ME 38 Magnum 6mm Flobert short hat keine "Leistung"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • ME 38 Magnum 6mm Flobert short hat keine "Leistung"

      Hallo........... ich bin hier neu und hoffe ich mache nichts falsch!

      Ich lese hier schon seit einiger Zeit und finde die Beiträge immer sehr interessant.
      Jetzt möchte ich ich auch vielleicht ein wenig dazu beitragen.
      Ich habe jetzt einen ME 38 Magnum 6mm Flobert short gebraucht gekauft.

      Alles über WBK und alles legal.

      Ist nicht meine erste Waffe mit F Zeichen!

      Diese habe ich jetzt bekommen und die Waffe hat kaum "Leistung".

      Im Vergleich zu meinem ME 6 trifft diese auf 10 m die Scheibe nicht mehr.

      Auch auf 6 m sind die Schüsse alle unterhalb des Kugelfanges.

      Jetzt habe ich die Waffe genau untersucht und da hat Jemand mit einem Dremel/Fräser am Anfang des Laufes

      ein wenig Material weg gefräst. Der Verkäufer meint das wäre schon immer so gewesen und man hätte dies wohl zur Gasentlastung gemacht.

      Ich denke, so baut wohl Cuno Melcher nicht seine Waffen.

      Oder fräsen die da dran herum, bis die 7,5 J unterschritten sind!??

      Hier einmal ein Bild von der Stelle.

      Im Werbeprospekt von Melcher sieht die Stellen ganz normal aus.
      Ich denke das Bild darf ich hier aber nicht einfügen (Urheberrecht).

      Aber auch in dem Bericht über den ME 38 6R hier im Forum sieht die Stell anders und unverletzt aus.



      Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

      Viele Grüße Otto



    • Ich kenne den Revolver nicht, weis also nicht wirklich wo da der Schlagbolzen/ Schlagnase am Hahn sitz.
      Aber für mich sieht das so aus als ob man die Waffe zu oft trocken abgeschlagen hat.
      Material wird aufgestaucht, Munition passt nicht mehr ins Patronen lager, also feilt man da ein bisschen weg bis sie wieder passt.
      Aber das dürfte der Leistung eigentlich keinen Abbruch tun, das einzige wäre das die Patronen nicht mehr zuverlässig zünden.

      Grüßle Torro

      PS: Der Beitrag hätte eigentlich nicht in Gas Schreckschuss sondern hier rein gehört, da gehts auch um bedürfnisfreie WBK waffen.

      Sammeln - Dekowaffen, 4mmM20 & Verschiedenes
    • Hallo Otto,

      es gibt ja zum Vergleich folgenden Bericht: Testbericht

      Dass hier jemand, weshalb auch immer, selbst daran herum gefräst hat, ist eindeutig!
      Eine Gasentlastung wäre hier höchstens sinnvoll, wenn man nur Platzpatronen verwendet.
      Ich bin kein Fachmann. Daher wäre es schön, noch eine weitere Beurteilung zu lesen.

      Gruß
      Der Doc

      Edit: Danke @Torro. Aber dann wäre auch seitlich etwas abgenommen worden. Sieht jedoch nicht so aus. Oder?
      "Lasst mich als ersten starten, dann sehen die Anderen die Stages vorab in Zeitlupe!"
      Mein legendärer Spruch vom CO2CAS 18.05.2019 in Amberg bei der Red River Trail Crew 1968 e.V.
    • Hi Otto,
      ich habe auch eine 4 und 6 mm Waffe
      und kenne mich damit etwas aus.
      .... nur ein paar Gedanken ....

      Wenn du, wie du schreibst, auch einen ME6 hast, dann kannst du vielleicht nachvollziehen, dass er nur gut schießt, wenn er frisch gereinigt ist. Die 6 mm Flobert Munition fabriziert sehr viel feinen rauen Schmauch.
      Bei meinem ist es definitiv so, dass ich zwischen jeder Trommelfüllung den Lauf reinige um ein, dann doch sehr gutes Trefferbild zu erhalten.
      Jetzt könnte es sein, dass dein schlechtes Trefferbild auch auf einem verdreckten Lauf zurück zu führen ist. Das würde ich als aller erstes einmal testen.

      Das Foto, welches du eingefügt hast, sieht natürlich so aus, wie wenn jemand daran manipuliert hätte.
      Fakt ist, für eine 7,5 J Waffe muss eine Druckentlastung vorhanden sein.
      In der Regel wird ein Spalt zwischen der Trommel und dem Lauf gelassen.
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Waffe werkseitig einen zu kleinen Spalt hatte und deshalb ihr im Werk diese unschöne Druckentlastung nachträglich hinzugefügt wurde.
      Wenn ein Teil nicht den Anforderungen entspricht wird es verworfen und nicht einfach so lange manipuliert bis der Druck passt.

      Es scheint ja keine Neuwaffe zu sein, die du gekauft hast, denn dann hättest du sie sicher zurückgegeben.
      Möglich ist, dass jemand daran manipuliert hat um eventuell eine andere Munition laden zu können? Die Schleifspuren an der Position machen zwar keinen Sinn aber die Stelle, der Anfang des Laufs, wäre genau der Punkt an dem man ansetzen müsste um eine längere Munition zu laden????

