Exklusive Waffenposter in Top-Qualitaet    www.bdmp.de    

Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CO2air.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Paramags

Administrator

  • »Paramags« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20 584

Registrierungsdatum: 5. April 2001

Herkunft: Raum Kulmbach

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 9. September 2004, 16:52

Predator Shooting Rest (Einschießbock für Jedermann )

Hallo Leute

Beim Durchblättern des Aktuellen Frankonia und Kettner Katalog ist mir ein Preiswerter Einschießbock der Fa MTM aufgefallen. Natürlich hab ich mir diesen auch gleich bestellt und wurde heute Geliefert. Im Kettner Latalog kostet der Einschießbock 59,95€ bei Frankonia nur 44,95€ . Ein normaler Einschoießbock kostet dagegen um die 200€

Das Ganze kommt erstmal in einen Großen Karton an, Auf dem Karton ist schonmal gut zu sehen wie das ganze aufgebaut ist


Im Karton finden sich 2 Tüten mit Kleinteilen und Auflagegummis sowie die verschiedenen Plastikteile des Shooting-Rest.


Richtig, dieser einschießboch besteht aus Kunststoff was aber für unsere Freien Waffen relativ egal sein dürfte da hier nicht solche Kräfte wirken wie bei einem Jagdgewehr. Dennoch soll es aber auch für Solche Waffen ausgelegt sein
zum Aufbau gibt es eine gut bebilderte Anleitung die zwar auf Englisch geschrieben ist was aber auch für den Normalbürger der kein Englisch kann kein Problem, die Bilder sagen alles

Das ganze ist auch schnell zusammengebaut (15-20min).




Die höhe der vorderen Stütze ist individuell einstellbar durch ein Gewinde so daß es für jede waffe passend eingestellt werden kann


Dieser Einschießbockj ist für Langwaffen (hier eine FWB 150)


Sowie auch für Kurzwaffen (pistolen, hier eine RWS C225) gedacht. Eine Handauflage aus Mossgummi ( muss erst auf den Bock geklebt werden) sorgt für eine gute Auflage



Alles in allen ist das teil für 44,95 nicht schlecht und vor allem gut zum einschießen von Lang und Kurzwaffen. Bei gelegenheit wird dieser bock auch einmal ausführlich getestet.

Gruß
Para

carfanatic

CO2air Member

Beiträge: 4 095

Registrierungsdatum: 5. Juli 2003

Herkunft: Kranenburg

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 9. September 2004, 16:57

Para, Du kannst ihn doch mit Wasser oder Sand füllen. Dann steht er bestimmt bombenfest.

Xenator

Präzisionsschütze

Beiträge: 487

Registrierungsdatum: 30. Juli 2004

Herkunft: Unterfranken

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 9. September 2004, 17:13

Top Preis !

Nur eine Einspannmöglichkeit zur fixierung der Waffe würde ich mir noch wünschen.

treffpunkt

Präzisionsschütze

Beiträge: 576

Registrierungsdatum: 6. Juni 2004

Herkunft: Österreich

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 9. September 2004, 17:15

Sag mal para wie wird der denn an den Boden befestigt. Lose kann der ja nicht rumstehen, weil der ja sonst beim schießen wegrutscht oder???

MOA

Veteran

Beiträge: 2 202

Registrierungsdatum: 17. August 2004

Herkunft: Emsland, jetzt Bonn

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 9. September 2004, 17:17

RE: Predator Shooting Rest (Einschießbock für Jedermann )

Hab das Ding auch im Katalog gesehen, hab es aber nicht bestellt, da es mich eher an ein Bobbycar ohne Räder erinnert hat. ;D

Wie stabil ist es denn, und lässt es sich beschweren oder festschrauben? Ich hab irgendwie Zweifel daß das Ding was stärkeres als .308 aushält, eine meiner Waffen wiegt ohne Mun schon 12kg.

