Jagdrecurve Samick Devastator (Take Down)

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Jagdrecurve Samick Devastator (Take Down)

    Hallo Leute

    Heute möcht ich euch mal ein "Möbelstück" der besonderen art vorstellen, nämlich den Jagdrecurve aus dem Hause Samick mit dem teuflisch klingenden Namen DEVASTATOR (verwüster).

    Der Devastator ist ein klassischer Jagdrecurve wie man ihn für das 3D Bogenschießen verwendet. Auf dem ersten Blick sieht dieser auch aus wie jeder andere, aber bei genaueren hinsehen erkennt man einen "knick" in den Wurfarmen kurz nach dem Mittelteil. Dieser "Knick" ist nichts anderes als ein kleiner Recurve welches dem Devastator zu einer Wurfmaschine der besonderen art macht. Jedoch anders als der Name evtl. vermuten lässt schießt sich der Bogen sehr gutmütig und auch der Handshock ist nicht so groß wie ich es erwartet hätte.


    Ein paar Technische Daten gehören aber auch bei einem Bogen dazu

    Bogenlänge 62"
    Auszgskraft auf 28" 40lbs
    Kostenpunkt 250€
    E0 bei 31" Auszug 35J





    Die Verarbeitung des Bogens und der verarbeiteten Hölzer lässt keine Wünsche offen. Das verwendete Holz ist sauber verleimt und hat keinerlei Verarbeitungsspuren


    Die Wurfarme werden mittels zweier Inbusschrauben am mittelstück gehlten welche allerdings einen hierzulande untypischen Inbusschlüssel von 3/16" benötigt. Ein passender Schlüssel liegt aber dem bogen bei. Die Wurfarme liegen auf einem dünnen Filz welcher vom Hersteller schon auf das Mittelstück geklebt wurde


    Die Tips an den Wurfarmenden sind erhaben zum restlichen Wurfarm und bestehen aus Glasfaser und Holz welches schichtweise verleimt wurde


    Etwas untypisch hingegen ist die gewählte Pfeilauflage. Ich habe mich für eine Metallfingerauflage entschieden da ich mit Fletchen anstelle von Naturfedern schieße (verwende ausschließlich Carbonpfeile). Deswegen konnte kein Hairrest montiert werden. Leider gab es mit der Montage dieser Auflage ein kleines problem da diese eigentlich für FITA-Bögen gebaut sind und somit gerade sind. Nun aber klebte diese Auflage nur auf einem Teil des Bogenfensters so daß diese Nachgebocgen werden musste. Auch der Finger musste dann noch nachgebogen werden da dieser ansonsten nicht zurückfederte an den Magneten da dieser zu weit entfernt war



    Der Bogen wurde dann noch mit Sehnendämpfer ausgestattet welche das Nachschwingen der Sehne abdämpfen. Man mag sich darüber streiten wieviel Energieverlust diese beim Wurf machen, aber ich bin mir sicher daß es beim 3D-Bogenschießen da nichts ausmacht wenn der Pfeil minimal langsamer unterwegs ist


    Alles in allen war der Umstieg vom Samick Polaris Sport auf den Devastator schon ein wenig schwer obwohl dieser nur 4" mehr hat als der alte. Aber durch die verkürzung des Bogens um 6" und die Gewichtsreduzierung da der neue wesentlich leichter ist merkt man schon den Unterschied. Ich kann sagen daß der alte Sportbogen eher mal einen Abschussfehler kompensierte als der Jagdrecurve.

    Fazit: Wer wie ich ab und zu gerne auf einen Jagdparcour fährt oder auch zuhause eine Trainingsmöglichkeit hat wird mit diesem Bogen seine Freude haben. Auch was den Geldbeutel angeht ist dieser Bogen sehr gut dafür die Haushaltskasse nicht zu sehr zu belasten wie z.B. ein Bogen von Fred Bear

    Gruß
    Thomas