Einbrennlackierung selber machen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einbrennlackierung selber machen?

    Hi,

    ich habe mal eine Frage. Es geht darum eine Einbrennlackierung selbst zu machen. Die Bedienelemente an meiner CP88 (Abzug, Hahn, Sicherung) waren total abgegriffen. Daraufhin habe ich sie lackiert mit Autolack schwarz matt aus der Sprühdose. Das hält aber nicht wirklich gut. Kann man die Teile nun mit schwarzem (Auto)Lack einsprühen und das dann im Backofen einbrennen? Funktioniert das so?

    Wenn mir da jemand weiterhelfen könnte, wäre das echt klasse.
    Jugend ist beständige Trunkenheit - sie ist das Fieber der Vernunft

    Francois de la Rochefoucauld ( französischer Moralist des 17. Jhdt )
  • Nö, der normale Lack ist nicht hitzefest.
    Ich hab mal versucht nen Auspuff damit zu lackieren. der Lack verabschiedet sich einfach.
    Das beste währe sie zu brünieren. Einfach mit nem Bunsenbrenner warmmachen und in öl abschrecken.
    wenns keine stahl- oder eisenteile sind, hilft noch schnellbrünierung vom Büma.
  • hm, gerade aktuell habe ich die bedienelemente meiner IWG sport club mit matt silber (einbrennlack oder thermolack) aus dem OBI (hat mal jemand hier empfohlen) behandelt. erst sauber 2x gesprayt und dann ab in den backofen. die farbe ist sehr "stabil", glatt und offensichtlich tatsächlich abriebfest. sie lässt sich auch super sprayen, haftet toll und bildet schon nach dem 1. sprühgang eine deckende, sehr gleichmäßige schicht.

    ich bin von dieser farbe eher positiv überrascht. mist ist nur, dass ich den hahn nicht mehr eingebaut bekomme .... :(

    jens

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Flammpanzer ()

  • Hi danke schonmal für die Antworten. Ja ich dachte mir das so: Ich lackiere das entsprechende Teil und brenne den schwarzen Lack dann in die Oberfläche des Werkstücks ein, zwecks Haltbarkeit. Ich weiß aber nicht welche Temperatur ich dazu benötige, damit er sich einbrennt. Reichen 150-200 Grad im Backofen? Kann man ja eine halbe Stunde drin lassen. Ich weiß aber nichtmal ob es eigentlich so funktioniert.

    Die angesprochene Schnellbrünierung habe ich da. Aber die ist gerade für Stahl / Eisen gedacht. Bei dem Zinkdruckguß geht die nicht wirklich gut, also es wird schon schwarz, aber irgendwie nicht so richtig. Die Bedienelemente der CP88 sind glaube ich alle aus Zinkdruckguß, bis auf den Hahn. Ich meine das sei Aluminium. Bin mir aber nicht sicher.

    @Flammpanzer: Aha es gibt also extra spezielle Einbrennlacke. Das hilft mir nun schon mal ein ganzes Stückchen weiter. Wie heiß war der Ofen und wie lange war es drin?

    Wenn sonst noch jemand Ideen hat immer her damit :))
    Jugend ist beständige Trunkenheit - sie ist das Fieber der Vernunft

    Francois de la Rochefoucauld ( französischer Moralist des 17. Jhdt )

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lt. Columbo ()

  • also, auf der dose steht 250 grad und langsam erwärmen ... die erreicht man ja nicht so ganz im ofen (?), ggf. aber doch durch entsprechend langes einbrennen. ich habe den kram neben einer pizza diabolo (spaß) ca. 1 stunde gebrutzelt.

    ob man diese teile nun extremer mechanischer belastung aussetzen kann, wage ich zwar zu bezweifeln, bei richtiger schmierung dürfte es aber gut halten! wie gesagt, das ergebnis ist super.

    jens

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Flammpanzer ()

  • Ja die Umarex Bedienteile kann man ja auch nicht soo hoch belasten, das reibt sich ja auch im Lauf der Zeit runter, daher meine Anstregungen sie erneut zu schwärzen. Normal lackieren habe ich schon hinter mir, das hält überhaupt nicht gut. Und die Schnellbrünierung brüniert zwar alles was nicht niet und nagelfest ist, aber es sieht noch ein bischen komisch aus. Und ich bin jetzt davon ausgegangen, daß Umarex die Teile mit einer Einbrennlackierung versieht und wollte das halt neu machen. Oder ist das keine Einbrennlackierung?
    Jugend ist beständige Trunkenheit - sie ist das Fieber der Vernunft

    Francois de la Rochefoucauld ( französischer Moralist des 17. Jhdt )
  • Original von HWJunkie
    Wenn es Zinkdruckguss ist (und das ist es mit an Sicherheit
    grenzender Wahrscheinlichkeit!), dann sind die Teile gebeizt.
    Anders lässt sich Zink kaum schwärzen.


