Posts by DIE_HARD

    Hätte nie gedacht, dass der Buchtitel "Deutschland schafft sich ab" mal so real werden würde.

    Die breite Masse wacht aus dem Traum erst auf, wenn man selbst betroffen sein wird. Nur da wird es längst unumkehrbar sein. In einigen Großstädten oder gar Bundesländern ist es das jetzt schon.


    Nun wird alles aufgefahren was geht. Behinderte dürfen wählen und die jungen Generationen werden in den Schulen gegen die Eltern aufgehetzt. Wenn die mal merken wie der Hase läuft wird es zu spät sein. Die Geschichte wiederholt sich....

    Wäre mal schön wenn die Eier in der Hose hätten und nicht nur um den heißen Brei von den "rechtschaffenden Bürgern, Normalbürgern, unbescholtene Bürger etc. .." reden, sondern von dem Clientel, wovon die Gefahr seit 2015 ausgeht.


    Durchsetzungskräftige Polizei? Die lassen sich in Mannschaftsstärke noch von 2-3 Jugendlichen vermöbeln... Glaube kaum, dass die es sich dann wagen und sowas kontrollieren und eins auf die Fresse riskieren oder schlimmer, wenn das ganze Parallelghetto sich zusammenrottet - was ja schon jetzt Realität ist.


    Statistiken gibts erst in ein paar Jahren. Dann werden wir erleben wenn überall von "deutschen" die Rede sein wird, welche mit Messern Unsinn machen....

    Lesen wir 10 Messerangriffe tagtäglich in der Presse? Wohl sicherlich nicht.

    Weil der Großteil unter den Teppich gekehrt wird und man zudem ganz bewusst die Zahlen vor der Bevölkerung verschweigt. Nicht ohne Grund, denn sonst würde nur das deutlich, was jedem ohnehin klar ist über die Identität der Tätergruppen.


    Das Grundproblem ist und bleibt aber Alkohol und Drogen. Es ist egal, ob Süchtige im Suchtdruck Verbrechen begehen

    Das ist auch sowas erstaunliches.
    Wenn man im Suff einen totfährt oder sonsiges, dann ist das Strafverschärfend bzw. man trägt noch mehr der Schuld an der Situation an sich auch wenn man nicht unbedingt selbst die Ursache dafür war. Bringt man aber einen im Rausch um, dann ist das in Kombination mit bestimmten Nationalitäten sozusagen der Freifartsschein.


    Nebenbei frage ich mich zudem, da diese Leute doch so religiös immer tun oder sich um hier extra Freiheiten herauszuschlagen auf ihre Religion berufen, wie sie dann kaum in Germoney angekommen ihre Überzeugungen über Bord werfen und dem Alkohol- und Drogenkonsum fröhnen sowie Party machen können? Finde ich jetzt irgendwie unglaubwürdig, gar verlogen und scheinheilig aber naja..... zumindest bewahrt es einen ja hier vor jedweder Strafverfolgung....

    Ich warte schon länger auf sowas. Geil das macht mich happy. Mir wärs auch sehr recht wenn Autos aus Städten komplett verbannt würden... :thumbsup:

    Wenn die Autos alle mal weg sind, werden deren "Parkplätze" dann zu "Landeplätzen" für sowas einfach umgelabelt :whistling:


    Raziel sagte es bereits. Ohne Verkehr wären die Städter am Ende und würden sich gegenseitig zerfleischen.


    Aber es ist der Schritt zu mehr Lebensqualität. Ich finde es einfach beschi$$en heutzutage in einer Stadt zu wohnen, es ist mehr Asphalt- und Betonwüste als lebenswerter Wohnraum. Naja, nur meine Meinung.


    Wenn du Lebensqualität willst ist ein Moloch wie eine Großstadt sicher das komplette Gegenteil davon. Stadt oder Großstadt bedeutet nun mal Infrastruktur bis in den letzten Winkel eben ohne "Lebensqualität". Auch wenn dieses Wort sicher unterschiedlich interpretiert wird, je nachdem wo und wie man aufgewachsen ist.


    Ich persönlich wohne in einer 30.000Einwohner Stadt. Wäre aber überhaupt nicht abgeneigt ins ländliche mich zu verziehen wenn das ginge und man hier nicht gebunden wäre. In einer größeren Stadt möchte ich aber definitiv nicht leben.


