Motorrad Navigationsgerät

  • Hallo liebe Mitforisten und innen,


    • ich täte mir gern ein Navigationsgerät fürs Motorrad zulegen. Aktuell hab ich die Navigon Cruiser App, mit der komm ich gut zurecht. Ich hätte aber lieber ein richtiges Navi. Natürlich könnte ich mir ein aktuelles TomTom oder Garmin kaufen, aber die Preise sind schon happig. Ich tendiere eher zu einem gebauchten der Genannten oder zu einem Chinabomber, die es neu zwischen 90-150€ gibt. Was es können sollte: Wasserdicht, gut abzulesendes Display, mit Handschuhen bedienbar, einfaches Zielpunkt setzen über die Karte, eine Strecke aus bis zu 30 Punkten verarbeiten, Mitteleuropa Karten. Schön wäre: erlaubte Höchstgeschwindigkeit Anzeige, Option für kurvige Strecke, Straßensperren wegen Schnee oder Baustelle wird angezeigt, Europa Karten. Unwichtig sind mir Sprachausgabe, Telefon übers Navi. Ich hoffe mal darauf, dass sich mit sowas hier Einige auskennen.
  • Tom Tom Rider soll da gut sein, ist aber auch nicht ganzu billig mit ca 350,- euro, kenn ich aber nur vom hören sagen, mein Navi sitzt hinten drauf, frauchen prägt sich vorher die route ein und gibt mir dann per schulterklaps bescheid wann ich abbiegen muss ;o) ansonsten routenausdruck im tankrucksack.


    https://www.tomtom.com/de_de/drive/motorcycle/

  • Ich habe das TT 550 Rider. Gefällt mir mit einer Ausnahme gut. Auch die Planung mit dem kostemlosen Konto ist gut. Man kann online seine Route zu Hause in Ruhe planen und wenn fertig zum Rider senden. Das Rider hat WLan. Manchmal zeigt es mir schon am Moped, dass irgendein Kartenupdate bereit steht.
    Ist wasserdicht und lässt sich einfach aufstecken. Mitgeliefert wird zwar eine Montagehalterung, aber da muss man schauen ob die am eigenen Moped passt. Mir war diese zu hoch und ich habe die originale Yamaha Navi-Halterung bestellt. Die Löcher passen zum Riderfuß.
    Generell braucht man im Helm aber eine Bluetooth Sprechanlage, damit man die Anweisungen auch hört. Im meinem Shark-Helm war der Einbau trotz Vorbereitung einen Riesenfummelei.
    Das einzige was mir nicht gefällt ist, ich bekomme keine Kartensicht in 2D hin, die nach Fahrtrichtung ausgerichtet ist. Ist die Darstellung 2D, ist sie immer nach Norden ausgerichtet, was während der Fahrt blödsinnig ist. In 3D klappt das aber. Möglich, dass ich einfach noch nicht die richtige Einstellung gefunden habe.
    Kleinigkeit: Die Zahlenanzeige hätte ich gern etwas größer gehabt.


    Nachtrag: Irgendwo gab es aktuell eine Werbung bei Polo oder Louis. Bei Kauf von Helm oder Sprechanlage Einbau kostenlos. Das würde ich unbedingt auch wahrnehmen.


    BTW. Ich hatte eine kleine Reparatur an meinem Shark Helm. Shark Deutschland wollte kein Ersatzteil an Privat liefern, sicherte aber kulante Reparatur zu. Also Helm über Polo eingeschickt. Lüftungsklappe ausgetauscht, Polster wieder korrekt eingebaut (war von meinem Sprechanlageneinbau nicht perfekt) und neues Visier spendiert. Alles gratis.


    Nachtrag2: Für das Rider 550 gibt es eine Autohalterung. So kann man das auch im Auto nutzen. Kartenupdate ist lebenslänglich kostenlos.

    Edited 2 times, last by Floppyk ().

  • Ich hab das mit einer Halterung mit Hülle fürs Handy gelöst.
    Fahre allerdings so gut wie nie bei Regen...

