Diana Stormrider oder GSG M11?

  • Suche was um nebenher bissel Benchrest zu betreiben.
    Soll wohl auf die 25 Meter gehen.


    Könnte auf 50 mit KK schießen, hier ist mir aber der Kostenpunkt zu hoch.
    Mein Präzisionsgewehr will ich nicht permanent zwischen Diopter und ZF umbauen.
    Und was zweites präzises in der Richtung wird erheblich teurer.


    Daher Pressluft, zudem ich hier auch daheim noch bissel Späßle haben kann.


    Das Diana wirkt auf mich recht gut, deutsche Reviews lassen sich aber nicht finden.
    GSG M11 ebenso nix groß zu finden.


    Beide haben wohl keinen Regulator. Was hoffentlich nicht allzu sehr auf die Präzision geht.
    Ich mag die jagdliche Optik und einen Holzschaft, zudem finde ich das mit den Magazinen auch schick.
    Man kann nachladen, dabei aber in der Visierlinie bleiben.


    Gibt es Kandidaten die positives zu einem der beiden Kollegen mitteilen können?

  • Bei deiner Frage passen einige Wünsche nicht zusammen.
    Benchrest
    Kein Regulator
    Mehrschußmagazin
    Stormrider, M11
    Präziese
    Spaß
    Abzug?


    Alles zusammen paßt nicht.


    Was ist denn dein "Präzisionsgewehr"?


    Daher weis ich nicht, ob Dir hier jemand helfen kann.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • Bei deinen Anforderungen kommt fast nur das AR20 Black Hunter in Frage. (neu) Den Abzug kann man auf etwas über 100g einstellen und man muss diesen nur ganz lecht berühren - kriecht fast null. Mit großem Abstand der beste Abzug bei den Freizeitgewehren. Die Präzision kann auch mit deutlich teureren Waffen mithalten.


    Falls du es nicht kaufst, hast du fast automatisch das falsche Gewehr gekauft.


    Wenn es zwingend was mit Magazin sein muss, kaufst du die Rotex.


    Bzgl "bleiben in der Visierlinie" geht das wirklich ? Also ich schaffe das nur mit einem Seitenspanner wie z.B. das neue Diana Outlaw hat oder mit halt mit einer Steyr H5A.
    Falls das wirklich sehr wichtig für dich ist, kann ich das nachvollziehen. Für mich ist das wegen der Konzentration und unveränderter Position sehr wichtig. Deshalb ist meine H5A ein richtiger Segen :)
    Ich kann mir nicht vorstellen, das dies mit einer GSG M11 funktionieren soll.
    Wenn die Outlaw mal erscheint, hat die GSG M11 eigentlich ausgedient, wenn man den Preisunterschied verschmerzen kann.

  • AR20 hatte ich schon...Die Verarbeitung fand ich überhaupt nicht schick. Billiger Kunststoff und die Beschichtung vom Body war sofort abgekratzt wenn man nicht aufgepasst hat.
    Schusstechnisch war es aber top..


    Ich dachte an nen Streukreis von 8mm auf 25 Meter..mit ausgesuchten Dias..
    500€ sind mir etwas zu teuer für das bisschen Späßle...da bekomme ich ein Anschütz KK für..


    Wollte eher bissel zur Entspannung schießen und die Zehn in etwa um 8mm halten..
    Mag den Repetiermechanismus, deswegen kam ich auf die Teile.


    Präzise kann man auch mit einem Magazin schießen.
    Es darf nur kein Selbstlader sein, da das automatische nachladen Einfluss auf die Präzision nehmen kann.

  • Dann probier mal das M11 aus.
    Das Stormrider fällt dagegen mickrig aus und könnte im Vergleich als Jugendgewehr durchgehen.

  • Dir sollte allerdings klar sein, daß sich deine Vorstellungen widersprechen bzw so nicht realisieren lassen.


    Motto: Ich möchte gerne eine Steyr Challange, mehrschüssig für unter 200,- €


    Da Du scheinbar eine Feinwerkbau besitzt, sollte klar sein, daß Du deren Präzision und Abzug bei einem mit Magazin zu dem Preis, der Dir vorschwebt, nicht erreichen wirst.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

    Edited once, last by the_playstation ().

  • Mir ging es nicht um Wettbewerbscharakter..
    Ein Streukreis von 8-10mm auf 25 Meter ist für ein Freizeitgewehr mit ausgesuchter Munition bestimmt nicht unbedingt schwer.


    Aber die Aussage, dass das Diana im Gegensatz zu dem M11 eher kindlich wirken könnte, finde ich eine gute Info.
    Ich vermute mal das niemand das Diana oder M11 persönlich besitzt.


    Das mit dem Regulator ist auch noch ein gutes Argument.


    Habe meine Bestellung wieder storniert und mach mir nochmal ordentliche Gedanken.
    Wenn ich minimum 500€ bräuchte, würde es vielleicht eher Sinn ergeben das weiter mit KK zu betreiben.


    Ich kann halt schwer nen Unterschied zwischen einem 180€ Preller und einem 1000,-€ HW100 erkennen.
    Wenn ich die Reviews anschaue, unterschieden sich die Streukreise bis 25m nicht wirklich arg von einander.
    Auch live habe ich dies schon gesehen.


    Daher dachte ich, mein Anspruch für den Streukreis wäre da jetzt nicht so hoch gesetzt.

  • Ich vermute mal das niemand das Diana oder M11 persönlich besitzt.

    Ich habe beide. In 7,5 Joule sinkt die Energie linear mit
    dem Druck in der Kartusche. Die Anpassung ist absolut
    miserabel. Wenn man einen Regulator nachrüstet wird
    das sehr deutlich besser. (Die offene Verion kann das
    auch besser - aber bei weitem nicht so gut wie englische
    unregulierte Gewehre).
    Bei der Stormrider ist die Diabolozuführung unbrauchbar.
    Egal was man anstellt, das Verkantet immer.
    Bei der M11 ist es etwas besser - aber auch hier recht
    problematisch.
    Und ja, die Stormrider ist eigentlich ein Kindergewehr.

    Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.

  • @NC9210 Hey super..danke für die Infos..somit sind für mich beide definitiv vom Tisch..


    Du scheinst ne Menge zu haben ^^
    Glaub BSA Bucaneer hast du auch..hast mir da auch mal Infos zu gegeben..


    Hast ein extra Zimmer für die ganzen Gewehrchen ?? :D

  • Ich besitze einige LGs. Z.B. auch 2x M11. Daher empfinde ich deinen Anforderungskatalog noch etwas wirr und nicht zielführend.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • Die Bucaneer ist im Prinzip eine Skorpion nur mit
    dem Plaste-Abzug von Gamo. Das Gewehr an sich
    ist sehr gut verarbeitet und auch genau. Der Abzug
    ist allerdings mies. Das geht nur wenn man Auflage
    schießt. Die Kastrierung ist auch hier nicht optimal.
    Es gibt einen Thread über die R10 in dem eine sehr
    deutliche Verbesserung beschrieben wird. Diese
    Massnahmen passen auch zur Bucaneer.

    Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.