Rotex verliert Druck

  • Wenn der Tank leer ist, ist auch der Regulator leer bzw. hat keinen Restdruck.

    Nein! Die Reglerkammer ist noch unter Druck.
    Wenn man den jetzt aufschraubt geht das ins Auge.
    Erst wenn man den Stift mit dem Daumen leicht
    eindrücken kann ist der Regler leer.
    Ein paar Leerschüsse entleeren den Regler.

    Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.

  • Verbreite hier nicht gefährliche Falschinformation!
    Der Regulator behält Druck wenn die Flasche leer
    ist!

    Du bist ja lustig :)


    Ich hatte geschrieben ..." wenn der Druck ganz abgelassen ist..!


    das beinhaltet das der Druck nirgendwo mehr vorhanden ist. Und dann ist es gefahrlos. Wo ist da jetzt eine Falschinformation?


    Du behauptest doch der Druck wird beim Rotex nur mit Unterlegscheiben eingestellt, das ist eine Falschinformation!
    Und ja, bei manchen Rotexregulatoren bleibt der Druck erhalten wenn man den Tank entleert.
    Aber nicht bei allen, das erkennt man aber nicht von aussen.
    Und den Druck ablassen sollte man ja auch nur in den man das Ventil betätigt ( leerschiesst). Und wenn man ihn so entleert hat, ist alles Drucklos.
    Denn den Tank sollte man, wie ich bereits schrieb nicht abschrauben. Also bleibt ja nur die Möglichkeit über den Ventilstößel zu entleeren. Und dann ist es auch leer.


    Und ich werde hier keine Anleitung zum verstellen des Druckminderes geben, den sollte nur der Service einstellen.

  • Ich denke nicht.


    Druck ablassen durch leerschiessen?
    Lieber Himmel, da bist du aber beschäftigt...

    Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.

  • Ich hätte ja auch gesagt, Manometer vorsichtig locker drehen bis der Druck entweicht und dann nach noch zwei drei Leerschüße um den Regulator zu entleeren, aber ich hab keine Ahnung :whistling:

  • Und ich werde hier keine Anleitung zum verstellen des Druckminderes geben

    Mir scheint du wärst dazu auch nicht in der Lage.
    Bitte beschränke deine Beiträge auf Dinge die nicht
    für andere gefährlich werden können.

    Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.

  • Mir scheint du wärst dazu auch nicht in der Lage.
    Bitte beschränke deine Beiträge auf Dinge die nicht
    für andere gefährlich werden können.

    Du bist mir ja ein Experte :)


    @ Thiel,
    @ rosi-77 , ja das Manometer abschrauben geht, würde ich aber bei der Rotex nicht machen um Druck abzulassen. Sinnvoller ist die flache Schlitzschraube etwas zu lösen, die reagiert schneller als das Manometer wenn man die Luft ablassen will.

  • Sinnvoller ist die flache Schlitzschraube etwas zu lösen

    Leider nein. Wenn man diese Schraube öffnet hat man
    1. eine gute Chance die Dichtung zu beschädigen
    2. wegen des kurzen Gewindes das Risiko die Schraube ins Auge zu bekommen.
    Dann würde ich noch lieber die Flasche abschrauben.


    Das Manometer hat eine relativ lange Verschraubung die auch noch
    auf mehreren Gängen trägt wenn man daran dreht und die Dichtung
    arbeitet axial statt radial - deshalb geht die auch nicht kaputt.

    Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.

  • Hallo
    Also, ich mache es jetzt so, Druck durch Leerschiessen komplett abbauen.....
    Nur Rechts die "Messingschraube" vom Ventil abdrehen.....
    Aufpassen, (Foto machen) was rechts rauskommt(u.a. Tellerfedern).......
    Dann alles sauber machen und mit Silikonfett fetten und wieder in umgekehrter Reihenfolge zusammenbauen.....


    Richtig oder Nicht?


    vg

  • Richtig. Beim öffnen den Teil der zur Flasche zeigt
    nach oben halten, dann fällt nichts heraus.

    Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.

  • Hallo
    Gerade den Lauf entfernt und habe dann gemerkt das der Spannring(das große silberne teil) in der Messingmutter wackelt!, ist das normal, denke nicht!
    Habe noch nix abgeschraubt.