  • Ich hab das mit einer Halterung mit Hülle fürs Handy gelöst.
    Fahre allerdings so gut wie nie bei Regen...

    hab ich aktuell auch so, nur nach ein paar Stunden im Sommer steigt das Telefon hitzebedingt aus.

  • die TomTom und Garmins sind recht teuer. Ich hab mal nach gebrauchten geschaut, da liegen 4 Jahre alte Geräte bei rund 200€. Also ungefähr die Hälfte vom Neupreis.
    Die ganz billigen haben wohl nicht die Option für kurvige Strecke.

  • Mein TT Viva 120 (?) aus dem Auto hielt gute 5 Jahre. Dann war der Akku hin. Betrieb ohne diesen nicht möglich. Aber es gab für kleines Geld einen Ersatzakku. Einbau war aber fummelig und man löten können.
    Also ein 4 Jahre altes Gerät dürfte nicht mehr allzu lange mit dem Akku laufen. Zudem ist bei meinem TT im Auto der Kartensupport längst abgelaufen. Neues Abo wäre unsinnig, weil das knapp halben Gerätepreis eines neuen TT mit heute üblichen lebenslangen Updateservice kostet.
    Vielleicht das bei Gebrauchtkauf bedenken.

  • Also ich bin ein absoluter Garmin Fan.
    Zur Haltbarkeit...
    Mein zumo 390 nutze ich jetzt schon das fünfte Jahr, wobei ich leider gesundheitsbedingt zwei Jahre pausieren musste und das Navi nur im Schrank gelegen hat. Das Navi ist mit dem Bordnetz verbunden und durch einen extra Schalter geschaltet so das ich den Akku immer schön "trainieren" kann. Macht von den Eckdaten her 2 Jahre benutzt, 2 Jahre nicht ein mal in der Hand gehabt und 1 Jahr wieder benutzt. Das Gerät hat mich jetzt gut 45.000 km begleitet und der Akku ist noch tipptopp! Durch das "lebenslange" Kartenupdate ist es auch immer noch aktuell...ich finde da relativiert sich dann auch der "höhere" Preis ;) ach und durch den verbauten Lautsprecher kann man es auch im Auto benutzt :thumbsup:


    Warum ich so ein großer Garmin Fan bin?
    Ich bin viel offroad unterwegs und plane mein Touren immer vorher am PC. Geht zwar auch mit anderen Herstellern aber Garmin ist der einzige Hersteller der ein extra Programm dafür hat. Der Vorteil dabei ist das BaseCamp mit der selben Karte arbeitet die auch auf dem Navi installiert ist und dadurch laufen die Touren ohne irgendwelche Probleme. Bei onlinebasierten Lösungen wird in der Regel mit Google- oder Opensuse-Karten gearbeitet und dadurch kann es zu Routingfehlern kommen...
    Außerdem kann ich zusätzlich via SD-Karte weitere Topo- und Opensuse-Karten nutzen.




    Gruß
    Dom:)



    Hier steht nix... :whistling:

  • Gibt es denn gar keine Alternative zu Garmin oder TomTom?


    Zwei der schlechtesten Navisysteme haben überlebt und beherrschen den Markt.
    Ich finde das irgendwie seltsam.
    Wie ist das mit Navigation über Smartphone? Gibt es da Lösungen? Speziell für Motorrad?

  • Ich verwende ein Android Smartphone mit "HERE WeGo" App zum Navigieren, stecke es in die Jackentache, und lasse mir die Route per knopf im Ohr einfach ansagen .....

  • Das wollen viele nicht.
    Gerade beim Motorradfahren will man spontan auch mal an eine Stelle fahren die
    auf der "Karte" interessant zu sein scheint.


    Mal am See vorbei, oder nicht durch den Ort, und das sieht man ja nicht über die Kopfhörer.
    TomTom baut prima Navis.
    Aber die angezeigte Navikarte ist nicht die Übersichtskarte. Oder hat man das geändert?
    Ich musste immer über das Menü. Mach das mal im Auto oder mit dem Motorrad
    während man noch rollt. Und selbst parkend ist das immer ein geklicke.

