Neumann NAVY 1851 PTB 714

  • Hallo ins Forum,


    hat ggf. jemand im Forum diese SSW mit der o.g. PTB Nr. und kann mir die Information geben ob der Revolver zur Reinigung demontiert werden kann oder nicht.


    Ich kann nur sagen, dass die Trommelkammern bei dieser PTB bereits verstiftet sind.


    Im Voraus besten Dank für die Hilfe



    Harald

    :F: und:ptb: nur noch sehr wenige - wegen Jagd und GK

    Edited 4 times, last by Gamo 1200 ().

  • Hat niemand im Forum, einen Neumann mit dieser PTB?


    Bin für jede Info dankbar.



    Grüße


    Harald

    :F: und:ptb: nur noch sehr wenige - wegen Jagd und GK

  • Soweit ich weiss sind die PTB 287 und 288 zerlegbar. Habe beide vor mir liegen.
    Die 714 habe ich nie gesehn aber bau mal deine Presse ab und guck auf Höhe des Haltekeils. Entweder ist dort was gesperrt oder nicht.

    Edited once, last by Interloper ().

  • @ Interloper,


    vielen Dank für die Info. Der Revolver war ein Zufallsgewinn auf Egun. Ich hatte zwei in Beobachtung und die PTB Nr. verwechselt. Nun habe ich den NAVY mit der PTP 714 gewonnen.
    Daher wäre ich schon gerne informiert bevor die Waffe bei mir eintrifft, da ich diese ggf. gleich wieder verkaufen werde, weil die Reinigung bei nicht entnehmbarer Trommel ein Alptraum ist.
    Es is wirklich komisch, ich habe zu allen möglichen PTB Nr. etwas gefunden, nur zur PTB 714 nicht.
    Die müssen so um 97/98 herum herausgekommen sein.



    Ich denke das Teil wird in den kommenden Tage eintreffen, dann werde ich sehen.


    Harald

    :F: und:ptb: nur noch sehr wenige - wegen Jagd und GK

    Edited 2 times, last by Gamo 1200 ().

  • @GAMO:


    Nachdem, offensichtlich niemand zu diesem Revolver etwas sagen kann, wäre es für alle hier schön, wenn du uns etwas zu deinem Revolver schreibst?


    Dann poste das doch mal, was du herausfindest, wenn du das Teil hast und schenk uns ein paar Fotos des Teils mit einer kleinen Beschreibung, was sich hinter der PTB714 verbirgt, z.B. zerlegbar, mit Ladeklappe, ... usw.


    Danke im Voraus.

  • Hallo ins Forum,


    Auf Anregung von Harryumpf und da im Forum keine Infos zu dieser PTB vorliegen, werde ich im Folgenden die Änderungen am Neumann Navy 1851 beschreiben und zur Anschauung eine kleine Bilderstrecke beifügen. In den weiteren Ausführungen werde ich den Revolver nur noch Navy nennen.


    Der Navy war eigentlich mehr eine zufällig gewonnene Auktion, weil ich meinen Finger nicht ruhig halten konnte und mein Testgebot auch das Höchstgebot wurde. Nun hatte ich das Teil einmal ersteigert und war gespannt was kommen würde. Beschrieben war er als neuwertig und ungeschossen. Was sich bei Eintreffen der Waffe auch bestätigte.
    Doch nun genug mit der Vorrede und zurück zum Wesentlichen.


    Die Waffe verfügt über einen Messingrahmen, der Rest ist aus Stahl, wobei Ladepresse, Hammer, Abzug und Ladeklappe buntgehärtet sind. Das Messing weist ein sehr schönes, glänzendes Finish auf, dass lediglich durch zwei kleine Lunker unter der Ladeklappe beinträchtigt wird. Trommel und Lauf sind glanzbrüniert.
    Der Revolver ist sehr gut verarbeitet -es gibt keine scharfen Ecken,Kanten oder Grate. Die lackierten Holzgriffschalen sind sauber eingepasst. Das Timing ist einwandfrei.


    Nun zu den Änderungen der PTB 714


    Die schlechte Nachricht zuerst - Der Revolver kann nicht demontiert werden. Der Haltekeil für den Lauf ist durch einen Hartmetallstift blockiert. Diesen kann man nur sehen, wenn die Ladepresse abgenommen wurde (Bild 1) Das Reinigen wird dadurch erschwert. Allerdings weis ich nicht, ob ich damit schiessen werde - daher ein eher untergeordnetes Problem.


    In den Lauf wurde vertikale Sperre eingesetzt, die um etwa 10mm zurückversetzt ist (Bild 2). Die Mündung
    weist ein Feingewinde für einen Abschussbecher auf, es wurde jedoch keiner mit der Waffe mitgeliefert. Das Gewinde ist auch recht groß (M9? Feingewinde)


    Die Trommelbohrungen sind leicht versetzt und nur einmal, vorn verstiftet. (Bild 3 und 4) Das ist zwar nicht so toll aber noch erträglich. Im schussbereiten Zustand fluchtet die Trommelbohrung nicht ganz mit der Laufwurzel, der Versatz ist m.E. und im Vergleich mit der aktuellen PTB minimal. Positiv ist zu bemerken, dass durch den Versatz der Bohrung der eigentliche Gaskanal innerhalb des Laufansatzes liegt.


    Der Hammer wurde entsprechend verändert und hat nun für die Zündung der Platzpatronen einen Schlagbolzen. (Bild 5)Ebenso verfügt der Revolver über eine Ladeklappe, was das Herausfallen der Patronen wirksam verhindert. Dies ist zwar historisch nicht original wurde aber sauber ausgeführt und in die Linie der Waffe eingepasst. Mir gefällt es.