    Auch das hört sich durchaus interessant an. Wo bekomme ich solche Beize? Was das Einbrennlackieren angeht, so ist das so, daß ich vor kurzem hier irgendwo gelesen habe, daß die "brünierten" Umarexe einbrennlackiert seien. Das habe ich dann erstmal so geschluckt.

    Momentan will ich mich nur informieren was ich da machen kann. Bin für wirklich alle Tips dankbar.
    Jugend ist beständige Trunkenheit - sie ist das Fieber der Vernunft

    Francois de la Rochefoucauld ( französischer Moralist des 17. Jhdt )
  • Original von Lt. Columbo
    Original von HWJunkie
    Wenn es Zinkdruckguss ist (und das ist es mit an Sicherheit
    grenzender Wahrscheinlichkeit!), dann sind die Teile gebeizt.
    Anders lässt sich Zink kaum schwärzen.


    Auch das hört sich durchaus interessant an. Wo bekomme ich solche Beize? Was das Einbrennlackieren angeht, so ist das so, daß ich vor kurzem hier irgendwo gelesen habe, daß die "brünierten" Umarexe einbrennlackiert seien. Das habe ich dann erstmal so geschluckt.

    Momentan will ich mich nur informieren was ich da machen kann. Bin für wirklich alle Tips dankbar.


    Habe ich auch schon öfters gehört sogar beim BüMa.
    Allerdings habe ich auch keine Ahnung wie das mit der Beize funktioniert und wie bzw. woher man die Beize bekommen kann.
    Gruss feinwerkbauer

    :lol: Die von euch gefundenen Rechtschreibfehler, dürft ihr gerne behalten! :lol:
  • Das Beizen ist ein komplizierter und auch nicht ganz ungefährlicher Vorgang, den man nur von Fachbetrieben machen lassen sollte.

    Lest euch das mal durch, dann wisst ihr was ich meine: de.wikipedia.org/wiki/Beizen

    Brünieren (was bei Zinkdruckguss nicht wirklich hält) und Lackieren bleiben da wohl die einzigen Möglichkeiten, die man selber machen kann.
    The only sure thing in life is death! You die if you worry, you die if you don't worry, so why the f**k worry!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hmpf ()

  • Original von hmpf
    Das Beizen ist ein komplizierter und auch nicht ganz ungefährlicher Vorgang, den man nur von Fachbetrieben machen lassen sollte.
    Brünieren (was bei Zinkdruckguss nicht wirklich hält) und Lackieren bleiben da wohl die einzigen Möglichkeiten, die man selber machen kann.


    Aber jetzt mal dumm gefragt, wir wissen doch alle (so hoffe ich), das auf Zink nicht wirklich ein Lack hält.

    Es sei denn es ist auf dem Zink eine Beschichtung drauf ist, ähnlich wie bei einer verzinkten Karosserie (PKW).
    Gruss feinwerkbauer

    :lol: Die von euch gefundenen Rechtschreibfehler, dürft ihr gerne behalten! :lol:
  • Naja, lies dir doch noch mal den Testbericht von Sgt_Elias durch, den ich weiter oben verlinkt habe. Bei ihm scheint es ja funktioniert zu haben.
    The only sure thing in life is death! You die if you worry, you die if you don't worry, so why the f**k worry!
  • Also nochmal danke für den Wiki-Link. Habe es gerade mit konzentrierter Schwefelsäure probiert, so quasi auf gut glück. Hat nur leider nicht funktioniert. Das Metall löst sich dabei halb auf und ergraut nur. Natürlich an einem verratztem Teil probiert. Also wird es wohl auf den Einbrennlack hinauslaufen, es sei denn ich finde noch so richtige Zink Beize.
    Jugend ist beständige Trunkenheit - sie ist das Fieber der Vernunft

    Francois de la Rochefoucauld ( französischer Moralist des 17. Jhdt )
  • Hallo Lt. Columbo

    bei Selva (selva.de) gibt es Patina für Zinn.Das ist einShop eigentlich für Uhrenbastler. Aber da gibt es auch andere interessante Sachen.Hatte mir da mal Brünierung für Stahl bestellt,hat gut funktioniert. Ich könnte mir vorstellen, dass die Patina auch bei Zink funktioniert. Du kannst ja mal deren Angebote durchstöbern und Du wirst feststellen, das die viele interessante Sachen haben.

    MfG
    Musikus