  • Gibt es denn gar keine Alternative zu Garmin oder TomTom?


    Zwei der schlechtesten Navisysteme haben überlebt und beherrschen den Markt.
    Ich finde das irgendwie seltsam.
    Wie ist das mit Navigation über Smartphone? Gibt es da Lösungen? Speziell für Motorrad?

    Es gibt schon ein paar Alternativen. Das sind aber meist kleine Nischenhersteller oder Exoten. Von Blaupunkt gibt es auch was.
    Das Problem ist da meist der Support (Kartenupdats/Software) oder der exorbitante Preis.


    Schlechte finde ich die Systeme nicht unbedingt. Hatte schon beide Systeme und beide haben ihre Vorteile.
    Es sind halt Wasserfeste Panzer die auch mal was einstecken können.


    Mit dem Smartphone ist das so‘ne Sache.
    Sie mögen ja mittlerweile bedingt wasserfeste sein und es gibt schon einiges an Haltesystemen aber ich möchte meinem Smartphone nicht die ständigen Vibration antun. Dann muss man ständig laden da die Navi-App‘s ordentlich am Akku nuckeln. Das ist grad im Sommer problematisch. Ich hab das mal ausprobieren und nach der Hälfte der Tour hat sich mein iPhone wegen Überhitzung abgeschaltet...das war so heiß geworden das ich es kaum anfassen konnte!

    Gruß
    Dom:)



    Hier steht nix... :whistling:

  • Wenn man ein "echtes" Motorrad Navi haben will, gibt es wohl nur drei aktuelle. Mit "echt" ist hauptsächlich die mechanische Ausführung gemeint. Sie sind wetterfest und robuster ausgeführt. Mein Rider 550 ist gefühlt doppelt so schwer, wie das Via 120 im Auto. Beide haben gleich großes 5" Display, aber das Rider hat ein Metallgehäuse. Zudem ist das Rider mit Handschuhen bedienbar, auch das Touchdisplay. Letztlich liegen Halterungen und Stromkabel für Motorrad dabei.
    Beim Rider kann man die Routenführung auf "Motorrad" einstellen. Ob normale Navi neben übliche Einstellungen PKW, LKW, Fahrrad und Fußgänger das auch können, weiß ich nicht.
    Da es Streckensperrungen für Motorrad gibt, könnte das für die große Tour wichtig sein.

  • Dann muss man ständig laden da die Navi-App‘s ordentlich am Akku nuckeln. Das ist grad im Sommer problematisch. Ich hab das mal ausprobieren und nach der Hälfte der Tour hat sich mein iPhone wegen Überhitzung abgeschaltet...das war so heiß geworden das ich es kaum anfassen konnte!

    Genau das ist der Grund warum ich vom Telefon zum Navi wechseln möchte.

  • Die neueren Yamahas haben eine vorbereiten Zubehöranschluss. Ist mit 2 A abgesichert. Leider braucht man einen Spezialstecker. Aber daran habe ich das TT angeschlossen. Der Anschluss hängt an der Zündung, so dass sich das Navi wie im Auto auch von selbst ausschaltet.
    So einen Zubehöranschluss dürften viele Bikes haben. Einen USB Anschluss nutzt zumindest beim TT nichts, da der USB Anschluss des TT mit einer Gummikappe gegen Wasser geschützt ist. Deswegen darf dort nicht dauerhaft, bzw. während der Fahrt kein Kabel drauf stecken. Im Auto kann man diesen nutzen, sofern man nicht die originale Halterung benutzt.


    Was die Hitze betrifft, so hält das ein Navi aus. Immerhin ist es auch für das Armaturenbrett im Auto konzipiert, wo auch schon mal 60° vorherrschen können.
    Übrigens - das Navi ist auch Freisprecheinrichtung für das Handy.

