Walther LGR Reparatur

  • Hallo!


    Ich habe von meinem Großvater ein Walther LGR geschenkt bekommen, jedoch macht es nur ein ganz leises Pff wenn man den Abzug betätigt, ich schätze mal, sämtliche Dichtungen sind noch original und somit zerbröselt!


    Gibt es irgendwo im Netz eine Reparaturanleitung, ich habe bei Tante Google nicht gefunden?


    Oder kann mir wer per Fernwartung helfen?


    LG!

    ad asTra per aspera

  • Hi,


    eigentlich das wichtigste: Die Orig. Kolbendichtung gibt es nur mit Kolben (so 130 Euronen)


    Alternativ: bei egun nur Dichtung, muß aber angebastelt werden. ( so 15 Euronen )


    ... wenn das entschieden ist kanns weitergehen.
    Gruß
    Jürgen

  • Hi,

    Ich habe von meinem Großvater ein Walther LGR geschenkt bekommen, jedoch macht es nur ein ganz leises Pff wenn man den Abzug betätigt, ich schätze mal, sämtliche Dichtungen sind noch original und somit zerbröselt!

    ...muß übrigens nicht sein. Baut das gute Stück Druck auf, oder entweicht dieser sofort wieder. Wenn: wo? ...kann durch Kolbendichtung entweichen oder durch Ventil...
    ...Ladeklappe öffnen und mal fühlen/hören!!!


    Gibt es irgendwo im Netz eine Reparaturanleitung, ich habe bei Tante Google nicht gefunden?

    ...gibt es ein paar, verteilt


    Oder kann mir wer per Fernwartung helfen?

    wird gerne versucht


    ...Teile gibts z.B. bei Waffen-Gotha ( zumindest teilweise )

  • Erstmal Danke für die Antworten!


    Also, wenn die Ladeklappe offen ist saugt er die Luft merkbar über jene an, wenn ich nciht ganz spanne, sondern nur das erste Gelenk "benutze" dann stößt er die selbe Luft wieder über die Ladeklappe aus.
    Wenn ich ganz spanne, und abdrücke, kann man weder bei der Klappe, noch bei der Mündung (wenn die Klappe geschlossen ist) Luft spüren!


    Ich habe soweit mal alles vom Schaft runtergeschraubt, jedoch bekomm ich die Schiene nicht herunter, muss man die vorne rausziehen (Nut?) oder sollte die einfach rausfallen? Kann sich das Holz da so ausdehen, dass das eingezwickt wird?


    Ich habe ein paar Anleitungen gefunden, da wird davon gesprochen, dass man eine Drehbank benötigt? Und diese: http://www.pilkguns.com/tenp/lgrsealreplace.htm


    Wieviele Dichtungen gibt es? Die bei der Ladeklappe (bei mir zerbröselt), eine beim Ventil, und die Kolbendichtung aus dem Tutorial vom Link oben?



    Welche Schrauben muss ich herausdrehen, um die Dichtungen inspizieren zu könne? Muss die Abzugseinheit plus der Federstange, die vor zum Ventil läuft demontiert werden? Was hat es mit der gezackten Schraube am Ende vom System auf sich?


    Ich weiß, es sind viele Fragen, aber ich glaub so kommen wir schneller voran, so ungeschickt im Schrauben bin ich ja nicht, nur will ich nicht unötig Teile abbauen!