    So wie es zudem hier vorangetrieben werden soll um Wohnraum zu schaffen, wird bald auch die letzte Grünfläche verschwunden sein. Zur Not wie von dem Grünpopulisten in Tübingen eben mit Zwang um alle Gäste und deren Rattenschwanz unterzubringen.


    Hat man ja auch gesehen, wie weit es mit deren Grüner Ideologie bestellt ist, wenn es darum ging nur kurzfristig Bereiche für entsprechende Zentren zu schaffen. Da war es für die Ökofaschisten kein Problem uralte Bäume zu beseitigen. Oder für die Errichtung von Windkraftanlagen Wald zu roden etc... Scheinheilige Doppelmoral.

    WTF "wird" denn mit Afrika heute gemacht?

    Damit meine ich nichts aus der Vergangenheit sondern nur wirtschaftlich gesehen. Wir laden unseren ausrangierten Kram dort ab und damit verdient man sich noch eine goldene Nase. "Unsere" Konzerne beuten die Rohstoffe der Länder dort nach wie vor aus (z.B. recht populär Wasser / Nestlé....).


    Ebenso werden die mit minderwertigen "Abfallprodukten" überschwemmt, welche hier nicht verkäuflich wären wie z.B. minderwertigstes Geflügelfleisch oder andere Fleischprodukte, welche hier nichtmal für Tierfutter gut genug sind.


    Auch andere industriell hergestellte Lebensmittel, welche die Märkte dort kaputt machen wenn die Menschen sich mal was kleines aufgebaut haben. Beispiele dafür einfach mal selbst googeln.


    Man will doch gar nicht, dass dort eine Wirtschaft = Konkurrenz entsteht und dieser "Abfall-" Absatzmarkt wegbricht....

    @DIE_HARD Hör auf mit dem Blödsinn,wir haben diese Gesellschaften mit geprägt!Es ist auch die Schuld unserer Vorfahren und einiger Mitmenschen das die Welt ist wie sie ist.Wir sind in manchen wichtigeren Punkten nicht weit auseinander,aber dieses sinnfreie rumhacken auf anderen Gruppen ist nicht zielführend.


    Wenn du hier auf die Kolonialzeiten wie im anderen Thread anspielst ok aber da war Deutschland doch das kleinste Licht von allen. Diesen Schuldkult teile ich nicht. Wir machen in aller Welt mehr als genug um dies "wieder gut zu machen"....weit mehr als andere. Was ist mit Frankreich, England, Spanien, Niederlande.... was machen die als Wiedergutmachung? Warum wird immer nur uns der Spiegel vorgehalten? Was tun die USA noch heute und praktisch schon immer? Die Flüchtlingssituation wie wir sie haben, wurde erst von denen geschaffen.


    Ganz davon abgesehen auch wenn viele dieser Länder damals ihrer Rohstoffe beraubt wurden, hat man doch dort auch eine gewisse Infrastruktur geschaffen (oder schaffen müssen um das zu betreiben), was ich irgendwo als Ausgleich sehen würde, von dem man noch heute massiv profitiert. Auch wenn das mehr oder weniger nebenbei einstand aber denen heute zu Gute kommt.


    Was heute gemacht wird mit Afrika usw. gebe ich Dir völlig Recht zu dem Post im anderen Thread. Das habe ich so auch schonmal irgendwo geschrieben hier. Aber was das Problem der ungezügelten Vermehrung angeht, dies kann man niemand anderem in die Schuhe schieben. Das ist für mich ein ganz massiver Grund für das Elend dort und wo soll das hinführen? Die werden massiv immer mehr und die westliche Welt, welche diese Menschen massiv unterstützt immer weniger. Irgendwann hat sich das mit der Hilfe sowieso mal erledigt, weil es schlicht nicht mehr möglich ist zu leisten. Hilfe meinetwegen aber dann auch nur mit ganz klaren Vorgaben, welche es vor Ort umzusetzen gilt und kleinere Familien & Verhütung fördert.

    Die Gewalt ist nur ein Spiegel der Gesellschaft,in einer freien offenen ehrlichen und mündigen Gesellschaft gibt es keinen Platz für Angst und Gewalt

    Für unsere Gesellschaft mag das gelten. Man muss sich aber mal die Gesellschaftformen derjenigen ansehen, welche in unser Land kommen und was bei denen für Werte gelten oder wie dort für etwaiges Fehlverhalten jemand bestraft wird. Für sowas ist unser Rechtsstaat meines Erachtens nicht entsprechend ausgelegt und auch nicht Willens. Hier wird denen doch der Prozess mit der "ganzen Milde des Rechtsstaates" gemacht.

