Schleifen mit Stahlwolle

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Schleifen mit Stahlwolle

      Angeregt von Pellets Schmirgelleinen möchte auch ich meine langjährige Schleiferfahrung teilen und einen kleine Tipp weitergeben:

      Wer kennt das nicht, man hat den Schaft geschliffen, gewässert, geschliffen, geölt, geölt und nochmals geölt und möchte ihn jetzt mit feiner Stahlwolle abreiben.



      Schnell ein schönes Stück abgerissen und mit der flachen Hand über das Holz gerieben, doch schon nach kurzer Zeit drückt sich alles zusammen und am Ende hat man noch ein kleines, unförmiges Knäul zwischen den Fingern, mit dem man kaum noch sauber arbeiten kann. Was tun?



      Die Lösung ist ein Stück Gewebeklebeband, das man einfach auf den Streifen Stahlwolle klebt und kurz festdrückt. Die Stahlwolle bleibt bei der Arbeit auf einer angenehm großen Fläche verteilt. Man kann viel gleichmäßiger Arbeiten und falls noch freie, klebende Flächen auf dem Band gebleiben sind, setzen sich diese schnell mit Stahl-Abrieb zu. Man kann zudem weitere, frische Stahwoll-Streifen darauf legen und somit die das Schleifpad noch dicker machen bzw. auffrischen.





      Man braucht viel weniger Stahlwolle, das Schleifergebnis ist gleichmäßiger und man ist auch schneller mit der Arbeit fertig.
      Images
      • 64-neu.jpg

        76.03 kB, 800×600, viewed 2,067 times
      • 64-gebraucht.jpg

        72.63 kB, 800×600, viewed 1,921 times
      • 64-geklebt.jpg

        63.16 kB, 800×600, viewed 3,249 times
      • 64-hinten.jpg

        77.82 kB, 800×600, viewed 1,999 times
      "Je mehr Regeln und Gesetze, desto mehr Diebe und Räuber." Lao Tse (6. Jh. v. Chr.)

      Wegbeschreibung zum: :D FT-Team :W: iesloch :D