Paramags

Administrator

  • »Paramags« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20 584

Registrierungsdatum: 5. April 2001

Herkunft: Raum Kulmbach

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 9. September 2004, 17:34

Das Ganze ist keine Einspannvorrichtung wie man diese bei manchen Büchsenmachern hat um Muntests zu machen sondern ein Einschießbock wie man ihm auch bei Benchrest benutzt, nur halt nicht aus Leder sondern aus Stabielen kunststoff. Mit Sand befüllen geht nicht da das ganze unten offen ist. Ich weis ja nicht wie ihr eure Waffen einschießt, aber ich hab das bisher auf einem normalen Zweibein an der UIT schiene gemacht frei auf einem Tisch aufgelegt. Das teil muss nicht bombenfest stehen!! An den Füßen sind Gummipuffer angebracht, und bei einem Normalen Luftgewehr wird da soleicht nix rutschen. Man schießt da ja auch nicht ein 50BMG ein *g*

Gruß
Para

5-atü

CO2air Member

Beiträge: 9 739

Registrierungsdatum: 29. April 2002

Herkunft: Mainz

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 9. September 2004, 17:48

Sieht aus, wie aus dem TeleShop. Dafür ist der Preis ganz okay.

By the way: hat hier irgendjemand mal diesen Einschießbock zum Selberbasteln (wie er in der Visier zu sehen war) mal nachgebaut/ getestet? Die Materialkosten dürften wohl auch weit unter dem von Para vorgestellten Gerät liegen.

treffpunkt

Präzisionsschütze

Beiträge: 576

Registrierungsdatum: 6. Juni 2004

Herkunft: Österreich

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 9. September 2004, 18:12

Zitat

Original von 5-atü
By the way: hat hier irgendjemand mal diesen Einschießbock zum Selberbasteln (wie er in der Visier zu sehen war) mal nachgebaut/ getestet? Die Materialkosten dürften wohl auch weit unter dem von Para vorgestellten Gerät liegen.


Selbst bauen??? Kann die Anleitung hier jemand posten? Wäre nett da 45 Euro für so ein Plastik-Teil sind doch etwas hoch. Das einschießen beim BüMa kostet ja nur 10 Euro!

MFG
Geri

Paramags

Administrator

  • »Paramags« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20 584

Registrierungsdatum: 5. April 2001

Herkunft: Raum Kulmbach

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 9. September 2004, 18:51

Zitat

Original von treffpunkt

Zitat

Original von 5-atü
By the way: hat hier irgendjemand mal diesen Einschießbock zum Selberbasteln (wie er in der Visier zu sehen war) mal nachgebaut/ getestet? Die Materialkosten dürften wohl auch weit unter dem von Para vorgestellten Gerät liegen.


Selbst bauen??? Kann die Anleitung hier jemand posten? Wäre nett da 45 Euro für so ein Plastik-Teil sind doch etwas hoch. Das einschießen beim BüMa kostet ja nur 10 Euro!

MFG
Geri


Auch auf jeden meter?? Ein matchgewehr schoießt man normalerweise auf 10m fix ein aber nicht auf verschiedene entfernungen.

Gruß
Para

GPB

CO2air Member

Beiträge: 5 478

Registrierungsdatum: 28. März 2002

Herkunft: Appingedam (NL)

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 9. September 2004, 21:27

Einen ganz einfachen, preiswerten und verstellbaren Einschießbock stellt man so her. Vom Schrottplatz einen Wagenheber, denselben auf eine stabile Holzplatte schrauben und oben drauf ein U-förmig ausgesägter Holzblock.
Vorzugsweise einen unten abgebildeten Wagenheber.
Für die Auflage hinten, einen Ärmel eines ausrangierten Hemdes mit trockenem Sand, Bohnen oder Maccaroni gefüllt, beide Enden zugeknotet und fertig.

