fwb 601: Druck abhängig von Geschwindigkeit beim Zurückziehen des Spannhebels -normal?

  • Hallo Forum,
    ich habe eine fwb 601 in einem sehr guten optischen Zustand erwerben können. Allerdings habe ich das "Problem", dass wenn man den Spannhebel langsam zurückzieht, sich kaum Druck aufbaut: Wenn man sehr langsam macht (also provoziert) sogar so wenig, dass sich das Diabolo nicht mal bewegt. Bei schnellerem Bewegen merkt man auch den Gegendruck des Hebels und man kann auf 10m schießen -da passt dann auch die Einstellung des Diopters vom Vorbesitzer. Wenn man zügig gespannt hat, kann ich auch keinen Druckverlust in kurzer Zeit feststellen.
    Leider konnte ich bis jetzt noch keinen Chrony auftun.
    Deshalb also die Frage: Ist das normal?
    Wenn nicht auf welche Dichtung tippt ihr? Der Kolben und dessen Dichtung sieht/ fühlt sich -zumindest was man so im zusammengebauten Zustand sieht/ fühlt gut an. Kann es das Ventil sein?
    Ich weiß in der Anleitung steht ja quasi man soll zügig den Hebel zurückziehen...
    Könnt ihr mir helfen?


    Schonmal danke und viele Grüße
    Thomas

  • Dann ist die Kolbendichtung verschlissen und Sie hat keine Schmierung der Kolbendichtung mehr.
    Alternativ läuft der Ventildichtungsstößel nicht mehr leicht und die Ventildichtung dichtet bei langsamen Druckaufbau zu spät oder zu wenig.


    Dichtungen wechseln und Kolben mit FWB Fett leicht einfetten (Kolbendichtung und Ventilstößelführung säubern und ganz leicht einfetten).


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

    Edited once, last by the_playstation ().

  • Wenn nicht auf welche Dichtung tippt ihr? Der Kolben und dessen Dichtung sieht/ fühlt sich -zumindest was man so im zusammengebauten Zustand sieht/ fühlt gut an. Kann es das Ventil sein?

    Ich würde die Ventildichtung mal checken ist keine grosse Sache und schnell gewechselt........ ich denke sie hält bei schnellen Druckaufbau nicht mehr stand.


    Schau mal hier habe ich auch die E-Teile für meine 600er bestellt:


    http://www.waffencenter-gotha.…:::11_12_614_88_1201.html


    Edit: Und nicht vergessen diese Dichtung auch zu checken wird häufig vergessen:


    http://www.waffencenter-gotha.…einwerkbau-600::3328.html

    Gruss
    Markus :thumbsup:

  • Yup.
    Eventuell reicht es, die Ventildichtung zu tauschen, alles zu reinigen und neu leicht/wenig ist mehr! zu fetten.
    Andererseits kann man gleich ein kleines Set kaufen:
    Beide Laufklappendichtungen, Ventildichtung und Kolbendichtung.
    Zusammen auch nicht so teuer.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • Mensch, ihr seid ja schnell -vielen Dank.
    Wie ist denn das mit dem Kolben, glaube ich habe den alten. Bei einem Ersatzteilhändler steht, dass man da die Dichtung nicht tauschen könnte und einen kompl. Kolben benötigt. Auf youtube tauscht aber einer die Kolbendichtung und das müsste, zumindest nach der Beschreibung des Händlers, ein alter Kolben sein. Habt ihr da Erfahrungen?


    Gruß
    Thomas

  • Ja stimmt, so wie in der Händlerbeschreibung steht. Bei der alten Kolbenausführung kann man die Kolbendichtung nicht tauschen. In diesem Fall ist ein neuer Kolben fällig.


    Reinigen und frisch fetten sollte im Normalfall jedoch ausreichen, einfach mal testen!

  • Sodele,
    jetzt hab ich sie zerlegt:
    - Keine Dichtung hat einen sichtbaren Schaden -allerdings hat die Kobendichtung auf der "Stirnseite" zwei Dellen, sollte ja aber nix mit der Funktion zu tun haben.
    - Es gibt kein Schmiermittel am Kolben/ Dichtung nur etwas "Dreck"
    - Die Ventil-, Transferport- und Laufdichtung erscheinen mir etwas hart -habe ja aber keinen Vergleich.


    Deshalb werde ich mir die o.g. Dichtungen, außer der Kolbendichtung besorgen und dann alles gut schmieren. Hoffe, daß das reicht.
    Mit der SuFu konnte ich leider nix passendes finden: Welche Mittel nehmt ihr denn zum reinigen oder nehmt ihr nur trockene Lappen?


    Gruß Thomas

  • zum Reinigen: zuerst trocken, dann WD-40


    zum Schmieren im Kompressionsraum (z.B. Kolben, Kolbenring,..): Feinwerkbau Spezialfett
    zum Schmieren sonstiger bewegliche Teile: US-Waffenöl
    Sonstiges: Vaselin-Öl-Gemisch


    macht jeder nach seiner Erfahrung 8o

  • ok. das hilft mir weiter -danke
    Und du bist Dir ganz sicher, dass es kein Öl aus der Friteuse sein darf :D


    Gruß Thomas


    P.S. FWB =Oberndorf a.N. könnte ich hinfahren, ob die wohl einen Wochenendnotdienst haben? 8o

  • Die Ventil-, Transferport- und Laufdichtung erscheinen mir etwas hart -habe ja aber keinen Vergleich.

    Das war bei meinen Dichtungen auch so, aber die aus dem Ventil hatte sich zerbröselt und da ist beim Spannen schon die Luft aus dem Tranferport entwichen....... Ich denke neue Dichtungen und alles ist wieder gut......
    Die Ventilfeder und die Schlagbolzenfeder habe ich auch vorsorglich getauscht ......... kosten ja quasi nichts. ^^

    Gruss
    Markus :thumbsup:

  • Es ist immer so schade, wenn die Threads am Ende nicht aufgelöst werden.


    Meine 601 hat dasselbe Problem, musste denn nun der Kolben bzw. dessen Dichtung erneuert werden oder genügte das Einfetten?


    Wenn die Luft beim Spannen nicht an der Kolbendichtung vorbeiströmt müsste sie doch spürbar durch das Loch unter der Lauföffnung entweichen. Oder habe ich einen Fluchtweg der Luft übersehen?


    Gruß


    Thorsten

  • Entweder Ventildichtung (oder Laufdichtung oder (sehr häufig) die Dichtung zum Verschluß (unter dem Schiebeteil), was in der Regel häufiger ist. SEHR selten ist es wirklich die Kolbendichtung, wenn diese schlecht, gar nicht oder falsch geschmiert worden ist.


    Zuerst würde ich immer Laufdichtung oder die Transferdichtung unter der Verschlußkappe checken und tauschen.


    Wenn nicht, dann Ventildichtung.


    ZUM SCHLUSS die Kolbendichtung reinigen und RICHTIG (nicht viel sondern mit FWB Fett ) fetten. Wenn nicht vorhanden geht zur Not auch Vaseline.


    Kolbendichtungstausch wäre der LETZTE Schritt / Möglichkeit.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • Du hast recht:
    Ich habe alle Dichtungen getauscht, nur eben den Kolben nicht (aber gut mit FWB-Fett gefettet). Jetzt funktioniert sie normal -allerdings kann ich zur v0 nix genaues sagenj, da ich keinen chrony habe. Es ist mir zumindest nix negatives aufgefallen.


    Gruß


    Thomas

  • Danke Thomas,


    für Dein finales Feedback. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass Du hier noch mitliest.


    Nach Auskunft von FWB kann aus der Seriennummer nicht auf den verbauten Kolben geschlossen werden. Eine Querbohrung kann ich bei meiner aber nicht ausmachen, insofern wird es wohl der alte Kolben sein.


    In Kürze sollen die Ersatzteile für meine 300S kommen, da ist auch Fett dabei. Damit werde ich es erst mal den Kolben beglücken und die übrigen Dichtungen begutachten. Von außen sieht alles sehr trocken aus.


    Gestern Abend habe ich sie mal gespannt und liegen lassen. Heute Abend hatte sie noch Druck und siehe da, sie hat beim Spannen jetzt einen deutlichen Gegendruck. Da schummelt sich aktuell nichts mehr am Kolben oder sonst wo vorbei, auch nicht, wenn ich versuche das zu provozieren. Mag ja sein, dass der 24h Dauerdruck die Dichtung wieder etwas in Form gebracht hat.


    Gruß
    Thorsten