger, aber da fehlt der Spaß.

    Genau das muss ich wegen der nur ca. 7 - 7,50m Entfernung bei uns auf dem Dachboden zwingend mitberücksichtigen, da ich auf jeden Fall sicher sein möchte, dass das Schießen dann auch auf solch eine kurze Entfernung Spaß macht, weil ich wirklich auf das Ziel noch scharfstellen kann.

    Hier kündigt AirGhandi an, ein leckeres ZF von March zu testen (das Review ist noch nicht erschienen). Ich für meinen Teil warte das geduldig ab und sehe weiter. Das wird nicht billig, aber... ok.

    Das gute Stück ist sicher genial, sprengt aber auf jeden Fall mein Budget. Bei dem lese ich zwar aus Interesse mit, aber angesichts dessen, was ich an Preisen auf der Herstellerseite lese, ist es ist für mich nicht mehr auch nur im halbwegs erschwinglichen Bereich.

    Hätte ich es eilig, würde ich mich bei Hawke umsehen, und zwar nach einem ZF mit einem möglichst geringem Augenabstand. Unsere Bullpups wollen (rein optisch/aus Designgründen!) ein ZF, das möglichst nahe am Auge des Schützen positioniert ist.

    Danke für den Tipp! Die Hawkes hatte ich auch schon auf der Website von Airghandi entdeckt und versuche da gerade, mich schlau zu machen. Der Haken ist aber, dass es wohl nur ganz wenige Modelle mit geringer Naheinstellungsgrenze gibt und ich diese dann auch nur in der allergünstigsten Serie finde. Absehen in der 1. Bildebene, was ich glaube ich ganz gut fände, habe ich da auch nur bei wenigen Modellen gesehen. Aber vielleicht fehlt mir da auch noch etwas der Überblick. Vielen Dank auch für den Hinweis, wegen der Bullpup-Konstruktion ein ZF, das möglichst nahe am Auge positioniert werden kann, zu wählen. Das war mir so nicht bewusst, ist ja aber angesichts der kurzen Bauweise natürlich nachvollziehbar. Den Diopter habe ich bei meiner FWB 700 interessanterweise auch relativ nahe am Auge positioniert, so dass ich die Irisblende etwas enger einstellen kann, was von Sehen für mich so gut passt.

    Edited once, last by Satori: Ergänzung (January 5, 2022 at 8:56 PM).

  • Mir fehlt leider auch der Überblick. Es scheint für unsere Bedürfnisse kein preisliches Mittelfeld zu geben. Oft scheitert man zudem an fehlenden Angaben oder Erfahrungswerten ("ab wann ist man wirklich auf eine einstellbare Parallaxe angewiesen"). Dazu noch die Tatsache, dass man fast nichts beim Händler vor Ort ausprobieren kann...

    Ich bin eher optikaffin und schrecke daher eher vor dem blinden Bestellen eines ZF < 400 Euro zurück. Vielleicht sollte ich es einfach mal wagen...

  • @ illuminatus: Genau wie dir schwebt mir auch ein Zielfernrohr im mittleren Preissegment vor: zuverlässig, mit solider Abbildungsqualität. Das mit Erforderlichkeit einer einstellbaren Parallaxe erschließt sich mir auch noch nicht.

  • Ich schiesse gerne mit dem BugBuster von UTG 3-12x32 mit SideFocus habe es auch meiner HW30s und HW110TK Carbine.

    https://www.waffen-schlottmann.de/1130117-MD-11_…uessen-11mm.htm


    HW30s Black Holzschaft

    HW110TK mit Bipod im Tactical Look

    Vorteil ist man kann es auf sehr kurzen ab 3m bereits scharfstellen und die 12x fache Vergrösserung reicht bis 25m m.M. aus. Es hat ein MilDot absehen und ausreichend hell ist es auch trotz des 25mm Mittelrohrs. Die Türme sind Nullbar und haben ein Klemmring der die Verstellung sichert. Ein optional erhältliches P-Rad kann wie auf den Bildern montiert werden und ist somit komfortabel verstellbar. Preislich ist es auch sehr gut wie ich finde. Montagen in 11mm, FlipCaps und eine Sonnenblende sind ebenfalls dabei. Das Absehen finde ich auch recht fein und brauchbar. Alles in allen ein empfehlenwertes Glas mit dem man bei dem Preis nichts falsch macht.