    LG


    astra

    ad asTra per aspera

  • Hi,


    o.k. zuviele Fragen, vor allem, um sie korrekt vollst. zu beantworten.
    meine LGR hatte ich wieder dichtbekommen.
    ... die 2 Dichtungen der Ladeklappe und die Ventildichtung ( kein O-Ring! )
    ...ich guck mal eben

  • Erstmal Danke für die Antworten!

    gerne


    Also, wenn die Ladeklappe offen ist saugt er die Luft merkbar über jene an, wenn ich nciht ganz spanne, sondern nur das erste Gelenk "benutze" dann stößt er die selbe Luft wieder über die Ladeklappe aus.
    Wenn ich ganz spanne, und abdrücke, kann man weder bei der Klappe, noch bei der Mündung (wenn die Klappe geschlossen ist) Luft spüren!

    ja, Luftansaugung über Ventil/ Ladelucke. Erst im hinteren Spannbereich wird das Ventil geschlossen.
    Zitat: Wenn ich ganz spanne, und abdrücke, kann man weder bei der Klappe, noch
    bei der Mündung (wenn die Klappe geschlossen ist) Luft spüren!
    ...hmmmm... wie nun? Du spannst, drückst ab und: nix???

    Ich habe soweit mal alles vom Schaft runtergeschraubt, jedoch bekomm ich die Schiene nicht herunter, muss man die vorne rausziehen (Nut?) oder sollte die einfach rausfallen? Kann sich das Holz da so ausdehen, dass das eingezwickt wird?

    Schiene muß runter?


    Ich habe ein paar Anleitungen gefunden, da wird davon gesprochen, dass man eine Drehbank benötigt? Und diese: http://www.pilkguns.com/tenp/lgrsealreplace.htm

    nein, geht auch ohne ( von Hand )


    Wieviele Dichtungen gibt es? Die bei der Ladeklappe (bei mir zerbröselt), eine beim Ventil, und die Kolbendichtung aus dem Tutorial vom Link oben?

    2x Ladeklappe Ventil Kolbend.; außerdem war bei meiner der Pralldämpfer am Schlagstück "zerfallen" ....einfach einen O-Ring eingesetz. funzt.


    Welche Schrauben muss ich herausdrehen, um die Dichtungen inspizieren zu könne? Muss die Abzugseinheit plus der Federstange, die vor zum Ventil läuft demontiert werden? Was hat es mit der gezackten Schraube am Ende vom System auf sich?

    ... erst mal die Frage: wenn richtig gepannt wird. Ist erheblicher Gegendruck da?
    ...dann müßte aber auch der Druck reichen, wenn er nicht langsam entfleucht.
    ...oder Ventil-Problem
    ...gezackte Schraube ist für Einstellung oberer Totpunkt Kolben !!! ( Vorsicht damit! )


    Ich weiß, es sind viele Fragen, aber ich glaub so kommen wir schneller voran, so ungeschickt im Schrauben bin ich ja nicht, nur will ich nicht unötig Teile abbauen!


    LG


    astra

    Edited once, last by AW93 ().

  • Ventil erreichen:


    in der vorderen Führung die Wippe lösen, die auf das Ventil schlägt( einen der Sprengringe lösen, Achse herausziehen)
    spannen, beide Schrauben ( Nr78 +65) sind jetzt erreichbar, lösen... Ventil ist erreichbar
    Nr.: siehe PDF oben


    Schiene am Schaft? ... welche Schiene?
    ...die vorne am Schaft unten? ... die bleibt dran! ... nur die mittlere Schraube lösen


    hier Infos insb. zum Ventil
    https://www.co2air.de/wbb3/ind…?page=LexiconItem&id=2899
    Walther Lgr - Ventildichtung undicht. Woher neue ?


    Kolbendichtung:
    Wechsel Kolbendichtung Walther LGR

    Edited 5 times, last by AW93 ().

  • Hi,


    also wenn Du nicht weiterkommst schreib es einfach rein. ...sind ja auch
    noch andere da! ...und LGR´s sind schon einige repariert worden.


    ....erst mal eroieren wo der Druckverlust stattfindet, meine Kolbendichtung ist noch die alte und hält auch über 1Std den Druck.


