kleines Dröhnchen fliegen lernen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • kleines Dröhnchen fliegen lernen

      Moin Moin

      ich hab mir heute was gegönnt

      eine Carrera CRC x1 minidrohne
      keine Kamera, kein teuer geld, keine lange Flugleistung

      aber zum Üben reicht es erstmal, bevor ich mir da was teures anschaffe und das dann crashe. denn das werde ich

      jetzt aber einige fragen; die mit der Anleitung nicht wirklich gelöst wurden;

      wie fliege ich dieses verf........ teil? irgendwie hat das ding so lange seinen eigenen Kopf, bis ihm der Saft ausgeht.. wenn ich starten will dann fängt einer der Rotoren erst sehr spät an zu rotieren, meistens fliegt der Kollege dann auch in die entsprechende Richtung. rechts hinten fällt der Rotor aus? das ding zieht nach rechts. so richtig schlau wurde ich dann auch nicht aus dem Anleitungstext der dann vorschlägt, den trimmer zu drücken. das hab ich versucht, aber irgendwie reagiert das teil entweder gar nicht oder zu stark. ich habs geschafft, das teil halbwegs auszurichten, indem ich den akku abgeklemmt und wieder verbunden habe und die Drohne so schnell wie möglich auf den Boden gestellt habe.. auch das hilf dann bis zum nächsten Crash


      vielleicht hat ja jemand hier Ahnung davon und kann mir ein paar Tips geben, gerne auch wie ich die Akkulaufzeit ein bisschen verbessern kann, vielleich n neuer akku oder ähnliches
      ke nu'jurkadir sha mando'ade
      Mehr Liebe für Baumarkt Moras!
      lieber ein Krieger im Garten als ein Gärtner im Krieg
    • Sowas ist zum lernen Schrott, das sind Indoor dinger.

      Genau wie diese Mini Helis, das is auch für Indoor oder diese Mini Styropor Flieger. Sowas kommt auf den Markt weil jeder Hans denkt jetzt kann ich fliegen^^

      Das dingen wird kein Gewicht haben und somit schon von der kleinsten Böhe erfasst werden wo dann ein anfänger nicht gegen Steuern kann, ich kann nur Empfehlen wenn man anfangen will fliegen zu lernen sollte man erst Segler fliegen wenn man Flächen Modelle fliegen möchte und bei dieses Drohnen Quatsch würde ich entweder direkt ne richtige Kaufen die meine Fehler durch Kreisel ausbessert oder eben mal auf nen Flugplatz Fahren und einen suchen der mir Heli fliegen im Lehrer-Schüler-System bei bringt.

      Modellflug ist nicht wie Car und Schiff das es mal eben so ist, auch wenn es mit diesen Drohnen beworben wird.

      Auf Deutsch da haste dir Spielzeug gekauft :)

      PS: Lese grade das die nen Kreisel verbaut haben, einen Kreisel musst du "Nullen" das is dir hoffentlich bewusst weil sonst weiß der nicht in welcher Lage er sich befindet, ich habe in einem Flächen modell von mir ne Stabee verbaut den muss ich auch vor jeden Start "nullen" das er eben was weiß wo der Boden is und eben in welcher Lage das Modell beim Start befindet
      Fernwettkampf Mitmachen lohnt sich :^)
    • Ich hab mir auch mal so eine kleines Spielzeug gekauft. Macht auch am Anfang echt Laune.
      Wichtig ist die Drohne auf den Tisch/Boden zu stellen und zu kalibrieren. Bei meiner muss man dafür an der Fernbedienung beide Knüppel nach oben rechts drücken. Das ist sozusagen die Nullposition. Dann ein bisschen Gas geben und gucken wohin die Drohne wegdriftet. Gas wegnehmen, wieder landen und dann in die entgegengesetzte Richtung trimmen. Dann wieder starten und wieder beobachten. Das solange wiederholen bis sie einigermaßen ruhig in der Luft steht. Und dann einfach üben üben üben. Irgendwann hast du den Dreh raus. War bei mir genau so. Schau auch mal nach ob die Flüge alle richtig auf den Wellen der Motoren sitzen. Daher kann auch ein schlechtes Flugverhalten kommen.

