Hori Zone Redback zerlegen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Das wäre ja der Gau wenn Dreck rein kommt.
      Das Ding kann ja nur nach oben raus, vielleicht war ich einfach zu vorsichtig und man muss mal richtig dran reißen. Habe aber auch keine Schraube von oben oder unten gefunden...

      Gruß Stefan
    • War gerade mal draußen und in der Praxis ist der Abzug noch schlimmer, da muss unbedingt was passieren. Außerdem sind die Pfeile krumm und aerodynamisch instabil und fliegen wohin sie wollen, da muss was ordentliches her. Was nutzen 80 Pfund wenn man noch nicht mal auf 20m damit schießen kann? Kraftmäßig sollten 50m locker gehen.

      Gruß Stefan
    • 50m mit einer 80lbs Pistolenarmbrust?
      Hmm, das ist, nun ja, ambitioniert.

      Selbst die Cobra mit 130lbs kommt bei 30-40m an ihre Grenzen, was Genauigkeit angeht.....

      Das so ein Teil mit einem 45Grad Winkel geschossen vllt. eine ganze Ecke weit fliegt mag ja sein, das hat mit gezielt schiessen aber nichts zu tun.

      Sind nunmal Spassgeräte und für sowas einfach nicht gedacht.
    • Wieso sollte das Ding denn nicht ausreichend genau schießen um die normalen Strohscheiben am Schießplatz auf 50m sicher zu treffen? Selbst mit einem 22 Pfund Anfängerrecurve kann man 50m schießen und treffen. Die Armbrust ist auf jeden Fall schon mal viel schneller.
      Die Führung ist halt was kurz, das kostet Präzision, klar, aber der Flug der Pfeile ist einfach ein Desaster, an den Dingern wurde alles falsch gemacht was man nur falsch machen kann also werden sie eben über 10m instabil. Wir haben heute zu zweit geschossen und uns gegenseitig über die Schulter gesehen und teilweise sind die Pfeile keinen Bogen nach unten geflogen sondern zum Ende hin sogar nach oben oder zur Seite, instabil halt.
      Bekomme ich einen stabilen fliegenden Pfeil gehen 30m locker, ob 50m noch Spaß machen, mal sehen aber eins nach dem anderen...

      Gruß Stefan
    • Na wenn du meinst, dann viel Spass beim Testen.

      Weder sind sind die möglichen Pfeile dafür ausgelegt, noch die AB selbst.

      Ich hab letztes Jahr bei uns auf dem Platz spasseshalber meine alte Wolf of the Forest dabeigehabt (auch eine Pistolenarmbrust mit 80lbs und durchgehendem WA, allerdings schon ein älteres Kaliber).
      Selbst mit selbstgebauten Carbonpfeilen ist bei 15 bis allerhöchstens 20 Meter Schluss. Von den kurzen 6,5" Bolzen, die man normalerweise mit den Teilen schiesst, ganz zu schweigen. Selbst die Aluausführungen kann man in die Tonne treten.

      10m blinken und Spass haben ist damit eine gute Sache, für alles was darüber rausgehen soll sollte man auch entsprechendes Gerät verwenden.

      Und eine Bogen mit einer AB zu vergleichen ist wie wie Äpfel mit Pflaumen.

      Aber solche Erfahrungen muss jeder für sich machen.

      Jedenfalls viel Spass mit der Redback, und das ist nicht ironisch gemeint, denn Spass kann man damit schon haben.
    • Entschuldigung aber ich verstehe dich nicht. Was heisst denn "nicht ausgelegt"? Wie würden den Pfeile aussehen die dafür ausgelegt sind? Und wie die Armbrust?
      Wieso kann man sich die nicht selber bauen, ist doch eigentlich keine Raketenwissenschaft.
      Wenn die Pfeile die ich angedacht habe gut aus der Armbrust rauskommen (was das angeht fehlt mir noch die Erfahrung) werden sie auch ziemlich sicher sauber fliegen, auch 50m weit.
      Halten Nocken aus dem 3D Drucker?


      Gruß Stefan
    • Ja, selbstgedruckte Nocken „halten“ auf einer 80lbs PAB, bei mir auch bei einer Cobra R9/R10/RX mit mehr als 130lbs ...

