DIY Lazaglide und Teflon Federführungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • DIY Lazaglide und Teflon Federführungen

    Hallo!
    ***************************************************************
    Ein kurzes Vorwort: Hie geht es nicht um Tuning im Sinne von V0 Steigerung, sondern ganz alleine um eine Systemverbesserung. Sollte die V0 gestiegen sein, wird sie selbstverständlich sofort auf den gesetzlich zulässigen Rahmen reduziert. Das kann ich aber erst morgen messen.
    ***************************************************************
    Habe also mein DIY Lazaglide fertig und muß sagen, ich bin einfach begeistert. Die Waffe kann nun ein 5jähriger ganz leicht spannen. Das System ist bei der Schussabgabe sehr leise, ein Nachklingen der Feder ist nicht wahrzunehmen. Nur der Prellschlag, zu vorher finde ich ihn sehr weich, zu spüren, ansonsten liegt die Waffe sehr ruhig und macht keinerlei sonstige Eigenbewegung.
    Ich habe den Kolben an 7 Stellen angeschliffen und eine 1mm Teflonfolie an den Stellen verklebt. Danach wurde die Folie so weit runtergeschliffen, bis der Kolben auf dem Teflon durch die Hülse glitt.

    Im Kolben selbst befindet sich nun eine auf Maß gedrehte Federführung und die lange hintere Federführung wurde auch aus einem Teflonblock gedreht. Somit hat die Feder eine gute Führung, kann sich aber zu allen Seiten gut verwinden und drehen.

    Im Kolben selbst hatte die Feder sehr viel Spiel zu den Seitenwänden hin. Hier habe ich die 1mm Teflonfolie auf Maß geschnitten und eingeschoben. Die Feder hat nun kein Spiel mehr zur Seite, sondern gleitet am Teflon entlang. Gleichzeitig verhindert die Folie den Fettaustritt durch die Langbohrung.

    Nach dem leichten einfetten aller Teile und dem folgenden Zusammenbau gab es nicht die leiseste Qualmentwicklung bei den ersten Schüssen. Die Waffe dieselt nicht!
    Ich habe Spaß für 10, das hat all meine Erwartungen übertroffen. Sollte die V0 zu sehr gestiegen sein, werde ich die Feder entsprechend kürzen. Dadurch wird die Waffe aber noch leichter zu spannen und zu schießen sein. Melde mich morgen mit den Ergebnissen.
    Gruss Ralph
    ***16 Joule für alle. Europa, nicht nur auf der Autobahn.***
    Mitglied im 1.DFTC2000 e.V. FWR #30598

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von carfanatic ()

  • Hi Ralph,

    Dein Erfindungs- und Tatendrang kennt ja offenbar keine Grenzen.

    In diesem konkreten Fall könnte es vielleicht recht nützlich sein, mal intensiv über den waffenrechtlichen Aspekt nachzudenken. Ich meine die Sache mit den wesentlichen Teilen .......... ;)

    Kurt
    50% + 1
  • Original von Kurt
    Hi Ralph,

    Dein Erfindungs- und Tatendrang kennt ja offenbar keine Grenzen.

    In diesem konkreten Fall könnte es vielleicht recht nützlich sein, mal intensiv über den waffenrechtlichen Aspekt nachzudenken. Ich meine die Sache mit den wesentlichen Teilen .......... ;)

    Kurt


    Ich glaube nicht, dass das hier zum Tragen kommt. Es wurden ja keine wesentlichen Teile verändert.
    Gruss Ralph
    ***16 Joule für alle. Europa, nicht nur auf der Autobahn.***
    Mitglied im 1.DFTC2000 e.V. FWR #30598
  • Original von Pellet
    mit welchem Kleber hast Du die Teflonstücke angeklebt?
    Ich habe die Führungsstücke in Sacklöcher eingesteckt.


    Ich habe ganz normalen Patex Sekundenkleber benutzt. Das hält bombenfest. Die Teile sind ja auch keiner Extrembelastung ausgesetzt.
    Gruss Ralph
    ***16 Joule für alle. Europa, nicht nur auf der Autobahn.***
    Mitglied im 1.DFTC2000 e.V. FWR #30598
  • Hi!
    Wichtig ist, es einseitig und ganz dünn aufzutragen. Dann 2 Minuten warten. Wenn Du das Teflon dann aufdrückst, hält es sofort bombenfest auf dem Metall. Selbst die seitliche Belastung beim Abschleifen kann es nicht mehr ablösen. Ich musste sogar einen Gleiter wieder komplett runterschleifen, er war verrutscht beim Aufkleben, da ich ihn nicht mehr anders lösen konnte.
    Gruss Ralph
    ***16 Joule für alle. Europa, nicht nur auf der Autobahn.***
    Mitglied im 1.DFTC2000 e.V. FWR #30598
  • Hallo Ralph,

    ich muß schon sagen: Super Arbeit und super Ergebnis! Daß es Dir gelungen ist, Teflon zu kleben, finde ich auch bemerkenswert. Immerhin gilt es mit Recht als das "Anti-Kleb-Zeugs" (Bratpfannen-Beschichtungen...). Aber falls sich die Gleit-Pads mal irgendwann doch ablösen sollten, kann man die durch eingesetzte Pads ersetzen, so wie es im LG-Tuning üblich ist.

