Umgerüstete Co2 Pistolen?

    Nachdem ich vor einiger Zeit meine erste MP654K erwerben konnte und noch immer hellauf begeistert davon bin, hab ich mich gefragt, ob es ähnlich "originalgetreue" Pistolen im Kaliber 4,5 gibt.
    Ich meine mal von einer bayerischen Firma gelesen zu haben, die wohl ehemals scharfe Waffen zu 4,5 mm Luftdruckpistolen konvertiert und verkauft hat. Jegliche Bemühungen etwas darüber herauszufinden, verliefen leider im Sande.


    Vielleicht gibt es unter den Profis hier jemanden, der mir näheres dazu sagen kann?



    Grüße, Tom

  • Bei der bayerischen Firma wird es sich um CDS-Ehrenreich handeln.


    Der Markt fuer Umbauten ist wegen der letzten Aenderungen des WaffG so gut wie tot.


    Bin momentan nicht auf dem aktuellen Stand, die Aussagen sind daher mit Vorsicht zu sehen.
    Aktuelle Nachbauten mit :F: sind frei erwerbbar.
    Bei Umbauten ehemals "scharfer" Waffen ist zwischen "geborenen, siehe oben" und "gekorenen" Waffen zu unterscheiden. Letztere werden nach dem urspruenglichen Kaliber eingestuft. Ein umgebauter Revolver .38 in LEP .177 ist einem "scharfen" .38 - Revolver gleichgestellt. Es gelten die Erwerbs- und Besitzvoraussetzungen der urspruenglich "scharfen" Waffe. Also Waffen-Sachkundepruefung, Mitglied in einem anerkannten Verein/Verband, vom BVA anerkannte Schiesssportordnung und Beduerfnisnachweis. An diesem wird es schon scheitern, da es keine zugelassene Disziplin gibt und daher kein Beduerfnis vorhanden sein kann. Der Erwerb wuerde ausserdem auf die Anzahl der "scharfen" Waffen angerechnet werden, also einen Platz in der WBK beanspruchen.
    Daher duerfte der Kauf einer gekorenen LEP-Waffe ausscheiden (Sammler-WBK usw. mal aussen vor gelassen).
    Kaeuflich sind geborene LEP-Waffen/Nachbauten, also solche, die eigens fuer ds Kal. 4,5 mm hergestellt wurden; auch wenn es sich um originalgetreue Nachbauten handelt.
    Das ist wohl die einzige Moeglichkeit.
    Gruss
    pak9

  • Also kurz:
    Wenn etwas mal scharfe Waffe war, dann nicht frei,
    wenn etwas nie scharfe Waffe war, dann frei.


    Die Baikal mag zwar aus Originalteilen bestehen, diese haben aber irgendwann in der Herstellung einen anderen Weg genommen und sind niemals zu wesentlichen Teilen einer scharfen Waffe geworden.


    Ist eigentlich so wie mit den VL-"Umbauten".
    Stammen aus der gleichen Produktion, aber der Lauf wurde noch dort verändert und die Trommel anders hergestellt.




    Stefan

  • Hallo, von Baikal wurden mal TT-33 auf Co² umgebaut.

    Anschütz sind die Meistermacher, aber Kenner wählen Walther.