CO2 Kapsel steckt fest

There are 10 replies in this Thread which has previously been viewed 2,349 times. The latest Post (May 18, 2023 at 8:12 PM) was by Knalli.

  • Hallo zusammen, ich habe heute mein Legends Cowboy Rifle bekommen und direkt ausprobiert. Als ich die Kapseln wieder entfernen wollte, kam nur eine wieder raus. Die hintere steckt wohl fest und bleibt drin. Kennt jemand das Problem und hat eine Lösung?
    Liebe Grüße. Markus

  • Hast du das Gewehr Mal bei hrrausgedrehten Stopfen ruckartig bewegt oder hinten mit der Hand drauf geklopft?
    Die Kapsel kann ja eigentlich nur am Anstrichdorn hängen.

  • Ein ähnliches Problem hatte ich vor Jahren mit meiner Crosman 2040 gehabt.
    Durch übermäßige Kraft der Schlagfeder ist der Anstichdorn zu tief in den Kapselhals eingedrungen und hat sich dort verklemmt.
    "Herzhafte" Schläge auf die Öffnung des Kapselträgers lösten endlich die CO2-Kapsel (Massenträgheit !).

  • Ich hab erst Klopfen und Schütteln versucht, jedoch ohne Erfolg. Dann habe ich einen Zollstock zur Hilfe genommen, eingesteckt und rundherum etwas "gelöst" und zack, da war die Kapsel endlich frei :)

  • Ok, ich habe die eigentlich mit recht viel Gefühl eingeschraubt aber das nächste Mal noch mehr darauf achten.

    Eine andere Frage: Kann ich auch nur eine volle und eine leere Kapsel einlegen? Oder schadet das der Waffe? Oder gibt es einen starken Verlust der Schusskraft?

  • I always put a drop of liquid pellgun oil on the top of the canister - this helps avoid a jam (and also does what it is supposed to).
    I've often wondered how to remove a stuck canister - a small magnet on a piece of string, maybe? I use this to find missing parts - in the carpet .

  • Hallo zusammen, ich habe heute mein Legends Cowboy Rifle bekommen und direkt ausprobiert. Als ich die Kapseln wieder entfernen wollte, kam nur eine wieder raus. Die hintere steckt wohl fest und bleibt drin. Kennt jemand das Problem und hat eine Lösung?
    Liebe Grüße. Markus

    Ich schreibe mal meine Erfahrung zu diesem uralten Thread.

    Wenn eine CO²-Kapsel in der Legends Cowboy Rifle klemmt dann ist es immer die innere der beiden Kartuschen. Meist fällt sie aber raus wenn die Winchester mal ordentlich geschüttelt wird oder ein paar leichte Schläge erhält. Manchmal nutzt aber auch das nichts und es muss ein wenig mit mechanischer Hilfe von innen nachgeholfen werden.

    Während der "harten" Coronazeit verballerte ich teilweise auch mal ein komplettes ASG Ultrair CO² Kit (9x CO² Kapseln & 1x Wartungskapsel) an einem Tag. Da geschah es sporadisch auch mal. Ich nutzte für besonders hartnäckig festsitzende Kapseln die Verlängerung eines Luftgewehr-Reinigungsset in 4,5mm. Damit ließ sich die Kapsel gut von innen ein wenig bewegen und löste sich dann.

    Mittlerweile ist in einer meiner Legend Cowboy Rifle (meine Hauptwaffe) seit ca. einem Jahr eine festsitzende Kapsel drin. Diese lasse ich auch drin weil ich immer nur mit einer Kapsel schieße. Das reicht dann bei mir pro Kapsel mit dieser Winchester für ca. 40 - 50 "gute" druckvolle Schüsse. Das reicht dann für mich auch meist für eine abendliche Schießrunde. Wenn es mehr wird dann lege ich eine Kapsel nach. So umgehe ich den Druck unbedingt zwei Kapseln leer ballern zu müssen. Das handhabe ich nun schon, wie schon erwähnt, seit der "harten" Corona-Ausgehregelungen mit festsitzenden Kapseln. Seit einem Jahr permanent. Die Waffe hat bis heute keine Beeinträchtigung dadurch erfahren. Es bleibt bei den 40 - 50 brauchbaren Schüssen bei jeder neuen Kapsel.

    Natürlich lege ich auch immer bei jeder neuen Kapsel etwas Silikonöl drauf. Diese Kapsel wird ja hinten angestochen. Und bei dem Anstecher hinten läßt sich das Problem mit einer Undichtigkeit schnell beheben. Entweder gleich den Anstecher neu kaufen oder doch versuchen den alten noch zu retten. Bei der vorderen inneren Kapsel scheint die Ventilundichtigkeit seit der festsitzenden Kartusche nicht mehr zu existieren. Bislang hatte ich, wenn überhaupt, nur noch das Problem der Undichtigkeit hinten am Anstecher. Und das nur 1x.

    Sollte es mal vorkommen das ich eine meiner Schießrunden unterbrechen muss, dann entferne ich die hintere Kapsel aus der Winchester bevor sie wieder eingeschlossen wird. Dafür lasse ich vorher die letzte leere Patronenhülse im Gewehr (um das Gummi zum Lauf beim Abfeuern besser zu schützen) und ziehe immer den Hahn mit dem Daumen zurück und feuere ab bis der Druck weg ist. Dann läßt sich der Anstecher hinten mit fehlendem inneren Druck einfacher raus schrauben.

    So mache ich es. Ob es sinnvoll ist oder nicht weiß ich nicht wirklich. Aber vorne zum Systemkasten hin hatte ich bisher noch keine Undichtigkeitsprobleme seit der festsitzenden CO²-Kartusche. ;)

  • Hi

    Ich habe mit der Rifle bisher nur 2 Kapseln verschossen und habe eine leere zuerst rein und eine volle hinten also auch nur mit einer geschossen. Wenn ich das System richtig gesehen und verstanden habe, ist es eher so das an beiden Anstechdornen gar keine Undichtigkeit entstehen kann da dort keine Kapseldichtungen sitzen. An dem Einschraubstück ist unterhalb vom gewinde ein grüner Dichtring und der dichtet meiner Meinung nach den Kompletten "raum" von beiden Kapseln ab.