Posts by michi1982

    Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit Steel Challenge - gibt es beim BDS als real Steel.
    Bin zwar WBK und Waffenbesitzer, nur gibt es bei uns in der näheren Umgebung keinen Verein, der eine derartige Stahlabnahme hat und man es dort schießen kann.


    Da ich mit dem Thema Airsoft schon lange zu tun habe, werde ich es erstmal damit trainieren und mir entsprechende Ziele bauen.
    Um es räumlich überall problemlos machen zu können, möchte ich die Ziele alle in einer Reihe haben, für Dry Fire an der Wand z.B..
    Um die unterschiedlichen Distanzen zu simulieren, verändere ich hier einfach die Zielgröße prozentual zur Entfernung.


    Anbei mal eine Stage namens "Smoke and Hope".
    Das grau hinterlegte ist die real steel Version. Im weißen Kasten ist es auf 2m runter reduziert.
    Die leicht grauen diagonalen Linien zeigen den jeweiligen Blickwinkel um die entsprechenden Abstände zu den Zielen zu ermitteln.
    Mir ist wichtig dass der Bewegungsablauf (Körperdrehung) gleich zur real steel Version ist.
    Als Maßeinheit habe ich mir Pixel genommen. Sprich 25cm sind 25px.
    Man kann auf dem Bild diverse gestrichelte Linien sehen, diese sind in jeweils 25px-Striche eingeteilt.


    Um die entsprechende Zielgröße zu ermitteln habe ich mir den prozentualen Anteil der jeweiligen Distanz ermittelt und danach dann die Zielgröße errechnet.
    Bsp.:
    --------------------------------------
    8m = 100%
    Ziel auf 8m = 46x61cm


    2m = 25%
    Ziel auf 2m = 11,5x15,25cm
    --------------------------------------
    --------------------------------------
    6m = 100%
    Ziel auf 6m = 46x61cm


    2m = 33,33%
    Ziel auf 2m = 15,33x20,33cm
    --------------------------------------


    Habe ich vielleicht etwas übersehen? Hat schon mal jemand ähnliches gemacht?

    @chippewa lady Philippsburg wohl seit diesem Jahr..zumindest ist das Video in dem ich es gesehen habe glaub von Januar.
    Ansonsten steht Airsoft und CO2 bei denen mit in der Sport-Ordnung. Ich habe es bei der Disziplin Speed Steel und Steel Challenge gelesen meine ich.
    Aber auch Speed geht damit laut Sport-Ordnung. Haben ja extra Scheiben dafür offiziell im Sortiment.


    Beim Western schießen ist CO2 oder Airsoft jetzt nicht explizit aufgeführt.
    Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die Schützen des richtigen CAS CO2 eventuell als kleine Konkurrenz sehen könnten. Es ist ja wesentlich leichter an die Waffen und Co. zu gelangen.
    Es wird sicher aber auch von Verein zu Verein unterschiedlich sein mit der Meinung zu F-Waffen..


    Komme aus dem Raum Groß-Gerau / Darmstadt.


    Was ist denn 25m Reifen?

    @Micha@Airgun Da gebe ich dir total Recht.. Das F im Fünfeck macht es noch schwerer. Jedoch ist ein Import eigentlich immer nur eine Frage des Geldes. Ich kann mir was importieren lassen und es selbst zum Beschussamt geben. Würde ich auch tun, wenn es eine Gemeinschaft gibt, die mitzieht.


    Ich denke, AIPSC hat bisher nicht so funktioniert, weil eben nicht wirklich Vereine mitgezogen haben.
    Dies ist aber nie eine Frage des Vereins, sondern der Mitglieder.
    Airsoft oder Softair ist bei sehr vielen immer noch die kleine Murmelschubse vom Kirmes für 10€.
    Wenn ich Freunden von Co2 erzähle, denken die an einen Sahne-Sprüher. Zeigt man denen eine hochwertige Pistole, flippen die aus und sind begeistert.
    Nur wird genau hier nichts offizielles Angeboten.


