Erfassung ERMA Bauzahlen & SN-Bereiche

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Diego01 wrote:

      Gibt es irgendwo eine Aufstellung ab wann welche Verpackung von Erma verwandt wurde ?
      Hallo,
      ist in diesem Artikel mit aufgeführt.
      co2air.de/wbb3/index.php?page=LexiconItem&id=1462

      "Als
      Verkaufsverpackung für Erma-Kurzwaffen dienten Kartons. Bis 1977 waren
      diese außen hellblau und hatten eine rot beflockte Styroporeinlage mit
      Vertiefungen für die jeweilige Waffe und etwas Zubehör (z.B. Putzbürste,
      Zusatzlauf, Patronen). Diese sind bei Erma-SSW’s selten, da relativ
      wenige Schreckschußwaffen von Erma vor 1977 gefertigt wurden. Danach
      wechselte Erma auf dunkelbraune Kartons mit unbeflockter
      Styroporeinlage, welche von 1977 bis 1993 genutzt wurden. Die
      Torro-Modelle wurden in baugleichen hellgrünen Kartons verkauft. Ab 1993
      bis zum Ende von Erma wurden hellgraue, einfachere Kartons ohne
      separate Einlage verwendet. Die gleichen einfachen Kartons dienten auch
      den Crosman- bzw. IWC-Modellen als Verpackung, wobei die Crosman- und
      IWC-Kartons ockerfarbig waren und mit rotem Crosman-Schriftzug bzw. mit
      schwarzem IWC-Logo bedruckt waren. Neben dem Signalbecher war auch eine
      Putzbürste allen Waffen beigelegt (natürlich nicht den Langwaffen), als
      auch eine Bedienungsanleitung in Deutsch, Französisch und Englisch und
      eine Garantiekarte, sowie teilweise Merkblätter. Die Langwaffen kamen in
      naturbraunen Kartons mit drei Styroporeinlagen, die jeweils an beiden
      Enden des Gewehrs und in der Mitte waren und die Waffe somit ordentlich
      fixierten. Beim EGG1 beinhaltete das mittlere Styroporteil auch eine
      Aussparung für das mitgelieferte 7-Schuß Magazin."


      mfg
      Sascha
    • Hallo Diego01,

      ob es eine Aufstellung für die Erma-Kartons gibt, kann ich dir nicht sagen.

      Ich denke aber mal, Holger weiß da mehr. :thumbup:

      Ich habe einen EGR 66, der noch in der hellblauen Schachtel mit rot beflockter Styropor-Einlage ausgeliefert wurde. Er ist von 1977.

      Ich glaube, bis 1977 wurden die Erma's in so einer Schachtel verpackt, danach kamen die weinroten Kartons mit weißer Styropor-Einlage dran.

      Nach diesen weinroten Kartons gab es die Erma's als Letztes bis zur Auflösung dieser uns fehlenden Firma in den weiß-grauen Kartons ohne Styropor-Einlage.

      Viele Grüße,

      Heiko
    • Hallo flens69,

      bin ein neues Mitglied und heute auf Deinen Thred gestoßen. Es wurde zwar lange nichts mehr veröffentlicht aber ich schicke meine Daten trotzdem.

      Mod. ERMA EGP 75S Kal. 8mmK PTB 401 Ser.Nr. 093820
      Auf dem hinteren Tei des Schlittens aud der linken Seite ist noch eine 75 und sie Zahl 90 von einer Art Wappen eingeramt. Keine Ahnung was das bedeutet. Vieleicht kannst Du mich aufklären.
      Bin seit 12.11.1990 im Besitz der Waffe.

      LG Gert
    • Hallo Flens69,

      hier gebe ich auch mal meine bisherigen Ermas (ich hoffe es werden noch ein paar mehr) in die Datenbank .
      Alle meine 4 Ermas sind brüniert und haben schwarze Griffschalen.


      EGP55, PTB 399, Beschuß KC = 1992, S/N 046912

      EGP75S, PTB 401, Beschuß 1990, S/N 092580

      EGP 490, PTB 647, Beschuß KF = 1995, S/N 10759

      EGP 459, PTB 655, Beschuß KE = 1994, S/N 010113



      Mein erster Beitrag. Also fange ich mal mit was wichtigem und tollen an.

      Viele Grüße aus Wuppertal
      Volker
    • Users Online 1

      1 Guest