www.bdmp.de    

Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CO2air.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

boerni

Schütze

  • »boerni« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 228

Registrierungsdatum: 5. Juni 2003

Herkunft: Großröhrsdorf

  • Nachricht senden

1

Samstag, 23. August 2003, 19:07

Feinwerkbau 300 zerlegen

Zerlegeanleitung für das Feinwerkbau 300

Da das Feinwerkbau für Umbauten für Field Target usw. ein sehr beliebtes Gewehr geworden ist, möchte ich hier
einmal Pellets Textanleitung zum Zerlegen mit ein paar Bildern untermauern. Ich muss dazu sagen, daß ich mit Pellets
Anleitung nicht sofort zurechtgekommen bin. Paramags sei Dank, hab ich mich dann getraut das Gewehr doch zu zerlegen.
(Er hat mir im Chat Schritt für Schritt erklärt was ich machen muss :) Danke noch mal dafür!)

Als Werkzeug wird folgendes benötigt:

1. breiter Schlitzschraubenzieher (5mm)
2. schmaler Schlitzschraubenzieher (3-4mm)
3. kleine Bastelzange
4. 17er Schraubenschlüssel




Schritt 1.

Nachdem der Diopter/Zielfernrohr abgenommen wurde, muss das System vom Schaft getrennt werden. Dazu muss man
folgende zwei Schrauben lösen.



Das System lässt sich nun nach oben abnehmen. Die Schrauben können nach unten herausgenommen werden.




Schritt 2. (optional)
Nun geht es an das Zerlegen des Systems. Dazu wird zunächst der Abzugszüngel entfernt. Dazu muss nur
diese Schraube gelöst werden. Dann lässt sich der Züngel nach vorne abziehen.




Schritt 3.
Als nächstes muss die vordere Feder ausgehangen werden. Dazu verwende ich eine kleine Bastelzange aus
dem Elektronikbereich.




Schritt 4.
Nun müssen die vorderen 2 Führungsbolzen entfernt werden.



Dazu muss an jedem Bolzen eine Sicherungsscheibe entfernt werden.
(Leider ist mir kein besseres Bild gelungen)



Hier noch mal ein Bild der Bolzen.



Sind die Sicherungsscheiben entfernt, lassen sich die Bolzen nach vorne herausziehen.


Schritt 5.
Nun lässt sich die Basis (das Teil was jetzt locker ist) am hinteren Ende des Systems
leicht anheben. Dadurch ist es möglich, den hintern Führungsbolzen rauszuziehen.




Schritt 6.
Die Basis muss nun komplett entfernt werden. Dazu löst man die Sicherungsscheibe des unten
abgebildeten Haltebolzens und zieht diesen seitlich heraus.



Die Basis lässt sich nun abheben.




Schritt 7.
Nun wird die Abzugs/Ratscheneinheit entfernt. Dazu löst man einfach die u. abgebildeten
Schrauben, und hebt die ganze Einheit ab.



Hier noch ein Bild, wie die ganze Sache montiert ist




Schritt 8.
Nun kann der Spannhebel entfernt werden. Er ist mit Hilfe eines Bolzens befestigt, an dessen oberen
ende sich ein Gewinde befindet. Er kann also wie eine Schraube hinausgedreht werden. Der Spannhebel sollte ausgehängt werden (wie
beim Spannen) damit der Bolzen nicht mehr unter Druck steht.



Anschließend wird der Hebel ausgehängt und entfernt.




Schritt 9.
Nun wird die Blattfeder entfernt, die sich in der Ausfräsung hinten befindet. Dazu muss zunächst
diese Sicherungsscheibe entfernt werden. Der Bolzen kann anschließen von innen herausgenommen werden.



Ist der Bolzen draußen, kann die Blattfeder herausgenommen werden. Die Nase zeigt nach außen
Dies ist auch beim Zusammenbau wieder zu beachten!!!



Zuletzt kann der Letzte Stift (Auslösesicherungsstift) nach innen abgenommen werden.
Anschließend muss dieser von Außen wieder eingesteckt werden!!!