    Wenn Du als Verein ein ordentliches Event ausgeschrieben hättest, dort ordentliche Airsoft-Waffen, am besten mit Pressluft-Umbau, hingelegt hättest und das ganze Erwachsen präsentiert hättest, hätte es sicher mehr erreicht. Aber hier sind wir eben genau bei dem Thema. Privat wird sowas nix, es wird immer den Keller-Charakter haben und so einfach nicht wirklich viele Ansprechen. Es braucht Vereine, die eine gewisse Reichweite haben und diese Möglichkeiten offen anbieten. Eben wie es Philippsburg vor hat. Den Leuten zeigen, dass man CO2 oder sonst was ernst nehmen kann. Jeder Verein hat die Möglichkeit eigene Wettkämpfe fern ab der Sport-Ordnung zu veranstalten, sofern diese der Stand-Ordnung nicht widersprechen.
    Der BDS bietet die Speed-Zielscheiben aus dem GK-Bereich runterreduziert für 10m Co2 Pistolen und Co. offiziell an. Ebenso hat der BDS Airsoft und CO2 offiziell im Sporthandbuch verankert.
    Es macht sich nur niemand dessen zu nutze und geht offensiv vor.

    @chippewa lady Ich finde diese Antwort doch sehr erfrischend.. So sehe ich es ebenso. Es liegen halt sehr viele Vorteile darin, jemand größeren hinter sich zu haben - und hier ziele ich nicht in erster Linie auf einen Verband ab. Wenn man sich Japan anschaut, was die erreicht haben. Wie viele verschiedene Western-Waffen-Varianten dort entwickelt werden, weil es genug Menschen gibt, die diese wegen dem Schießsport erwerben. Da stecken aber ebenso Verbände und Vereinigungen dahinter.


    Es ist für eine Hand voll Menschen alleine schon sehr viel schwieriger regelmäßige Veranstaltungen und Turniere zu organisieren.
    Darauf kommt es aber halt nun auch an um aktive Interessenten bei Laune zu halten.
    Nur alleine bei mir rum zu hängen und mich einmal im Jahr irgendwo zu treffen ist auf Dauer schon langweilig.


    Wenn ich in ein Schützenhaus zum trainieren gehe, kann ich es nachvollziehen, dass man sich im Cowboy-Outfit vielleicht unwohl oder belächelt fühlt.
    Doch die ganzen Trachten werden aussterben und es kommt eben auf Nachwuchs und frischen Wind an, der die Trachten ablöst.
    Es verstecken sich sicher so einige in Ihren Löchern, die sich nur nicht trauen aktiv zu werden, weil keiner den Anfang macht.
    Viele Vereine wissen mittlerweile um Ihre Zukunft und werden offener für neues damit sie bestehen bleiben.
    Bei uns ist im Grunde rein DSB, doch hier werden die Älteren auch immer weniger. Siehe da, plötzlich ist da jemand mit ner AR-15.


    Ging mir ähnlich in meinem Verein. Bis ich den Mut hatte, den Colt auspackte, Ballons oder Stahl-Ziele aufstellte und einfach für mich selbst los legte.
    Plötzlich standen sie alle an der Scheibe und staunten wie schnell man mit so nem "Spielzeug" doch sein kann. Ich wurde dort von manchen dann liebevoll John Wayne genannt.
    Da ich aber aktiv Wettkämpfe und Meisterschaften im GK schieße, kam Co2 mehr in den Hintergrund.


    Dazu kommt die mangelhafte Qualität der Colts. Ich will nicht alle 2 Monate einen neuen kaufen müssen nur weil gewisse entscheidende Bauteile Schrott sind.
    Alleine hier würde ich mir wünschen, Umarex und Co. würden eine stabilere Version bauen. Was aber ohne sportliche Nachfrage nicht funktionieren wird.
    LEP ist zu aufwendig und aktuell nichts für den Sport. Hier braucht es 500€ alleine für 50 Hülsen zum trainieren. Und das ist in meinen Augen Minimum wenn ich ordentlich trainieren will.
    Was ich durchaus bezahlen würde, denn der scharfe Kram hat mich weit aus mehr gekostet. Nur bin ich mit dem würzigem Kram nicht alleine sondern kann aktiv etwas damit machen.


    Klar, nicht jeder muss bei einem Wettkampf so motiviert sein und um den Sieg schießen.
    Die bunte Mischung macht es aus. Die Aktiven und die, die einfach kommen um dabei zu sein und eine schöne Zeit zu haben.
    Doch letztere halten das nun mal nicht am laufen.