    Nun zu einer wirklich positiven Änderung, besonders im Hinblick auf austretende Zündhütchen und damit verbundene Funktionsstörungen (Bilder 6 bis 8 ). Man hat hier zusammen mit der Ladeklappe ein Stahlblech als Stossboden eingebaut, dass im Bereich wo der Hammer aufschlägt nur ein Loch für mit dem Durchmesser des Schlagbolzens aufweist und somit verhindert ,dass ein austretendes Zündhütchen die Trommel blockiert. Positiv ist auch noch zur erwähnen, dass der Trommelspalt minimalst ist, was die reale Optik noch unterstreicht.


    Weiter wurde nichts verändert. Obwohl ich zuerst darüber enttäuscht war, dass man den Navy nicht demontieren kann, bin ich aufgrund der gegenüber den neuen PTB Nummern nur leicht versetzen Trommel sowie der Stossbodenlösung von der Waffe begeistert. Daher bereue ich den Kauf nicht.


    Ein wirklich schöner Revolver mit einer tollen Optik und noch akzeptablen Abänderungen. Durch die Stossbodenlösung auch zum Schiessen geeignet.


    Ich hoffe diese Informationen helfen dem einen oder anderen Fan von Westernrevolvern bei seiner Kaufentscheidung im Hinblick auf die PTB714


    PS. Falls sich jemand mit italienischen Beschusszeichen auskennt würde ich gerne wissen, für welches Beschussjahr "BI" steht.


    Danke und Grüße


    Harald


    Bild 1

  • Gefällt mir auch!
    :n1:
    Obwohl ich ihn lieber "Navy" nennen würde, nicht dass ihn mir noch als "Navi" per Saugnapf ins Interieur hefte... :n23:

    ___________________________________________


    Gruß
    Krischan


    Ich möchte im Schlaf sterben wie mein Opa!
    Nicht heulend und schreiend wie sein Beifahrer.

  • @Apocalypse Nau,


    Danke für den Hinweis - nun heißt er wieder NAVY (ich weis auch nicht was mich da geritten hat)


    FleischKind


    so um 200€


    terracan


    Diesen Thread habe ich vollständig gelesen und dabei kommt bei mir die Frage auf, ob Dein NAVY auch über diesen Stossboden/Rückstossschild verfügt? Bei meinem hätte das Zündhütchen überhaupt keine Möglichkeit nach hinten auszutreten.


    MFG


    Harald

    :F: und:ptb: nur noch sehr wenige - wegen Jagd und GK

    Edited 3 times, last by Gamo 1200 ().

  • Quote

    Original von Gamo 1200


    Diesen Thread habe ich vollständig gelesen und dabei kommt bei mir die Frage auf, ob Dein NAVY auch über diesen Stossboden/Rückstossschild verfügt? Bei meinen hätte das Zündhütchen überhaupt keine Möglichkeit nach hinten auszutreten.


    Harald


    Schätze mal das meiner dieses Rückstossschild nicht hat und deswegen
    nur problemlos mit der SK Muni läuft, aber dann recht ordentlich.
    Meiner hat übrigens keine PTB und ist von Pietta.


    Gruss terracan


    Hat doch eine PTB - nur sehr sehr schlecht zu erkennen.
    Habe das Teil mit Grafit eingeschmiert und siehe da PTB 864

  • Hier zum Vergleich mal der Pietta 1851 Navi mit der aktuellen PTB 864 aus dem Angebot bei Frankonia.


    Besonders auffällig ist, dass der Revolver mit buntem Stahlrahmen kommt. Ich weiß nicht, ob das nun Zufall ist oder ob alle Revolver mit der PTB den Rahmen haben (edit: anscheinend ja nicht. Oben ist ja auch ein 864 mit Messingrahmen zu sehen). Wahrscheinlich wird umgebaut was gerade zur Verfügung steht. PTB Stempel ist auch bei mir schlecht zu lesen. Sieht eigentlich eindeutig nach 854 aus. Muss aber 864 sein laut Liste.




    Auch bei der aktuellen PTB lässt sich die Trommel nicht mehr entnehmen. Die Ladepresse kann entfernt werden.


    Ein Stoßboden wurde auch hier eingesetzt, anscheinend aber etwas gröber ausgeschnitten als bei dem Modell von Gamo 1200:




    Der Lauf hat kein Gewinde für einen Signalbecher. Ein Flacheisen blockiert den Lauf:




    Hier sieht man den Trommelversatz:




    Auch dieses Modell hat die verstiftete Trommel. Der Trommelspalt ist erfreulich gering. Hier wurde nichts geändert.




    Trotz aller aller Veränderungen ein schöner Revolver den man sich ruhig mal ansehen sollte.


    Gruß Matthias

  • @ Matthias


    Sehr schöner Revolver und tolle Bilder.


    ****Aufruf ins Forum****


    Der Vollständigkeit halber wäre es toll, wenn noch Postings und Bilder von den restlichen PTB Nummern (2xx, 3xx) mit Bildern der Abänderungen eingestellt werden würden. I
    Dann hätte man ein super Nachschlagewerk zu den Perkussionsrevolverumbauten in 9mmK


    Jeder Beitrag ist willkommen. Ggf könnte der Admin diesen Beitrag noch ins Lexikon schieben.



    Danke und Grüße


    Harald

    :F: und:ptb: nur noch sehr wenige - wegen Jagd und GK