    Das Dingen ist ja auch nicht so kompliziert aufgebaut.
    Zuallererst sollte unbedingt der "Bewegungsablauf" stimmen:


    Zum Spannen muß der Hebel ganz nach hinten, fast in Flucht mit Sytemhülse und Spannhebel bis ca. 1,5cm an Schaftkappe!!! Wichtig!
    Der Kolben hat eine Ausbuchtung, in die greift der Mitnehmer des Schlagstückes und beim Luft einsaugen wird im hinteren Bewegungsbereich das Schlagstück mitgeführt.
    Dieses gibt vorne die Wippe frei, das Ventil schließt sich und das Schlagstück wird im Abzug eingehakt und verbleibt bis zum Schuss dort.
    Erst beim zurückführen des Hebels wird der Druck aufgebaut... man merkt es am Widerstand!


    wenn es deutlich undicht ist hört, bzw spürt man wo der Druck entweicht....so war es bei meinem


    Wenn Du eine dichte Kolbendichtung zum reinigen ausbaust: sei vorsichtig! sonst brauchst Du danach eine neue!
    Um das Ventil auszubauen brauchst Du schon spezielles Werkzeug
    ( die eingeschraubte Ventilführung ist zum Ausbau geschlitzt, jedoch mittig ragt die Ventilachse heraus )
    Lage der Einzelteile siehst Du schön im Plan ( wurde oben bereits gepostet, am besten ausdrucken )
    ... und wenn Du alles schön dokumentierst, wäre das für die Nachwelt sicher hilfreich.
    Viel Erfolg :thumbup:
    Gruß
    Jürgen

    Edited once, last by AW93 ().

  • Der Spannhebel geht fast parallel bis nach hinten zurück.


    Die Feder, die man für den Abzug spannt ist einige male stärker als der Widerstand beim Komprimieren, eigentlich ist da kein Widerstand vorhanden!


    Wenn der Transferport offen ist, und ich gespannt abdrücke kommt beim Port keine Luft heraus, genauso wenig vorne beim Lauf, wenn der Port geschlossen wird.


    Mit Schlagstück meinst du die Verbindung vom Abzug bis zum Ventil, stimmts? Das marschiert brav bis nach hinten mit, löst aus und bewegt vorne auch die Wippe, die dann auf das Ventil schlägt, so vom Mechanismus siehts aus als würde das alles funktionieren.


    Sind das beim Port 2 O-Ringe als Dichtung oder ist das was Spezielles?


    Welche Schrauben muss ich entfernen, damit ich den Kolben heraus ziehen kann?


    Was bewirkt die Schraube 52? (eine kleine Schraube links im System, da wo das Ventil rein geht)


    LG

    ad asTra per aspera

  • Hi,

    Der Spannhebel geht fast parallel bis nach hinten zurück.

    ...das ist gut

    Die Feder, die man für den Abzug spannt ist einige male stärker als der Widerstand beim Komprimieren, eigentlich ist da kein Widerstand vorhanden!

    ... das ist nicht gut

    Wenn der Transferport offen ist, und ich gespannt abdrücke kommt beim Port keine Luft heraus, genauso wenig vorne beim Lauf, wenn der Port geschlossen wird.

    ...dann wird erst gar kein Druck aufgebaut
    Die wichtigste Frage ist:beim schnellen Zurückführen des Hebels: entweicht die Luft hinten aus der Systemhülse oder am Ventil???

    Mit Schlagstück meinst du die Verbindung vom Abzug bis zum Ventil, stimmts? Das marschiert brav bis nach hinten mit, löst aus und bewegt vorne auch die Wippe, die dann auf das Ventil schlägt, so vom Mechanismus siehts aus als würde das alles funktionieren.

    ..stimmt. Wobei: sollte erst beim "Abziehen" nach vorne Richtung Ventil schlagen! ...ist das so?...blöde Frage, aber wenn nicht liegt das Prob nicht an den Dichtungen

    Sind das beim Port 2 O-Ringe als Dichtung oder ist das was Spezielles?

    ... hab ich vergessen, habe mir O-Ringe passend gemacht, Originalteile gibt es wohl noch

    Welche Schrauben muss ich entfernen, damit ich den Kolben heraus ziehen kann?

    ...die Abzugseinheit muß ab und dann die hintersten 3 auf der Systemhülse, auch die gezahnte ( Stellung merken!!!...ganz wichtig! )
    edit: die gezahnte kann eventuell sogar drinn bleiben... aber das siehst Du dann


    Was bewirkt die Schraube 52? (eine kleine Schraube links im System, da wo das Ventil rein geht)

    ...weiß nich


    LG

  • ich merke eigentlich nirgends wo, dass Luft rauszischt, da gbits dann zwei Möglichkeiten: es ist dicht, oder es ist so undicht, dass einfach überall soviel luft rauskommt, dass man es nciht wirklich merkt! Ich glaube ja eher zweiteres!


    Ja natürlich, erst wenn ich den Abzug drücke, schlägt der Stößel auf die Wippe und dann aufs Ventil.


    Ich höre nur ganz leicht ein Zischen (pfft) wenn der Kolben über die 2 kleinen Ansaugöffnungen,die unten im System sind, fährt. Ich habe jetzt nochmal wegen ausströmender Luft probiert, da ist nirgends wo was zu spüren.


    Gut die 2 O-Ringe werd ich mir wo im Fachhandel holen.


    Ich habe jetzt den Stößel mit Feder, die Wippe, und den Aufbau über dem Ventil entfernt, jedoch bringe ich partout den Abzug nicht herunter, alle Schrauben die nicht zum Einstellen des Abzugs sind, habe ich heraus gedreht, bis auf die gezackte oben (kann man die überhaupt herausdrehen, wenn die Zacken eingreifen?)


    Gibts da einen Trick?


    hier ein Bild vom Zwischenstand:



    LG

    ad asTra per aspera

  • Hi,

    ich merke eigentlich nirgends wo, dass Luft rauszischt, da gbits dann zwei Möglichkeiten: es ist dicht, oder es ist so undicht, dass einfach überall soviel luft rauskommt, dass man es nciht wirklich merkt! Ich glaube ja eher zweiteres!

    wenn es dicht wäre würdest Du es merken wegen des Widerstandes
    ... bei meinem war es leicht zu merken! ...der Druck ging beim Komprimieren direkt durch das Ventil richtung Ladeklappe wieder raus


    ...aber so Aussagen wie:
    leichte Geräusche an den Ansaugöffnungen und: nur ein Stück spannen und zurückführen des Hebels = Luft kommt aus dem Ventil
    sprechen gegen eine völlig defekte Kolbendichtung!!!!
    ...wäre die quasi nicht vorhanden, dann hättest Du diese Geräusche NICHT


    Ja natürlich, erst wenn ich den Abzug drücke, schlägt der Stößel auf die Wippe und dann aufs Ventil.

    ...so soll es sein, natürlich ist aber relativ!

    Ich höre nur ganz leicht ein Zischen (pfft) wenn der Kolben über die 2 kleinen Ansaugöffnungen,die unten im System sind, fährt. Ich habe jetzt nochmal wegen ausströmender Luft probiert, da ist nirgends wo was zu spüren.

    ...kann sein


    Gut die 2 O-Ringe werd ich mir wo im Fachhandel holen.

    ... die sind z.Zt. das geringste Problem


    Ich habe jetzt den Stößel mit Feder, die Wippe, und den Aufbau über dem Ventil entfernt, jedoch bringe ich partout den Abzug nicht herunter, alle Schrauben die nicht zum Einstellen des Abzugs sind, habe ich heraus gedreht, bis auf die gezackte oben (kann man die überhaupt herausdrehen, wenn die Zacken eingreifen?)

    ..hmmmm...
    um den Abzug ( dann auch ganz leicht, fällt quasi raus ) entnehmen zu können muß ich bei meiner NUR die 4 seitlichen Schlitzschrauben entfernen. ... mehr nicht!
    ...die oben gezahnte ist keine Schraube! ...hinter dem Abzug ist dieser Bolzen mit Sprengring gesichert


    Gibts da einen Trick?

    ...s.o.


    ...irgendwie kommen wir da wohl nicht weiter, warum auch immer

  • HAHAAA! Abzug hat nur ein wenig gezwickt, ein bisschen Hebelwirkung und schon war er heraußen!


    Das Ventil wurde auch entfernt und der Kolben ist auch schon heraußen! Die Dichtungen sind alle uralt und haben ne Konsistenz von nem alten Autoreifen, kann man die irgendwie weich bekommen, dass ich nicht abrutsche und den Kolben zerkratze? Beim Ventil ist auch unten eine verharzte Schicht die nicht heraus geht!


    Egun: 3723080 vom Bergdolt das Reparaturset, was sind denn die unteren 2 Dichtungen/Puffer? Welche Nummer haben die denn in der PDF Datei?


    LG

    ad asTra per aspera

  • Na siehst Du.
    Hoffe, Du hast alles gut dokumentiert/ fotografiert.
    ...Rest kann ich Dir nicht helfen, ob "etwas" unter meiner Ventildichtung war ( Kleber? ) weiß ich nicht mehr... zu lange her
    Die alte Kolbendichtung würde ich, wie empfohlen in Anleitung, abbröseln
    ...sorry, alle Teile von der Knifte kenne ich nu wirklich nicht.
    Puffer könnte der Puffer vom Schlagstück sein, weil da sollte ein Puffer sein :-D


    ... jetzt "nur" noch mal eben zusammenfriemeln...

  • Hm naja mit bröseln ists schwierig, das Zeug ist so zäh/hart, dass man es nichtmal schneiden kann, ich versuche grade die paar Teile die heruntergegangen sind in Nitro einzulegen, sonst muss Hitze her, das löst den Gummi!


    Ich habe beim Schlagstück hinter der Feder noch ein paar Beilagscheiben ist das Normal? Wären die Nr 68 und der Puffer die Nr 71?


    Hat jemand eine Ahnung wo man die Kolbendichtung her bekommt? Die 126€ von Waffen Gotha Klick sind mir etwas zu viel!


    LG

    ad asTra per aspera

  • Hi,


    mußte meine Kolbendichtung noch nicht entfernen.
    Scheiben sind auch bei meiner dran.
    126 sind zuviel?
    ...dann lies hier noch mal nach, hatte es bereits geschrieben.

  • Ja ich weiß, dass es einen Nachbau gibt, nur nicht bei egun, zumindest nicht eingestellt, oder meinst du etwas anderes?


    LG

    ad asTra per aspera

  • .... eventuell mal mit folgenden Suchbegriffen bei Onkel egon versuchen:


    Walther LGR Kolbendichtung ... passt ja sogar :-D


    ...wenn Du dir das nicht zutraust, der freundliche Herr baut Dir die gerne ein, frag mal nach


    Gruß

  • Hallo!


    Ich habe jetzt die alle Dichtungen bestellt, Kolbendichtung gibts bei egun, den Rest bei Sportwaffen Schneider.


    Jetzt heißts warten... Womit soll ich denn alles schmieren? PTFE-Fett? Das von Lupus?


    Um die Wartezeit zu überbrücken, werde ich mich mit dem Schaft beschäftigen, die Aufkleber von 1983 müssen runter ect. Der Schaft ist zwar schön, aber halt benutzt, darum würde ich gerne alles runtergeben und eventuell ölen.


    Was ist denn sinnvoll? Nur Schleifen, oder für die Punzierung auch abbeizen?


    Und wenn, womit? Aceton/Spiritus mit Stahlwoll,Kaustisches Soda (Natriumhydroxid) oder so kommerzielle Abbeizer (welche sind da gut?)?


    Welches Öl ist empfehlenswert?


    Ich habe alles auf Fotos festgehalten und werde dann einen Bericht schreiben


    LG


    astra

    ad asTra per aspera