    Gruss
    Markus :thumbsup:

  • Hallo Satori,

    ich schiesse die Pro X wettkampfmässig beim FT und HFT.

    Dazu nutze ich ein Hawke Sidewinder 8-32x56 und ein Steiner T536.

    Beim Hawke hast du allerdings auch das Problem, dass es eigentlich unter ca. 8m unscharf wird und du mit dem Dioptrinausgleich „tricksen“ musst. Das Steiner hat eine 5fache Vergrösserung, mit der es auch auf 7m noch scharf abbildet. Das Ganze geht aber auch nur über den Dioptrinausgleich. Qualitativ sind beide Gläser in ihrem Preisbereich sehr gut. Das Thema FFP macht Sinn, wenn man schnell übers Absehen Entfernungen messen muss, führt jedoch bei günstigen Gläsern oft zu Treffpunktverlagerungen, da die mechanische Qualität des Glases zu schlecht ist. Aus meiner Erfahrung heraus würde ich dir zu SFP raten. Da bleibt das Absehen auch immer entsprechend fein, da es nicht mitvergrössert wird.

    Hier mal das Hawke und das Steiner auf der Pro X:

    Die Länge des Hawke ist auf der Pro X Geschmacksache, ich finde es ok, wenn das ZF mit der Mündung abschliesst.

    Du hast keinen Verein zum FT und HFT schiessen?

    Wo kommst du denn her?

    LG Matthias

    F-Waffen: Steyr Pro X in 4,5mm, Walther Reign in 5,5mm, Anschütz LG 380, Colt SAA, Dan Wesson 715.
    WBK-Waffen: Div. AR15 von DPMS und Oberlandarms in .223 Rem., Hadar II in .308 Win., div. Blaser R93 in .300 WinMag. und .375 H&H, Mossberg ATP 8 in 12/76, S&W 586 in .357 Mag., LAR Grizzly Mark V in .50 AE und .44 RemMag. und Weiteres ... ^^

  • Quote

    Für die Pro X ist es derart lang, dass es doch arg bescheiden aussieht. Daher suche ich nach einem möglichst kurzen, sogenannten LPVO ZF (Low power variable optic). Das sind Zielfernrohre, die von einfacher bis 4,5,6,7,8,9 oder zehnfacher Vergrößerung reichen.

    Da bin ich auf den Edgun Deadal Stalker aufmerksam geworden der ist zwar auch etwas teuer, aber im Preisvergleich zum March Shorty evtl. eine Alternative.

  • Wenn diese Prismatic Gläser für dich interessant sind dann Google mal Immersive Optics.

    Die Gläser haben gute Kritiken in Großbritannien bekommen und weitere Informationen findet man auch bei YouTube.

    Gruß Stefan

  • Quote

    Für die Pro X ist es derart lang, dass es doch arg bescheiden aussieht. Daher suche ich nach einem möglichst kurzen, sogenannten LPVO ZF (Low power variable optic). Das sind Zielfernrohre, die von einfacher bis 4,5,6,7,8,9 oder zehnfacher Vergrößerung reichen.

    Da bin ich auf den Edgun Deadal Stalker aufmerksam geworden der ist zwar auch etwas teuer, aber im Preisvergleich zum March Shorty evtl. eine Alternative.

    Das ist ausverkauft :(

  • Ganz herzlichen Dank für eure Tipps! Die von euch empfohlenen Zielfernrohre schaue ich mir jetzt mal in Ruhe an.


    Beim Hawke hast du allerdings auch das Problem, dass es eigentlich unter ca. 8m unscharf wird und du mit dem Dioptrinausgleich „tricksen“ musst. Das Steiner hat eine 5fache Vergrösserung, mit der es auch auf 7m noch scharf abbildet. Das Ganze geht aber auch nur über den Dioptrinausgleich.

    Habe ich das richtig verstanden, dass es da - obwohl diese Zielfernrohre eine größere Naheinstellungsgrenze haben - es dann über den Dioptrienausgleich hinkriegen kann, dass man bei einer etwas kürzeren Entfernung dann doch ein scharfes Zielbild hat? Falls ja, dann wäre das in der Tat eine sehr interessante Option für mich, da es im Bereich einer Naheinstellungsgrenze von ca. 9m, die ja etwas über dem liegt, was ich unbedingt noch benötige, deutlich mehr und auch höherwertigere Zielfernrohre gibt.

    Edited once, last by Satori: Tippfehler (January 8, 2022 at 12:52 PM).

  • Habe ich das richtig verstanden, dass es da - obwohl diese Zielfernrohre eine größere Naheinstellungsgrenze haben - es dann über den Dioptrienausgleich hinkriegen kann, dass man bei einer etwas kürzeren Entfernung dann doch ein scharfes Zielbild hat? Falls ja, dann wäre das in der Tat eine sehr interessante Option für mich, da es im Bereich einer Naheinstellungsgrenze von ca. 9m, die ja etwas über dem liegt, was ich unbedingt noch benötige, deutlich mehr und auch höherwertigere Zielfernrohre gibt.

    Das ist es, was ich mit "Pupillenakrobatik" versucht habe zu umschreiben. Es kann je nach individueller Sehkraft schon anstrengend sein. Mein Leupold mit seiner Minimaldistanz von 9 Yard bekomme ich zum Beispiel nicht wirklich dazu, mit meinen Augen inklusive aller Tricks auf 7m zu schießen. Ich kann aber wahlweise das Absehen ODER das Ziel mit meinen Augen scharfstellen. Da ich jetzt eine größere Wohnung beziehe, ist das zum Glück Geschichte :D

  • Dazu nutze ich ein Hawke Sidewinder 8-32x56 und ein Steiner T536.

    @ mos458: Darf ich in Bezug auf das Steiner nachfragen, was da genau dahintersteckt? Ich hab mir das gerade auf der Herstellerseite angeschaut und es sieht für mich erst mal so aus, als ob da ein komplett anderes Konzept dahinter steckt als hinter "herkömmlichen" Zielfernrohren.

    Das von dir genannte Hawke finde ich auch sehr interessant: von der Optik her hätte ich da kein Problem, wobei ich mich aber frage, wie sich das doch etwas höhere Gewicht dann auf das Handling der Pro X auswirkt. Da ich offensichtlich noch nicht genügend Beiträge zusammen habe, um PNs schreiben zu können, schreibe ich meine Fragen jetzt einfach mangels dieser Möglichkeit hier in den Thread rein.

  • Hi Satori,

    ich fange mal mit dem Hawke an.

    Dieses Glas ist zwar relativ schwer, jedoch ist die Balance mit der Pro X so gut, dass ein problemloses Handling (z.B. Stehendanschlag oder auch kniend beim FT) der Waffe möglich ist.

    Das Steiner ist ein sogenanntes CQB (Close Quarters Battle) - Glas mit fünffacher Vergrösserung, das ursprünglich für Sturmgewehre für den Kampf auf kurze bis mittlere Entfernungen (max. 500m) konzipiert wurde. Ich hab es ursprünglich für mein Oberlandarms M5 in .223 Rem. gekauft, jedoch aufgrund der letzten DM HFT einfach missbraucht und aufs Pro X geschraubt. Vorteil: Das Ding lässt sich so einstellen, dass man auf 9-33m die Ziele relativ gut scharf sieht. Das ist bei vielen anderen Gläsern nicht wirklich möglich, da man ja beim HFT die Parallaxe nicht verstellen darf und den kompletten Wettkampf mit EINER fixierten Einstellung schiessen muss.

    Die Auflösung und die Lichtstärke des T536 sind so gut, dass man sogar in den dunkelsten Ecken einer Lane im Wald noch die Hitzones problemlos anvisieren kann. Dazu trägt auch das sehr feine und gut beleuchtete Absehen bei.

    Hier mal ein Eindruck vom nicht beleuchteten Absehen:

    Ich kann das Ding nur empfehlen.

    F-Waffen: Steyr Pro X in 4,5mm, Walther Reign in 5,5mm, Anschütz LG 380, Colt SAA, Dan Wesson 715.
    WBK-Waffen: Div. AR15 von DPMS und Oberlandarms in .223 Rem., Hadar II in .308 Win., div. Blaser R93 in .300 WinMag. und .375 H&H, Mossberg ATP 8 in 12/76, S&W 586 in .357 Mag., LAR Grizzly Mark V in .50 AE und .44 RemMag. und Weiteres ... ^^