      ABER zu allem anderen hat Dir @MrTolot im Grunde schon alles und völlig richtig beantworte.

      Ich versuche es gerne auch nochmal,
      wenn auch etwas anders:

      Bspw. liegt der sogenannte Gefährdungsbereich beim Abschuss eines Projektils 9mm Para / .357 aus einer scharfen Pistole / Revolver bei ca. 2.000 Metern.

      Dennoch schießt man in der Regel auf Zielscheiben bei einer Distanz von max. 25 Metern !

      Und genauso ist es ungefähr mit den PAB‘s.

      Natürlich kannst Du diese etwas optimieren und hier und da verbessern ... auch teilweise richtig gut machen. Trotzdem wirst Du aus einer PAB niemals eine „große“ Jagdarmbrust machen - so wie aus einer Pistole niemals ein Gewehr oder gar ein Scharfschützengewehr wird ... das ist einfach so nicht vorgesehen bzw. dafür so auch nicht konstruiert worden.

      Das fängt bei einer PAB schon beim viel kürzeren Powerstroke, der gesamten Konstruktion, dem nicht geteilten Wurfarm sowie den Pfeilen an.

      An den Pfeilen kannst Du eigentlich noch am meisten selber machen, ganz einfach, indem Du diese „selber machst“. Dadurch bekommen diese viel bessere Flug- und vor allem dann auch Ziel-/Treff- Eigenschaften !

      Vielleicht kommst Du sogar auf 50 Meter, dass kann sogar schon jetzt - im richtigen Winkel abgeschossen - so sein ... ABER willst Du dann auf einer PAB ein 200-300 teures ZF drauf setzen ? Und jedesmal nur hoffen, dass der Pfeil irgendwie das Ziel trefft ?

      Denn unter den gegebenen Umständen der PAB sind wiederholbare Flugbahn, Treffer etc. (und darauf kommt es eben an) nicht mal im Ansatz reproduzierbar !

      Dennoch macht die HORI-ZONE PAB wirklich Spaß ... habe selber eine und schieße damit auf die angegebene Distanz von 10-20 Metern sehr gerne mal „just for fun“ ... und dies meist auch mit „selbst hergestellten“ Pfeilen :)
    • Ein paar Sachen hat unser Meeressäuger ja schon erklärt.

      Zu den Pfeilen: wenn du die so hinbekommen willst das sie brauchbar sind, brauchst du das entsprechende Material und Werkzeug (Carbon- oder Aluschäfte, Vanes, Inserts, Spitzen). Wenn du Carbon nehmen willst brauchst du einen entsprechenden Schaftschneider.
      Dazu dann noch ein Befiederungsgerät. Pi mal Daumen bekommst du die Vanes nie wirklich passend geklebt....

      Alleine mit den Sachen bist du schon mindestens beim dreifachen Preis der Pistolenarmbrust.

      Bei Carbon mit dem entsprechenden Schneidegerät nochmal ungefähr +130 Euro.

      Und dann machst du aus der Pistolenarmbrust noch immer kein Sportgerät.

      Schau dir mal eine Carbon Express Varmint Hunter an, die wird auch teilweise als PAB angboten. Damit kann man dann schon was anfangen.
    • Was du sagst stimmt alles aber irgend wo dran muss das ja liegen und nach meinem Verständnis der Dinge kann ich die Flugeigenschaften des Pfeils erheblich verbessern, vielleicht irre ich mich, wird sich zeigen... Alles was ich bisher an Pfeilen gesehen habe kann gar nicht wirklich funktionieren weil zumindest auf einer Ebene der Schwerpunkt ganz deutlich hinter dem Neutralpunkt ist. Das Problem im Grunde sind die 2 Vanes, schon dumm die Armbrust so zu bauen.
      So wie es jetzt ist bin ich mit dem Teil nicht zufrieden. 10m sind mir zu wenig und auf 20m fliegen die Werkspfeile schon überall hin.
      Wenn 20m sich vernünftig schießen lassen, na gut, ok, aber 30m wäre für mich wirklich zufriedenstellend.
      Der erste ist fertig:


      Gruß Stefan
    • Das ist dann der nächste Punkt.