Schritt 10.
Nun kommen wir zum lösen der "Innereien" aus der Hülse. Dazu ist die große Schraube mit dem
17er Schlüssel zu lösen. (nicht ganz rausschrauben!!!) VORHER MUSS NOCHMAL GEPRÜFT WERDEN, OB DER Auslösesicherungsstift NOCH
IN DER ÖFFNUNG STECKT. DIESER VERHINDERT, DAS DIE INNEREIEIN NACH HINTEN RAUSSCHNIPSEN!!!




Schritt 11.
Nun weiche ich von der Anleitung Pellets ab. Ich spanne das System NICHT ein, sondern drücke es
auf einer rutschfesten Unterlage auf den Boden (Lauf nach oben). Unter Druck von oben kann nun die
Schraube vollkommen gelöst werden. Wenn man nun langsam den Druck wegnimmt, Drücken die "Innereien"
nun gegen den eingeschobenen Auslösesicherungsstift. Diesen nun entfernen, und Verschluss, Feder ect.
langsam nach hinten rauslassen, indem man sachte den Druck von oben wegnimmt.




Aus dem hinteren Verschluss fallen 2 Teile heraus, die die Blattfeder halten. Diese müssen beim Zusammenbau
wieder richtig herum eingesetzt werden.


Hier noch ein Bild des zerlegten Systems.


Der Zusammenbau erfolgt logischerweise genau andersherum.


Ich hoffe dies hilft und ermutigt einige selber mal Hand an seinem FWB anzulegen.
Für Schäden ect. hafte ich selbstverständlich nicht!


boerni für co2air.de

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »boerni« (24. August 2003, 22:20)


Paramags

Administrator

Beiträge: 20 837

Registrierungsdatum: 5. April 2001

Herkunft: Raum Kulmbach

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 24. August 2003, 22:16

Zerlegen FWB 150

Hallo Leute

Zu Boernis Bericht möchte ich noch ein Paar wichtige Punkte anhängen. Das Modell 150 von Feinwerkbau ist vom System her fast identisch wie das des FWB 300/300S, aber es gibt da kleine aber wesentliche Unterschiede die beim Zerlegen der Waffe beachtet werden müssen!!!
Doch zunächt ein paar punkte zum Modell 150

Schritt 1-8 kann auch bei dem Modell 150 angewendet werden, der rest unterscheidet sich was ich euch unten erläutern möchte.

Der Abzug ist bei diesen Modell nicht so einfach abnehmbar wie bei den Neueren Modellen. Dieser kann aber auch an der Ratscheinheit bleiben und muss nicht entfernt werden. Beim Entfernen der Ratscheinheit sollte man darauf schauen daß der Schraubendreher zu 100% passt, bei alten modellen sitzen diese Schrauben Bombenfest und wenn da der Schraubendreher nicht passt wird sehr schnell der Scharubenkopf beschädigt.


Zum entfernen des Spannhebels sollte dieser entrastet werden, so lässt sich die Schraube leichter entfernen.


Wenn man schonmal die Ratscheinheit mit dem Abzug demontiert hat kann man diese auch gleich mal mit reinigen und neu einölen. ACHTUNG, BEIM ZUSAMMENBAU MUSS DIE RATSCHEINHEIT IN DIE AUSSPARUNG DES KOLBEN GREIFEN


Nun kommt der wichtigste Punkt. Das System des FWB 150 verfügt nicht über eine solche Abzugsicherung wie das Modell 300 / 300S. Somit hat man keine Blattfeder die man entnehmen muss und auch keinen Stift der zu entfernen ist. Dadurch wird aber das Zerlegen des Systemes erschwert. HIERZU SOLLTE MAN IMMER ZU ZWEIT SEIN, ALLEINE IST ES FAST UNMÖGLICH DAS SYSTEM SICHER ZU ZERLEGEN!!!!
Eine Person sollte das Gewehr mit den Rücken nach unten auf den boden drücken und gut festhalten. Die zweite Person schraubt nun vorsichtig mit dem 17er Gabelschlüssel die hintere Systemschraube heraus. VORSICHT, SOBALD DIESE SCHRAUBE ENTFERNT IST HÄLT DER ERSTE MANN DAS SYSTEM ZUSAMMEN. Nun lässt man das langsam kommen so daß die Feder die Innerei herausschiebt.