    Ist nicht böse gemeint gewesen. Ich finde die Idee mit dem CO2Cas nach wie vor toll und freue mich, dass Sam das für sich so durchzieht.
    Jedoch sehe ich so nur schwer die Chance wirklich zu wachsen.


    Ich sehe nicht wirklich ein Ziel oder einen Masterplan wie man es ohne Hilfe von Größeren etablieren möchte.


    Ich würde halt z.B. einen nahegelegenen Verein mobilisieren, ordentlich für ein Western CAS Event Werbung machen. Social Media, Plakate und Inserate im regionalen Umfeld des jeweiligen Vereins. Eine Medienplattform anbieten, auf der sich Interessenten für dieses Event anmelden können, um zu sehen ob es überhaupt Menschen anspricht bevor man alles aufbaut und plant.
    Dies wird man mehr als nur einmal machen müssen um Erfolge zu verzeichnen.
    Eventuelle Waffenhändler in der Umgebung ansprechen ob etwas gesponsort werden kann. Mit einem Verein im Rücken wesentlich einfacher.
    Aber das alles kostet Geld und Zeit. Wer ist in so einer Hobby-Gemeinschaft bereit darin privates Geld zu investieren?
    So ein Event wird mit Planung, Werbung und Co. sehr schnell mehr als 1000€ verschlingen.


    Ich habe vor, so etwas in kommender Zukunft zu machen, nur habe ich einen ordentlichen Verein hinter mir, was schon mal die halbe Miete ist.
    Hier wird für Sicherheit gesorgt, es gibt Standaufsichten, ordentliche Ziele, viel Erfahrung in der Ablaufplanung & vieles mehr.
    Ich fände es unheimlich schade, wenn die CO2 Idee irgendwann im Sande verläuft.


    Auf Western-Städte baue ich nicht. Diese sind fern vom Schießsport und es ist sicher auch nicht deren Interesse den Schießsport zu unterstützen.
    Zumal hier eine öffentliche Schießstätte angemeldet werden müsste, was Abnahmen mit sich bringen würde die viel Geld kosten.
    Ein Verein hat alles schon.

    @flupp... Schon mal auf nem offiziellen Western-Wettkampf gewesen? Da ist nix mit scheußlichem Ambiente.


    Es geht auch nicht um eine Seite, auf die man sich schlagen soll.
    Für jeden sollte was dabei sein.
    Jedoch ist CAS nun mal ein absoluter Wettkampf-Sport bzw. eine Disziplinen, die von einem deutschen Verband aus Amerika geholt und bei uns integriert wurde.
    Dort werden Waffen bis aufs maximum getuned, um noch ein paar 100stel raus zu kitzeln.
    Es gibt genug CAS-Wettkämpfe bei denen es ordentlich Western-Like zu geht und es definitiv ausreichend Flair und Romantik gibt - das ist halt die Aufgabe des Veranstalters.
    Ohne die ganzen Wettkampf-Begeisterten, die CAS als ernst zu nehmende Disziplin repräsentieren, wäre CAS schon lange nicht mehr da.


    Sicher kann man es klein halten, jedoch wird es dann auch so sein, dass immer wieder die selbe Hand voll Leute da steht.


    Egal.. Wollte eigentlich keine Diskussion draus machen.
    Es war hier schon mal so, dass, sobald es um richtigen Wettkampf geht, sich plötzlich die meisten die Haare raufen und lieber nur ab und an mal verkleidet in der Runde plinken wollen.

    Aber wie soll etwas zu einer anerkannten Disziplin im Schießsport werden, von dem, ich übertreibe mal, die Welt erfährt, ohne irgendwann mal einen Verband dahinter zu haben?
    Es wird nicht reichen einmal im Jahr mit 5-10 Leuten aus dem Forum irgendwo hin zu reisen und dort bissel selbst was zu machen.
    Das Flair macht die Dekoration und die Kleidung auf dem Wettkampf.
    Du hast das Regelbuch doch selbst mehr oder weniger von CAS übernommen, welches ein Verband einst entwickelt hat.
    Somit hat dir ein Verband mit deinem Co2CAS ja schon ne Menge geholfen.


