Posts by Technixx

    Hintermhaus

    Vermeide den Fehler, zu sehr den Fokus auf das Material zu legen. Egal, ob Munition/Geschoss oder die Sportwaffe, entscheidend ist der Schütze.

    Zu gutes Material ist zu Anfang sogar eher schädlich.

    Der Anfang mit einer alten, aber erprobten Vereinswaffe reicht völlig aus.

    Gelingt es damit eine stetige Steigerung zu erzielen, weist dieses auf eine persönliche Entwicklung des Schützen hin, die man bis zum Ende ausreizen kann.

    Erst dann, wenn dieser Prozess sehr weit fortgeschritten ist, macht eine hochwertige, eigene Sportwaffe Sinn. Bis dahin wirst du auch genau wissen, was du benötigst, welche Schwerpunkte du setzt und welche Waffe zu dir am Besten passt. Somit sind die damit verbundenen Investitionskosten in Waffe und Ausrüstung dann eher eine Kopfsache und mit weniger "Bauchgefühl" auch deutlich einfacher.


    Achso, eines noch: Das Nachhalten bei jeder Schussabgabe! Habe es vielleicht überlesen, aber es ist der Fehler Nr.1, den man ganz häufig sehen kann.


    Gruß, Technixx

    ... Montag war es seit Ewigkeiten wieder mal soweit. Ich war vormittags im Verein und war auf der 25/50m indoor mit der Standaufsicht allein. Diese junge, blonde Frau mit Augen gar so blau ... machte Aufsicht, damit ich mal wieder die FX Dreamline mit F und mich stressen konnte. Ich wollte prüfen ob das Gewehr noch vernünftig schießt, denn ich war outdoor in letzter Zeit recht schlecht. Anbei ein Ergebnis auf 50m was meine Frage beantwortet hat. 5 Schusd geschossen mit der FX Dreamline F auf Zweibein mit gesizten 4.52 Heavys. Der Innenkreis = 1 Centstück.


    Technixx: das sind deine verunfallten JSBs ;) ... ich möchte nicht wissen was ohne dem drin gewesen wäre.

    Die wären alle auf einem 5 Centstück (out of the Dreamline) gewesen. ;)

    Bei den diesjährigen Hessischen Meisterschaften gab es jedenfalls keine Probleme im KK-50m und KK-100m Auflageschießen mir Zielfernrohr Senioren 1+2.

    Unsere Mannschaft war mit 3 Zielfernrohrschützen dabei und auch keine Ausnahmeerscheinung.

    Auch bei den anstehenden DM sollten keine Probleme bestehen, sonst hätte es keine Einladungen hierzu gegeben.

    Die Klickdifferenz zwischen 1 MOA und dem sogenannten Shooters MOA ( 1 Zoll auf 100 Yards ) beträgt 0,3760 Klicks, was bedeutet, dass nach 8 Klicks der Korrekturfehler gut 1/3 Klick beträgt.


    Praktische Bedeutung:

    Verwendet man eine solche Inch 100 Yards Optik, dann ist dieser Korrekturwert erforderlich, um eine genaue Berechnung in metrischen Werten zu erhalten, weil man gewöhnlich hierzulande die Entfernung im Metern, statt in Yards heranzieht.


    Natürlich kann man auf sehr kurze Entfernungen diesen Fehler vernachlässigen, weil andere Probleme des Schießens dieses überlagern, jedoch sollte klar sein, dass bereits nach 24 Klicks bei einem 1/8 MOA-Glas die Abweichung bereits 1 Klick beträgt.

    Beispiel LG 16 J 50m 48 Klicks = ca. 4mm Fehlerabweichung.


    Tx.

    Du kaufst beim falschen Händler ;)

    Oh no! Da liegst du daneben. Beispiel:

    Der Kauf von SK-Long Range KK Munition ist nicht unter 14 Cent pro Patrone möglich. Das sind 6,80€ pro 50erPackung, was zur Zeit schon ein echtes Schnäppchen ist, vorausgesetzt du kaufst 5000 Schuss direkt über Nammo Schönebeck.

