Welche SSW hat vernünftige Sicherungen?

  • Hallo,


    ich möchte mir eine SSW zur Selbstverteidigung kaufen. Ich habe mich nun eine ganze Weile eingelesen, ich finde jedoch keine endgültige, für mich passende Empfehlung. Wichtig ist mir, dass sich die Waffe gut gesichert führen lässt, es darf sich unter keinen Umständen einfach so ein Schuss lösen. Nun stelle ich immer wieder fest, dass die meisten Waffen einfach vernünftigen Sicherungen haben. Bislang war mein Favorit die Zoraki 918, doch auch diese kann offenbar bei einem Sturz einen Schuss lösen. Vielleicht kann mir jemand helfen: Welche Waffe ist denn nun gut gesichert? :rolleyes:


    Viele Grüße!

  • Die Walzensicherung ist ein zuverlässiger Stopp des aussenliegenden Hammers.
    Bei eingelegtem Sicherungshebel wird der Abzug blockiert und der Hammer kann
    den Schlagbolzen mechanisch nicht erreichen. Die Walther P22Q kann das.
    Selbst bei gespanntem Hahn aber Sicherungshebel auf "S" kann der Hammer den
    Schlagbolzen nicht erreichen. Der Sicherungshebel ist also hier das zentrale Element.
    Mechanisch wohl die beste Fallsicherung.


    Die sogenannte Sicherungsrast ist eine Zwischenstellung von "Entspannt oder Gespannt".
    Eine kleine Klinke hält den Hammer vom Schlagbolzen fern. Spannt man den Hahn manuell
    oder über den DA-Abzug bricht der "Schuss". Also Sicherung auf "S" und Sicherheitsrast.... das
    sind zwei Handgriffe die man ausüben muss.
    Frage ist halt, ob die Mechanik in diesen Dingern mit der stabilen Walzensicherung vergleichbar ist.
    Die Sicherungsrast ist also womöglich eine Fallsicherung aber gegen "versehentliche Handhabung" hilft sie nicht.


    Da Du aber eine Zoraki 918 erwähnst, scheinen Dir viele Kartuschen im Magazin
    wohl eher wichtig zu sein. Da können P22Q oder PK380 nicht mithalten.


    Die PK380 hat beide Sicherungen verbaut. Walzensicherung und Sicherungsrast. Jetzt kannst Dir raussuchen, was wichtiger ist.

    Edited 5 times, last by Smoky Farmer ().

  • Zoraki 914.
    Sicherheitsrast, Double Action Schloss.


    Die manuelle Sicherung ist somit sogar unnötig, trotz Patrone im Lager.


    Sicherer geht es nicht (außer Revolver).

  • Hallo,


    wow, vielen Dank für die Antworten!


    Die Zoraki 918 hatte ich nicht aufgrund des Magazins im Auge, sondern aufgrund der oft gelobten Zuverlässigkeit. Auch optisch gefällt mir diese Waffe einfach. Einen Revolver möchte ich nicht, deshalb kommt eine Weihrauch nicht in Frage. Dann scheint die Walther PK380 eine der "sichersten" Waffen zu sein? Oder ist es im Endeffekt fast egal, ob P22Q, PK380 oder Zoraki 914?


    Gruß

  • Nimm die 914.


    Günstiger, haltbarer, zuverlässiger, mehr Kapazität.
    Das Sicherungskonzept ist für eine Verteidigungwaffe adäquater.


    Waffe durchladen, Hahn entspannen, Hahn leicht nach hinten in die Sicherheitsrast ziehen, fertig.
    Die Waffe ist so vollkommen sicher, du brauchst nur ziehen und abdrücken.


    Nix Hahn vorher spannen, nix manuell entsichern.

  • A bisserl ist garnichts "fast egal". Die Zoraki 914 hatte ich mal. Die lag mir wegen ihrer Griffform überhaupt nicht. Die PK380, die ich hab hat dieses "drück auf den Schlitten und der Abzug rutscht durch.. Verhalten...." Garantiefall also. Da hat Walther aber mittlerweile wohl reagiert in der Fertigung.
    Die P22Q ist kleiner, leichter als die vorher genannten.


    Da Du wohl nicht dazu neigst, gleich einen riesen Haufen zu kaufen der dann nur rumliegt, rate ich dazu, das Ding mal in die Hand zu nehmen. Die Handhabung zu lernen und dann zu entscheiden.


    Meiner Meinung nach ist die P22Q keine schlechte Pistole. Handhabung ist easy und Ersatzteile gibts wohl für lange Zeit. Walther ist recht kulant, wenns um Reparaturen geht.


    Im Prinzip ist die P22 und die P22Q gleichwertig in der neuesten Ausführung. Die P22 hat halt eine weisse Beschriftung. Die beiden Walther liegen preislich knapp über oder unter der Zoraki 914 brüniert.


    Der Sicherungshebel bei den Walther P22/P22Q ist mit der Walzensicherung gekoppelt. Nun ja... der Sicherungshebel blockiert den Abzug...... ist also hirntechnisch nochmals eine "Erinnerungsfrage"..... soll ich oder soll ich nicht?

    Edited 5 times, last by Smoky Farmer ().

  • Die P22/Q und PK380 halte ich für ungeeignet.
    Beide Die P22 besitzt keine Sicherheitsrast, die Sicherungen liegen jeweils ungünstig an der Verschlussoberseite.


    Die Waffen sind ohne eingelegte Sicherung nicht sicher durchgeladen zu führen.


    Die Zoraki 914 besitzt eine Sicherheitsrast, somit gilt unter Stress: ziehen, abdrücken, Bumm.


    EDIT/ PS: Die 380 hat eine Sicherheitsrast. Es gelten trotzdem die o.g. weiteren Nachteile.

    Edited 2 times, last by pandur ().

  • Womit wir wieder bei der Röhm RG 96 wären.
    Hat eine Sicherungsrast Entspannfunktion.
    Wenn die zu groß ist, RG 88.
    Ja ich bin Röhm Fanboy steinigt mich :D

  • Leider hat die RG88 einen absolut ungünstig gelegenen Magazinhalter, mit schwacher Feder und zuviel "Fleisch".
    Eine Sicherheitsrast hat sie auch nicht.


    Habe meine wieder verschleudert aus diesem Grund.

  • Verschleudern, ziehen dann bumm. Einfach gut erklärt. Wär ich nie drauf gekommen!


    Was das Magazin anbelangt...... da hat Walther bei mir wirklich gewonnen. Die kleine Hälfte des Abzugbügels unten ziehen macht wirklich Freude. Das hat sonst keiner, oder?

    Edited once, last by Smoky Farmer: tippfelhler weggeteufelt. ().

  • Magazinhalter - Sicherheitsrast

    Den Magazinknopf kann man entfleischen, eine Sicherheitsrast nachrüsten - obwohl imho überbewertet.
    Dem TE sollen ja nur einige Möglichkeiten genannt werden - ausprobieren wird er hoffentlich selbst . . . 8)

  • Ausprobieren, in die Hand nehmen ist die beste Möglichkeit, einer Entscheidung nahe zu kommen.

  • Ich empfehle, die Kaufentscheidung von weiteren Kriterien als nur dem Vorhandensein einer Sicherheitsrast etc. abhängig zu machen (z. B. Größe, Gewicht, Munitionsfühligkeit usw.) und nach einem Kompromiss zu suchen. Um den wirst du nicht herumkommen.
    Da du keine Revolver “magst“, wie du schreibst, wird deine Entscheidung letztlich wohl nicht nur rational begründet fallen.
    Also begib dich in einen Laden, lass dir verschiedene Modelle zeigen, nimm sie in die Hand, prüfe sie: Das hilft!

  • Die offensichtlichste Empfehlung für den TE ist die bereits genannte P22(Q) wegen der in der Tat sehr zweckmäßigen und effektiven Walzensicherung. Das Entsichern vor dem Schuss ist eine reine Trainingsfrage, man muss sich dran gewöhnen. Hat die echte P22 ja auch, und die ist seit Jahren die meistverkaufte Pistole im Kaliber .22.


    Mir ist nicht ganz klar, warum die 914 so dolle sein soll. "Durchladen, Hahn entspannen, dann in die Sicherheitsrast ziehen"- hat das Ding einen Entspannhebel oder muss man das mit "Daumen zwischen Hahn und Kartusche" erledigen? Und ist die Sicherheitsrast auch drop-safe, sprich wenn das Ding runter- und auf den Hahn fällt, hält die Sicherheitsrast auch dann?


    Irgendwie klang mir die 914 in der obigen Beschreibung jetzt nicht so ganz nach dem, was der TE sucht, ehrlich gesagt.

  • Evtl. ist die Geco P 217 mit "G" am Abzugsbuegel eine Alternative. 17+1-schuessig und von der Groesse her gerade noch fuehrbar.
    Sie hat keine Sicherung, kann durchgeladen -ungespannt- gefuehrt werden. Sie wird erst beim Durchziehen des Abzugs gespannt und der Schuss ausgeloest.
    Leider nur noch gebraucht und manchmal teuer zu bekommen.
    Gruss
    pak9

  • Bislang war mein Favorit die Zoraki 918, doch auch diese kann offenbar bei einem Sturz einen Schuss lösen.

    Die Z 918 ist keine Waffe, die man zur Selbstverteidigung führen kann. Da man sie nicht so ohne weiteres entspannen kann, könnte man sie nur unterladen führen. Aber sie ist ein großer schwerer Koffer, den man eigentlich nicht verdeckt führen kann.

    Die manuelle Sicherung ist somit sogar unnötig, trotz Patrone im Lager.

    So ist es. Deswegen haben Polizeiwaffen generell keine manuellen Sicherungen, automatische hingegen schon.

    Dann scheint die Walther PK380 eine der "sichersten" Waffen zu sein? Oder ist es im Endeffekt fast egal, ob P22Q, PK380 oder Zoraki 914?

    Ich denke, werde dir über die verschiedenen Sicherungen einer Waffe zuerst bewusst und vor allem nehme sie mal in die Hand.

  • Womit wir wieder bei der Röhm RG 96 wären.
    Hat eine Sicherungsrast Entspannfunktion.
    Wenn die zu groß ist, RG 88.
    Ja ich bin Röhm Fanboy steinigt mich :D

    RG 9 ... und noch nen kleinen Vorrat an 8mm aus den 80ern.