    Mir ging es im Beitrag auch nicht um den BDS, sondern darum, dass eine, in Deutschland top bekannte, Schießanlange das eventuell unterstützen könnte.
    Somit wäre mit Sicherheit starker Wachstum an Interessenten und Anhängern wesentlich eher möglich.


    Natürlich kann man dies auch ohne einen Verband oder eine Schießanlage etablieren. Mit ausreichend Kohle und Beziehungen.
    Es müsste z.B. in sämtlichen Westernstädten in DE, jeweils einen Demo-Stand/Gebäude geben, auf dem Besucher z.B. für 1€ oder 0,50€ je 5 Durchgänge schießen könnten.
    Eventuell sogar mit regelmäßigen kleinen Wettkämpfen an denen dort jeder Teilnehmen könnte und Ergebnisse dann in einer online Score-Liste eingetragen werden.
    Mit zur Verfügung gestellten Co2-Waffen.


    Wie es z.B. auch bei Autorennen oft der Fall ist. Dort werden auch Simulatoren aufgebaut und den Leuten Sim-Racing näher gebracht.
    Damit dort alle erfahren, dass es das gibt und wie einfach dies im Grunde umzusetzen ist. So würden sich bestimmt auch so einige finden lassen.


    Dies wird aber sehr wahrscheinlich nicht passieren, da hier der Eigentümer der Anlage/Stadt zustimmen müsste. Was er bestimmt nicht einfach tun wird, da hier gewisse Gesetze hinten dran hängen.
    Von Mieten eines kleinen Gebäudes oder einer Grünfläche mal ganz zu schweigen.
    Also wird es vernünftige Schießanlagen brauchen. Diese müssen sich aber mit etwas identifizieren können, z.B. mit einer anerkannten Disziplin eines Dachverbandes.


    Für wirkliche Sport-Enthusiasten wird es nicht reichen, im heimischen Wohnzimmer zu plinken oder einmal im Jahr irgendwo hin zu fahren um dort mal übers WE was zu machen.
    Wenn ein Großer Verein/Stand etwas vormacht ist es wahrscheinlich das einige Kleine früher oder später nach ziehen und es kann wachsen.

    @Sunset Sam Ich weiß nicht wie weit Philippsburg von Euch weg ist, aber hier hättest du eventuell einen ziemlich großen Verein und öffentlichen Schießstand, auf dem du CO2 CAS etablieren könntest. Sie haben mittlerweile auch einen Airsoft- und Luftdruck-Schießstand, auf dem sämtliche BDS-Disziplinen geschossen werden. Sei es Speed, Steel Challenge, Präzision und Co..


    Philippsburg ist hier die Adresse wenn es um Stahl beschießen geht.
    Stahl ist dort massenhaft vorhanden und der BDS ist ebenso anwesend. BDS betreibt ja das echte CAS. Wenn du mit CO2 ankommst, werden die das mit Sicherheit gut finden und unterstützen. Es wird einen großen Verein bzw. Stand brauchen, auf dem auch offizielle Wettkämpfe ausgetragen werden können. Ohne das, wird es immer nur ein kleines Hobby bleiben. Dort haben sie auch alles mit Airsoft und Co. ins Programm genommen.


    In dem Video wird an einigen Stellen auch auf die Airsoft-Stände eingegangen.

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    21:20 Sieht man das Schießkino und danach gehen sie auf Airsoft ein.
    Hier wird erklärt dass sie nun alle Disziplinen aus der Klein- und Großkaliber Reihe nehmen und für Airsoft und Luftdruck runterbrechen
    Somit kommt da auch Cowboy-Action-Shooting in Frage.


    59:52 Sieht man den Stand nochmal und auch dass dort selbst mit Airsoft-Halbautomaten geschossen wird.


    Ich denke eine bessere Chance und Unterstützung mit "echter" Verbandsnähe wirst du in Deutschland nicht bekommen.
    So auch die Chance, anerkannte und verbandsunterstützte Wettkämpfe auszutragen.


    Philippsburg ist DIE Adresse wenn es um BDS-Meisterschaften und Wettkämpfe geht.

    Howdy...


    Ich habe mal hier in Co2Air ein Review zu dem Tanaka Works S.A.A. 45 gelesen.
    Jener Autor hat diesen jedoch im Ausland unter die Lupe genommen.


    Ich für meinen Teil finde die Dinger von Tanaka unheimlich interessant und wäre bereit die Kosten für´s "F"-en auch zu übernehmen.


    Meine Frage:
    Hat jemand Erfahrung mit so einem Import?
    Welche Wege müssen dafür gegangen werden bzw. an wen muss man sich da alles wenden, wenn man sich so einen Revolver besorgen möchte?
    Abgesehen natürlich vom Verkäufer im Ausland.


    LG

    Howdy Cowboys,
    ich hatte mir im Frühjahr Infos über selbstgebaute Gongscheiben eingeholt bei euch. Im Keller hatte ich sie aufgestellt, hatte etwa 3 m Platz. Die Dias prallten ab, meine Sorge ist die Gas-Heizungsanlage, wenn die einen Querschläger abbekommt.... das würde mir etwas zu heiss. Ich habe gehört, man soll etwas Pappe hinter die Gongs kleben. Das muss ich mal ausprobieren, ob das besser funktioniert. Im Garten hätte ich etwas mehr Platz, aber leider auch aufmerksame Nachbarn.

    Hi Jane.. Ich komme aus Groß-Gerau, was auch Nähe Mainz ist. Du hast mal geschrieben, dass du 30km von Mainz weg wohnst. In welche Richtung denn?


    Wir/Ich haben uns auch mal Stahlziele für CAS und Fast Draw mit CO2 gebaut.
    Die Abpraller nervten uns jedoch schnell und wir wollten auch nicht ständig danach sauber machen.
    Daher haben wir uns eine Kiste gebaut, die z.B. 40x40cm entspricht und nach vorne hin offen ist.
    Die Tiefe kann man sich selbst aussuchen. Ich würde aber zwischen Folie und Stahl schon so 10cm Abstand lassen. Also mind. 15cm tiefe in der Kiste bevorzugen.
    Innen haben wir eine Stahlplatte oder Ronde 30cm Durchmesser gehängt/befestigt.
    Nun kommt der Zaubertrick. Wir haben diese Kiste dann mit 3 Lagen Frischhaltefolie umwickelt.
    Hier kommt alles durch und wird 100% zuverlässig im Kasten gehalten. Egal ob 10cm Distanz oder 10m.
    Die Folie hält hunderte Schuss aus und kostet so gut wie nichts.
    Diese Kisten haben wir entweder auf Ständer oder Tische gestellt. Wenn man sich die Kiste aus Fichte baut, wird sie auch nicht wirklich schwer.
    Griffe oben dran und schon kann man sie rum tragen.


    So haben wir im Verein keinerlei Dreck mehr und müssen nichts mehr aufräumen.
    Auch im freien ist es somit kein Problem mehr.


    P.S. Selbst wenn ich daheim Fast Draw trainiere, benutze ich solch ein Ziel. Da stehe ich unmittelbar 1-1,5m davor ohne Angst vor nem Abpraller haben zu müssen.

    Ich sage auch mal was zu dieser Airsoft..


    Habe eine AW-Custom HX 1002 mit Split Slide.. Extra diese genommen, da der Schlitten so leicht wie möglich sein soll und trotzdem kein Marui-Plastik gewünscht ist.


    BlowBack ist top!
    Präzision war mies.. Selbst auf 4-5 Meter noch eine ordentliche Streuung.
    Da ich noch eine ältere Marui da habe, entschied ich mich, einfach deren Lauf und HopUp-Gummi zu verwenden und umzubauen. Siehe da, viel kleiner Gruppe und wirklich präzise. Habe mir die beiden Läufe mal angeschaut und man erkennt an der Krone des Marui-Laufs eine andere Verarbeitung als bei dem der AW-Custom.


    Nach der Modifikation, bin ich sehr zufrieden, wollte sie vorher schon wieder zurück senden.


    Ich benutze diese Airsoft um Speed-Disziplinen günstig trainieren zu können.
    Mit meiner scharfen Waffe geht das unheimlich ins Geld und so ist es wesentlich günstiger und das erlernte lässt sich fast 1 zu 1 auf die scharfe STI übernehmen.