      Jede AB ist auf eine bestimmte Pfeillänge ausgelegt (+/- 1-2 Zoll)

      Wenn du bei einer AB die auf ca. 7 Zoll und einen relativ kleinen Durchmasser ausgelegt ist Pfeile nimmst die geschätzt 14-16 Zoll lang sind, passen wieder die ganzen Verhältnisse nicht.

      Wenn es so einfach wäre aus einer Pistolenarmbrust ein Sportgerät zu machen, würde keiner mehr bei Tenpoint, Excalibur, Horizone, Bear X und sie sie alle heissen kaufen.

      Ist wie bei Autos: du kannst mit einem Dacia Duster keine Rallye Paris-Dakkar gewinnen...... auch wenn er wie ein Geländewagen aussieht ist er halt keiner, auch nicht mit Spoiler und dicken Alus.



    • Alles schon probiert, inklusive modifizierter Pfeile (LithoSPHERE) kurzen und langen Vanes, Schraubspitzen variiert. Es lässt sich was rausholen aber 50 Meter? Pfeile habe ich kein Foto, Scoperail ist vorgeneigt für circa 35 Meter. Extralange Pfeile wäre noch eine Variante aber wie sieht das aus? :S
    • Das ist genau was ich schon Anfangs meinte: das man damit Distanzen von um die 30-40 Meter überbrücken kann stellt niemand in Frage. Und das sind noch lange keine 50m.
      Überbrücken heisst aber nicht gezielt schiessen, was für einen Schützen ja eigentlich die Erwartung ist.

      Ein Schützenkollege hat eine Formel zur Berechnung der maximalen theoretischen Reichweite unter Berücksichtigung von tatsächlicher Pfeilgeschwindigkeit, Pfeilgewicht, Zugkraft etc. erstellt.

      Dazu muss ein exakt gewogener Pfeil übers Chrony geschossen werden um die erforderlichen Daten zu bekommen. Man glaubt nicht wie weit so ein Pfeil kommen würde....

      Selbst hochwertige ABs werden i.d.R. max. auf um die 100m geschossen.

      Und sorry das ich das sagen muss: da gehört eine Red Back halt nicht dazu.
    • Hallo Zusammen,


      Da es hier auch um Entfernungen eine PAB geht. Habe mit meiner Cobra PAB den leichtem Nylon Pfeil (5,25g ~ 80gn) mal im Winkel von ca. 40-45° abgeschossen und geschaut wie weit der kam. Er kam ziemlich genau auf 200m (198m +/- 1m Messtoleranz). Das hätte ich damals ehrlich nicht gedacht.
      Denke, dass gezieltes treffen auch mit besseren Pfeilen auf >30 Meter nicht die Erwartungen erfüllen wird.
      1. Wegen dem durchgehenden, kurzen und eventuell nicht gleichmäßig eingebautem Wurfarm.
      2. Die Pfeilschiene ist nicht gerade perfekt geformt.
      3. Die Auszugslänge ist recht kurz

      Man sollte auch bei dickeren Pfeilschäften bedenken, dass die Sehne dann im Querschnitt des Pfeils nicht mittig auf die flache Nocke aufliegen kann. Dies führt wiederum zu Fehlerquellen.


      Gruß,

      Walde
    • Nein, geht nicht. wenn alle Schrauben los sind sieht man schon das sich die Abzugseinheit etwas bewegt, im Spalt zum Schaft arbeitet etwas, aber ich bekomme sie nicht ohne Gewalt raus.
      fühlt sich für mich so an als wäre da noch irgendwo eine Schraube oder eine Plastikraste. der Abzug ist ja auch schmal genug um durch den Rahmen zu gehen, ist also auf jeden Fall so eingebaut worden. 4 Schrauben gehen definitiv bis ins Abzugsgehäuse.
      Fürchte das mir der Vertreiber in Deutschland auch nicht weiter helfen kann. Und opfern möchte ich das Teil auch nicht.

      Gruß Stefan
    • Die Halterung von dem Wurfarm ist auch ungeschickt konstruiert. Ich dachte schon die hintere Seite mit einem TPU Teil zu ersetzen und das fest auf den Wurfarm zu kleben. Am besten wäre eine Art Walze die es dem Wurfarm ermöglich würde um die Querachse zu drehen, Kontakt zum Rail dann mittels Vorspannung einer Feder, dann lässt auch der Sehnenverschleiß rapide nach.

      Gruß Stefan