Diabolodurchmesser

  • Hallo,


    Frage: Wie sollte ein Diabolo beim Einsetzen in die Ladeposition im Lauf sitzen - lose (kann herausfallen), klemmt minimal (fällt nicht heraus), sitzt straff ?
    Hintergrund: Ich verwende aktuell 3 Dia-Typen (Kal. 4,5): H&N Sport, H&N Excite econ II, Excite hammer.
    Bei meiner Diana two-forty sitzen die Dias "Sport" und "econ II" relativ lose, die "hammer" eher stramm aber nicht fest.
    Bei meiner neuen Diana K98 Unterhebelspanner sitzen alle 3 relativ lose. Bei den H&N Sport muß ich das Gewehr beim laden nach unten halten, damit das Dia nicht herausfällt.
    Wie ist eure Erfahrung/Empfehlung ? Kann ich alle 3 weiter in der K98 verwenden oder besser auf z.B. JSB mit Aufmaß (4,52 o. 4,53) gehen ?
    Werden die Dias durch die Druckbeaufschlagung beim Abschuß spielfrei, weil sich der dünnwandige Kegel durch den Druck an die Laufinnenwand drückt ?


    Besten Dank und Gruß
    Andreas

  • Besser Aufmaß! 4,53. Rausfallen sollte da sowieso nix!

    Edited once, last by Gast85 ().

  • Es kommt nicht nur auf das Maß an, sondern auch ob die Legierung weich oder hart ist!
    Hart und schwer in den Lauf zu drücken,kommt bei F-Waffen nicht so gut,schon gar nicht bei Federdruck.
    Pressluft reagiert da bissel anders.
    JSB ist weich!
    Das Dia sollte mit normalem Daumendruck in den Lauf gehen.
    Mir persönlich ist es leicht lieber, vor allem bei JSB,dann weiß man,daß der Kelch sich trotzdem noch aufbläht und gut abdichtet und man gute Ergebnisse erzielt!

  • Bei meiner neuen Diana K98 Unterhebelspanner sitzen alle 3 relativ lose. Bei den H&N Sport muß ich das Gewehr beim laden nach unten halten, damit das Dia nicht herausfällt.

    Das darf gar nicht sein!


    Dorgo hat es schon gesagt, das Diabolo sollte mit leichtem Druck in die Ladekammer eingebracht werden. Die Reibung des Kelchs muss es dort halten, auch wenn der Lauf eines Unterhebelspanners nach oben weist.
    Das Gefühl (im Daumen) beim Laden des Diabolos ist für FT-Schützen eine letzte Qualitätskontrolle, auch und gerade im Wettbewerb. Fällt das Diabolo ohne irgendwelchen Druck des Daumens in die Ladekammer, weiß der Schütze, dass der Kelch unterdimensioniert ist, sich bei Schussabgabe wahrscheinlich nicht spontan "aufbläht" und das Diabolo den Luftdruck des Gewehrs nicht 100% in kinetische Energie umwandeln wird.
    Spüren das FT-Schützen, so bitten sie im Squad um einen Schuss in den Boden, was fast niemals verweigert wird. Sie schießen also in ein paar Metern Abstand in den Boden ... der Schuss zählt nicht ... und sie laden ein neues Diabolo.


    Gruß
    Musashi

  • Hallo,


    gerade der Durchmesser der ersten paar mm der Ladekammer, muss nicht das selbe Maß aufweisen, wie der Rest vom Lauf.
    Der ist nämlich manchmal absichtlich größer gemacht worden, damit man Diabolos leicht reinschieben kann und nicht schon möglicherweise beim Laden verbiegt.


    Das kann jeder selber testen, indem er sich im Baumarkt einen Holzstab mit 4mm Durchmesser kauft und verschiedene Diabolos von Hand durchschiebt.
    Auch habe ich bisher nicht festestellen können, das relativ locker sitzende Diabolos, für ein schlechteres Trefferbild sorgen MÜSSEN.


    p.s. wenn die eine Dose Sorte X etwas locker sitzt, muss die nächste Dose das nicht auch tun. Es gibt teils massive Unterschiede je nachdem, wie viele Diabolos schon durch die Werkzeugform gegangen sind.
    Zum Beispiel hatte ich schon exact Diabolo 4,50mm, die größer vom Durchmesser waren, wie exact 4,52 - schossen trotzdem ganz hervoragend :)


    edit: ich rede vom Kopfmaß, denn das ist nach meinen bisherigen Erfahrungen entscheident. Jedenfalls bei normalen Diabolos, wo der Kelch hohl ist.

    Edited once, last by Thiel ().

  • Guten Morgen!


    Redet ihr jetzt vom Kelch (Post 4), oder vom Kopfmaß (4,5xmm)?
    8|

  • Ich möchte für meine Frage keinen neuen Thread aufmachen, deshalb stelle ich sie hier, da sie halbwegs zum Thema passt:


    Es gab hier doch mal eine Art Diabolo „Datenbank“, in der Gewichte und Maße von Diabolos unterschiedlicher Hersteller zusammen getragen waren. Leider finde ich diese nicht mehr. Kann jemand helfen? Hintergrund: Für meine GAMO 1200 (Vorderschaftrepetierer) benötige ich Diabolos mit einer definierten Länge, damit sie mit dem Zuführschieber störungsfrei transportiert werden.

  • Hallo,
    viel Dank an alle für die wertvollen Hinweise - Problem schein jetzt gelöst.
    Auf den Tip von Thiel hin habe ich mit einem Zahnstocher die "losen" Dias etwas weiter (minimal) in den Lauf hinein zu schieben - und siehe da, sie sitzen fest im Lauf. Demnach muß man die Dias mit dem Finger etwas tiefer eindrücken, damit auch kürzere Dias sicher sitzen.
    Wenn man das weiß, sollte es jetzt funktionieren.


    Danke und Gruß


    Andreas