  • Ja viele Hersteller haben da endlich dazugelernt und eine extra Anschlussmöglichkeit fürs Navi vorgesehen.
    Ich hab mein zumo auch über die Zündung geschaltet angeschlossen aber zusätzlich einen Schalter dazwischen. So kann ich während der Fahrt jederzeit die Stromzufuhr unterbrechen damit der Akku nicht ständig geladen wird. Das mache ich dann regelmäßig bis die Meldung "Akku schwach" kommt, dann gibt’s wieder Saft.

    Gruß
    Dom:)



    Hier steht nix... :whistling:

  • So kann ich während der Fahrt jederzeit die Stromzufuhr unterbrechen damit der Akku nicht ständig geladen wird. Das mache ich dann regelmäßig bis die Meldung "Akku schwach" kommt, dann gibt’s wieder Saft.

    Meiner Meinung nicht notwendig, weil alle Geräte heute ein Akkumanagement haben. Zudem haben Lio nicht mehr das Problem des Memoryeffekts, sind aber empfindlich auf Tiefentladung.


    Übrigens - man kann sich für ganz kleines Geld einen sog. USB-Monitor kaufen. Der wird einfach zwischen dem USB-Ladeanschluss gesteckt. Dann sieht man Spannung, Strom, geladene Kapazität, Zeitdauer und mehr. Da sieht man sehr gut, wann das Akkugerät den Ladevorgang abschaltet.

  • Meiner Meinung nicht notwendig, weil alle Geräte heute ein Akkumanagement haben. Zudem haben Lio nicht mehr das Problem des Memoryeffekts, sind aber empfindlich auf Tiefentladung.
    Übrigens - man kann sich für ganz kleines Geld einen sog. USB-Monitor kaufen. Der wird einfach zwischen dem USB-Ladeanschluss gesteckt. Dann sieht man Spannung, Strom, geladene Kapazität, Zeitdauer und mehr. Da sieht man sehr gut, wann das Akkugerät den Ladevorgang abschaltet.

    Mag sein ist mir aber lieber so. Außerdem kann ich so auch mal die Nebenverbraucher gezielt ausschalten...


    ...ach und mein Garmin wird nicht über irgendwelche Stecker geladen. Das "Netzteil" ist fest verkabelt (ist so auch vorgesehen) und das Gerät wir über zwei Pin-Kontakt geladen. Die sind mechanisch nicht so anfällig und Wasser ist auch kein Problem!
    95C0684F-D40D-419F-80DA-288BBB1F3F9B.jpeg

    Gruß
    Dom:)



    Hier steht nix... :whistling:

  • Elektrische Kontakte, die der Witterung ausgesetzt sind, sind immer ein Problem. Langfristig wird das korrodieren. Allenfalls mit Gold beschichtete Kontakte sind einigermaßen beständig, sofern die hauchdünne Goldschicht nicht abgeschliffen ist. Aber Feuchtigkeit hinterlässt auch immer Rückstände auf den Kontakten, ohne dass da was korrodiert.
    Wenn man aber den normalen Lebenszyklus eines Navys mit berücksichtigt, reichen 5 bis vielleicht 7 Jahre Haltbarkeit aus.

  • Wer sagt denn das sie der Witterung ausgesetzt sind? Natürlich ist da auch ne Dichtlippe...aber sollte mal Feuchtigkeit eindringen ist es nicht so problematisch wie bei herkömmlichen Mini-USB Steckern! Außerdem sind sie mechanisch nicht so anfällig. Hatte das mal bei nem anderen Motorradnavi das nur über Mini-USB geladen werden konnte, da war nach zwei Jahren die gesamten Kontakte durch und ich musste mehrmals die Lötpunke auf der Platine neu machen...
    Das System von Garmin ist seit 20 Jahren bewährt und ich hab noch von keinem Ausfall wegen Kontaktproblemen gehört.
    Garmin hat nur ein mal ein Motorradnavi mit Mini-USB im Programm gehabt (zumo 210), da gab es ständig Probleme mit und Garmin ist (zum Glück) wieder zum Altbewährten System zurückgekehrt.

    Gruß
    Dom:)



    Hier steht nix... :whistling: