Problem mit Weihrauch HW88

  • Servus an alle,


    beim Probeschießen mit verschiedenen Kartuschen ist mir ein Problem mit meinem Weihrauch HW88 begegnet. Die Kartuschen werden teils nicht oder teils erst nach einem zweiten Versuch erst abgeschlagen:


    1.Test je fünf Schuss mit Wadie Flash-Defence: Die 1. und 2. Kartusche zünden nicht (Trommel klemmt sogar ein wenig) bzw. erst nach zweitem Durchgang. Der Rest geht durch.
    2. Test je fünf Schuss mit SWS Thunder: Die 1. Kartusche zündet nicht bzw. erst nach zweitem Durchgang.
    3. Test je fünf Schuss mit Walther: Alle Kartuschen werden im ersten Durchgang gezündet.
    4. Test je fünf Schuss mit SWS Thunder: Die 1. und 2. Kartusche zünden nicht. Die erste Kartusche zündet erst nach zweitem Versuch. Die 2. auch nicht nach mehrmaligem Versuch.


    Das Zündhütchen der nicht gezündeten Kartuschen ist auch weniger stark abgeschlagen, als die der gezündeten Kartuschen.


    Hier einmal ein Foto aus meinem vierten Test (nicht abgeschlagene Kartusche links auf 9 Uhr.


    Hat hier jemand eine Erklärung für die Probleme?


    Besten Gruß vom tumben
    Trompeter

    Edited 2 times, last by TumberTambour ().

  • Ich denke du solltest das Spaltmaß zwischen Trommel und Stoßboden verringern.
    Bei Weihrauch gibt es dafür speziell Unterlegscheiben.

  • Die Mechanik muss sich einlaufen. Das ist bei vielen Revolvern so. Sparsam Öl an den richtigen Stellen und das wird sich bessern.


    @Gubi Durch die Unterlegscheiben vergrößert sich der Trommelspalt und die Trommel insgesamt wandert Richtung Stoßboden. Die Unterlegscheiben sind 1/10mm dick. Also nicht die Welt und man kann sich rantasten. Aber erst mal der Mechanik ein wenig Freilauf gönnen. Man kann die abgeschlagenen Kartuschen ja drin lassen und die Trommel samt aller beweglichen Teile mit "Leerschuss" ein wenig trainieren.


    Ohne Kartuschen sollte man bei Revolvern aber mit "Leerschuss" recht sparsam sein. Das schadet mehr als das es nützt.

    Edited 3 times, last by Felsenbirne ().

  • Hier ein Link wie's gemacht wird.


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Sparsam Öl an den richtigen Stellen und das wird sich bessern.

    Kannst Du mir die "richtigen" Stellen benennen? Hab mein Teil ja auch noch recht neu rumliegen. Würde micht interessieren. Danke.

    Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

  • Genau das soll ja erreicht werden

    Eigentlich will ich doch einen so klein wie möglichen Trommelspalt am Revolver haben, oder?

    Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

  • 3. Test je fünf Schuss mit Walther: Alle Kartuschen werden im ersten Durchgang gezündet.

    Wenn man(n) diese Aussage auch auf die Pfeffermunition von Walther anwenden kann wäre ich schon voll und ganz zufrieden, leider gibt es im Monent keine zu kaufen und somit auch nicht zu testen. Oder hat jemand einen Testbericht auf Lager?

    Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

    Edited once, last by Knall-Frosch ().

  • Wie man ran kommt? Mhhh. Gute Frage, denn da muss man den Revovler zerlegen. Da sind schon einige Handgriffe vor dem Lösen der ersten Schraube zu beachten. Das lässt sich nicht so ohne weiteres im Text erklären.
    Vor allem gibt es im Inneren sehr viele kleine und kleinste Federn die gerne raushüpfen und dann in allen möglichen Ritzen verstecken spielen. Nur der Staubsauger findet die dann bedauerlicherweise immer zu erst........


    Im Prinzip fakelt da mein örtlicher Waffenmeister auch nicht lange rum und sprüht mit dem dünnen Röhrchen das bei jedem Ölspray mit dabei ist einfach in erreichbare Öffnungen unten am Abzug oder bei Bedarf wird auch die linke Hälfte des Griffes abgeschraubt und da noch ein wenig oben eingesprüht.


    Gibt es Videoerklärungen für zerlegen des HW 88? Muss mich mal umschauen!


    Lass das gute Stück erst mal in Ruhe einlaufen. Vom Werk ist sie ja bereits geölt und gesalbt.
    Die Unterlegscheiben liefert Weihrauch auch gerne an Leute, die am Telefon freundlich nachfragen kostenlos aus.


    Wenn 1/10mm schon ausreicht, dann wird das für den Trommelspalt immer noch sehr gut aussehen!
    Da hat Zoraki R1 und Röhm RG59 ein Scheunentor im Vergleich!

    Edited once, last by Felsenbirne ().

  • Ich denke du solltest das Spaltmaß zwischen Trommel und Stoßboden verringern.
    Bei Weihrauch gibt es dafür speziell Unterlegscheiben.

    Aber bei den Walther Patronen hat es doch gepasst, es liegt doch m.M. an den Abmessungen der Patronen und nicht am Abstand zum Schlagbolzen, oder??

    Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

  • Lass das gute Stück erst mal in Ruhe einlaufen. Vom Werk ist sie ja bereits geölt und gesalbt.

    Werde ich als unwissernder auch mit Sicherheit erst mal machen und die Schusstest mit div. Patronen mit meinem HW88 abwarten. Aber vielen Dank für die Hilfestellung, das Forum ist dafür ja bekannt :-)

    Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

  • Eigentlich will ich doch einen so klein wie möglichen Trommelspalt am Revolver haben, oder?

    Eigentlich ist das so beabsichtigt. An einem 179,-€ Revolver rumschrauben damit der ordentlich abschlägt kanns aber auch nicht sein. Meinen 88er hab ich heute retourniert, der Schlossgang war deutlich schwerer als bei meinem Röhm RG69. Muss jeder selber wissen was er macht, ich erwarte für die Kohle einwandfreie Ware und wenn nich dann nich. Gibt ja genügend Hersteller...

  • Bei Deinem Problem kann auch nur der Satz "Mechanik muss sich einlaufen" helfen.
    Aber da Du wohl auf der Überholspur durchs Leben rauscht, fehlt dafür die Zeit.

  • Problem mit Weihraucht HW88 ..... :roll: ....sorry, den Schreibfehler find' ich echt :n30:


    ...aber im Ernst, vielleicht musste die Marge auch schnell auf den Markt, da das Volk ungeduldig wurde....Ich hatte meinen HW88 letztes Jahr erworben ohne jegliche Wartezeit und das Teil lief von Anfang an geschmeidig. Aber grundsätzlich glaube ich auch, dass sich hakelnde Mechanik mit der Zeit einläuft.

  • Schwierig. Die Erfahrungen sind da sehr unterschiedlich so wie sich auch manchmal einzelne Waffen des gleichen Modells unterschiedlich handhaben lassen. Der Röhm RG69 ist noch gar nicht so alt. Ob der jetzt leichter als am Anfang läuft kann ich gar nicht beantworten. Allerdings kostet der HW 88 auch deutlich mehr und da erwarte ich auch mehr. Ob der sich noch einspielt oder nicht kann auch niemand beantworten. Und nach 14 Tagen ist die Widerrufsfrist um. Dann womöglich einschicken und Brimborium wegen so nem Spielzeug? Öhmm.... Nö! ;)

  • Fahr doch einfach zu Schuster und teste das Ding. Mach ich auch immer so (Kunststück, arbeite gleich da in der Nähe 8) ).
    Aber die Hin-und Herrschickerei mit Post und so macht doch auch keinen Spaß. <X Ich hätte mir schon so Einiges bestellt, weil es im Netz und in Foren gehypt wurde, aber das Ding in der Hand zu haben und es nach seinen eigenen Maßstäben zu bewerten ist ne andere Sache...siehe dein HW88.


    Den anderen wird's nicht stören oder hofft, das sich die Teile einlaufen (was oft so ist, aber nicht muß). Und wie lange soll denn die Einlaufzeit sein ? Ich stimme dir da voll zu, für den Preis erwarte ich ein einwandfreies Produkt.


    Ich hatte mir mal aus Langeweile son Pressknicker Hämmerli 550 gekauft...da konnte man am Anfang kaum den Lauf knicken, aber für den Preis hab ich das für den Chinakracher in Kauf genommen und nun funkt der. Aber für 180 Tacken Made in Germany ?


    Wenn, dann müßte in der Anleitung stehen: " Der Schlossgang ist am Anfang noch etwas schwergängig. dieses gibt sich nach einigem Gebrauch". Dann wär's o.k.

  • Was mir an der 88 allerdings gut gefällt ist die kleine Laufsperre...


    So, genug jetzt, ging ja um TT's Probleme... ;)

  • "So, genug jetzt, ging ja um TT's Probleme... "



    Ach ja..Evtl. liegts ja nur an der Munition. Allerdings würde mich das dann beunruhigen, wenn ich nicht weiß, ob die Pfeffer oder CS-Kartuschen zünden. Ausfälle bei Sylvester sind ja verschmerzbar, für SV-Zwecke nicht.