Posts by Ulrich Eichstädt

    Rennfahrer beginnen auch im Kart.

    Die Profis bestimmt. Gibt aber genug Leute die zum Spaß auf den Nürburgring fahren.

    Naja, die YouTube-Videos der Amateur-Crashs auf dem Ring begeistern ja immer wieder. :car: Nur geht da mit viel Glück nur der eigene Wagen über die Wupper. Wenn jemand mit einer geladenen Großkaliberwaffe :johnwoo:ungewollt losschießt, ist zwar die Aufsicht mit blamiert, es ist aber deutlich gefährlicher.

    Der Mittelweg wäre richtig: Jemanden mit Ruhe und Sachkunde an die Grundlagen des Schießens heranführen und auch mal mit Großkaliber. Wer aber die Grundlagen des Halten, Zielens und sauber Auslösens nicht stressfrei gelernt hat (und das geht nun mal am besten mit prellschlagfreien Waffen), der wird zum Angstknipser. Damit trifft man aber nichts, auch wenn es deutlich Spaß macht.

    mich fasziniert schon, dass die NRA in den USA ein gewaltiges Gewicht hat. Der Einfluss bis weit in die Politik ist immens und das ist nicht so ein unbekannter Kasperleverein, den man als Waffengegner einfach ignorieren kann.

    Nun ist aber gerade die NRA momentan dabei, sich selbst zu zerlegen. Der mächtige Geschäftsführer Wayne LaPierre hat sich jahrzehntelang offenbar selbst bereichert, ist dabei ertappt worden und jetzt "selbst zurückgetreten", zwei Tage vor dem Prozessbeginn gegen ihn. Wenn (nicht nur dadurch) die Pläne der ermittelnden Staatsanwältin zur Zerschlagung klappen sollten und die NRA zumindest die Gemeinnützigkeit verliert (und Steuern zahlen müsste), war die Gier der Anfang vom Ende.
    https://www.faz.net/aktuell/wirtsc…t-19436401.html und andere Quellen (Tagesschau, Spiegel).

    Was eine in diesem Thread hier immer wieder gestellte Frage nach der einen Gegenstimme bei der FWR-Abstimmung angeht: es hat glaube ich noch niemand genannt, dass der VDB ja selbst auch eine Stimme bei der Entscheidung hatte. Und man wird sich nicht enthalten haben.

    Wennn die PKS - wie Peter Braß in dem o.g. Video erläutert - nur dazu dienen soll, einen groben Einblick auf das Lagebild der Kriminalität in Deutschland zu erhalten, so mag das ausreichend sein,

    Genau das scheint der tiefere Sinn zu sein: wenn man alles in einen Topf wirft, kommt niemand so leicht auf die Idee, mal die Gewichtungen zu vergleichen und die Ergebnisse in den Praxisbezug zu setzen. Das ist wie das Schlüsselbund, das man unter der Laterne suchen soll, weil es dort heller ist als dortm, wo man es wahrscheinlich verloren hat. Die früheren Ergebnisse waren eindeutig klarer zuzuordnen, aber das führte immer zu unbequemen Rückfragen...

    Der Fehler ist ein "Klassiker" beim FWB-Service und leicht (für die Serviceleute...) durch Änderung der Einstellungen zu beheben. Alternativ durch mehr (oder weniger) Ölen. Eher eine Gefühlssache (wegen Gleichgewicht zwischen Masse des Oberteils und Federreibung), aber kein Grund zur Panik - du bist nicht allein... ;)

    Offenbar hast du es jetzt selbst gelöst(?).

    Allerdings frage ich mich, wann es soweit ist

    Kleiner Hinweis, gut versteckt: https://www.openpetition.de/petition/blog/…uage=de_DE.utf8

    Im zweiten Beitrag findet sich ein weiterer Hinweis, nur warum macht es sich der VDB so schwer?

    ...weil nur eine offizielle Petition beim Deutschen Bundestag für eine Anhörung anerkannt wird (https://epetitionen.bundestag.de/) , alle anderen Petitionsplattformen werden dort wegen angeblicher Manipulationsgefahr nicht beachtet. Die 74.000 bei openpetition, oder solche bei change ua sind nett, mehr aber auch nicht.

    Nimm 10 der zweitleichtesten und 10 der zweitschwersten und schieße sie abwechselnd auf 50 m. Nur da interessiert mich, ob überhaupt eine Abweichung sichtbar ist.

    So isses. Schon auf zehn Meter machen v0-Schwankungen im Trefferbild kaum etwas aus - absolut gleichmäßige Diabololose schießen "größere" Gruppen als solche mit bis zu 5 m/s Different zum Mittel. Angucken, ob die Kopfplatte und der Trichter der Diabolos intakt und ohne Ausbrüche sind, und dann ab dafür in den Lauf.