Wer es etwas feiner haben will kann sich ja von Oma, Mutti, der Schwester, Freundin, Ehefrau, der Nachbarin dem Freund, Lebenspartner oder sonst jemandem der nähen kann entsprechend geformte Sandsäcke nähen lassen. Kosten sind dann Null, wenn man die Dankesblumen beim Nachbar im Garten klaut.

Obba Gerrit
»GPB« hat folgendes Bild angehängt:
  • Wagenheber.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GPB« (9. September 2004, 21:28)


Paramags

Administrator

  • »Paramags« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20 584

Registrierungsdatum: 5. April 2001

Herkunft: Raum Kulmbach

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 9. September 2004, 21:33

Zitat

Original von GPB
Einen ganz einfachen, preiswerten und verstellbaren Einschießbock stellt man so her. Vom Schrottplatz einen Wagenheber, denselben auf eine stabile Holzplatte schrauben und oben drauf ein U-förmig ausgesägter Holzblock.
Vorzugsweise einen unten abgebildeten Wagenheber.
Für die Auflage hinten, einen Ärmel eines ausrangierten Hemdes mit trockenem Sand, Bohnen oder Maccaroni gefüllt, beide Enden zugeknotet und fertig.

Wer es etwas feiner haben will kann sich ja von Oma, Mutti, der Schwester, Freundin, Ehefrau, der Nachbarin dem Freund, Lebenspartner oder sonst jemandem der nähen kann entsprechend geformte Sandsäcke nähen lassen. Kosten sind dann Null, wenn man die Dankesblumen beim Nachbar im Garten klaut.

Obba Gerrit


Einfach zu bauen, ja, aber wird wohl etwas schwer werden wenn man den mal transportieren will.

Gruß
Para

5-atü

CO2air Member

Beiträge: 9 739

Registrierungsdatum: 29. April 2002

Herkunft: Mainz

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 9. September 2004, 21:36

@ OBBA GERRIT:

SUPERGEILE IDEE!!!
Wenn man sich bei Frankonia (und wie sie heißen) die Top-Modelle anschaut, wird man auch feststellen, dass die vorne so einen billigen Wagenheber montiert haben wie ich ihn mal im Nissan Micra hatte.
Bleiben als nur die Kimmen/ Auflagen vorne und hinten - fertig.

Und wenn man das ganze auf EINER Platte fest anbgint und diesen Apparat wahlweise an einem Tisch (z.B. mit Schraubzwingen) oder auf der Wiese (z.B. mit Zelt-Häringen) fixieren kann, sollte man damit auch Safari-Kaliber einschießen können.




:nuts: Ein paar Holzreste und Schrauben habe ich noch... Wo hat meine Frau nur die Wagenschlüssel :n1:

Astanase

unregistriert

13

Donnerstag, 9. September 2004, 22:40

Zitat

Original von Paramags
Das Ganze ist keine Einspannvorrichtung wie man diese bei manchen Büchsenmachern hat um Muntests zu machen sondern ein Einschießbock wie man ihm auch bei Benchrest benutzt, nur halt nicht aus Leder sondern aus Stabielen kunststoff.


Damit es keine Mißverständnisse gibt ;-): so einen leichtgewichtigen, unpräzisen Billigkram nutzt weltweit niemand beim Benchrest!

Das u. a. Foto zeigt eine Variante von Rest, welche sehr präzise läuft und mindestens 5 kg wiegt.
»Astanase« hat folgendes Bild angehängt:
  • riflerest 01.jpg

Astanase

unregistriert

14

Donnerstag, 9. September 2004, 23:02

Eine Eigenbau-Alternative speziell für BR50 (= KK).
Auch hier ist der MTM - Artikel in keinsterweise vergleichbar.

(Das war es dann zu diesem Thema.)
»Astanase« hat folgendes Bild angehängt:
  • berliner450.jpg

Leuchtturm

Veteran

Beiträge: 5 039

Registrierungsdatum: 8. Januar 2004

Herkunft: Cuxhaven

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 9. September 2004, 23:36

Ich glaube den Artikel den Para hier vorstellt,spricht uns Co2Air-Schützen an...(und schwerer/standfester lässt der sich mit ein bissi überlegung auch machen)...und nicht zukünftige Großwildjäger ;-)
Für meine Druckluftwaffen reicht das Teil vollkommen aus.