    Beschichtung: Sieht top aus..habe schwarz matt..aber..sie geht sehr leicht runter, also aufpassen.
    Verarbeitung: Spaltmaße sind top..


    Weiterhin sehr negativ war der Slide-Catch.. Dieser funktionierte nicht ordentlich.. Mal fing er, mal nicht..
    Hier bin ich her gegangen und habe am Schlittenfanghebel etwas Material abgenommen. Einfach mit einem scharfen Messer seitlich etwas abgekratzt.. Der Schlittenfanghebel war seitlich nicht ordentlich glatt und so blieb er an dem kleinen federgelagerten Bolzen, der ihn hält, immer mal wieder leicht hängen. Wer nicht versteht was ich meine, sieht spätestens dann was ich meine, wenn er mal eine hat und sich diese am Schlittenfang genau anschaut.


    Seit dieser Korrektur läuft sie nun optimal.


    Ebenso negativ ist, das man den Schlitten nicht lösen kann, indem man ihn bei vollem Magazin zurück zieht.
    Ging von Anfang an nicht und wenn man sich den Schlittenfanghebel anschaut, sieht man auch, dass das scheinbar auch gar nicht vorgesehen ist. Zumindest bei der Split Slide.. Für mich aber kein Drama..beim Speed versucht man es zu vermeiden den Slide-Catch greifen zu lassen, da dies nur unnötig Zeit kostet. Lieber vorher ein schneller Magazinwechsel ohne danach den Schlitten lösen zu müssen. Werde meine auch noch Short-Stroken..Feder habe ich noch von der Marui da und diese passt auch rein.


    Alles in allem eine tolle Airsoft mit sehr knackigem Blowback.
    Sie steht für mich aber nur aus einem Grund über einer Marui..wegen dem Alu-Schlitten..dieses Plaste-Teil der TM ist einfach nicht zu akzeptieren.

    Vermeintliches Bett ist weg..den Platz gleich mal schnell ausprobiert..
    Könnte das den ganzen Tag machen..sobald die Sonne wieder lacht, gehts raus damit..


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Wir hatten noch einen dickeren Vorhang über.
    Zack angebracht, Blätter angepint und schnelle Schußfolgen gemacht.
    Der Hammer! :thumbsup: Nicht nur, daß die Dias sich jetzt alle schön vor dem Vorhang sammeln, anstatt als Querschläger zu fungieren und ich mehrere größere Ziele beschießen kann, die Dias sind zudem doch tatsächlich fast wie neu!
    Leichte Spuren des gezogenen Laufes maximal. Würde sie vielleicht nicht nochmal in die guten Hülsen packen, aber für'n älteres Luftgewehr oder Pistole absolut ausreichend.
    Macht viel mehr Spaß jetzt!

    Für was steht denn da Ballistol? Ölst du deine Dias ein oder was?

    Ich wollte hier keine Diskussion entfachen...konnte Kurts Aussage über das "Drehen" oder "Klicken" lediglich aus eigener Erfahrung heraus nachvollziehen.
    10 oder 15mm Ziele finde ich persönlich auf 15-20m sehr groß und brauchte hierfür kaum irgendeine Konzentration oder besondere Atemtechnik.
    Lag aber sicher am Gewehr..denn eine FWB 300 schießt auch auf 20-25m fast Loch in Loch..meine zumindest damals.. Streichholzköpfe waren mit Dotten immer mit jedem Schuß zu treffen.


    Wobei ich aber auch sagen muss, das ich immer nur aufgelegt geschossen habe. Nie in der typischen FT-Position im Sitzen.
    Daher kann ich mir sehr gut vorstellen, dass das präzise anvisieren mit Dots und eventuell veränderten Haltepunkten in einer sitzenden Position sicher schwieriger sind.
    Hier hat man sicher schon mit dem ruhigen anhalten bzw. wackeln zu kämpfen und will nicht noch präzise mit Dots und eventuell angepassten Haltepunkten anvisieren.


    Das einstellen über die Türme hatte mir nebenbei auch immer sehr viel Spaß gemacht, denn es hatte was von Scharfschütze.