      Gruß
      Mario
    • also ich bin recht zufrieden damit denn für das was es ist; ein Einstieg den es mich nicht schmerzt in den nächsten Baum zu fliegen.. aus Doofheit

      für die Grundlagen ist des ganz passabel geeignet also wynaut. wenn das ding nicht so herumtaumeln würde wie ein besoffener chihuahua
      ke nu'jurkadir sha mando'ade
      Mehr Liebe für Baumarkt Moras!
      lieber ein Krieger im Garten als ein Gärtner im Krieg
    • Ist ja nur ein 30.-Euro Spielzeug, da kann man nicht viel erwarten. So eine ähnliche habe ich auch und macht Indoor trotzdem Spass.
      Eines der meist gemachten Fehler ist, zu erwarten, dass es sofort reagiert und man noch mehr rumdrückt....immer schön sachte, langsam und nicht gleich voll durchziehen. Gilt für die Höhe genauso wie für Vorwärts usw.
      Kontrolliere mal ob die Rotorblätter ordentlich oben stecken und ob du einen Reset machen kannst (Beschreibung lesen). Oft reicht es auch schon, mal in der Hand halten, vollgas bis Akku alle ist und von der Fernsteuerung die Batterien rausnehmen und von vorne beginnen. Müsste dann wieder in Grundstellung sein und beim justieren dann immer nur kurz und wenig die vor-rückwärtskorrektur durchführen.

      Viel Spass mit dem Teil, zum lernen würde ich aber auch gleich auf ein "anständiges" und stärkeres Modell greifen. Grösse und Gewicht, Leistung und Qualität machen hier genauso Unterschiede wie bei allen anderen Dingen des Lebens...ausserdem drehen die billigen meist nicht wirklich kurven sondern fleigen nur vor-rück-links rechts, also scheinbare Kurven....

      lg.

      PS: Anderen Akku würd ich lassen...das Teil ist so abgestimmt, dass es grad mal so halbwegs stabil in der Luft bleibt. Obwohl....auch das ist schwierig, Luftverwirbelungen machen auch das meist schwer.
      Ein anderes Gewicht und es klebt an der Decke oder bleibt am Boden.....
      Rechtschreibfehler bitte zu entschuldigen, ich schreibe wie mir der Schnabel gewachsen ist....und es ist schon anstrengend genug, das Wienerische ins Deutsche zu übersetzen. ;^)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kevin58 ()

    • Ich kenne zwar dieses Modell nicht jedoch bin ich auch seit über zwei Jahren im Kopterfieber

      Was den "kreisel" angeht so ist das nix weiter als ein Gyroskop. Da muss man nix nullen oder justieren, die
      dinger fliegen out of the Box eigentlich top. Wichtig ist erstmal dass der Kopter/Drohne auf einen ebenen grund
      stehen sollte wenn er seinen Saft bekommt, manche modelle mögen es nicht wenn die beim Initialisieren
      schief stehen. Immer erst den Kopter anmachen, dann die Funke, meist binden die sich dann erst richtig.

      Stell das Ding mal auf den Schreibtisch und drück das teil mit dem Finger außer reichweite der Rotoren auf den
      Tisch und starte dann mal. Eigentlich sollten sich dann alle motoren gleichmäßig drehen, tun die das nicht ist was
      faul und du solltest das Teil besser umtauschen.