    Die H&N- BB's (1. Link) sind Blei mit einem Kupferüberzug, eher für Federdruckluftgewehre gedacht. Sie sind zudem fast viermal so teuer wie die beiden anderen, die reine Stahl-BB's sind. Ob Walther oder Heckler & Koch ist nur eine Marketingsache, sie sind de fakto identisch (und vom gleichen Großanbieter, Umarex). Nimm eine von beiden, damit kannst du nichts falsch machen.

    Wie, ihr seid immer noch alle hier???

    Dann bleibe ich halt auch noch ein wenig, auch wenn es keine stundenlangen Sessions wie „damals“ mehr sind.

    Danke auch von mir an die jetzigen Macher, allen voran Old Surehand. Den haben sie eh mit der Kette an den PC angeschlossen, damit er bleibt… niemand kennt die Geheimnisse dieses Forums so gut wie er…

    Uli, rentnernd und urlaubend

    Naja, zunächst lassen aufgerissene Löcher in (zuvor trocken gelagerten) Papierscheiben am ehesten darauf schließen, dass der Druck hinter den Diabolos nicht ausreicht. An der Temperatur kann es auch nicht liegen, das wäre erst ab etwa 5-6 Grad relevant.

    Eine Single mit intakten Dichtungen sollte auf 10 Meter durchaus runde Löcher stanzen. Die Hämmerli Single erhebt allerdings sicher keine Matchansprüche, auch nicht zu der Zeit, als sie populär war (Bauzeit 1961 - 1978). Die Disziplin Luftpistole ist vom DSB erst 1961 eingeführt worden, damals waren die einzige Konkurrenz der Hämmerli die Diana 5 und 6. Erst die Hämmerli Master konnte bei Wettkämpfen besser abschneiden, weil der Druck einer der langen 12-g-Kapseln endlich für einen Wettkampf ausreichte.

    Der Dichtigkeitstest mit der Tüte sagt wenig aus, da war auch erkennbar noch zuviel Restluft in der Tüte.

    Das können die eineinhalbtausend VDB-Mitglieder aber nicht alles selbst bezahlen

    Jetzt, keine zwei Jahre später, meldet der VDB: Die 10.000-Fördermitglieder-Grenze wurde "geknackt.

    Das eine hat aber nichts mit dem anderen zu tun. VDB-Mitglieder sind die Büchsenmacher und Fachhändler, weiterhin knapp 1300 oder so. Die Fördermitglieder fördern die Ziele des VDB, ebenso wie die FWR-Fördermitglieder das beim FWR tun. Mitbestimmen können sie bei beiden Verbänden nur wenig. Ist aber auch bei Fußballclubs nicht anders.

    Zumal auch innerhalb der Hausmarken die dahintersteckende Sorte wechseln kann - ein Händler kauft einen großen Posten Diabolos bei Hersteller A und verkauft es als etwa "Meyers Supertrichter", und dann folgt Hersteller B, ohne dass der Kunde davon etwas mitbekommt. Früher konnte man es u.a. auch an den Bodenaufklebern erkennen. Ist so wie beim roten Hauswein im Restaurant, der kann auch unbemerkt wechseln...

    Olympische Schnellfeuer-Pistole und Sportpistole, beides olympische Disziplinen, sind auch halbautomatisch. Und Verschärfungen zu fordern, ohne die bereits geltenden Gesetze (etwa gegen nicht verfassungstreue Gesellen) erst einmal anzuwenden, ist auch irgendwie sinnfrei. Was aber nicht heißt, dass man es nicht trotzdem versucht durchzusetzen.

    Der freie Waffenbesitz oder selbst der mit Genehmigungen ist einfach auf Dauer ein Rückzugsgefecht, das ist kaum zu gewinnen. Es sei denn, irgendwann würde die Vernunft wieder in die Politik zurückkehren.

    den nächstgelegenen Büchsenmacher aufsuchen. Hat man früher immer so gemacht. Hat in aller Regel gut funktioniert

    eine, sorry, wenig hilfreiche Auskunft. Ich behaupte mal, dass ich die Druckluftbranche ganz gut kenne, und ich wüßte in Deutschland nicht einmal fünf Büchsenmacher, die überhaupt eine CO2-Pistole (oder eine etwas kompliziertere Druckluftwaffe) reparieren könnten. Und zwei oder drei von denen haben früher bei einem Freie-Waffen-Hersteller im Service gearbeitet. Selbst wenn die Teile vorhanden sind, kann niemand die Arbeitszeit bezahlen, zumal das technische Können eines klassischen Büma's in diesem speziellen Fall auf derselben Höhe wie eines vergleichbaren Radio-Fernsehtechnikers liegen dürfte. Versuch macht klug - aber dann hilft das Selberbasteln noch eher, und hier gibt es eine Menge User, die ähnliche Aufgaben schon gelöst haben.

    Die gleichen Probleme hat man bei älteren CO2-Waffen anderer Hersteller, etwa Crosman, Benjamin, Daisy ua.