    Da hilft in Zukunft nur eine starke Opposition.

    Es gibt im ganzen Bundestag nur noch eine "Alternative". Alle anderen ziehen doch am selben Strang um uns damit die Schlinge immer enger zu ziehen.


    https://www.br.de/nachrichten/…ber-messer-verbot,RQM9hI9


    "Zudem müsse sich die ganze Gesellschaft mit Aggressivität und Gewalt im öffentlichen Raum auseinandersetzen - etwa durch mehr Prävention. "Die Polizei kriegt das Problem nicht alleine in den Griff", sagte Schulze."


    Ich frag mich eher was ist das für eine Polizei?


    Wenn die Gesellschaft einschreitet z.B. durch Zivilcourage wird einem doch, sofern man es überlebt, hinterher der Prozess gemacht wenn eines der Goldstücke dabei zu Schaden kommt.


    Was ist das für eine Polizei? Eine, welche zur Witzfigur gemacht wurde! Müssen sich wie andere Rettungskräfte sonstwas gefallen lassen. Auch hier sind die Täter doch ganz klar wieder in genau dem gleichen Umfeld zu suchen wie auch bei den Messern. Es läuft am Ende auf das immer gleiche Kernproblem heraus und daher ist ein Zustand von vor 2015 wieder herzustellen und nichts anderes kann die Lösung sein. Oder anders gesagt einfach nur mal geltendes Recht anwenden!

    Wie willst Du deutsche Staatsbürger ausweisen?Und wie unterscheidest Du zwischen anständigen Einreisenden und Kriminellen?Deine Denkstruktur läßt stark zu wünschen übrig,dass funktioniert so nicht,es gibt schließlich auch so etwas wie reisende Kriminelle.Willst Du also das Land komplett dicht machen und nicht mal mehr Touristen ins Land lassen? :bash::umleitung:

    Es beginnt für mich mit jedem, der hier über seine Identität lügt oder mehrfach durch zig Länder Asyl beantragt hat und abkassiert! Jeder Biodeutsche wird hart bestraft, wenn er irgendwo Falschangaben macht! Ganz zu Schweigen irgendwo auch nur einen Cent zu viel abkassiert hat. Denk mal drüber nach.


    Nein man will nicht handeln und das ist das Problem. Wie viele abgelehnte rennen hier im Land noch herum und werden nicht ausgewiesen? Genau dort geht es weiter mit der Unwilligkeit des Staates. Ebenso all diejenigen, welche schon Aktenordner mit Straftaten füllen und denen man nicht mehr Herr wird. Der Staat hat vor den selbst geschaffenen Problemen kapituliert. Wir zahlen Steuern dafür, dass der Staat das Gewaltmonopol ausübt und für Ordnung und Recht sorgt und dieses umsetzt.


    Deutsche Staatsbürgerschaft? Die wird doch mittlerweile an jeden "verramscht", der lang genug schafft durch immer weitere Aufschübe und Rechtstrickerein im Lande zu bleiben. Vieles noch von der Regierung selbst geschaffen um den Rechtsbruch von 2015 nachträglich zu legalisieren! Stichwort Spurwechsel und solcher Schwachsinn. Genauso wird dann auch bei den Statistiken geschummelt. Dann waren es auf einmal alles "Deutsche" ....

    Streng genommen sind die JPG´s ja schon von der Cam automatisch optimierte Bilder in fast allen Bereichen. Natürlich kann man die intensität dieser jeweiligen Faktoren noch selbst justieren.


    Das ganze sieht man besonders gut, wenn man RAW + JPG gleichzeitig macht. Aber wie gesagt ich bin schlicht zu faul jedes Bild manuell zu bearbeiten. In den meisten Fällen ist das JPG schon voll ok. Nur wirklich richtig schöne Bilder werden nochmal manuell etwas aufgepeppt oder anderweitig bearbeitet.



    Ist denn der Threadstarter in seiner Entscheidungsfindung voran gekommen? :D

    ,denn mit einem guten Programm wird jeder "Depp" zum Profi und die Bilder haben mit der Realität oftmals nur noch sehr wenig zu tun

    Das geht meiner Meinung aber zum Teil schon bei der Aufnahme von HDR in der Cam bereits los. Schaut natürlich irgendwie sehr gut aus - ist aber auch keineswegs die Realität.