    Habe gerade erst eingekauft.

    Munition ist zur Zeit richtig teuer und in Zukunft wird es nicht besser werden.


    Gruß, Technixx

    Das sollte für das nächste Jahr reichen.

    Mun. wurde in Schönebeck direkt mit der Waffe, einer Walther KK 300, ausgeschossen. Am Ende war der Split aus der 20er Gruppe entscheidend.

    Erstaunlich, wie identisch die Trefferablage in beiden 10er-Splits ist, mal abgesehen von dem einen "Flyer". Habe es mal mit identischen roten Kreisen eingezeichnet.

    Eigenartig, aus jeder 20er Serie gab´s einen Ausreißer. Dafür geht die Munition jedoch für diesen Preis schon erstaunlich präzise.

    Übrigens, die Center-X die das Doppelte kostet, war auch nicht besser im Ergebnis aus all den Munitionssorten, die ausgetestet wurden.

    Ein solcher Test lohnt sich!



    Grüße vom Technixx ( ...seit Langem mal wieder ;) )

    Das Simalux Gold Edition ist wirklich zu empfehlen. Habe das ZF mit 1/8 MOA/Klick auf der Walther KK300. Am Sonntag war Bezirksmeißterschaft auf 100m. Der offene Stand lag voll in der Sonne, die Scheibe komplett im Schatten. Selbst damit kommt man mit dem Glas klar. Lichtstark, kontrastreich, wärmeunempfindlich.

    Das Glas habe ich als B-Ware gekauft. Was daran "B" sein soll, ist mir bis heute schleierhaft geblieben - egal! Für eine 100er-Serie und 295 Ringe am Schluss hat's allemale unter diesen Umständen gereicht.

    Wie immer lag es weder am Gewehr, noch am Glas.


    Jetzt der andere Blickwinkel:

    Ich bin kein lupenreiner Ringkorn-Schütze. Um damit klar zu kommen, ( was an dem Knick in meiner Optik liegt ) muss ich mit einer leichten Unschärfe das außenliegende Fadenkreuz überblenden - dann funzt es.

    Ich weiß, das ist nicht Sinn der Sache.

    Aus diesem Grund passt das S&B mit dem grauen Dot im Zentrum des Ringkorns perfekt für meine Ansprüche.

    Hab's schon ausprobiert und "Heidewitzka", das isses :thumbsup: !

    Und der Preis?....Sch...... egal!


    Tx.

    So, es ist soweit!
    Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Mitgliedern des Forums verabschieden.
    Es hat Spaß gemacht!...Leider werden es nicht 10 Jahre im Forum sein.
    @Musashi, kann gelöscht werden.


    Technixx

    Danke, HDR, für die Zusammenfassung.
    Nehmen wir die Grafiken als Beispiel und denken uns die mit hoher Geschwingigkeit vorbei strömende Luft, die hinter dem Geschosskelch einen Unterdruck erzeugt. Nach vorn gerichtet wirkt die kinetische Energie, dem entgegen gesetzt der Sog der vorbei strömenden Pressluft.


    Ist der Geschossabgang nicht symmetrisch, so wirken exzentrische Kräfte verstärkt ein und destabilisieren das Geschoss.
    Richtig?


    Gruß Tx

    @the_playstation:
    was sollten alle Versuche an Erkenntnis bringen, wenn man sie nicht korrekt interprätiert.
    In einem englischen Forum hatten sehr fähige Köpfe sich einst mit der Messung des ballistischen Koeffizienten im Bezug auf unterschiedliche Kopfmaße auseinandergesetzt.
    Gemessen wurden gleichzeitig die Geschossgeschwindigkeiten kurz hinter der Mündung und auf verschiedenen Wegstrecken. (nochmals zum Genießen, simultan!).
    Herausgekommen ist die Feststellung:

    • Der BC ändert/verbessert sich auf den ersten Metern, wenn sich das Geschoss stabilisert.
    • Der BC ist über die Flugbahn hinweg nicht konstant.
    • Der BC verschlechtert sich nicht konstant, sondern verbesssert sich teilweise erheblich.

    Im Klartext bedeutet das nichts anderes als unterschiedliche POIs.
    So, und dann fangen wir an den Lauf zu putzen, was das Zeug hält und messen vielleicht die E0 und einen Streukreis, aber schlauer sind wir nicht geworden.


    Tx

    Gewagte These, aber ein interessanter Blickwinkel.
    Die End-, bzw. Übergangsballistik und deren Vorgänge könnten an dieser Stelle etwas mehr Aufschluss geben.
    @carfanatic hat das Thema zurecht in diese Richtung gelenkt.
    Frage: Was passiert denn eigentlich mit dem Geschoss beim Verlassen des Gewehrlaufs, wie verhält es sich mit dem BC, bleibt er konstant oder verändert er sich im Laufe der Flugbahn - und verändert er sich kontinuierlich zum Negativen hin? (Oder nicht??)
    Spannende Fragen.
    Noch spannendere Antworten.


    Tx

    Vielleicht nur eine kleine Anmerkung:
    Effektiv polieren kann man nur wechselseitig im 90 Grad Winkel zur Riefe. Andernfalls bleibt die Riefe erhalten, nur mit etwas mehr Glanz.
    Das sollte einiges erklären.


    Tx

    Obwohl ich ( sage jetzt mal schon fast "leider") das Lapping-Thema aus einem ganz anderen Grund angestoßen habe, möchte ich an der Stelle anfügen, dass das Lappen nur die "Ultima Ratio" sein sollte, wenn ansonsten alle Mittel ausgeschöpft sind.
    @carfanatic hat die Sache in meinen Augen sehr schön auf den Punkt gebracht.


    Tx

    Ehrlich gesagt: Ich hatte Schweißperlen auf der Stirn, als einige wie Blücher an das Lappen rangegangen sind. Diese Traute hätte ich nicht.
    Die Ausführung von @carfanatic deckt sich mit meinen Erfahrungen, die aus dem damaligen Thread gemacht wurden. "savety is the mother of the china-box" ;)


    Das Problem nur ist die Ergebnisbeurteilung, denn wir können die Voegänge der Innenballistik nur in ihren Auswirkungen der einzelnen Phasen nach dem Geschossabgang beurteilen, anhand der Trefferlage und dem entstandenen Streukreis.
    Gleichzeitig entsteht daraus ein Problem, denn nach dem Abgang befindet sich ein Geschoss in einer Strecke der Stabilisierung, die alles andere als "präzise" ist.
    Misst man in dieser Strecke einen Streukreis, wird man kein aussagekräftigiges Ergebnis erhalten. Ein Problem, wie ich meine, und das ist nur der Anfang!


    Gruß Tx

    Man sagt, dass die letzten 5cm zum Laufende hin entscheidend für die Präzision sein sollen.
    Ganz gleich, wie jeder einzelne darüber denkt; es lohnt sich mit dem Thema zu beschäftigen.


    Es gab einst einen sehr interessanten Thread. Leider ist dieses Thema etwas im Sande verlaufen.
    Sehr zu Unrecht, wie ich meine.
    "Carfanatic" hatte einst dieses Thema angestoßen und ich denke, dass der Thread auch mal von dieser Seite
    beleuchtet werden könnte.


    https://www.co2air.de/thema/87…1060880690#post1060880690


    Das ganze Thema Innenballistik kann man nicht ganz isoliert sehen, denn die Abgangs- und Übergangsballistik ist
    eng mit der Präzision verbunden.
    Was meint ihr dazu?


    Tx.