Posts by Paramags

    Es ist leider so, dass schon der geringste Verdacht in der Praxis zu einem "Hausbesuch" wegen "Gefahr im Verzug" führt. Da genügt es, wenn ein neugieriger Nachbar durchs Fenster sieht, dass man mit einer "Maschinenpistole" hantiert und die Polizei anruft. Das es sich dabei um eine Softair handelt ist dann zweitrangig. Die Beamten werden sich Zutritt verschaffen. Entdecken sie dabei nicht ordnungsgemäß verschlossene freie Waffen, dann wird es möglicherweise zu einer Anzeige kommen.

    Das Auffinden nicht vorschriftsmäßig aufbewahrter Waffen führt dann regelmäßig zum Verlust der waffenrechtlichen Zuverlässigkeit.

    Solange im Haus keine Minderjährigen Kinder leben sehe ich das ganze recht entspannt. Jede Person über 18 Jahre darf
    lt. Gesetz zugriff auf freie Waffen haben, man muss sicherstellen dass unbefugte hier keinen Zugriff haben. Da kann auch
    der Nachbar nix daran ändern. Die Polizei kann natürlich die Waffen erstmal beschlagnahmen aber wird diese, sofern nix
    dran gebastelt wurde was die Energie angeht wieder zurückgeben müssen.

    Das ganze Urteil mit der Aufbewahrung gilt ausschließlich für WBK-Pflichtige Waffen und nicht für freie Waffen. Der beschuldigte
    hatte wohhl den Schlüssel im gleichen Raum aufbewahrt wie die Waffen, das sollte man natürlich nicht machen da es Straftätern
    den Zugriff auf die Waffen erleichtert weil ja alles im gleichen Raum ist.

    Daher, lasst euch nicht verunsichern wenn Ihr nur freie Waffen habt, nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird.

    Gruß
    Thomas

    Bevor ich meine 300SU restauriere (muss dafür erstmal Zeit finden) hab ich ihr schonmal ein ZF Spendiert. Hatte hier
    noch ein altes Hawke Nite Eye 6,5-20 liegen was dfür sehr gut passt. Die Kniestütze ist aktuell von meiner Diana 75
    übernommen, wird dann evtl noch andersweitig ersetzt (je nach Zeit, die alte Geschichte :) )

    Gruß
    Thomas


    Hier nun auch die Bilder des heutigen Tages

    Osterparcour Ebern 2024
    Am 24.03.2024 fand in Ebern der diesjährige Osterparcour statt. Das Wetter war eher etwas für den April. Von Sonnenschein über starken wind, Regen und sogar…
    ft-shooting.de

    Das Wetter hätte eher inden April gepasst, von Sonne, Wind, Regen & Hagel war alles dabei. Vor allem der Wind
    machte so manch einen sicheren Schuss einen Strick durch die Rechnung da dieser heute zum Teil absolut
    unberechenbar war. Laut Handy gab es Böen bis zu 24km/h :( Dennoch denke ich hatten so manche Schützen ein
    glückliches Händchen wenn ich mir die Ergebnisse so anschaue.

    Ich hab mich nach 13 Jahren Abstinenz mal wieder in die Klasse 5 gewagt mit meiner Diana 75 und muss sagen dass es wieder
    mal viel Spaß gemacht hat auch die "kleine" Klasse zu schießen. Nach einem Stechen mit Vereinskollege Dieter landete ich
    auf dem zweiten Platz. Ich glaub ich muss öfters mal wieder K5 schießen :D


    Gruß
    Thomas

    Quote

    Ich dachte das Thema wurde geschlossen da ja keine neuen Info vom Herstellern vorlagen und nur Spekulationen möglich waren. Diesbezüglich verständlich die Schließung.

    Jetzt gibt es ja indirekt Infos vom Herstellern.

    Aber wenn das nicht erwünscht ist in einem Forum über diese Waffen, wozu braucht man dann das Forum?

    Genau so ist es. Die Waffe ging zu Umarex und von dort kam nicht mehr viel zurück. Auch ich hatte Umarex deswegen
    angeschrieben und da kam nichts mehr zurück. Bevor das ganze dan in "Bashing" endet haben wir das Thema deswegen
    geschlossen. Wenn es nun eine verbesserte Version gibt kann gerne wieder über die Waffe diskutiert werden. Dafür ist
    das Forum schließlich da.

    Gruß
    Thomas

    Die alten Matchgewehre wurden nicht wegen der Ungenauigkeit durch moderne Waffen ersetzt. Zunächst
    kamen dann ja die Vorkomprimierer welche im Prinzp funktionieren wie die Presslüfter nur dass man eben
    seine Luft selber komprimieren musste (co2 lass ich jetzt extra mal aus) und dann die Pressluftwafen. Hier geht
    es meiner Meinung nach um das Schussverhalten bzw. die Zeit vom drücken des Abzuges bis der Diabolo
    sich bewegt. Bei Federkolbenwaffen dauert das logischerweise wesentlich länger (ja, es sind nur bruchteile
    von Sekunden) als wen nur ein Ventil geöffnet wird. Dadurch verlässt nach dem Betätigen des Abzuges der
    Diabolo früher den Lauf wodurch der Schützenfehler evtl weniger Auswirkung hat durch weniger Nachhalten als
    beim Federkolbensystem. Auch hat man keinerlei Bewegung mehr im System wodurch der Schütze evtl zucken
    könnte.