  • ja da sind 2 schwarze Schrauben nach rechts drin, aber wackeln tut es links in der messingmutter!?
    kann nicht so richtig erkennen wie die Verbindung zw. haltering und messingmutter ist.


    vg

  • Hi


    Beim roten Pfeil wackelt es in alle Richtungen, als wäre dort etwas locker.
    wenn ich das system links und rechts festhalte, kann ich es da ca. 1mm in jede Richtung"knicken", hoffe ich habe mich richtig ausgedrückt.
    So, als wenn auf einer Schraube eine zu große Mutter sitzt, die man hin und her "wackeln" kann....


    vg

  • Du, da bin ich ganz bei Dir :thumbup:
    Prinzipiell bin ich nur für das ablassen über den Ventilstößel. Das ist ziemlich risikofrei ;)
    Bei einem Druckbereich von 230 bar und mehr, ist das alles keine Spielerei mehr. Und man sollte nichts abschrauben, wenn man nicht weiß was man tut und wie es funktioniert.
    Es viel weiter oben der Hinweis ,dass man ja auch das Manometer abschrauben könne. Da ich da nicht viel von halte , brachte ich die Schlitzschraube ins Spiel. Diese halte ich nach wie vor für die bessere Alternative hinsichtlich des abschraubens des Manometers.
    Obwohl Deine Stichpunkte Argumente sind, schraube ich nie das Manometer ab, da die Schlitzschraube schneller reagiert. Sollte der Oring dabei leiden, tausche ich diesen aus. Ist aber bis jetzt noch nie nötig gewesen.
    Aber, wie bereits gesagt, es stellt immer ein Risiko dar , wenn man unter Druck stehende Teile abschraubt.
    Den Tank soll man übrigens nicht abschrauben, da dieser ein eigenes Ventli hat und der Tank so den Druck hält beim abschrauben.
    Das ist erst einmal nicht weiter tragisch. Nur wenn man den Tank wieder einschrauben will, öffnet das Ventil früh und beschädigt den O-Ring. Meistens quetscht sich dieser einem entgegen dabei .
    Was noch zu beachten wäre, dreht man das Manometer zufest an, beim wieder reinschrauben, zeigt es nichts mehr an. Dann verschließt der stirnseitige O-Ring die Zufuhr zum Manometer.
    Was das Innenleben des Regulators betrifft, habe mal Bilder von Ersatzteilen gemacht, welche ich habe.
    Darauf sieht man das der Regulator nicht indentisch mit dem des Dominators ist. Aufbau, Regelkolben etc. sind ganz anders.
    Hoffe ich kriege die Bilder hier eingestellt. Sind auch von mäßiger Qualität, da ich die mit dem Handy gemacht habe.

  • Hi


    Beim roten Pfeil wackelt es in alle Richtungen, als wäre dort etwas locker.
    wenn ich das system links und rechts festhalte, kann ich es da ca. 1mm in jede Richtung"knicken", hoffe ich habe mich richtig ausgedrückt.
    So, als wenn auf einer Schraube eine zu große Mutter sitzt, die man hin und her "wackeln" kann....


    vg

    Zieh die beiden Madenschrauben an, das behebt das wackeln.
    ggf. hast Du aber nur eine Madenschraube in der Mutter, das wurde mal geändert.

  • Der Regler ist mal wieder verändert, diesmal billiger in der
    Herstellung - leider arbeitet der wieder gegen den Druck.
    Die wackelnde Verbindung ist leider auch häufig. Das kann
    man wieder festschrauben, am besten gleich mit Loctite
    sichern.
    Die Flasche abzunehmen ist übrigens kein echtes Problem.
    Die Konstruktion ist identisch mit BSA, Thoeben und vielen
    anderen englischen Herstellern. Allerdings verwendet nur
    Umarex an dieser Stelle eine Dichtung aus NBR. Setzt man
    eine 30 Cent teurere Dichtung aus Polyurethan ein geht da
    nichts mehr kaputt. Bei der SuperTEN muss man für jedes
    Mal zum füllen die Flasche abschrauben. Die Dichtung hält
    seit 20 Jahren.

    Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.