GPB

CO2air Member

Beiträge: 5 478

Registrierungsdatum: 28. März 2002

Herkunft: Appingedam (NL)

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 9. September 2004, 23:52

Zitat

Original von Astanase
Das u. a. Foto zeigt eine Variante von Rest, welche sehr präzise läuft und mindestens 5 kg wiegt.


Stimmt, aber mindestens 50 € pro kg kostet.

Obba Gerrit

Rifleman65

Präzisionsschütze

Beiträge: 925

Registrierungsdatum: 20. April 2002

Herkunft: Nürnberg

  • Nachricht senden

17

Freitag, 10. September 2004, 00:10

Die Fotos lassen vermuten daß der Einschießbock aus Polyethylen oder -propylen ist.
Plastik ist nich gleich Plastik, und wenn das Teil recht dicke Wände hat, ist es auch stabil genug.

Was die Gewichtserhöhung angeht - macht es doch wie die Hersteller von Softairs und setzt Gewichte ein. Die lassen sich bestimmt mit doppelseitigem Klebeband einkleben oder notfalls festschrauben. Obba Gerrit's Selfmade-Sandsack kann man ja notfalls auch mit Schnur darin verzurren.

Edit: Und wer mit Holz bzw. Stahl arbeiten kann, baut sich sowas ohne größeren Aufwand eben selber. Es muß ja nicht gleich so ein Meisterstück werden wie die beiden von Astanase gezeigten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rifleman65« (10. September 2004, 00:15)


Astanase

unregistriert

18

Freitag, 10. September 2004, 00:14

Zitat

Original von Leuchtturm
Ich glaube .......


Du kannst ruhig sagen "Ich bin mir sicher, das ....!" *lol*

Mir ging es nicht um "eure Waffen u. Anfordernisse", sondern um Paras klare Aussage. Siehe oben.
Wobei wir uns bestimmt alle einige sind, das Para es schon so meint, wie du bereits angedeutet hast. (:)

@GPB:
Leider ja.

Ulrich Eichstädt

CO2air Member

Beiträge: 17 184

Registrierungsdatum: 10. Februar 2002

Herkunft: Dortmund

  • Nachricht senden

19

Freitag, 10. September 2004, 09:20

Naja, ich kenne Benchrester, da ist die Gewehrauflage teurer als die aus Einzelteilen zusammengeschweißte Waffe... :laugh:

Was in beiden Fällen aber nichts über die Präzision aussagt.

Kann man dieses Plastikding nicht von unten irgendwie füllen? Auch wenn's unten offen ist, wäre eine Ladung Altblei doch sicher irgendwo unterzubringen. Es geht ja auch nicht um reproduzierbare Maschinen-Schußbilder, sondern um ein Schießstand-taugliches Teil. Und Midway (der Hersteller) hat es im Kunststoffbau ganz gut hingekriegt, was die so planen, hat Hand und drei Füße (in diesem Fall).

ottertim

Präzisionsschütze

Beiträge: 427

Registrierungsdatum: 2. Juni 2003

Herkunft: Hamminkeln

  • Nachricht senden

20

Freitag, 10. September 2004, 09:37

Ich wüßte nicht, warum das Teil sonderlich schwer sein sollte, es geht doch nur ums "nichtwackeln". Dafür reichts doch dicke.

Wenn schwer, dann vielleicht so: unter dem Moosgummie zwei Schrauben (Spax) reindrehen (man sieht sie also nachher nicht mehr) und von unten was dranschrauben. Gipsformteile, Bleiplatten....., je nachdem, wie schwer man es haben will.

Ein Photo der Unterseite wäre nicht schlecht.