Röhm 79

  • Hallo liebe Mitstreiter, liebe CO2air.de Gemeinde !


    Ich habe vor vier Jahren etwas sehr intelligentes gemacht, nämlich meine kleine Sammlung RG 79 ( sechs Stück in verschiedenen PTB `s ),
    in Ballistrolöl gebadet. Dann in Fettpapier eingewickelt, und in einer Kiste verstaut. Alle sechs meine RG `s waren im guten gebrauchsfähigen Zustand.
    Nun, wie schon geschrieben, nach vier Jahren sind die Teile eigentlich nur noch Schrott. Teilweise derartig verkrustet, das keine Beweglichkeit
    mehr vorhanden ist. Sehen schrecklich aus. !! Kann ich noch was tun, die Waffen zu retten ?
    Hätte nie gedacht, daß mein Handeln sich als schädlich erweist, vielmehr wollte ich Sie für die Ewigkeit erhalten. :?::?:;(

  • In ein Ultraschallbad einlegen, sollte das nicht zum gewünschten Erfolg führen oder mangels geeigneten
    Bad / Größe nicht gehen, die nächste Stufe, ein Bad in Aceton.
    Man beginnt natürlich mit der Puste, an der einem am wenigsten gelegen ist.
    Zukünftig Ballistol nur noch zum Türscharniere ölen verwenden und selbst da gibt es besseres.

  • Was hat sich da verkrustet? Etwa das Fettpapier? War da noch Plastik/Schaumstoff/Dreck mit dabei?

    "Je mehr Regeln und Gesetze, desto mehr Diebe und Räuber." Lao Tse (6. Jh. v. Chr.)

  • Mach doch mal ein Foto davon.
    Ich kann mir nicht vorstellen wie sowas aussieht, ich habe noch nie schlechte Erfahrungen mit Ballistol gemacht.

  • Moin Frida
    Den Schaden an deinen Waffen hat nicht Ballistol angerichtet,
    sondern die ca. 75% Salz, die im Schwarzpulver enthalten sind.


    Das Waffenöl der Ostblockstaaten enthielt einen Zusatz,
    der geringe Mengen Salz neutralisieren konnte,
    da deren Zündhütchen noch Quecksilber enthielten.


    Ich bezweifle allerdings, daß selbst dieses Öl 4 Jahre lang
    gegen Schwarzpulver Rückstände angekommen wäre.


    PS: Als Sofortmaßname würde ich die Waffen in eine Wanne mit Wasser
    und Spühlmittel einlegen.


    Gruß Wolf