    Die Teflon-Teile sehen auch alle sehr gut aus. Hast Du die Führungshülse selber gedreht? Bei der Folie im Kolben hatte ich erstmal die Befürchtung, daß sie heraus rutschen könnte. Bei der 80er sitzt ja schon ab Werk eine Blechhülse im Kolben, aber die hat vorne umgebogene Zacken, auf die die Feder drückt und dadurch die Hülse festhält. Aber wenn Deine Teflonfolien-Hülse hält, ist das ja prima.

    Wegen der "wesentlichen Teile" würde ich mir keine übertriebenen Sorgen machen. Ich habe mal mit einem Waffenhändler/BüMa bei mir in der Gegend über dies Thema gesprochen (andere Kolbendichtung, Federführung... - halt Systemverbesserungen). Der hat mich fast ausgelacht. Üblicherweise ist es bei (Feuer-) Schußwaffen so, daß die wesentlichen Teile Beschußzeichen tragen. Umgekehrt ist also alles, was kein Beschußzeichen trägt, nicht "wesentlich". Bei einem Luftgewehr gibt es gar keine Beschußzeichen (und auch keine Beschuß-Prüfung!!!), da ja kein brennbares Treibmittel zum Einsatz kommt. Aber was ist hier "wesentlich"? Wie gesagt, das Gespräch mit dem BüMa hat mich da nicht wirklich schlauer gemacht. Ich denke auch, daß wir dadurch, daß wir selbst darauf achten, daß die gesetzlichen Grenzwerte eingehalten werden, auf der richtigen Seite stehen.
  • Hi Andreas!
    Ich danke Dir für Deine Ausführungen, da ich Deine Meinung besonders schätze. Ich habe gerade mal 30 Schuss durch den Chrono gefeuert. Die V0 steigt leicht an, ist aber mit 168m/s genau da, wo sie sein sollte. Die Durchschnittlich Abweichung lag bei 4m/s. Ich werde das weiter beobachten. Meine Vermutung ist, das die Feder im Kolben zu stramm sitzt. Man musste sie kräftig einschieben. Sollte sich die Feder beim Zusammenpressen ausdehnen, so kann sie das in diesem Bereich nicht mehr. Dürfte dann einen ähnlichen Effekt haben, als wenn man sie ein gutes Stück kürzt. Ich überlege gerade, ob ich die Folie nicht ein wenig dünner machen sollte, oder aber, ich schiesse einfach fleissig damit und warte, bis sich alles eingelaufen hat.

    Ups, vergessen. Selbst wenn die Folie ein Stück herausrutschen sollte, wird sie sich beim Spannen selbst wieder einschieben, da ja nach Hinten nur begrenzt Platz ist.
    Gruss Ralph
    ***16 Joule für alle. Europa, nicht nur auf der Autobahn.***
    Mitglied im 1.DFTC2000 e.V. FWR #30598

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von carfanatic ()

  • Original von Ralph:
    Ich glaube nicht, dass das hier zum Tragen kommt. Es wurden ja keine wesentlichen Teile verändert.


    Hallo Ralph,

    bitte nicht falsch verstehen. Wollte keine Kritik üben, den Oberlehrer spielen oder sont was in der Richtung. Es war halt nur so ein Gedanke.

    Wenn ich mich an die (bei mir weit, weit zurückliegende) Sachkundeprüfung erinnere, dann wurde bei diesem Thema sinngemäß gesagt, dass nach Waffengesetz diejenigen Teile von Schusswaffen als wesentlich anzusehen sind, die für die Konstruktion einer funktionierenden Schusswaffe unabdingbar notwendig sind - so, oder so ähnlich.

    Wenn man das nun von Feuerwaffen auf Druckluftwaffen überträgt und dabei bedenkt, in welchem waffenrechtlich liberalen Land wir leben, bin ich mir nicht mehr so sicher, wie man im "Ernstfall" hier auslegen und entscheiden würde.

    Dennoch: Klasse Arbeit :new11: :new11: :new11:

    Kurt
    50% + 1
  • Hallo Ralph,
    Original von carfanatic
    Meine Vermutung ist, das die Feder im Kolben zu stramm sitzt. Man musste sie kräftig einschieben.

