Spiel in der Parallaxeverstellung beim Sidewinder 8-32x56

  • Hallo, ich habe bei meinem Hawke Sidewinder 8-32x56 mittlerweile beim Messen ein (leichtes) Spiel in der Parallaxeverstellung ca. 1-2mm. Hat da einer von euch auch schon Erfahrung gemacht?


    Gruss Michael

  • Ist durchaus normal bei der Preisklasse. Da hilft nur immer in eine Richtung messen.
    Parallaxe auf eine geringe Distanz stellen und in das das Ziel „ reindrehen“ bzw. in eine Richtung scharf stellen


    Also nicht von 50m auf 20m scharf stellen sondern immer von 9m auf 20m


    Klingt schwieriger als es ist

  • Bei meinem Hawke sind es mittlerweil 3-4mm. :cursing:


    Ein Grund dafür das es von meinem FT Gewehr runter flog und durch ein Nikko Hornet ersetzt wurde.


    Kostete "nur" 170€ mehr, aber da sind schon Welten zwischen!

  • danke, aber kommt das durch den Prellschlag oder ist das Verschleiß nach einem Jahr Benutzung :) oder durch die Mechanik?

  • Das kann ich Dir leider auch nicht direkt beantworten.


    Aber meines ist auch ca. 1 Jahr alt und war NIE auf einem Preller.


    Daher meine Vermutung das es sich um Verschleiß handelt.

  • Bei den Dingern wird über ein in einer Steuerkurve gleitendes Element aus einer Drehbewegung eine lineare Bewegung des Linsensystems gemacht. Wenn da kein federnder Spielausgleich eingebaut ist...hat es halt irgendwann Spiel. Ganz normale Abnutzung.
    Einfach so machen wie Johannes das vorgeschlagen hat, dann spielt das Spiel keine Rolle.

  • Schade für ein Gerät das 500€ kostet. Da hatte ich mehr erwartet.


    Hätte ich das vorher gewusst.........Das schöne Geld! ;(

  • Nabend.


    Also ich hab das selbe Problem.
    Als wir auf den lanes waren beim osterparcours ist mir das an meinem sidewinder auch aufgefallen.......

    Feinwerkbau, the one and only PCPs

  • Meins hat zwar noch kein Spiel. Aber mit mehr Nutzung würde es wahrscheinlich mehr verschleißen und hätte mehr Spiel.


    Aber es gibt ja die Lösung oben. Hauptsache, es ist wiederholgenau.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • Das ist (leider) bekannt.
    Der Grund liegt aber, soweit meine Erfahrung, häufig an der Montage des Rades und nicht innerhalb der Mechanik.
    Wenn man wie hier bereits erwähnt jedoch immer nur in eine Richtung misst, dann passt das.
    Ich habe bei meinem Airmax einen O-Ring zwischen die Haltenasen gequetscht und montiert, dadurch ist das Spiel minimal geworden.
    Der Thomas hat bei seinem Sidewinder Epoxidharz an besagter Stelle eingelassen. Das passt jetzt auch.


    Ist zwar nicht optimal, aber dennoch für mich bei dem sonstigen sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis der Hawkegläser, zu verschmerzen.


    Gruß
    Frederik

  • danke Frederik, aber am Rad liegt es bei mir nicht, da es auch spürbar ist wenn man direkt an der Aufnahme dreht. Mit Rad ist es natürlich deutlicher.
    Oder hab ich dich falsch verstanden?

  • danke Frederik, aber am Rad liegt es bei mir nicht, da es auch spürbar ist wenn man direkt an der Aufnahme dreht. Mit Rad ist es natürlich deutlicher.
    Oder hab ich dich falsch verstanden?

    Ne, du hast mich schon richtig verstanden! ^^
    Dann scheint es bei dir ja wirklich an der Mechanik selbst zu liegen...
    Bei mir ist ohne P-Rad kein Spiel zu vernehmen...