Posts by SadieAdler

    Ich verstehe solche Mimimi Threads einfach nicht.


    Kauf es oder lass es halt bleiben, wenn es dir zu teuer ist.


    Wir leben in einem freiheitlichen System, der Verkäufer kann frei entscheiden welchen Preis er für solche Hobbyartikel aufrufen will. Punkt!

    Also für den durchschnittlichen 0815 Prepper ist die Anschaffung eines Pferdes sicherlich weniger sinnvoll, passt bei mir zumindest nicht so gut in den Keller und das Ding will ja auch noch Futter. Außerdem wenn man im Fall der Katastrophe eher etwas „low profile“ unterwegs sein will, ein Pferd ist schon sehr auffällig.


    Deswegen bleibe ich dabei, Notsituation, kein Strom, kein Benzin … -> Trekking Bike !


    Außerdem gibt es filmische Beweise, dass in der Zombie-Apokalypse auch Pferde zu Zombies werden können. Das ist dann schon ein sehr unkalkulierbares Risiko welches ich nicht eingehen möchte

    fresst euch einfach vor der krise noch ganz schnell fett


    ...

    Ganz schlechte Idee, das ist gegen Regel Nr. 1


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Die ungarische Mädchentraube, zu meiner Zeit die Flasche für 1,49 Euro im Lidl oder Netto, war der Sprit damals (und vermutlich auch heute) auf Studentenpartys, der Träume (meistens aber Abstürze) wahrgemacht hat.


    Leute das ist hier ein Prepper Thread. In der post-apokalyptischen Welt muss man das saufen was gerade verfügbar ist. Oder besser, man hat nichts mit Alkohol am Hut und kann das Zeug ausschließlich zum Handeln einsetzen.

    Ansich 100% Zustimmung.


    Aber auch die "Denkmurmel" kann man nicht durch reine Theorie vorbereiten, sondern man muss gewisse Situationen iterativ erleben um das optimale Handeln zu trainieren. Das meine ich ganz allgemein und hat rein gar nichts mit der Prepper Diskussion hier zutun. Sonst ist das alles nur schöne aber rein akademische Theorie.


    Hatte letztens mal aus Spass ein YT Video von einem Prepper / Survival Typ gesehen, der alles abbrechen musste weil es plötzlich stundenlang regnet.


    p.s. in der post-apokalypse brauche ich keine Badehose mehr, da ist FKK angesagt ;)

    Sehe das weniger aus der Sicht des "reinsteigerns" sondern eher als Denkanstoss. Für mich ist das Ganze, ja das muss ich zugeben, eher ein Gedankenspiel, aber ein verdammt interessantes.


    Hab aber mal im Keller nachgeschaut und festgestellt, ich habe gar keine Kerzen mehr auf Lager, der Camping Gaskocher hat auch schon sehr viel bessere Zeiten gesehen. Also ich wäre selbst für ein 2-3 Tage langen Stromausfall (oder ähnliches Szenario) überhaupt nicht ausgerüstet.


    Das muss jetzt mal dringend geändert werden, damit wenigstens die Basics vorhanden sind und vorallem einsatzbereit wären.

    Da es noch keinen echten Fenris Thread gibt, mache ich einen solchen mal hier auf. Grund: Ich bin seit einigen Wochen auch stolzer Fenris Eigentümer. Nach monatelangem hin- und herüberlegen, dachte ich mir, ach was solls, ich muss das Teil jetzt unbedingt haben. Und was soll ich sagen, es ist einfach nur genial. Die schnelle Schussfolge, das „Shotgunartige repetieren“, die Präzision … ein Traum.


    Aber ich habe jetzt auch eine Frage zum Anschlagpunkt (wie es in der Anleitung genannt wird). Dieser Anschlagpunkt wird durch eine Schraube (mit etwas Gummi drum) definiert die an verschiedenen dafür vorgesehenen Stellen reingeschraubt werden kann. Ich habe es in etwa hinbekommen, dass die Länge des Bogenauszug mit der Position der Schraube im Anschlagpunkt übereinstimmt. Aber trotzdem schlägt (wenn auch nur leicht) bei jedem Spannen diese Schraube gegen die Befestigungsgabel. Ist das im Sinne des Erfinders? Das kann doch auf Dauer nicht wirklich gut gehen?

    Genau dafür, für den Alltag und Freizeit und die damit verbundenen Aufgaben wo man ein Messer braucht. Ich muss natürlich zugeben, ich bin nicht der Survival Typ der mit einem Messer ein Baum fällen will oder davon träumt theoretisch damit durch den Amazonas zu latschen.


    Es ist einfach ein Messer, das seinen Dienst seit zig Jahren perfekt erfüllt und, das ist mir wichtig, unzerstörbar ist. Mehr brauche ich nicht. Deswegen meine Empfehlung.

    Also ich hab mir vor ca. 12-15 Jahren das SEK von Eickhorn (Solingen) gekauft. In all den Jahren hat das Messer schon einiges mitgemacht aber es ist immer noch perfekt.


    Ja es ist teuer (ca. 250-300 Euro) aber man bekommt quasi einen lebenslangen Begleiter.


    Für mich gibt es keine wirkliche Alternative.

    Das Lustige an diesem "gepreppere" ist, dass die soziale / Ordnungs Komponente komplett außer Acht gelassen wird. Angenommen es gäbe diesen Blackout über zig Tage (inkl. Essensknappheit). Wenn du dann der Typ bist mit dem Notstromaggregat, dann bist du der der definitiv am gefährlichsten lebt. Nach kurzer Zeit gibt es doch Mord und Totschlag.


    Da gibt es doch diesen Film, muss Ende 80 / Anfang 90 sein, wo in Kalifornien der Strom ausfällt. Nach ein paar Tagen drehen da doch alle durch. Wie hieß der nochmal… weiß das einer?

    Die Stinger 2 hat nichts mehr mit der Cobra oder RB zu tun.

    Wenn ich das richtig verstanden habe wurden die Bögen neu entwickelt und der Serienbogen ist bei 60lbs und der Pro bei 90lbs.


    Mit 35lbs wie in dem Video hab ich kein Problem, da die Geschwindigkeit einfach nur genial ist.


    Kann ich nur zustimmen. Bin auch stolzer Besitzer dieser DE, und die ist wirklich massiv und stabil (kenne das Original aber leider nicht, aber so würde ich mir das Original vorstellen).


    Aber die DE ist für mich nur ein Sammelobjekt. Hab vermutlich nur 50 Schuss durch, weil ich doch etwas Angst habe, dass mir die Plastik Innereien recht schnell entgegenfliegen. Der Blowback ist schon heftig.


    Deswegen zum ausführlichen Plinken müssen dann andere Airsoft ran (TM oder Novritsch).

    Und die nächste Variante (die ich vermutlich unbedingt haben muss):


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Bin da stark zweigeteilt.


    Einerseits geht’s mir um Qualität/Präzision (Markings, Stahl etc interessiert mich absolut Null, einerseits). Hab da schon auch viel Lehrgeld bezahlt und etliche Airsofts wieder verkauft die ich nicht „aktiv“ verwende. Ich brauche z.B. keine 5 Glocks. Eigentlich brauche ich nicht mal eine einzige.


    Auf der anderen Seite kann ich bei einer TM KSG aber auch nicht nein sagen, sondern muss dann schon sein. Ebenso die S&T M1887 musste her, auch wenn das Teil eigentlich quasi Schrott ist. Dasselbe mit einer Desert Eagle. Waffen aus meinen Lieblingsfilmen als Airsoft müssen gekauft werden, auch wenn diese nie verwendet werden.