Punkt oder Kreuz in Kamerabild darstellen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Punkt oder Kreuz in Kamerabild darstellen

      Ich hätte mal eine Frage an die deutlich fitteren Forenmitglieder in Sachen Videotechnik.
      Wieviel Aufwand ist es, ein kleines Absehen in Form von Punkt oder Kreuz in ein Kamerabild zu bekommen?
      Hintergrund ist, dass es eine sehr nette Kamera gibt, die sich unter dem Lauf einer Waffe montieren lässt und mit der man seinen Schuss aufzeichnen kann.
      Sinnvoll einzusetzen vor allem beim Tontaubenschiessen.
      Das Teil heisst Shotkam und kostet wohl knapp 700€.
      Und das ist mein Problem. Für ein solches Gimmick ist mir das etwas zu teuer.
      Es gibt aber auch Kameras in ähnlicher Bauform für erheblich weniger Geld. Nur leider scheint man dort ab Werk kein Absehen einblenden zu können.
      Geht das nachträglich mit vertretbarem Aufwand?

      Gruß,
      Esti
    • Das mit dem Ausrichten ist nicht so problematisch.
      Ich werde die Justage wohl am einfachsten über die Montage realisieren.
      Dazu kommt, dass die ganze Sache ja dann im Ernstfall unter eine Schrotflinte kommen soll. Dort kommt es nicht auf den letzten Zentimeter an. Und die Aufnahmen sollen dazu dienen, Fehler im Bewegungsablauf darzustellen und ein besseres Gefühl für Vorhaltemaße zu bekommen.
      Denn ich muss ja bei der fliegenden Tontaube dorthin schiessen, wo die Taube sein wird, wenn die Schrote ankommen.
    • Wenn die Kamera die Du verwenden willst einen guten Bildstabilisator hat und mit den schnellen Bewegungen zb. beim Skeet zurechtkommt, beim Schuss das Bild nicht zu stark verzerrt und nicht gerade Weitwinkel hat...sollte es gehen. Du kannst in fast jeden Videoschnittprogramm zb. hintergrundlose GIF oder PNG Bilder mittig einfügen die dein Absehen darstellen, wenn deine Kamera natürlich mittig zum Lauf ausgerichtet war. Bei Google Bilder gewünschte Absehen suchen und entweder mit Bildebene Transparenz arbeiten oder die gute alte Greenbox.

      Gruß Daniel.
    • Wofür braucht man ein Absehen auf einer Kamera bzw. einem Film?
      Nur daß es so aussieht als hätte man durch ein Zielfernrohr gefilmt? Und das auf einer Schrotflinte!?
      Wichtig ist doch dass die Kamera ein sauberes Ergebnis zeigt und man auf dem Film sieht was und wo getroffen wurde.
      Früher gab es sogar Mal Schrotpatronen mit Leuchtspur, ob es die noch gibt?
    • Hier mal ein Beispiel, wie die Shotkamvideos ausehen:

      Auf den Videos kann man sehen, wie weit man vorhalten muss, ob man davor, dahinter, drunter oder drüber geschossem hat.
      Dafür benötigt man auch das Absehen in der Aufnahme, um den Haltepunkt der Flinte zum Ziel in Verhältnis zu setzen.
      Daher wäre auch das beste, wenn man einen Punkt oder ein Kreuz direkt in der Kamera einblenden könnte, um das Bild ausrichten zu können.
      Das hat mit Zielfernrohr simulieren nichts zu tun.
      Wenn ich das wollte, würde ich einfach durchs ZF filmen, so schwer ist das nicht.
    • Ah OK, ich verstehe, rein technisch müsste das mit einem Videoeditor wie zB. videosoftdev.com/de/free-video-editor machbar sein, also Film ganz normal aufnehmen und hinterher mittig im Bild ein Fadenkreuz oder Punkt einfügen (Maskierung).
      Dafür müsstest du nur vorher die Kamera irgendwie so ausrichten dass diese auch wirklich mittig das Trefferbild hat, wobei man Maskierungen überall im Bild einfügen kann, nur mittig sieht halt besser aus als irgendwo am Rand.
    • Ich würde mit einem "Trockentest" anfangen, bevor Arbeit in die Feinheiten gesteckt wird. Was bringt die tolle Optik wenn das Bildmaterial hinterher unbrauchbar ist. Speziell Tontauben scharf vor die Linse zu kriegen stelle ich mir nicht soo leicht vor.
    • Mit einer Montage für Zielpunktlaser sollte es möglich sein die Cam einzurichten,man benötigt dann nur noch eine Cam welche sich darin montieren ließe,mindestens eine 3x Vergrößerung bzw ei 90mm Objektiv hat und so kurze Belichtungszeiten hat das Bilder nicht zum Farbrauschen werden.Wenn man das alles zusammen nimmt sind 700,-€ bzw 500,-$ garkeine so schlechte Investition.
      Konzentration ist alles!
      Ich bin ein Preuße! :saint:
    • qdammsboernin wrote:

      Ich würde mit einem "Trockentest" anfangen, bevor Arbeit in die Feinheiten gesteckt wird. Was bringt die tolle Optik wenn das Bildmaterial hinterher unbrauchbar ist. Speziell Tontauben scharf vor die Linse zu kriegen stelle ich mir nicht soo leicht vor.
      Allerdings würde ich vor dem Trockentest gerne zuerst mal die generelle Machbarkeit klären. Bringt mir ja auch nix, eine Kamera zu kaufen, festzustellen, dass die Bildqualität passt und dann aber keine Haltepunktmarkierung ins Bild zu bekommen.
      Die Schärfe z.B. ist gar nicht so unfassbar wichtig.
      Wichtig wäre mir, dass die Taube gut zu erkennen ist und die Distanz zwischen Haltepunkt und Taube erkennbar ist.
      Darum wäre es am besten, wenn sich eine Markierung in der gleichen Art ins Bild einblenden liesse, wie etwa der Akkustatus oder eine Datumsanzeige.
      Wenn ich das nachträglich machen müsste, würde das Ausrichten wieder schwierig.
    • Also wenn dir das mit "Punkt auf die Linse malen" nichts ist, würde ich Mal nach Kameras mit einem Open source system (z.B. Android) schauen und mich ggf mit einem Programmierer in Verbindung setzten, der dir die Software dahingehend ändert, das ein Fadenkreuz, ähnlich der Akkuanzeige usw. Mittig im Bild zu sehen ist.

      Müsste doch günstiger kommen als die teure Kamera, die du oben angeführt hast.

      Nachträglich würde ich das nicht einfügen
      Kann man machen aber der Raum für Fehler bei der Platzierung des Fadenkreuzes ist m.M.n. zu groß
      8) Federdruck-Only 8o
      Perfecta 32 --- Hämmerli Mod.4 HS 03 --- Haenel 310 --- WMN B5 .22 --- WMN B3-3 .22 --- Diana 240 Classic --- HW30s