Alte Lederdichtung in Kolben leichtgängig machen

  • Hallo,
    ich habe gerade eine Walther LP53 von 1959 auseinandergenommen, um sie neu zu ölen und zu fetten.
    Die Lederdichtung sieht noch gut aus; sie war nicht ausgetrocknet und sogar noch ölig. Möglicherweise hat der Vorbesitzer die Waffe auch gepflegt.
    Ich habe die Dichtung jetzt einmal in Klauenöl eingelegt, weil ich hörte, dass sich dieses für altes Leder sehr bewehrt haben soll. Meine vorherigen Pflegemaßnahmen an anderen Lederdichtungen nutzen auch mit Erfolg normales Feinmechanikeröl.


    Die Dichtung sitzt jetzt satt in der Hülse, ich meine fast "zu satt" bzw. schwergängig. Die Dichtung ist außen allerdings sehr geschlossen und auch glatt.
    Frage jetzt: Wie kann man das System Lededichtung/Hülse "flutschiger" machen?
    Mein erster Versuch war Walther Kolbenfett: Keine Änderung.
    Weiterer Versuch: Teflon-Öl von Lupus: Auch kein Effekt.
    Oder läßt man das ganze sich einfach einarbeiten?


    Viele Grüße


    Dirk

  • Einfach schießen, bis sich alles eingependelt hat. Wirst am Anfang evtl. ein wenig Dieseln haben, aber durch den erhöhten Druck presst sich das überschüssige Öl auch schneller aus der Dichtung. Für spätere Aktionen: Nach dem Ölbad die Dichtung über Nacht in Küchenpapier einwickeln.

  • Wenn es zu sehr dieselt sollte nochmals nachgebessert werden (zerlegen etc.),
    ansonsten ist die Gefahr groß, dass die Dichtung verbrennt - zerbröselt.