      Für den Indoorflug kan ich Dir wärmstens den JJRC H20 empfehlen, ein kleiner, sehr kleiner hexacopter der abe genial fliegt.
      Für außen ist dein Modell eigentlich zu windanfällig, das liegt auch an diesen Rotorschützern um die Propeller. Da ist das
      Modell schon eher geeignet amazon.de/Wltoys-Aktualisierte…-Schaltbare/dp/B00E8FA7Y2
      Diesen hab ich selber und was soll ich sagen, außer dass die LED Beleuchtung ein paar mal abgerissen war (muss man
      nur wieder anlöten) ist der fast unzerstörbar, siehe meinen Crash auf dem Dach youtube.com/watch?v=ZinLevzZ4eg

      Wenn Du allerdings vorhast im Garten zu Fliegen muss ich Dir leider mitteilen dass eine Versicherung für Flugmodelle PFLICHT ist,
      du kannst bei deiner versicherung nachfragen ob Fluggeräte MIT Antrieb versichert sind, ansonsten brauchst Du eine separate
      modellflugversicherung. Denn sollte die "Drohne" einen Schaden anrichten zahlt die normale Haftpflich nicht. Wenn Du dazu fragen
      haben solltest kannst Du mich gerne per PN kontaktieren.

      Was auch noch fakt ist, hat man einmal damit angefangen hört man damit nimmer auf :)

      Gruß
      Thomas
    • Ich kaufe seit Jahren nur noch Modelle die Horizon Hobby vertreibt. Die Europazentrale mit Lagerverkauf ist bei mir um die Ecke, besser kann es für mich nicht kommen :thumbsup:

      Deswegen würde ich Anfängern immer den Blade Inductrix empfehlen.
      Das Ding ist klein, nahezu unkaputtbar, kostet nicht viel und fliegt einfach genial.
      Drinnen wie auf Schienen und selbst draußen muss es nicht komplett Windstill sein um Spaß zu haben.
      Habe dazu bei Youtube ein kurzes Video hochgeladen:



      Mfg
      Dennis
    • Guten Morgen!

      Vor einiger Zeit habe ich mir von Revell aus der Mini-RC-Serie den Nano-Quadrocopter gegönnt. Der ist noch viel kleiner und damit auch empfindlicher...
      amazon.de/Revell-Control-23971…4&keywords=revell+mini+rc

      Je kleiner das Modell, desto leichter, desto windanfälliger. Ein offenes Fenster oder gar Thermik von Heizkörpern können dir hier ein Schnippchen schlagen. Ein kleines und leichtes Modell zu fliegen ist also etwas anderes als größere, schwerere und damit auch leistungsstärkere Modelle. Man unterschiedet hier nicht ohne Grund zwischen Indoor und Outdoor. Man kann also nicht sagen, dass man mit einem Indoor-Modell, das Outdoor fliegen lernen kann. Allerdings benötigen gerade die Indoor-Modelle ein ruhiges Händchen an der Steuerung. Hier ist ebenso viel Fingerspitzengefühl gefragt. Das kann einem auch draußen von Nutzen sein.

      Je kleiner ein Modell ist, desto schwieriger ist auch das trimmen. Man muss sich hier auf die FB verlassen und nur kleine Kurskorrekturen vornehmen. Wenn der Copter also nach links zieht, dann nicht zehnmal wild auf den rechten Trimm drücken sondern nur 1-2 mal. Da braucht man dann schon etwas mehr Platz für, bis dass so ein Modell richtig getrimmt ist. Nach Möglichkeit aus einer Anhöhe starten, damit der Bodeneffekt nicht noch zum tragen kommt.

      Ein stärkerer Akku ist meist auch größer und damit schwerer. Solch kleine Systeme lassen solche Änderungen kaum zu, selbst wenn noch Platz wäre. Das ist gewichtsmäßig alles aufeinander abgestimmt. Und das Ding sollte sich auch im Schwerpunkt befinden.

      Was bei diesen "billigen Spielzeugmodellen" auch schon mal sein kann, dass mehr oder weniger Komponenten eben auch einer Fertigungstoleranz unterliegen und diese sich negativ aufsummieren können. Gerade die kleinen RC's stecken dass dann kaum mehr weg. Und dann heißt es- ist ja nur Spielzeug, also Schrott. Wenn man sein Modell aber erst genauer kennen gelernt hat, weiß man, wo kleinste Änderungen eine Besserung erbringen können. Zur Not reklamieren, i.d.R. gibts meist anstandslos Ersatz.

      Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg und Fingerspitzengefühl, beim fliegen lernen von Indoor-RC-Modellen! Die Dinger machen richtig Spaß und Lust auf mehr.... ;^)
      Der Hinterlader ist der CD-Player unter den Waffen. Der Vorderlader das Vinyl!
    • moin moin ^^ das mit der Versicherung wusste ich schon, hab da schon einiges mitbekommen

      den JJRC werde ich mir mal bestellen, sieht mir ganz nett aus^^

      wenn ich damit dann sicher genug bin kommt n größeres modell, vielleicht mit Kamera, aber das hat noch zeit
      ke nu'jurkadir sha mando'ade
      Mehr Liebe für Baumarkt Moras!
      lieber ein Krieger im Garten als ein Gärtner im Krieg
    • Paramags schrieb:

      Ich kenne zwar dieses Modell nicht jedoch bin ich auch seit über zwei Jahren im Kopterfieber

      Was den "kreisel" angeht so ist das nix weiter als ein Gyroskop. Da muss man nix nullen oder justieren, die
      dinger fliegen out of the Box eigentlich top. Wichtig ist erstmal dass der Kopter/Drohne auf einen ebenen grund
      stehen sollte wenn er seinen Saft bekommt
      , manche modelle mögen es nicht wenn die beim Initialisieren
      schief stehen. Immer erst den Kopter anmachen, dann die Funke, meist binden die sich dann erst richtig.


      Gruß
      Thomas

      Okay das Gyroskop muss sich nicht nullen, wie du jetzt aber sagst bevor der Kreisel (Gyroskop) Saft bekommt ist es wichtig das es Waage steht.................................. was macht das Gyroskop in dem Moment ?! Es nullt sich, nimmt die Ausgangsposition als Nullpunkt an und versucht nachher im Flug immer wieder diese Position ein zunehmen da es denkt das wäre Waage bzw. Null^^

      Drohnen Flieger eben^^

      Und zb. beim Stabee sind die Potis zum justieren ja auch überflüssig, da der ja die Ruder volle pulle anlenken kann immer und überall, da es ja eigtl. egal ist wieviel Ausschlag gegeben wird. Ich habe auch von Kreisel allgemein gesprochen bzw im Modellbau und nicht Drohnenflug. Aber das du jetzt sagst ist einfach ein Gyroskop macht dich auf jedenfall vom Fach
      Und neben bei ein Gyroskop muss vor dem Start seine Lage kennen sonst hätte nie eine V2 London erreicht ;)

      :)
      Fernwettkampf Mitmachen lohnt sich :^)

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Balistol ()

    • St0rm schrieb:

      Deswegen würde ich Anfängern immer den Blade Inductrix empfehlen.
      Das Ding ist klein, nahezu unkaputtbar, kostet nicht viel und fliegt einfach genial.
      Drinnen wie auf Schienen und selbst draußen muss es nicht komplett Windstill sein um Spaß zu haben.
      Habe dazu bei Youtube ein kurzes Video hochgeladen:


      Hallo zusammen!

      Das hat mich jetzt so neugierig gemacht, dass ich gleich son Teil mit FB gekauft hab! :D

      Sollte am Mittwoch da sein! Bin mal gespannt, ob das Teil auch LG resistent ist! 8) Nee, war Spaß!

      Hab schon immer Bock auf ein Flugmodell gehabt und von daher probiere ich jetzt mal den Einstieg per Minidrohne!

      Ich werde dann mal berichten wie der erste Flug war!

      Bis Denne!