    Manch Schütze behauptet ja auch dass die alten Läufe besser waren als die modernen, ob das aber stimmt weis ich nicht.
    Fakt ist dass alle alten Matchgewehre sehr gut waren und der Freizeitschütze hier wohl nie die 100% Ausreizen kann was
    die Waffe dem Schützen zu bieten hat.

    Gruß
    Thomas

    Hi


    Ichhab deinen Thread mal aus dem Field Target bereich in den allgemeinen Verschoben da es hier besser aufgehoben
    ist. Für FT gibt es klare Vorschriften wie ein Ziel auszusehen hat, was man daheim zu Trainigszwecken macht und auf

    was man schießt muss man selbst entscheiden. Dafür aber nun aufwenig gedruckte Figuren per 3D Drucker zu machen nur
    um diese danach zu zerstören macht für mich wenig sinn weil der Zeit und Kostenaufwand dafür zu hoch ist. Mal nen
    Fehldruck so zu vernichten, ok :) Absr ansonsten gibt es genügend Gegenstände aus dem täglichen gebrauch wo man
    nach dem Verbrauch beschießen kann. Alternativ gehen auch Patronenhülsen vom befreundeten Schießstand :) Die halten
    auch mehr aus als so eine gedruckte Figur und fliegen schön davon. Kann Dir gerne ein paar 7,62er Hülsen zukommen lassen.
    Davon hab ich genug rumliegen :D


    Gruß
    Thomas

    So, ich hab nun mal die "Junior wieder zusammen gebaut und diesmal den Kolben mit nem Tropfen Motoröl behandelt.
    V0 lag mit JSB Exact zwischen 158-160m/s. Laufdichtungen hab ich nun auch mal noch bestellt aber ich gleube nicht dass
    es daran liegen wird. Aber man weis ja nie :)

    Gruß
    Thomas

    Hallo Leute

    Also verbaut hab ich die "neuen" Doppelfedern von W.C.G. welche für das Walther LGV angeboten werden.

    Die untere Feder ist eine von VWB aus anfang 2000 und die obere mit der Federführung ist die "neue" für das LGV von Enrico. Die
    Drahtstärke der FWB ist sogar minimal kleiner als die der neuen Feder wenn ich dem digitalen Messschieber glauben darf.
    2,75mm hatten die die alten Federn, 2,67 die neuen Federn. Die alten FWB-Federn sogar "nur" 2,65mm

    Um den Spalt etwas zu verringern wurde nun eine 0,3mm "Passscheibe" eingelegt. Die Kolbendichtung lässt sich noch immer frei drehen aber
    er kipbbt nicht mehr so nach vorne. Ich weis aber nicht warum sich die Kolbendichtung hier drehen muss. Die alte LGV hatte damals noch keinen
    drehenden Kolben wie die neue Version aus den 2000er sondern ist ja geführt duch den Spannhebel. Bei der LG55 war die Dichtung ja komplett
    auf den Kolben geschraubt.

    Neuin. Die Laufdichtung hab ich noch nicht gewechselt. Was ich aber als erstes machen werde ist die nochmal zu zerlegen und die Dichtung mit nem
    Tropfen Motoröl zu schmieren. Ich bin iregendwie auf den Gedanken gekommen das FWB Spezialfett zu nehmen :(

    Ich werd auf jeden fal dran bleiben und auch weiter berichten :)


    Gruß
    Thomas

    Gesten war es nun soweit, die Ersatzteile von WVG sind endlich gekommen, Sprich Federn und Kolbendcihtung
    mit Adapter. Der neue Adapter hat leider etwas mehr Luft als das original, aber das kommt weil es scheinbar
    auch verschiedene Kolben bei Walther gab und diese lt. WCG für alle passen sollen. Man könnte was unterlegen
    oder es eben so lassen

    Die Federn haben sich deutlich gesetzt, die Hoffnung dass die LGV die 7,5J damit ausreitzt wurden leider nicht
    erfüllt, sie liegt deutlich darunter :( Aber fürs 10m Schießen reicht das ja auch aus

    Verflucht hab ich dieses Sicherungsblech bis das am richtigen Ort saß und ich verstand wie das ganze funktioniert. Aber
    wenn man mal weis wie das sein muss dann ist das easy :D Aber ne FWB bau ich doch lieber wieder zusammen als die LGV :D

    Gruß
    Thomas

    Moin Chrissikofski

    Danke, muss ich mal schaun was es hierzulande so gibt, sicher was ähnliches von Clou oder ähnlichen Herstellern.
    Die Frage ist aber ob die Puntierung damals nicht mit überlackiert wurde? Denn dann würde die Beize nicht in das
    Holz eindringen und der effekt währe gleich null.

    Gruß
    Thomas