      Berichte was du raus gefunden hast
      Gruß Dirk
    • Als langjähriger 6mm Fl.Rz. - Waffenbesitzer kann ich sagen, das diese "Fräsung" ganz sicher NICHT original ist ;)
      Und das, was der VK da schreibt mit der Gasentlastung, das diese "Fräsung" dafür wäre, ist totaler Unsinn :cursing:

      Grüße aus der Eifel, Patrick :winke:

      P.S.: Hier im Forum gibbet einiges zu den ME6, ME600, ME38 usw. zu lesen; auch wie die Gasentlastung aussieht etc. pp. ;) Einfach mal suchen :)
      Meine Sammlung: ...so einiges :W:
    • Vielen Dank für die vielen Antworten.
      Ich habe mich darüber sehr gefreut.

      Das mit dem Reinigen kenne ich zu genüge von meinen ME 6.
      Putzen ist da nach jeder verschossenen Trommel angesagt.
      Sonst bringt das keinen Spaß damit zu schießen.

      Diesen Revolver habe ich nach dem Kauf auch gleich gereinigt.
      Die Meisten lagen ja lange ungenutzt herum.
      Ist alles sauber und trotzdem keine Leistung auf 4 m konnte ich nicht einmal eine Pappkarton perforieren.

      Hallo Torro, das Bild zeigt nicht die Trommel von dem Revolver, sondern den Lauf.
      Die kurze Trommel für 6 mm short/rund mit 5 Schuss liegt ja noch davor.
      Der Schlagbolzen kommt dort gar nicht hin. Diese Stelle ist eindeutig von einem Fräser oder einer Trennscheibe vom Dremel.

      Darf man ein Bild aus einem anderen Vortrag (von thomas magnum) hier einfügen zur besseren Erklärung????
      Will ja nicht gleich ins Fettnäpfchen treten.

      Vielleicht wollte ja Jemand das Ding zu so einer Art "Softair Waffe" umfunktionieren, um damit auf ganz kurzer Distanz schießen zu können.

      Ich denke das Teil ist wohl nicht mehr zu retten und eignet sich nur noch als DEKO oder zum Knallen.
      Oder kann man den Stahllauf ausbauen und austauschen oder reparieren.
      Hat Jemand den Melcher schon einmal zerlegt und auch wieder zusammen bekommen!??

      Es ist ja der Teil, wo die Kugel quasi frei fliegt, da der Durchmesser der Hülse größer ist als die Kugel.
      Hier können dann Teile der Treibgase an der Kugel vorbei und der Druck reduziert sich.
      Das ist dann bei diesem Revolver die Gasentlastung.
      Der eigentliche gezogene Lauf beginnt etwas später.

      Vielen Dank und viele Grüße Otto

      The post was edited 1 time, last by Kanonenschlag2019 ().

    • Hi Otto!

      Ehrlich gesagt, ist der um-gefrickelte ME38 m.M.n. als E-Teil-Spender, oder nur noch für die Tonne, dank der "Fräsung" am Lauf. Eine Reparatur ist mit Sicherheit aufwendig und auch teuer. Ob das sich rechnet, denke eher nicht.

      Ich würde den Revolver zersägen, vorher die Kleinteile ausbauen und dann die Waffe auf der Behörde aus der WBK austragen lassen. Dabei muß die SN noch erkennbar sein, das es sich auch wirklich um deine Waffe handelt. Anschl. dann, wenn du überhaupt willst, für wenige €uronen die gleiche, aber funktionierende Waffe, anschaffen.

      Achja, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, sind Trommel, Lauf etc. nicht zum zerlegen / ausbauen gedacht, um wegen der Zulassung zu verhindern, das die Revolver umgebaut werden. Hatte da vor vielen Jahren mal ein paar sehr nette Gespräche mit einem Mitarbeiter von Melcher, der mir das so erklärte.

      Grüße aus der Eifel, Patrick :winke:
      Meine Sammlung: ...so einiges :W:
    • Ich habe auch den ME 38 Magnum 6mm Flobert hier.
      Diese Pfusch Ausfräsung ist nicht normal.
      Von der Leistung her liegt er etwas über dem ME6 den ich auch habe.
      Besonders präzise sind die aber nicht , da die Munition nicht besonders konstant geladen ist.
      Für das Plinking mit Knall und Rauch sind die aber recht spassig.
      Gruß Michael
      4mm/6mm :F: :W: affen? Na klar!
      FWR-Mitgliedsnr.: 30936
    • Vielen Dank für die vielen Antworten, Meinungen und Anregungen.

      Ich habe dem Verkäufer die Waffe zurück geschickt.
      So eine manipulierte Waffe wollte ich nicht in meiner WBK haben.
      War zum Glück noch nicht eingetragen!
      Jetzt suche ich weiter.
      Habe ja noch 1 Jahr Zeit.
      Such eigentlich einen ALFA 641 oder 661 mit F Zeichen.
      Werden in CZ ja noch hergestellt mit 7,5 J, aber leider ohne F Zeichen.
      Also für uns unerreichbar.
      Gab es hier aber auch mit F Zeichen.

      Viele Grüße Otto