Diana Luftgewehr(e)

    • Danke dir für deine schnelle und informative Antwort! Wieder was dazu gelernt... :)
      Hätte da noch eine kurze Frage: Habe zur Zeit den Kolben mit Kolbendichtung in Motoröl eingelegt.
      Mir kommt es aber vor als ginge da nichts , mit aufquellen usw...
      Mir sieht das auch nicht aus wie eine Lederdichtung, ist aber auch keine Kunststoffdichtung.
      Meine Dichtung ist das "F" zu bestellende 7,5J Set mit Schraube roter Scheibe und schwarzer Dichtung. Keine Ahnung aus was diese ist.
      Sie hat auch nur einen D= 20,05mm und der Kompressionsraum ist D=28,00mm
      Gruß: Hohenwolf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hohenwolf ()

    • Dann passt es doch, aufquellen tut da nichts, die Dichtung ist aus schwarzem Gummi bzw. Poly.... irgendwas, der rote Halter wo die Schraube zur Befestigung durch geht ist auch irgend ein Faser Kunststoff.
      Da schadet Motoröl eher als dass es nützt.
      Bitte mit Öl/Fett auch sehr, sehr sparsam im Gewehr umgehen, weniger ist da mehr.
      Die Dichtung klappt durch die Reibung in der Hülse beim Schuss leicht nach außen, und dichtet dort mit der "Kante" ab.
      Beim Einsetzen des Kolben in die Hülse bitte aufpassen dass die Dichtung durch scharfe Metallteile/Bohrungen/Aussparungen in der Hülse nicht beschädigt wird, da kann man auch dünne, reißfeste Kunststofffolie zum Einführen um den Kolben wickeln.
    • Bin jetzt gerade nach der Kpl. Reinigung beim Zuammenbau der neuen "F" Feder usw..
      Nach dem runden Blech kommt nun das schwarze längliche Teil mit den 3 Kugeln in Fett eingelegt noch rein.
      Leider weiß ich nicht mehr wie diese nach oben stehende krumme kleine Feder mit Beilage/Anstoß reinkommt?
      Soll der Metall-Anstoß nach innen stehen oder eher nach hinten zeigen?
      Hat da evt. einer Ahnung davon... und für was ist da überhaupt so eine krumme Feder drin?
      Würde mich über einen Tipp sehr freuen,danke.
      Gruß: Hohenwolf
    • So, es ist vollbracht meine alte Diana Mod. 35 ist kpl. überholt!
      Was ich jetzt noch gerne wüsste ist: Wie lange wird die Diana 35 noch bei/nach jedem Schuss so einen leichten weißen Rauch im Lauf ablegen? Der kann dann durch pusten ins Lager ausgeblasen werden...
      Würde mich über eine kurze Info sehr freuen,danke.
      Gruß: Hohenwolf
    • Hallo zusammen,
      bin am überlegen ob ich nicht ein "kleines ZF" auf meine Diana 35 aufsetze...
      Habt Ihr mir da evt. ein paar Vorschläge was gut passen würde?
      Also ein tiefliegendes 4x20 / 4x28 oder max. 3-7x20/28 wäre mir Recht.
      Denke mal, dass größte Problem ist eine feste Montage für die 11mm Schiene!
      Gruß: Hohenwolf
    • Hallo zusammen,
      wollte Euch mal fragen ob es normal ist, dass der Lauf meiner Diana Mod. 35 scheinbar innen minimal Unterschiedlich ist?
      Also erstmal, er ist innen Spiegelblank!
      Aber wenn ich ein Diabolo (egal welcher Marke) ganz Vorsichtig von Hand mit dem Putzstock ohne Bürste durchschiebe, geht das Diabolo erst schwer, dann im Mittelbereich etwas leichter und am Schluß wieder recht schwer durch den Lauf!
      Züge und Felder sind sauber auf dem Diabolo ringsum ersichtlich.
      Hat da einer evt. Erfahrungen dazu? Laut Haarlineal ist der Kpl. Lauf absolut gerade...
      Gruß: Hohenwolf
    • Hi!

      Hohenwolf schrieb:

      Aber wenn ich ein Diabolo (egal welcher Marke) ganz Vorsichtig von Hand mit dem Putzstock ohne Bürste durchschiebe, geht das Diabolo erst schwer
      Der Kelch des Diabolos ist größer als der Lauf innen im Durchmesser. Der Kelch wird hier nun in die Züge und Felder gepresst, bzw das Blei des Diabolos gleicht sich dem Laufdurchmesser an!

      Hohenwolf schrieb:

      dann im Mittelbereich etwas leichter
      Der Kelch hat sich angepasst und gleitet nun in den Zügen und Felder entlang! Dichtend, aber mit geringem Widerstand!

      Hohenwolf schrieb:

      und am Schluß wieder recht schwer durch den Lauf!
      Die letzten 1,5 -2,5cm?
      Das dürfte dann der Choke am Laufende sein. Der Lauf verjüngt sich um wenige 100tel mm und "zentriert" noch mal den Diabolo. Laienhaft ausgedrückt!

      Haut rein! :thumbup:
    • Nein, ich habe es evt. nicht richtig rübergebracht...
      Also wenn das Diabolo mit Kopf und Kelch so ca: 20-30 mm kpl. im Lauf sind, geht es noch schwer zum schieben, danach (so etwa mittig im Lauf) kommt ein Bereich der minimal leichter zum schieben geht und an der Mündung gehts dann wieder wie Anfangs schwer!
      Also ich denke mal, dass der Mittelbereich des Innenlaufs (sind etwa so 150-200mm) minimal größer sein muss.
      Aber wie schon gesagt, der Lauf ist Spiegelblank und ich denke mal an dem liegts nicht....
    • "Flitzpiepe" hat völlig Recht. Anfänglich geht es schwer weil der Diabolo minimal größer ist als der Lauf. Nach einer gewissen Strecke hat sich der Kelch soweit an den Lauf angepasst das es leichter geht und am Ende kurz vor Austritt kommt wie oben beschrieben der "Choke". Heißt: Der Lauf verjüngt sich etwas und stabilisiert damit die Flugbahn des Diabolo. Ergo: Es wird wieder schwerer zu Schieben. Deine Feststellungen passen perfekt zu der Erklärung von Flitzpiepe und sind ein Zeichen dafür das der Lauf ok ist. War doch alles schon haarklein beschrieben. ?(
    • Hallo zusammen,
      habe das Set von freier F-Version (Diana Mod.35/Dichtung und Feder) bekommen!
      Kann das echt wahr sein das die F-Version Feder 280mm lang/38 Windungen und eine Drahtstärke von 2,80mm hat?
      Kommt mir etwas schwach vor, aber da werde ich mich wahrscheinlich täuschen...
      Leider habe ich keine Möglichkeit die V0 zu überprüfen.
      Gruß: Hohenwolf