Altes Krico Kimme Verbogen


  • Guten Abend,


    ich habe Opas alte Luftgewehre übernommen.


    Eines ist ein Krico (LG1?).

    Die Kimme ist leider verbogen, ich vermute dass es mal drauf gefallen ist.


    War früher als wir damit auf Scheiben geschossen habe jedenfalls nicht so. Man kann auch nicht drüber schauen.


    Demzufolge:

    a)Wie bekomme ich die Kimme auseinander?

    b)Wie bekomme ich das Teil wieder gerade?

    Vielen Dank!

    1. Den Bereich mal mit WD40 einsprühen (keinen Rostlöser verwenden, der ist ätzend)
    2. Rändelschraube / Höhenverstellung ganz herausdrehen.
    3. Die Kimme kann dann ganz hochgeschwenkt werden und die Befestigungsschrauben sollten sichtbar werden.
      • Falls nicht, bzw. nicht lösbar
    4. Versuchen den Spannstift mit einem geeigneten Treiber seitlich heraus zu schlagen.
    5. Das Kimmenblatt abschrauben und den Kimmenträger auf fester, glatter Unterlage richten.

    Viel Erfolg.

  • Danke!

    Die Höhenverstellung ist gängig und geht auch komplett ab.

    Man wird aber den Pin herausdrücken müssen um den Kimmenträger abzubekommen, ich hoffe das wird funktionieren.


    Kurz für dumme: "Richten" heißt auf eine feste glatte Unterlage und dann gefühlvoll draufkloppen bis es gerade ist?


    Das Teil ist bei meinen Eltern, ich werde Bescheid geben wenn ich wieder dran basteln konnte.

  • Genau, gefühlvoll aber.

    "Diplomatie ist, jemanden so zur Hölle zu schicken, dass er sich auf die Reise freut."


    Netflix # Disney+ # Amazon Prime: # - Highlights ****** N OV E M B E R   ****** Klick mich!

  • Ich kenne kein Krico, wo die Kimme nicht nach unten gebogen ist.

    Wie bei den Haenel-Kimmen, die hinten so überstehen und vorne

    recht solide mit dem Treibstift gehalten sind, gehe ich da zumeist

    so vor, dass ich die Kimme ausbaue, eine Lappen drum tu und das

    Teil dann ganz langsam im Schraubstock zurückbiege.

    Eine eventuell leichte Krümmung richte ich dann mit dem kleinen

    Hammer.

    Geht man da nicht vorsichtig vor, brechen die Kimmen nämlich

    leicht.

  • Danke für den Tipp verodog !

    Ich meine auch dass die nicht komplett im rechten Winkel zum Lauf stehen müsste.

    Im Moment ist sie aber definitiv zu weit nach unten gebogen, ich kann nämlich schlicht nicht das Korn durch die Kimme (sagt man das so?) sehen.

    Man sieht ja das dieser kleine Blechzeiger nach oben absteht. Eigentlich sollte der, denke ich, auf dem Träger aufliegen.


    Man sollte den ja eigentlich als "Schablone" nehmen können, demzufolge müsste der Träger ~30grad nach oben gebogen werden.


    Schraubstock kling jedenfalls wesentlich humaner!

  • Hab es einigermaßen hinbekommen.


    Ich wollte den Träger zunächst mit einer Schraubzwinge auf einer ebenen Metallfläche "Plattdrücken".

    Die Idee war dass man dann ja Druck auf die gesamte Unterseite bekommt während im Schraubstock ja immer ein Teil übersteht.


    Hat aber nicht so wirklich funktioniert und es musste dann doch der Schraubstock ran.

    Ist nicht komplett rechtwinklig geworden, aber funktional.

    Bin zufrieden :thumbsup:


    Habe aber direkt das nächste Malheur produziert.

    Das war schon immer etwas locker. Ich dachte eigentlich das Korn und der Tunnel seien verschiedenen Teile und nur der Tunnel sei locker. Ist aber ein Teil.

    Das Austreiben des Pins an der Kimme hat es wohl entgültig gelockert.

    Einfach wieder feste reindrücken oder?


    Ich frage mich übrigens was für eine Ausführung das Model genau ist.

    Ich denke eigentlich ein LG1 weil der Spannhebel ein Teil ist, das LG500 hatte meine ich einen zweigeteilten.

    Andererseits haben die LG1 die ich im Internet gefunden habe keinen Korntunnel und der Schaft war anders, nämlich mit unten abgerundetem Griff.

    Bei meinem ist er flach.

  • Wenn Du den Korntunnel wieder montierst, kannst Du vorher

    -sachte- die Überstände am Lauf mit einem Hämmerchen

    nach innen bzw. unten klopfen. Sachte :!:

    Dann hat der Fuß des Korntunnels mehr Halt.

    Alternativ ein sehr dünnes Blechstück (Keks-/Getränkedose)

    beilegen.


    Ich hab' noch einige alte Burgo-Kataloge zu liegen. Werde mal

    nachsehen, ob Dein Krico da drin ist. Wenn ich was finde stelle

    ich ein Foto der Beschreibung ein.


    liebe Grüsse ... Patrick

  • Danke verodog !

    Ich denke reindrücken wird reichen, es geht meine ich auch nur zur einen Seite raus.

    Wenn nicht probiere ich den Trick mit dem Blech aus :thumbup:


    Also wenn du davon etwas findest fände ich das auf jeden Fall interessant!

    Kann man eigentlich an der Seriennummer das Produktionsjahr ablesen?


    Mein nächstes Projekt wäre übrigens das Gewehr mal aufzumachen und durchzuputzen.

    Der Teil von der Feder die man sehen kann sieht so aus als könnte er sauberer sein.


    Die Kolbendichtung sollte aus Leder sein oder? Macht es Sinn die mal über Nacht in Motoröl zu stellen? Ich meine hier so etwas gelesen zu haben.

    Wenn es jetzt ganz ok Druck aufbaut sollte die Dichtung ja nicht so verschlissen sein, dass man Angst haben muss, dass sie beim Ausbau auseinander fällt, oder?

  • Hallo,


    leider ist in den Burgsmüller-Katalogen kein Krico abgebildet.


    Kennst Du diese Seite?


    https://forum.vintageairgunsgallery.com/krico/

  • Trotzdem vielen Dank fürs Nachschauen!


    Ja, auf der Seite war ich schon. Habe da aber auch keins gefunden dass wie meins aussieht.

    Vom aussehen her könnte es aber glaube ich auch sein, dass der Schaft der Standartschaft vom LG500 ist.

    Vieleicht wurde der ja mal getauscht.

    Das Korn pass aber auch nicht zum LG500. Zwar gab es da eins mit Tunnel. Sowohl das Korn als auch der Tunnel sahen aber anders aus und waren auch zwei getrennte Bauteile.

    Bei meinem ist es eins, das Korn selbst ist quasi auch nur ein aufrecht stehender Streifen Blecht.


    Sehr interessant ist auch diese Seite: https://wiatrowkizbieracza.hom…tat-zbieracza/krico-lg-1/

    Zwar alles auf Polnisch, aber mit der Übersetzung von Google findet man sich zurecht.

    Gibt auch zu anderen Luftgewehren was, insbesondere Joule Messungen.