Feinwerkbau 150 - Kolben reinigen/polieren

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Feinwerkbau 150 - Kolben reinigen/polieren

      New

      Moin moin,

      ich habe vor kurzem eine Feinwerkbau 150 gekauft und bin nun dabei sie wieder etwas schick zu machen.

      An der Brünierung sind ganz feine Rostpickelchen, die ohne direkten Lichteinfall kaum zu sehen sind. Diese werde ich mit feiner Stahlwolle und Ballistol versuchen wegzupolieren, da ich diesen Tipp mehrfach im Netz gelesen habe. Falls ihr weitere Tipps habt bin ich sehr dankbar :thumbsup:

      Mein größeres Problem ist allerdings der Kolben, dieser ist genau in dem Bereich der Lademulde dunkel angelaufen. Warscheinlich durch Feuchtigkeit o.ä.. Hat jemand eine Idee wie ich den wieder blank bekomme? Mit 00Stahlwolle habe ich es bereits erfolglos probiert.
      Wenn man mit dem Fingernagel drüber fährt fühlt man keine Erhebungen, es wirkt als wäre das Material an sich verfärbt.



      Bin für alle Tipps dankbar!
    • New

      Hallo,
      das ist nicht der Kolben, sondern die Kompressionshülse!
      Von einer Kolbenpolitur würde ich auch abraten!

      Die Kompressionshülse bekommst du wieder schön blank indem du mit 600er, 800er und dann 1000er Schleifpapier für Metall die Oberfläche bearbeitest.
      Danach Finish mit 1500 und zum Schluss "Autosol"-Politur!
      :thumbup:
      Ist ein wenig Handarbeit, die sich optisch aber lohnt!!!

      Gruß
      UCh

      PS: Schleifen immer nur in eine Richtung, nicht "kreuz und quer"!
      :W: eihrauch - Always on the Target!

      " It don't mean a thing if it ain't got a spring! " :thumbup:

      - Field-Target-Team Kölschhausen -
    • New

      Danke für die Hilfe Unfallchirurg! Du hast natürlich vollkommen Recht, es handelt sich um die Hülle des Kolbens!

      @Ballistic: Die Kompressionshülse sitzt direkt in dem System, dieses ist brüniert und die Brünierung ist innen tadellos, von daher ist hier kein Handeln erforderlich.
    • New

      Da du ohnehin Autopolitur zur Verfügung hast, würde ich auch versuchen damit die rostigen Stellen auf der Brünierung
      wegzupolieren. Steigern kann man immer, rückgängig machen eher nicht.
      Ich benutze für solche Geschichten gerne Elsterglanz oder Quixx Kratzerentferner.
    • New

      Tja, so fein und hochglänzend wie Unfallchirurg mache ich es nicht :D

      Ich nehme eine 300er Leinwand, einen Schuss Petroleum und ziehe dann den Bereich
      der Ladeluke an dem Kompressionszylinder ab.
      Geht recht schnell, auch wenn leichte Narben im Material schon vorhanden sind. 8)
      Grüße
      WilderSüden
      - - - - - - - - - - - -
      Anschütz: JGA LP100, LG 335, LG 335 Magnum
      Diana: LG 25D, LG 35, LG 60, LG 65, LG 66, LG 75/HV/T01/ST01/UT01, LG 100 Vers.2
      Feinwerkbau:
      LP65, LP65/K, LP100, LP102, LG 150, LG 300, LG 300S Universal, LG 600, LG 601, LG 602, LG 603, LG 700 Evolution Plus
      Walther: LGV, LGR Weihrauch: LG HW25D, LG HW35, LG HW55T, LG HW85K
    • New

      Es bringt, außer Frust, rein gar nichts mit so feinen Körnungen anzufangen. 400er, 800er und dann wenn möglich mit der Maschine und Metallwachs polieren ... andernfalls der manuelle Weg mit evt. nochmals feinem Schleifpapier und Polierpaste ...

      Das Ergebis wird schöner, wenn Du mit Öl und immer in einer Richtung (längs) schleifst ...
    • New

      Super hab heut bei einer 300 von 1969 mit altem 150er Spannhebel etwas ähnliches gemacht. Allerdings nicht so hochglänzend.

      Dichtungen und Feder gab es auch neu es waren 2 gleiche Federn drin von denen eine gebrochen war! Der Schaft ist auch schön.

      Lg Mirko
      Images
      • 5E0AE148-2D23-44BB-9587-2EF0C126E4EB.jpeg

        242.39 kB, 1,024×768, viewed 11 times
      • 89F977F0-0F3D-4C5C-833A-E57CD23BB89F.jpeg

        386.43 kB, 1,024×768, viewed 8 times
    • New

      Die Laufdichtung habe ich bei meiner auch erneuert, den alten Kolbenpuffer habe ich gestern entfernt und heute ersetze ich ihn ebenfalls durch einen neuen. Die Feder ist bei meiner Lady noch wie neu, daher bleibt sie.

      Außerdem habe ich den Schaft frisch geölt, dadurch sieht er wieder ziemlich gut aus. Trotzdem bin ich immer noch am überlegen ihn ggf abzuschleifen.

      Heute baue ich dann erstmal das System wieder zusammen. Ich habe mir dieses spezielle Feinwerkbau Fett gekauft, bin mir allerdings noch nicht sicher wie ich es richtig anwende. In manchen Forenbeiträgen habe ich gelesen, dass der Kolben bei der Fwb garnicht geschmiert werden sollte, da sonst die Vo stark schwanken kann. Weiss dazu jemand näheres?
    • New

      deichlaeufer wrote:

      Heute baue ich dann erstmal das System wieder zusammen. Ich habe mir dieses spezielle Feinwerkbau Fett gekauft, bin mir allerdings noch nicht sicher wie ich es richtig anwende. In manchen Forenbeiträgen habe ich gelesen, dass der Kolben bei der Fwb garnicht geschmiert werden sollte, da sonst die Vo stark schwanken kann. Weiss dazu jemand näheres?
      Hallo,
      das Feinwerkbau Fett ist gut!!!

      Ein gutes vollsysnthetisches Motoröl tut es aber auch in den 150/300er Systemen!

      Für beides gilt, minimal auftragen!!!
      Es reicht eine Fingerspitze Fett, die du hauptächlich federseitig um den Kolbenring verteilst!
      Überstand auf dem restlichen Kolbenhemd verteilen.

      Gruß
      UCh
      :W: eihrauch - Always on the Target!

      " It don't mean a thing if it ain't got a spring! " :thumbup:

      - Field-Target-Team Kölschhausen -