Pinned BIST DU EIN PREPPER?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • edwin2 wrote:

      übrigens kann ich mich noch an zeiten erinnern, wo wir als kinder morgens innen am schlafzimmerfesnster die eisblumen zerkratzt haben.... möcht nicht wissen . wie kalt das kinderzimmer da war. das war ja alles nur einfachverglast....
      Manchmal sogar die Bettdecke, im Bereich Nase/Mund, steifgefrostet.

      Da hatten wir noch Winter.

      Im Kinderzimmer gespielt, mit dickem Wollpullover.

      Gruß Otti
    • ManEater wrote:

      gut in München am Stachus schauen die Passanten dann schon etwas pikiert aber ... irgendwas ist ja immer ...
      Noch besser kommt es in der Maximilianstraße, da stehen auch schon genug Urban SUVs rum.

      Ich hab nix wie ne Camping Ausrüstung und zwei Petromaxen ein paar Taschenlampen.
      Aber nicht zum Preppern sondern um auch mal was anderes als elektriches Licht zu haben.
      Ach und eine Aladdin Lampe hab ich vergessen.
      Fieldtarget bei der FSG-Starnberg Youtube
      Field -Target ist wie Sportschießen, nur viel Geiler!!!
    • Ein paar Kerzen oder Teelichter, Batterien und Taschenlampen gehören in jeden Haushalt. Einfach um bei Stromausfall zur nächtlichen Stunde überhaupt irgendwas zu sehen. Kommt ja auch ab und zu mal vor. Erst vor ein paar Wochen gehabt. Auf Arbeit und ein paar Wochen vorher zu Hause.
      Im Garten hab ich zur Terassenbeleuchtung ein paar Petrolium Laternen. Die sind nicht zu hell und man kann noch ausserhalb der Terasse was erkennen. Und zur Not kann man die auch in dunkle Ecken mitnehmen.
      Und wenn ihr Kinder habt, vergesst um Himmelswillen nicht die Ersatzbatterien. Als ich heute Morgen in den Garten kam , leuchtete meine Taschenlampe fröhlich vor sich hin. Frau war ja gestern mit Kids im Garten. :S
      Kimme und Korn immer nach vorn.

      The post was edited 2 times, last by Sagt. Iceman ().

    • edwin2 wrote:

      ich hab in jedem zimmer antike petroleumöfen und auch einen ethanolofen...

      übrigens kann ich mich noch an zeiten erinnern, wo wir als kinder morgens innen am schlafzimmerfesnster die eisblumen zerkratzt haben.... möcht nicht wissen . wie kalt das kinderzimmer da war. das war ja alles nur einfachverglast....

      gruß edwin
      Da hattest Du bestimmt auch einen bullernden Kachelofen im Zimmer.
      Mit Deinen Petroleum und Ethanolöfen versaust Du bloß die Luft in der Wohnung.
    • edwin2 wrote:

      löwenherzchen -aufheben die kekse. die sind nicht lecker aber gut.

      hiessen in ww 2 panzerplatten, die kekse....

      mit recht. wolte beim bund keiner essen , da hatte ich immer nen tollen vorrat damals.

      gruß edwin
      Hatte auffem BW LKW immer Holzkisten vonner 120mm die Waren immer voll mit Teilen des EPA überwiegend Kekse und Schoki, aber auch Teile von den Amis und und und.

      Die Kiste/n waren immer beliebt ab dem 2. Tag ;)

      Glaub irgendwo hab ich noch ne halbe Kiste voll, aber die werden ja nicht schlecht :D
      Pitsche, Pitsche, Patsche, der Redneck hat einen an der Klatsche :ruger:
    • Bin zwar kein Prepper, aber wenn ich für ein paar tage in die berge oder sonstige verlassene gegenden fahre, nehme ich mir immer ein paar epa`s und dosenfutter im camper mit.
      Kaufe ich z.B. hier : feddeck-dauerwaren.de/shop/EPA…ng_sort=&listing_count=40
      Und gute hauptmahlzeiten aus der dose kaufe ich hier ein:
      shop.conserva.de/de/56-dosen-bistro
      haltbarkeit jeweils 10 jahre, und schmeckt ( mir jedenfalls) sehr gut

      Und für ein paar wochen nahrungsmittel und getränke-vorrat zu hause zu haben, finde ich, hat nichts mit Prepper, sondern eher mit vernünftiger Vorratshaltung zu tun
    • wenn..
      14 tage ist die technische von der bundesregierung angeratene vorrartshaltung für notfälle wie cyber angriff bis naturkatstrophe

      swenn man sich schlimme hurricangebiete anschaut dann dauert es ungefäher 10 tage bis das notwendigste läuft und von aussen alle herbeigeholte hilfe greift. insofern finde ich das mal angemessen und , ja , das ist nicht preppern
      ich hab mre für 28 tage,damit ich meine freundin mitverpflegen kann
      eine mre hat widerliche 5000 kalorien die tagespackung...
      das kann man bequem halbieren auf 2500 kalorien, dann reicht es doppelt solang.
      5000kalorien ist was für nen soldaten im kriegseinsatz..das einfach widerliche in der mre ist dieser fensterkitt von erdnußbutter

      gruß edwin
      INVICTUS
    • Wiki wrote:

      die Sturtische Eiszeit (vor 715 bis 680 Millionen Jahren) und die Marinoische Eiszeit (vor 660 bis 635 Millionen Jahren)
      Bei ca. 25 oder 35 mio Jahren helfen 14 Tage Vorratshaltung nicht viel. :D

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Chaser)
    • Ach ja... die Prepperei...
      Nix gegen eine vernünftige Vorratshaltung! Ich glaube, das ist etwas das bei meinen Großeltern durch Krieg und Vertreibung auch hängen geblieben ist: dass ein paar eingeWECKte Bohnen lebenserhaltener sind als Tafelsilber.
      Meiner Meinung nach sollte jeder Haushalt 1-2 Wochen durchstehen können. Wobei dies auch je nach Region und Infrastruktur variieren kann (und sollte). Mitten in Berlin machen 2 Zimmer Vollkonserven + Toilettenpapier wenig Sinn. Auf dem Lande kann ein wenig mehr nicht schaden - zumal auch eher Platz zum Lagern vorhanden ist, aber da auch die Hilfe länger braucht.

      Diese "Prepper-Szene" betrachte ich auch etwas skeptisch. Einige scheinen wirklich darauf zu hoffen, dass das Endzeit-Szenario (Bürgerkrieg oder gar Zombie-Apkalypse) endlich eintritt.
      Und wenn man über den Teich schaut frage ich mich umso mehr, ob es hilft, Dutzende von Waffen (samt Millionen von Patronen) zu besitzen, wenn der nächste Wirbelsturm die Bretterbude einfach wegfegt...
      (da würde ich zwecks Optimierung noch einmal die Geschichte vom Wolf und den drei Schweinchen empfehlen!)

      Aber noch weniger Verständnis habe ich für die "Anti-Prepper", die nicht von heute auf morgen - ohne Supermakrt, Kiosk/ Tankstelle - überleben könnten.
      Besonders drastisch zeigt sich mangelndes Vorraten vor und an den längeren Wochenenden. Wenn Menschen für - nur 3-4 Tage - plötzlich einkaufen, als stünde der Weltuntergang bevor.
      Und ich meine damit jetzt nicht Weihnachten und Silvester, wo ich selber gerne für Leckerlis und Spezialitäten an der Fleisch- und Käsetheke gerne länger anstehe -
      sondern "einfache" Feiertage, wo dennoch Hamster-Käufe stattfinden und ich mir ganz blöd vorkomme, weil ich nur eine Tube Senf oder eine Flasche Ketchup brauche (weil der Rest schon längst gebunkert ist), aber die Schlange vor mir im Supermarkt suggeriert, der Weltuntergang stünde kurz bevor.
    • Virgil wrote:

      Bin zwar kein Prepper, aber wenn ich für ein paar tage in die berge oder sonstige verlassene gegenden fahre, nehme ich mir immer ein paar epa`s und dosenfutter im camper mit.
      Kaufe ich z.B. hier : feddeck-dauerwaren.de/shop/EPA…ng_sort=&listing_count=40
      Und gute hauptmahlzeiten aus der dose kaufe ich hier ein:
      shop.conserva.de/de/56-dosen-bistro
      haltbarkeit jeweils 10 jahre, und schmeckt ( mir jedenfalls) sehr gut

      Und für ein paar wochen nahrungsmittel und getränke-vorrat zu hause zu haben, finde ich, hat nichts mit Prepper, sondern eher mit vernünftiger Vorratshaltung zu tun
      was ist den das für ein Wucher ... 25,80€ zzgl. Versandkosten für ein EPA?

      Wie macht die BW denn das bei einem Verpflegungssatz von 8,19 (Frühstück 1,73 €, Mittagessen 3,23 €, Abendessen 3,23 €)pro Tag ... muss die Schachtel da für die ganze Woche herhalten? Da glaub ich schon, dass da das Geld anderweitig bei der Ausrüstung und bei den Fahrzeugen eingespart werden muss ... ;) :D :whistling:
    • Ein EPA hat Anfang der 90er keine 10 DM gekostet!
      Da sind heutzutage zwar mehr Marken-Produkte enthalten (wie man sie auch im Camping/ Outdoor-Fachhandel findet), aber das rechtfertigt keine 20 EUR oder gar mehr!
      2x "Sheba" (z.B. Cevapcici, Hamburger),
      ein paar Hartkekse,
      portionierte Marmeladen und Brotaufstriche gibt es bspw. Im Cash&Carry (z.B. Metro) - wo auch Gastronomen einkaufen
      ein paar Espresso/ Cappuccino Sticks gibt es auch mit Zucker/Milch im Supermarkt
      den Rest kann man ggf. selber konfektionieren oder mittels Einschweißgerät haltbar machen.
      Das sind dann KEINE 20 Euro pro EPA.
      Gibt dazu einige Anleitungen im Netz/ bei Youtube.