      Viele Grüße

      Thorsten
    • Normalerweise lassen sich die Kopter erst Armen wen der Gyro sagt dass der passt, stell ich meinen kleinen auf ne unebene Fläche (muss den ja auf den Kopf drehen um en Stecker
      anzustecken) so blinkt der bis er merkt dass er gerade steht. So schlau sind die mittlerweile schon. Meine großen Kopter lassen sich auch im schrägen Gelände starten, auch
      hier gleicht der Gyro das ganze aus.

      Gruß
      Thomas
    • Guten Morgen!

      Nun isses passiert! ;( Ich bin süchtig! 8|

      Seit Mittwoch mache ich mit der Inductrix Wohnung und Garten unsicher! :D

      Im Garten hat sie auch fast schon ihr kleines Leben ausgehaucht! Beim rumprobieren stieg sie etwas höher als gewollt. Naja, wenn man dann so wie ich hoch und runter am Hebel verwechselt muss man sich nicht wundern wenn die Drohne plötzlich nen Höhenflug bekommt! Geschätze Höhe ca. 30m? :S

      Vor Schreck hab ich dann erst mal den Antrieb auf null gestellt. Durch den Seitenwind drifftete die Drohne ab und jegliches gegensteuern war zwecklos! Logisch! Ohne Antrieb der Impeller keine Steuerung! :whistling:

      Anfängerfehler! :D

      Also wieder Vollgas zum abfangen gegeben und .......

      Weg war sie! In irgend einem Gerten notgelandet! Super! Und dann finde das kleine Teil mal wieder!

      Ist gut gegangen. Hab sie 2 Gärten weiter im Baum gefunden! :thumbsup:

      Seitdem bin ich vorsichtiger! Bei Ebay hab ich mir noch 4 Akkus für 11,xx € gegönnt!

      Seitdem surrt das Dröhnchen durch die Bude und treibt Hunde und Katze in den Wahnsinn! :thumbup: Ach, und die Frau natürlich auch!

      Fazit: Die Blade Indutrix Drohne war jeden Cent wert, macht riesen Spaß und vor allem echt süchtig nach mehr!

      Für Interessierte: Die Drohne war komplett mit FB, Akku, Batterien, Ladegerät und wechselbaren Chassis. Bei Ebay knapp 62€!

      Die Steuerung ist umschaltbar zwischen empfindlich und normal was die Steuerimpulse angeht, die Drohne richtet sich über Sensoren selbst waagerecht aus und die Flugzeit beträgt ungefähr 6-8 Minuten!

      Bei diesem Modell sollte immer erst die FB angeschaltet werden und dann erst den Akku am Flieger anstecken!

      Das einzige was ich IMMER noch nicht so richtig auf die Reihe bekomme ist die Höhe vernünftig zu halten. (Am Anfang hatte ich immer so schöne Boden-Decke-Klatscher 8) )

      Mittlerweile pendelt das zwischen 5cm überm Boden und 50cm unter der Decke! :whistling:

      So, ich geh wieder die Hunde ärgern! X(

      Viel Spaß noch!

      Viele Grüße

      Thorsten
    • Paramags schrieb:

      Wenn Du allerdings vorhast im Garten zu Fliegen muss ich Dir leider mitteilen dass eine Versicherung für Flugmodelle PFLICHT ist,
      du kannst bei deiner versicherung nachfragen ob Fluggeräte MIT Antrieb versichert sind, ansonsten brauchst Du eine separate
      modellflugversicherung. Denn sollte die "Drohne" einen Schaden anrichten zahlt die normale Haftpflich nicht.

      Nicht mein Hobby, aber ist las mal von einer Registrierungspflicht und einer nötigen Genehmigung für Außenflüge, die eine gewisse Höhe überschreiten. Weiterhin ist wohl auch das Gewicht der Drohne ausschlaggebend.
      Ich würde mir da nichts anschaffen ohne genauere Informationen darüber eingeholt zu haben.

      PS: Drohnenflug mit einer Smartfonebrille (?) finde ich geil :thumbsup: