Geschossgeschwindigkeit und Klarstellung

  • Ich wurde in diesem Forum als Lügner dargestellt, man stritt mir ab, dass der Rückstoß entscheidend ist für die Trefferlage und schon gar nicht darf man hier irgendeinen Vorteil eines Diana-Lgs gegenüber eines von Weihrauch nennen, denn das gilt als Blasphemie. So wird absolut bestritten, dass das Modell 52 effektiver ist als das HW 80. In diesem Zusammenhang wird auch bestritten, dass das 52 bei der selben Leistung mit einer wesentlich schwächeren Feder auskommt. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Alles aus niederen Beweggründen. Diese "Experten" wissen offenbar auch nichts von ähnlichen Verhältnissen innerhalb der Weihrauchpalette. Ein Vergleich von HW 50 mit HW 35 oder auch von HW 85 mit HW 35 zeigt dasselbe. Warum ist das HW 35 nur so uneffektiv? Lieber weggucken!


    Ich kann inzwischen die Geschossgeschwindigkeit (wenigstens bei Modellen mit deutlich über 7,5 J) ziemlich genau ausrechnen und zwar "ab initio", das heißt, ohne dass irgendwelche modellspezifischen Daten gebraucht werden außer natürlich den unerlässlichen wie der Spannarbeit. Wer will, kann mir seine Daten sagen, und ich rechne ihm seine Geschossgeschwindigkeit aus. Ich brauche:


    Federkonstante
    Vorspannung und Spannweg
    Kolbenmasse (Kolbendurchmesser bei Exoten)
    Masse des Dias
    Kaliber


    Das reicht, um die Geschwindigkeit auf 5% genau auszurechnen. Wenn das Ergebnis nicht passt, müssen Dichtungen ersetzt werden, denn dann ist die berechnete Geschwindigkeit höher als die tatsächliche

  • Für alle, die die Federkonstante ihres Luftgewehres nicht kennen. die steht normalerweise im Impfausweis der Waffe.

  • Ich habe keine Ahnung mit wem du dich angelegt hast, oder wer mit dir Probleme hat.
    Nimm´s einfach sportlich. 8)


    Das HW 35 hatte zu Anfang einen viel zu großen Transferport.
    Da kam keine Leistung bei raus.

  • Meines wissens hat sich die Düse nicht verändert. Sie ist noch immer 26 mm lang, oder? Und 3 mm im Durchmesser. Oder hat sich zuletzt was geändert?

  • Ich wette eine Dose Diabolos, dass schon die Bleilegierung der Diabolos durch das unterschiedliche Losbrechmoment eine größere Energiedifferenz als 5 % ergibt, in ein und dem selben Gewehr, ohne Federkonstante, Kolbengewicht, etc. zu verändern. Wie will man dann die anderen Verluste mit einrechnen?

    "Je mehr Regeln und Gesetze, desto mehr Diebe und Räuber." Lao Tse (6. Jh. v. Chr.)


    Wegbeschreibung zum: :-D FT-Team :W: iesloch :-D

  • Der Losbrechmoment ist der Moment, an dem das Diabolo losbricht, wegend dem enormen Luftdruck dahinter. Ist doch eigentlich relativ logisch.


    Andere Frage: Was ist die "Locktime"?

    "Je mehr Regeln und Gesetze, desto mehr Diebe und Räuber." Lao Tse (6. Jh. v. Chr.)


    Wegbeschreibung zum: :-D FT-Team :W: iesloch :-D

  • Für alle, die die Federkonstante ihres Luftgewehres nicht kennen. die steht normalerweise im Impfausweis der Waffe.

    dazu kann ich nur so viel sagen: Leider braucht man die Spannarbeit ziemlich genau, denn eben diese wird in Geschossenergie umgewandelt.


    Der Losbrechmoment ist der Moment, an dem das Diabolo losbricht, wegend dem enormen Luftdruck dahinter. Ist doch eigentlich relativ logisch.


    Andere Frage: Was ist die "Locktime"?

    also auf einmal "der Moment"! Ein feiner Unterschied. Und der Moment ist ungefähr dann, wenn der Prellschlag sein Maximum erreicht.