    Das halte ich für unvorteilhaft. Die Feder sollte auf der hinteren Führung - die ja innerhalb der Feder sitzt - einigermaßen stramm sitzen. Sie wird beim spannen ja weiter. Abergenau darum darf sie in dem Kolbenmantel (Außenführung) nicht schon beim ungespannten einschieben schwer gehen. Ich habe mal die Feder auf eine Gewindestange (M14) geschoben und vollständig gespannt. Auf den dann gemessenen Feder-Außendurchmesser plus 2...3 Zehntel habe ich die Außen-Führungshülse angepaßt.
  • Ne Kurt, habe ich auch nicht so verstanden. Ich weiß schon was Du meinst. Ich glaube auch, dass es sich hier um einen Grenzfall handelt. Aber solange ich innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen V0 bleibe, kann ich für mich persönlich damit leben.
    Gruss Ralph
    ***16 Joule für alle. Europa, nicht nur auf der Autobahn.***
    Mitglied im 1.DFTC2000 e.V. FWR #30598
  • Habe gerade mal ein altes ZF 4x20 montiert und ohne es einzustellen 10 Schuss auf 15m gemacht. Dafür, das es 10 Schuss sind, lege ich meine Hand ins Feuer. Ob das Trefferbild gut ist, weiss ich nicht, mangels Erfahrung mit Prellern, es ist aber viel besser wie vorher. Der Abzug löst jetzt auch wunderbar weich aus.
    Gruss Ralph
    ***16 Joule für alle. Europa, nicht nur auf der Autobahn.***
    Mitglied im 1.DFTC2000 e.V. FWR #30598

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von carfanatic ()

  • Original von airman
    Ich habe mal die Feder auf eine Gewindestange (M14) geschoben und vollständig gespannt. Auf den dann gemessenen Feder-Außendurchmesser plus 2...3 Zehntel habe ich die Außen-Führungshülse angepaßt.


    Hallo Airman,
    um wieviel ist die Feder den "dicker " geworden?
    Grüße
    uwe
  • So, habe jetzt nicht auf die Antwort gewartet. Habe Gestern so ca. 150 Schuss gemacht und es hat sich nichts mehr verändert. Habe die Folie also rausgenommen und einen durchschnittlichen Anstieg der V0 um 4m/s festgestellt. Bin der Meinung, durch die Federführung im Kolben entsteht auch so genug Führung. Läßt sich jetzt auch noch ein wenig leichter Spannen. Die durchschnittliche Abweichung der V0 liegt bei 4m/s oder <. Was ich auch noch festgestellt habe ist, die Hülse wird nach Vorne zum Transfer Port etwas enger. Die Teflonnoppen laufen hier etwas strammer. Daran werde ich aber nichts mehr ändern. Die können sich von alleine einlaufen und passen dann umso besser. Ach ja, die Noppen waren auch noch alle da, wo ich sie angebracht habe. Scheint also zu halten. Hätte ich einen Dremel, muss mir unbedingt wieder einen kaufen, hätte ich sie aber auch eingelassen. Scheint aber auch so zu gehen.
    Gruss Ralph
    ***16 Joule für alle. Europa, nicht nur auf der Autobahn.***
    Mitglied im 1.DFTC2000 e.V. FWR #30598
  • Hat jemand eine originale Weihrauch Kunststoffdichtung für die HW 35 rumliegen, vielleicht Crossi? Möchte evtl. einen weiteren Versuch starten und mir eine Dichtung aus Teflon drehen lassen. Das wäre bestimmt interessant. Vergessen, brauche natürlich die Maße.
    Habe heute Abend wieder so ca. 150 Schuss abgegeben. Die letzten 20 durch mein Chrono. Die V0 liegt jetzt zwischen 173+176m/s. Die Feder ist bestimmt total ausgenudelt. Aber was solls, die V0 stimmt und die Abweichung ist auch bestens.
    Wenn jemand übrigends einen Streifen von der Teflonfolie haben möchte. Schreibt mir ne PN. Ein Brief mit Rückumschlag und das Streifchen ist unterwegs.
    Gruss Ralph
    ***16 Joule für alle. Europa, nicht nur auf der Autobahn.***
    Mitglied im 1.DFTC2000 e.V. FWR #30598

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von carfanatic ()

  • Original von carfanatic
    Hat jemand eine originale Weihrauch Kunststoffdichtung für die HW 35 rumliegen


    Hallo carfanatic,
    ich hab noch welche,
    muss sie nur finden, bringe sie Dir dann am Sonntag mit nach Dorsten!
    Grüsse
    scenar