WICHTIG: Beim Wiederzusammenbau muss der zweite Mann darauf achten daß das Schlussstück gerade im System sitzt, ansonsten kann das Geweinde verdrückt werden. BEIM ZUSAMMENBAU NIE ALLEINE PROBIEREN DIE SCHRAUBE REINZUDREHEN, MICH HÄTTE ES BEINAHE DAS GEWINDE GEKOSTET DA DER FEDERDRUCK ZU GROß WAR!!




Wenn die Innerei des FWB 150 noch original ist dann kommt eine Komplette Feder heraus


Man kann in das System die Federn des FWB 300 einbauen da die original nicht mehr erhältlich ist, allerdings muss man das Schwarze Zwischenstück entfernen. Mit diesen Zwischenstück ist es nicht möglich das Gewehr zu Spannen da dieses Stück am Schlussstück anstößt und das System blockiert so daß man es auch nicht mehr entspannen kann. Der Gund dafür ist der daß die Bohrung nicht über das Schlussstück des Modells 150 passt.


Die Beiden Federn sthen im System immer unter einer Vorspannung so daß da nichts passieren kann.

Der Wiederzusammenbau geht genau wieder anderstherum. Für Fehler oder schäden beim zerlegen oder zusammenbau der Waffe übernehme ich keinerlei Verantwortung!!

Gruß
Paramags

Pellet

Moderator

Beiträge: 11 369

Registrierungsdatum: 13. August 2001

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 18. Juni 2006, 23:39

Zur Ergänzung hab ich meine Kurzanleitung
aus dem Forum hierher kopiert:

Zitat

System vom Schaft trennen.
Feder muss entspannt sein!!
Diopter und Abzugszüngel entfernen
Zugfeder (vom Rücklauf) vorn aushängen
Die beiden Sicherungsscheiben an den Führungsstiften entfernen.
Führungsstifte nach vorn herausziehen.
Sicherungsscheibe am Querbolzen der Basis entfernen.
Querbolzen herausziehen.
Basis abheben und nach hinten herausziehen.
Hinterer Führungsbolzen (Rücklauf) geht mit raus.
Die beiden Zylinderschrauben unten an der Abzugs- Ratscheneinheit entfernen.
Abzugs- Ratscheneinheit abheben.
Gelenkschraube von Spannhebel entfernen.
Spannhebel abnehmen.
Sicherungsscheibe von Federhaltebolzen vor Radiusausfräsung entfernen.
Federhaltebolzen nach innen abnehmen.
Blattfeder innen abnehmen (Nase zeigt nach außen).
Auslösesicherungsstift nach innen abnehmen.
Achtung in diese Öffnung muss zum weiteren Zerlegen
ein 4mm Stift gesteckt werden. (z.B. den Auslösesichungsstift)
Wenn in dieser Bohrung ein Stift steckt, kann die
Abschlusseinheit nicht gegen den Federdruck nach hinten weg.
Jetzt System einspannen. (vorn an der Hülse im Bereich der
Beschriftung: Feinwerkbau etc....) Schutzbacken nicht vergessen!
Unterseite muss nach oben zeigen.
Mit 17er Gabelschlüssel die Schraube mit Radiusblock abschrauben.
Daran denken, dass der 4mm Stift seitlich in der Hülse steckt und
nicht herausfällt. Jetzt mit einem Lappen oder Schutzhandschuh
hinten auf den Abschluss drücken und besagten Stift herausziehen.
Erst jetzt wirkt die Federkraft nach hinten auf die Abschlusseinheit.
Innereien nach hinten abziehen.
Dabei wird der Auslöseschieber und ein kleines Radiusblättchen
herausfallen. Nichts verlieren.
Kolbenhülse Kolben etc. auseinanderziehen. Kolbenringe nur
bei Wechsel demontieren.
Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge. Im zerlegten Zustand
die Funktion der Einzelkomponenten ergründen. Dann ist auch der
Zusammenbau logischer. Beim Zusammenbau auf die Stellung
der Schlitze in Kolben und Kolbenhülse achten. Eventuell mit
Holz oder Messingspatel beim Eindrücken der Feder in
Positur halten. Auslöseschieber richtig einlegen (kleiner Schlitz in
Richtung Ausfräsung)

Demontage/ Montage erfolgt auf eigene Gefahr!



Gruß Pellet