  • Zwei mal falsch.
    Ein Moment ist keine Zeiteinheit und der Prellschlag hat mit dem Moment nichts oder nur indirekt zu tun.

  • was soll das? Es geht nicht um Zeiteinheit sondern um Zeitpunkt. Ein Moment ist ein Augenblick, oder bestreitest du das?


    Das Moment gibt es auch z.B, Drehmoment, genau deshalb frage ich, was "das Losbrechmoment" sein soll

  • Ja, das Moment und der Moment ist ein riesen Unterschied. Das sollte ich wirklich nicht verwechseln. Dass das Losbrechen beim Druckmaximum passiert, ist aber bloßes Wunschdenken. Woher soll der Diabolo vorher wissen, ob der Druck danach nicht noch höher wird?

    "Je mehr Regeln und Gesetze, desto mehr Diebe und Räuber." Lao Tse (6. Jh. v. Chr.)


    Wegbeschreibung zum: :-D FT-Team :W: iesloch :-D

  • @ tacker2


    glaub mir, ich hatte auch schon so manche Schlacht mit den neuen Forengöttern hinter mir.
    Mit der Suchmaschine kannst du dir altes Wissen aneignen. Da steht viel interessantes. :rolleyes:

  • ich sag ja auch: ungefähr. Ist aber vielleicht nicht so erheblich. Nun aber: warum sollte der Druck lange weiter steigen, wenn das Dia schon losgebrochen ist? Und warum sollte der Druck schon abfallen, wenn das Dia noch feststeckt?
    Wichtig ist, was vorne rauskommt, und das ist die Geschossgeschwindigkeit. Und deshalb ist die Berechnung für geringe Geschossenergien viel ungenauer, weil dann nämlich die Energie, die es braucht, um das Dia in den Lauf zu schrumpfen, in ähnlicher Größenordnung wie die Geschossenergie ist.

  • Ja, mit Zinndiabolos, zum Beispiel.




    warum sollte der Druck lange weiter steigen, wenn das Dia losgebrochen ist?

    Das kann ich dir nicht beantworten.
    Es kann so sein, es muss nicht so sein. Und es ist egal. ^^

  • Welche Energieverluste beziehst du alles in deiner Geschossgeschwindigkeitsberechnung mit ein?


    Reibung im Lauf hast du ja anscheinend schon. Was ist mit dem verlorenem Volumen durch zurückfedernden Kolben? Reibungserhöhung durch aufblähende Kolbendichtung? Rotationsenergie der entspannenden Spiralfeder?

    "Je mehr Regeln und Gesetze, desto mehr Diebe und Räuber." Lao Tse (6. Jh. v. Chr.)


    Wegbeschreibung zum: :-D FT-Team :W: iesloch :-D

  • Mach es nicht so kompliziert sondern den Versuch. Sag mir deine Daten, und ich rechne. Wie gesagt, funzt nur richtig bei deutlich über 7,5 J

  • Man kann ja mal bei einer HW40 ein paar Chrony Messungen mit untermaßigen Diabolos machen die praktisch von selbst in den Lauf fallen und danach mit welchen die richtig stramm rein gehen.


    Bei der Waffe kann man schön den Einfluss vom Losbrechmoment testen, da die Luftmenge und der Druck praktisch konstant bei jedem Schuss ist und definiert anliegt.

  • Wir haben nur gemerkt daß die Vorgänge in einem Luftgewehr um einiges schwieriger
    zu verstehen sind als die in einem Atomkraftwerk. Das ist jetzt kein Witz.


    Rechnen muss man nicht können. Das wird empirisch gemacht.

  • Ihr merkt schon, dass ihr Problemerfinder seid?

    Ok, butter bei die Fische. Hier in Deutschland braucht es für alles über 7,5 Joule eine entsprechende WBK. Außerdem kann man damit nur auf zugelassenen Schießständen schießen. Abgesehen von Field Target gibt es soweit ich weiß praktisch keine Disziplinen die ein Bedürfnis rechtfertigen.


    Du behauptest nun, dein Zaubertrick funktioniert nur wirklich gut mit Waffen die hier sehr selten sind und aufgrund der Schießstand Beschränkung auch niemand mal eben fix nachmessen kann.


    Glaub ich brauch mehr popcorn...