Diana Airbug

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Diana Airbug

      Hallo liebe Fans des CO2-schießens,

      heute Vormittag bin ich nach längerer Internetrecherche, welche Waffe es denn werden soll, in die Kategorie CO2 eingestiegen - mit der Diana Airbug.

      Ich besitze breits die HW 40, sowie das Hämmerli Hunter Force 600 Combo.

      Ursprünglich wollte ich mir ein Hämmerli Hunter Force 900 Combo, eine Zoraki HP 01 oder eine Variante der HW 45 kaufen... CO2 hatte ich erstmal gar nicht so auf dem Schirm, u. a. weil man bei vorgenannten Waffen nur die Diabolos und ein bisschen Öl an laufenden Kosten hat, bei CO2 müssen natürlich auch die entsprechenden Kapseln immer wieder beschafft werden. Nach vielen Vergleichen, sowohl der Waffen, als auch der Preise, schaute ich mich letztlich auch bei CO2 um. Natürlich stößt man dabei zuerst auf die "typischen" Pistolen wie Glock-Nachbauten als CO2 Variante, P99, etc. Die Diana wurde es tatsächlich, weil ich sie optisch zum einen sehr ansehnlich finde (ich mag Holz bei Waffen, Plastik ist nicht so mein Fall, obwohl ich auch eine HW 40 habe), sie mit angegebenen 7 Joule, zumindest bei voller Kartusche, ordentlich Power hat und was mir noch sehr gefällt: die Art des Nachladens per Repetierhebel. Oben drauf gibt es noch ein, wie ich gelesen habe, sehr umstrittenes Magazin, mit denen wohl einige nicht zurecht kommen. Auch der Verkäufer sagte dazu "Ich hasse es... Es ist eine elendige Fummelarbeit es zu laden und wer das Teil entwickelt hat gehört eingesperrt!" :D Nun ja ich werde mich trotzdem mal daran versuchen und ggfs. wird eben nur Einzelschuss geschossen.

      Als absoluter CO2 Neuling habe ich die eine oder andere Frage im Bezug auf die CO2 Kartuschen:

      1. Bei Verwendung einer Wartungskapsel soll man die Waffe Griff nach oben halten und die Kapsel leer schießen. Ist es tatsächlich so, dass ohne Munition geschossen wird? Ich nahm bisher an, dass das Druckluftwaffen schadet und genau deshalb auch oft betont wird, man solle nicht "leer" schießen.
      1.1 Wie lange dauert es die Wartungskapsel leer zu schießen (ca. Anzahl der Schüsse)?

      2. Wie viel Schuss sind ca. mit einer 12g CO2 Kartusche bei der Airbug möglich?

      3. Wenn ich ein wenig geschossen habe und entweder keine Lust mehr habe oder aus einem anderen Grund das Schießen beenden möchte, aber noch CO2 in der Kartusche ist. Wie lässt man das verbleibende Gas am Besten heraus? Die Kartusche langsam herausdrehen, bzw. die Öffnung des Rohrs langsam aufdrehen oder kann/darf man den Rest an CO2 auch einfach ohne Munition "heraussschießen", ohne, dass dies der Waffe schadet?

      Ich würde mich über möglichst viele Antworten freuen, bin für jede einzelne dankbar und hoffe natürlich auch auf Beteiligung von Airbug-Schützen ;)

      Viele Grüße

      Euer FlashBang
      Images
      • 20200222_111619.jpg

        296.17 kB, 1,024×566, viewed 18 times
      Gruß
      FlashBang
      --
      Jede Waffe kann großen Schaden anrichten, aber erst einmal muss sie treffen.

      The post was edited 1 time, last by FlashBang ().

    • FlashBang wrote:



      1. Bei Verwendung einer Wartungskapsel soll man die Waffe Griff nach oben halten und die Kapsel leer schießen. Ist es tatsächlich so, dass ohne Munition geschossen wird? Ich nahm bisher an, dass das Druckluftwaffen schadet und genau deshalb auch oft betont wird, man solle nicht "leer" schießen.
      1.1 Wie lange dauert es die Wartungskapsel leer zu schießen (ca. Anzahl der Schüsse)?

      2. Wie viel Schuss sind ca. mit einer 12g CO2 Kartusche bei der Airbug möglich?

      3. Wenn ich ein wenig geschossen habe und entweder keine Lust mehr habe oder aus einem anderen Grund das Schießen beenden möchte, aber noch CO2 in der Kartusche ist. Wie lässt man das verbleibende Gas am Besten heraus? Die Kartusche langsam herausdrehen, bzw. die Öffnung des Rohrs langsam aufdrehen oder kann/darf man den Rest an CO2 auch einfach ohne Munition "heraussschießen", ohne, dass dies der Waffe schadet?

      Ich würde mich über möglichst viele Antworten freuen, bin für jede einzelne dankbar und hoffe natürlich auch auf Beteiligung von Airbug-Schützen ;)

      Viele Grüße

      Euer FlashBang
      Hab zwar keine Airbug, allerdings das Vorbild CP1-M. Dürfte technisch recht identisch sein.

      1. Bei Federdruck Waffen bremst das Luftpolster vorm Diabolo den Schlag im Kolben, da sind Leerschüsse tatsächlich ungünstig. Bei Pressluft und CO2 schlägt ein Schlagstück auf ein Ventil das dadurch kurz öffnet. Da ist das nicht so wild.

      Wenn man die Waffe hoch hält wird läuft das Öl in der Kapsel besser ins System. Ansonsten kann man auch normal mit einer Wartungskapsel schießen, mit geringfügig schlechterer Präzision und feinem Ölnebel nach jedem Schuss.

      Durch den Tropfen Öl ist geringfügig weniger CO2 in der Kapsel so das ein paar Schuss weniger raus kommen. Kein großer Unterschied.


      2. Es sind je nach Temperatur 50-60 verwertbare Schuss möglich. Danach ist relativ schnell Schluss.

      3. So wie es in der Anleitung steht. Spannhebel nach hinten und Verschluss langsam aufdrehen. Oder leer schießen. Wenn du weißt das du in wenigen Tagen wieder schießen willst kannst du die Kapsel auch einfach drin lassen, abblasen ist nicht unbedingt gesund für die Dichtungen. (Das die Waffe Verschlossen gelagert wird versteht sich von selbst)
    • @NCC-1701-D

      Vielen Dank für Deine Antworten :) Nun bin ich schon mal ein Stück schlauer und kann mir besser vorstellen, wie viel Schuss pro CO2 Kapsel in etwa möglich sind.
      Dass man die Wartungskapsel dann quasi doch leer, also ohne Munition verschießen kann, aber nicht muss, ist ebenfalls gut zu wissen da ich bisher davon ausgegangen bin, dass das Schießen ohne Munition der Waffe durchaus schaden könnte.

      Natürlich wird die Waffe verschlossen, getrennt von der Munition und vor Zugriff durch andere Personen geschützt gelagert :thumbup:
      Gruß
      FlashBang
      --
      Jede Waffe kann großen Schaden anrichten, aber erst einmal muss sie treffen.
    • Danke für den Tipp ;) Ich denke ich werde mich an die (Hersteller)Empfehlung halten, nach 500 Schuss oder 10 verbrauchten CO2 Kapseln eine Wartungskapsel zu verwenden.
      Ich habe schon mehrfach den Tipp gelesen ein wenig Silikon-Spray auf das obere Ende einer CO2 Kapsel zu geben bevor man sie ansticht, da das wohl gut für die Dichtung sein soll. Deshalb werde ich versuchen daran zu denken, auf das obere Ende jeder neuen CO2 Kapsel etwas Silikonöl zu geben, bevor ich sie einlege.

      Noch hatte ich leider nicht die Gelegenheit sie zu schießen, obwohl ich sie natürlich gerne direkt ausprobiert hätte, aber ich habe durchaus den Eindruck, dass es sich trotz des nicht allzu hohen Preises um eine wertige Waffe handelt und hoffe natürlich auf möglichst gute Präzision. Ich werde berichten wenn, ich sie mal schießen konnte.
      Gruß
      FlashBang
      --
      Jede Waffe kann großen Schaden anrichten, aber erst einmal muss sie treffen.
    • Hallo bin ebenfalls im Besitz einer Airbug. Eine sehr gute, präzise Lupi für den Preis wie ich finde.

      Ich verwende keine Wartungskapseln, sondern verwende Silikonöl bzw. Spray. Ist ne Glaubenssache .
      Desweiteren gibt es noch Umbau/Tuningmaßnahmen wenn du im Diana Chaser Beitrag schaust wirst du fündig... Ist aber viel zu lesen!
    • @Fredimuc

      Schön, dass du bereits gute Erfahrungen mit der Airbug gemacht hast :)

      Mir scheint es auch so, als wäre es eine Art Glaubenssache, dass die einen auf die Wartungskapseln schwören und andere mit Silikonspray arbeiten. Ich könnte mir vorstellen, dass durch die Wartungskapseln das Öl besser komplett einmal durch das Innere der Waffe geht, als wenn man mit Silikonspray arbeitet, aber vielleicht kommt es dabei ja nur auf die richtige Vorgehensweise an und man hat den gleichen Effekt wie mit dem Wartungskapseln.

      Danke für den Tipp in Sachen Umbau/Tuning, da werde ich mal reinschauen.
      Gruß
      FlashBang
      --
      Jede Waffe kann großen Schaden anrichten, aber erst einmal muss sie treffen.
    • Kann mir jemand etwas zu den Seriennummern bei Diana und dem evtl. darin enthaltenen Produktionszeitpunkt sagen? Die Nr. auf meiner Airbug beginnt mit 2319. Wenn ich nicht irre ist es bei Walther so, dass die ersten vier Zahlen Auskunft über Produktionswoche-, und Jahr geben. Falls es bei Diana auch so ist, wäre sie aus der 23. KW 2019.
      Gruß
      FlashBang
      --
      Jede Waffe kann großen Schaden anrichten, aber erst einmal muss sie treffen.
    • Danke @Fredimuc da wurden unsere Airbugs wohl kurz nacheinander Hergestellt.

      Ich konnte meine heute zum 1. mal schießen und bin bisher recht zufrieden. Geschossen wurde auf 10m auf dem Schießstand. Das Ergebnis ist noch deutlich ausbaufähig, aber zum einen muss man sich natürlich erst an die Waffe gewöhnen, zum Anderen ist die Diana ja auch keine professionelle Sportpistole/Vereinswaffe. Zum Vergleich habe ich eine Feinwerkbau (genaues Modell kann ich leider nicht benennen) geschossen und der Unterschied war schon immens.
      Gerade bei frischer CO2 Kartusche hat die Airbug schon ordentlich Power. Nach 35 - 40 Schuss war allerdings Schluss. Die Diabolos (Umarex Match) schafften es kaum noch bis zur Scheibe und fielen quasi das letzte Stück

      Fazit bisher: Für den Vereinssport wohl nicht die 1. Wahl, aber zum Freizeitschießen ist die Airbug echt super. Sie macht insbesondere durch CO2 Power und das Nachladen per Repetierhebel und Magazin viel Spaß.
      Gruß
      FlashBang
      --
      Jede Waffe kann großen Schaden anrichten, aber erst einmal muss sie treffen.