Stoeger X20 - ich finde nirgendwo Infos dazu?

  • Hallo,


    ich spiele mit dem Gedanken, mir das Stoeger X20 zu kaufen. Leider finde ich seltsamer weiße keine Infos dazu. Auch bei der Forensuche ist es egal ob ich oe oder ö schreibe, ich finde nichts.


    Daher wollte ich mal direkt fragen, ob und welche Erfahrungen User hier mit dem X20 oder anderen Gewehren von Stoeger gemacht haben.


    Ich interessiert Haltbarkeit und ballistische Leistung.


    Und was hat das mit dem Schalldämpfer auf sich? Bringt das wirklich was? Ich habe Videos bei Youtube gesehen, da soll das wirklich einiges bringen - andere wiederrum sagen, dass sei Humbuk.


    Danke für eure Hilfe!

  • Ich habe die X20Supressor in ca. 22.


    Was genau willst du denn wissen?


    Gruß Lupo

    Es war schon immer so.

  • Erst mal Hallo und einen schönen Sonntagabend


    Habe mir das Gewehr neulich in einem Waffengeschäft in Stuttgart auch angesehen.Aber wie das bei Verkäufern nun mal so ist erzählen die immer sehr viel aber nur recht wenig Interessantes. ( Wollen halt Verkaufen ) Mich würde die Schussleistung aber vor allem auch die Präzision Interessieren. Konnte aber leider noch nirgends Aussagekräftige Informationen finden. Wäre Dankbar für jeden Tipp.



    Gruss und einen schönen Abend


    Dirksascha

  • Also ich muss zur Präzision sagen, dass man damit schon ganz gute Ergebnisse erzielt. Ich habe dann mal den Abzug und noch ein paar andere Kleinigkeiten überarbeitet und ja, das Gewehr ist leise. Und auch Präzise. Einzig das mitgelieferte 4x32 Glas ist nicht so der bringer. Aber rot/grün beleuchteter Punkt, und absolut Prellschlagfest. Das kann ich garantieren!


    Bei mir laufen die Hämmerli Field Target Performance echt gut (von H&N hergestellt)


    Gruß Lupo

    Es war schon immer so.

  • ich hab die x20 auch, in 4,5mm und syntheticschaft , ich bin mit ihr zufrieden, wenn ich mal dazu kommen sollte werd ich nen kleinen bericht schreiben, ich hab derzeit einfach zu viel um die ohren :)


    Grüße
    Andy

  • Danke für die zahlreichen Meldungen.


    Natürlich Präzision und Reichweite, aber diese scheinen ja zu stimmen.


    Ansonsten die Schalldämpfung...ist diese wirklich deutlich leiser als ein normales Luftgewehr, oder nur solala, halt bisschen leiser?



    Ich habe vor mit dem Gewehr im Garten zu schießen...und links und rechts sind eben Nachbarn. Daher lege ich Wert auf eine weitestgehend gute Schalldämpfung - soviel, wie bei einem LG eben möglich ist.



    Die Youtube Videos habe ich auch bereits gesehen. Ich denke, schon nach den ersten Meldungen hier, dass dem Kauf des Luftgewehres nichts im Wege steht. Ich war nur etwas misstrauisch, da es aus dem deutschsprachigen Raum quasi garkeine Infos dazu gab.


  • Ich habe vor mit dem Gewehr im Garten zu schießen...und links und rechts sind eben Nachbarn. Daher lege ich Wert auf eine weitestgehend gute Schalldämpfung - soviel, wie bei einem LG eben möglich ist.

    Dann solltest Du dir das Walther LGV kaufen. Mit Abstand das leiseste Federdruckgewehr und mit Schalldämpfer kaum noch zu hören.
    Qualitativ liegen sowieso Welten zwischen einem Stoeger und er LGV. Die LGV ist nämlich wirklich präzise. So, dass sie erfolgreich beim
    FT eingesetzt wird und sie hat keinen Abzug bei dem man ca 5 Kg Abzugsgewicht überwinden muss.

  • Also, die Reichweite entspricht halt den erlaubten 7,5 Joule. Die Schalldämpfung ist gut, man kann sie aber noch um einiges verbessern. Das mit dem 5kg Abzug ist Quatsch. Natürlich ist das ein chinesischer GTX Abzug, aber man kann den sehr gut und sehr einfach bearbeiten. Einfach ne längere Einstellschraube, und das bringt schon eine massive Verbesserung. Dann kann man noch andere Sachen machen, die mit wenig Aufwand einen besseren Abzug als Resultat bringen. Das Gewehr hat eine Starke Feder drinnen und wird über ein Loch im Kolben gedrosselt. Ich habe das Loch geschlossen, eine bessere Dichtung (Übermaß) und eine dementsprechend schwächere Feder verbaut.


    Das Gewehr schiesst sich wirklich angenehm und lässt sich leicht spannen. Durch das geschlossene Loch im Kolben fällt der Prellschlag um einiges Geringer aus. Zusätzlich habe ich ein Federkit aus England verbaut, da bei diesem Kit alle Teile aus Delrin sind. Das Kit wurde abgestimmt auf die vorhandene Feder hergestellt, passt also 1A.


    Umbau und eventuelle Reparaturen sind schnell und einfach erledigt. Das Gewehr ist extrem Wartungsfreundlich. Aber einmal richtig gefettet, muss man sich nicht mehr um viel kümmern.



    Hoffe, ich konnte helfen.


    Gruß Lupo

    Es war schon immer so.

  • Ich finde es gut und löblich den Leuten die technischen Details näher zu bringen und auch mal mit dem ein oder anderen Hörensagen aufzuräumen.


    Was ich aber nicht verstehe ist das man einem offensichtlichen Luftgewehrneuling (korrigiert mich wenn ich falsch liege) eine Plastikschaft-Baustelle quasi empfiehlt oder "gutschwätzt" Für die 180 Euro die das Ding bei Sportwaffen Schneider kostet gibt es schon von anderen Herstellern recht ordentliche Gewehre wo man nix mehr dran schrauben muss und ein Steckschalldämpfer ist auch noch drin, finanziell gesehen. Wobei ich dieser Geschichte bei Federdruckgewehren kritisch gegenüber stehe. Aber das Thema hatten wir ja schon zu genüge.


    Das ist natürlich wie immer nur meine persönliche Meinung und soll kein Angriff in irgendeiner Art und Weise sein.

  • Ich besaß, ohne es zu wissen, ein Stoeger. Ein Gewehr von dem Hersteller.
    Loch im Kolben, sehr laut, lauter habe ich noch kein Lufgewehr gehört.
    Das ist Absicht vom Hersteller.


    Nachdem ich das Loch verschlossen habe war das Gewehr beim Schuss nicht mehr zu hören.
    Frage: Würde ein Schalldämpfer was bringen? Solange das Loch noch im Kolben ist?


    Quote

    Qualitativ liegen sowieso Welten zwischen einem Stoeger und er LGV

    So schlimm ist es nicht.
    Mechanisch, rein von der Verarbeitung her, sind die Gewehre von Stoeger auf hohem Niveau. Hat mir sogar ein Büchsenmacher gesagt.
    Die Konstruktion vom LGV ist natürlich viel aufweniger, da liegen sicher Welten dazwischen. Ich hätt mir aber die Kimme vom Stoeger
    auf dem LGV gewünscht.


    Was andere Teile vom Stoeger betrifft, wie Schaft, Fettung des Gewehres, Gummikappe, das darf in Deutschland wahrscheinlich noch nicht mal als Sondermüll
    verbrannt werden so hat das gestunken.


    Also, bringt ein Schalldämper was bei Loch im Kolben?
    Ja oder nein?
    Bei "normalen" Gewehren ohne Loch bringt es nix. Ich habe keinen Unterschied gehört.

  • Der "Noise Suppressor" von Stoeger ist doch wohl ein Witz.
    Erst mache sie ein Loch in den Kolben. Dann bewerben die ihren Schalldämpfer als wirkungsvoll.
    Irgendwo habe ich gelesen daß dieses Gewehr immer noch sehr laut sein soll.


    Eines habe sogar ich mittlerweile bemerkt.
    Bevor ich zwei, drei, billige Gewehre kaufe, kaufe ich doch besser gleich was gescheites, ein Weihrauch oder ein LGV. Auf Dauer sinnvoller.

  • Moin,


    also ich hab das Stoeger X20 .177 auch schon geschossen. Hatte dazu schon mal was geschrieben.
    Das LG ist rein von der Lautstärke her deutlich lauter gewesen als eine HW 77 in .177 und .22.


    Ich muss sagen das ich den Schalldämpfer am LG eher als optischen Zusatz sehe, denn wirklich leise ist das Stoeger dadurch nicht.

  • @ Thomass:


    Lies mal meinen Beitrag oben. Wenn zB das LGV ein Loch im Kolben hätte, wäre es auch sehr laut.


    Die Reviews kommen fast alle aus den USA und Südafrika, dort wird das Gewehr ohne Loch in der offenen Version (800fps and above in .22) verkauft und geschossen. Und ich habe das Gewehr in Österreich und Tschechien schon öfters in dieser Konfiguration geschossen und es ist wirklich sehr leise für diese Schussleistung.


    Gruß Lupo

    Es war schon immer so.