    Bei vielem sind eben Grenzen gesetzt, welche man durch Nachbearbeitung aufweichen kann. Keine Ahnung was früher im Fotolabor dahingehend vielleicht auch möglich war !?

    Ist das im Automatikmodus geschossen? Die weißen Flächen im Gefieder sind überbelichtet und leider verloren für die Nachbearbeitung.


    Bei meiner neuen Sony gibts im Menü so einen Modus, der sich hier "Zebra Modus" nennt. Keine Ahnung wie das bei anderen Herstellern bezeichnet wird aber dieser hilft einem schon bei der Aufnahme, derartig überbelichtete Bereiche auf dem Display mit eben solchen Zebralinien anzuzeigen um die Kameraeinstellungen anzupassen / Filtereinsatz.


    Auch hilfreich bei Himmel usw. oder eben hellen Tieren / Flächen. Macht man das nicht, ist auch in der Nachbearbeitung nichts mehr herauszuholen, weil es dort keine Informationen gibt. Im Zweifel etwas unterbelichtet knipsen und dann wieder aufhellen.


    Muss mal bei Gelegenheit bei meiner Nikon schauen, ob es da sowas auch gibt. Finde ich sehr hilfreich.

    Wenn man nicht gerade immer unter feuchten Bedingungen arbeitet, würde ich auch nichts dran machen. Andernfalls würde ich ihn so behandeln, dass keine Feuchtigkeit einziehen und ihn über die Zeit morsch werden lassen kann.


    Z.B. mit wie schon geschrieben entsprechenden (Hart-)ölen. Ich würde nichts nehmen, was weiterhin dann auf der Oberfläche anhaftet. Es muss einziehen und dort das Holz schützen. Alles andere wäre bei so einem Werkzeug wohl mindestens unpraktisch bis gefährlich.

    Ein "Suppenzoom" kann physikalisch NIE Qualität sein, siehe Festbrennweiten.

    Die Teile haben schon auch irgendwo ihre Berechtigung und zugegeben ich wollte mir auch mal eins zulegen aber nachdem man sich dann etwas mit der Materie auseinander gesetzt hatte war das vom Tisch.


    Sowas wie 18-400 kann über weite Strecken nur ein Kompromiss sein in allen Belangen. Klar, man hat nur ein Objektiv dabei und für den Urlaub sicher ok und ausreichend. Meist haben diese Linsen im Weitwinkel ziemliche Verzerrungen und Randunschärfen. In der Mitte wird es die beste Qualität haben bei jedoch bereits abfallender Lichtempfindlichkeit und am Ende hat man auch wieder mit der Abbildungsqualität zu kämpfen.


    Wer ein Weitwinkel will soll Weitwinkel kaufen, Tele ein Tele oder als Allround halt eins mit paarn 20 bis paarn 70. Am besten alle 3 mit mehr oder weniger Nahtlosen Übergängen in der Brennweite.

    Soll es noch weiter sein hab ich noch die YI 4K mit glaub ich F 2,6 oder sowas ;) . Meine alte Ixus hatte nur 28 und das war auch schon ok. Also ich bin zufrieden. Was nützt noch mehr, wenns dann verzerrt oder sonstwas für Mängel auftreten. Die Optik ist wirklich sowas von genial ich kann es fast kaum glauben was da rauskommt.


    Hab die Cam auch erst wenige Tage, deswegen noch die Begeisterung.


    Einzig die Bedienung ist nicht so intuitiv wie bei Canon oder Nikon. Gerade im Menü ist viel versteckt, unübersichtlich.

    24 - 70 mm fände ich persönlich allerdings brennweitenmäßig doch etwas zu wenig ...

    Ich bin eher der Weitwinkel Fan und von daher genau meine Cam.


    die RX100 VI kommt zwar schon bis 200 mm, trotzdem ... (wäre für mich immer noch zu wenig ...)

    Leider sieht man das auch sofort in der Lichtstärke des Objektives, welche hier absackt. Mir ist Lichtstärke hier wichtiger als die Brennweite. Deswegen lieber auch bei DSLR mehrere "spezielle" Objektive kaufen mit jeweils kleineren Brennweitenbereichen und dafür ordentlich Lichtstärke und Abbildungsleistung als solche Schönwetter Superzooms.


    V 1,8-2,8
    VI 2,8-4,5