  • Dann solltest Du dir das Walther LGV kaufen. Mit Abstand das leiseste Federdruckgewehr und mit Schalldämpfer kaum noch zu hören.
    Qualitativ liegen sowieso Welten zwischen einem Stoeger und er LGV. Die LGV ist nämlich wirklich präzise. So, dass sie erfolgreich beim
    FT eingesetzt wird und sie hat keinen Abzug bei dem man ca 5 Kg Abzugsgewicht überwinden muss.

    Muss Lupo recht geben, das mit dem Abzugsgewicht von 5Kg ist absoluter Unsinn, und unterstreicht mal wieder wie sehr manche übertreiben müssen um ein Produkt schlecht zu reden.


    Ich selbst habe das STOEGER X20 Non Suppressor , also ohne den Schalli.
    Das dass mit dem Abzug nicht mehr so sehr ins "Gewicht" fällt, habe ich mit geringem Aufwand den Abzug überarbeitet.
    Das ist eine Arbeit von 15min mit ein und Ausbau, ich habe die Kontaktflächen des Abzuges etwas geschliffen und poliert damit alles besser gleitet, und habe eine längere Schraube zum verstellen reingedreht.
    Es ist ein unterschied wie tag und nacht!


    Kleiner Denkanstoß....


    Wegen der Frage ob man einem Neuling eine 180€ Baustelle antun soll die man auch noch "gutschwätzt" finde ich schon ein wenig dreist! Oder ist eine DIANA oder ein LG von Weihrauch nun eine 135€ - 530€ teure Baustelle nur weil man noch zur genüge daran was verbessern kann? ist das dein ernst?


    Die STOEGER Gewehre kommen zwar aus China, sind aber recht hochwertig verarbeitet. Die Zeiten das aus China nur Müll kommt ist schon lange vorbei!


    Gibt auch Leute die alles bis auf ihre Favoriten schlecht reden, obwohl sie das Gewehr um das es geht nicht besitzen, geschweige denn mal in der Hand gehalten haben und es geschossen haben.
    ( das nicht direkt auf User hier bezogen oder auf bestimmte Personen, soll also kein Angriff sein )


    Wegen dem geruch nach den ersten Schüssen,das es abartig gestunken hat war bei mir NICHT der Fall. Ja es hat gerochen, den Geruch kennt man aber :) Es ist eine Mischung aus heißem Stahl wie er auch beim Schweißen entsteht und dem Dampföl für Märklin Dampflokomotiven wenn es verdampft durch erhitzen.Das legt sich aber nach den ersten 100-200 Schuss. Danach ist der Geruch nur noch minimal, ein geruchlosen Preller gibt es meiner Meinung nach nicht, da bei jedem Schuss kleinste Mengen an fett verbrannt werden.


    Und wo Fett verdampft/verbrennt, entstehen nunmal Gerüche. Wie gesagt nach den ersten 100-200 Schuss wird es weniger, hab auch noch keinen schützen gesehen der nach dem schießen mit der Nase über der Mündung hängt und schnüffelt.


    Der Schaft selber hat bei mir nach gar nichts gerochen, und ich hab ne recht feine und empfindliche Nase, hab gerade auch nochmal meinen Zinken an den Schaft gedrückt und TIEF eingeatmet....er riecht nach.....nichts...


    @ Büroklammer , ich hab auch schon gelesen das manche ein Porsche Turbo langsam finden...


    Sicher ist die Stöger nicht das NON-PLUS-ULTRA, und sicher gibt es bei der X10 , X20 , X50 vieles was man verbessern kann, doch bei welchem LG ist das nicht der Fall?
    zu der X20 Suppressor, so denke das man für die 180 Kröten ein gutes LG bekommt bei dem das Preis/Leistungsverhältniss stimmt.


    Mag sein das die HW77 etwas leiser ist, die HW77 kostet aber auch mit 530€ ....350€ mehr als als die Stoeger X20 und ist somit der Vergleich zwischen Apfel und Birne.


    Ein Freund aus Stuttgart mit dem ich ab und an ein Bisschen schießen gehe , hat neben einer DIANA 56 ,auch eine Stoeger X20 Suppressor. Die Suppressor ist doch ne ganze ecke leiser als meine normale X20 ohne Schalldämpfer.
    Hätte ich das gewusst, das es so viel ausmacht, dann hätte ich die 30-40€ drauf gelegt und mir auch die Suppressorvariante geholt.


    Zur Zielgenauigkeit kann ich nur sagen das ich mit meiner X20 mehr als zufrieden bin.
    Auch Out of Box kann man mit ihr gute Schussergebnisse erzielen!


    Fall ich jemandem zu nahe getreten sein sollte, dann tut es mir leid.
    Das oben ist einfach meine ehrliche und offene Meinung.


    Grüße
    Andy

  • Dann fassen wir doch mal zusammen:


    Für 180€ bekommst DU ein Plastikluftgewehr mit integriertem Schalldämpfer, der aber leider
    nichts nützt, weil das Ding durch ein Loch im Kolben gedrosselt wurde und deshalb trotzdem
    knall wie S..
    Dann empfiehlt man das Loch einfach zu schließen - schon hast Du erstmal eine illegale Waffe!!


    Gut, kein Problem, eine bessere Dichtung muss her und eine schwächere Feder .....


    Überhaupt kein Problem, auch wenn es einige Federn braucht, bis die passende gefunden ist und die
    Flinte wieder im legalen Bereich.


    Abzug? Der hat tatsächlich ca. 5 Kg Abzugsgewicht (eigenhändig gefühlt) und muss erst mal gründlich überholt
    und "bearbeitet" werden, bis er einigermaßen erträglich wird. Da ist er aber immer noch Lichtjahre
    von einem wirklich guten Abzug entfernt.


    Ja aber von der offenen Version sind einige Amis und auch Südafrikaner schwer begeistert.


    Mir geht es da wie MarcKA, ich kann nicht verstehen, wie man sowas ruhigen Gewissen einem Neuling "empfehlen"
    kann.


    Ein oben bereits genannte LGV gibt es z.Zt. ab 310 € und ja es liegen LICHTJAHRE dazwischen !!


    Das sind 130 € mehr. Hundertdreißig Euro zwischen jahrelang Spaß haben an einem tollen, ausgereiften und
    sehr präzisen LG und einer Bastelbude.


  • Kleiner Denkanstoß....


    Ebenfalls ein kleiner von mir: Ich verbitte es mir mich als "dreist" zu bezeichnen. Auch dies war nur meine ehrliche Meinung. Für mich ist es auch nach deinem Post nur weiterhin verwunderlich das man Leuten die einfach nur im Garten schiessen wollen eine Plempe empfiehlt an der jeder, der sie gekauft hat, erst mal rumgefuhrwerkt hat. Und seien es nur 15 Minuten.


    Das übliche Dahergequatsche von Luftgewehren der >500 Euro-Klasse macht den Post nicht besser. Keiner, auch ich nicht, habe empfohlen eine HW77 oder sonstwas zu kaufen. Die kostet übrigens 335 Euro bei Schneider und keine 530. Es gibt recht gute Gewehre von Tell/Cometa für 100-150 Euro. Dazu ein Steckschalldämper und der Fisch ist geputzt. Da muss man kein Loch im Kolben zumachen und keine lahme Feder verbauen. Selbst ein Diana 240 kostet bei Sportwaffen Schneider 150 Euro, ein Diana Panther 21 fertig mit Schalldämpfer 165 Euro. Ein HW30S kostet 170 Euro. Weihrauch darf man ja aber hier mittlerweile fast nicht mehr empfehlen. Sonst kommt der nächste Clown aus der Ecke gesprungen der was von "Weihrauchforum" oder so einen Quatsch labert. Solchen Leuten gehts nicht runter das es immer noch eine Firma schafft zu moderaten Preisen und mit guter Qualität in Deutschland zu fertigen. Statt darüber froh zu sein muss man es auch noch niederschwätzen.


    Versteh' mich nicht falsch, aber warum empfiehlt man ein 180 Euro teures Bastelgewehr als Erstlingswaffe wenn es billigere, bessere Gewehre gibt an denen man NIX schrauben muss? Das hat nichts damit zu tun das ich einem sein tolles X20 absprechen will, sondern lediglich damit das das keine gute Empfehlung ist. Das Ding ist ne Baustelle und jeder der Bock auf basteln hat kann sichs ja kaufen.


    Ebenfalls, ausser meinem ersten Absatz der als absolutes Statement zu verstehen ist, nur meine persönliche rein subjektive Meinung.

  • Ich habe doch den Tick, durch jedes Luftgewehr erst mal einen Diabolo zu schieben.
    Den Diabolo kann man dann mit einer Lupe untersuchen.
    Das Stoeger hatte den bisher besten Lauf aller Gewehre bei denen ich das je gemacht habe.
    Die Diabolos ließen sich sehr sämig und gleichmäßig von hinten bis vorne durchschieben. Choke habe ich nicht bemerkt.
    Bei Matchwaffen habe ich das noch nicht gemacht.
    Von daher, Zufall oder nicht, nicht schlecht das Gewehr.


    Hat das Stoeger X 20 einen Druckpunktabzug oder einen kriechenden Abzug? Meins vom gleichen Hersteller hatte einen traumhaft
    guten leichtgängigen kriechenden Abzug ohne Druckpunkt. So wie ich es mag. Der bisher beste Abzug den ich je benutzen durfte.
    Ich weiss, Wettkampfschützen verachten kriechende Abzüge, ich mag die.