Hülsenwaschmaschine L.E.M. plus von Lavabossoli

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hülsenwaschmaschine L.E.M. plus von Lavabossoli

      Einige sind hier ja auch Wiederlader und daher stelle ich mal eine recht neue Hülsenwaschmaschine L.E.M. plus von Lavabossoli vor.

      Das Prinzip ähnelt dem von Laborrührgeräten. Ein Motor dreht eine mit Neodymmagneten bestückte Scheibe. Im Waschbehälter besteht das Reinigungsmedium aus Wasser, Geschirrspülmittel und ca. 200 g Edelstahlstifte. Diese gibt es in 3, 4 und 5 mm Länge. Die Länge wählt man nach der Hülsenöffnung aus. So sollte man z.B. für Hülsen im Kal. .223 Rem die kleinen 3 mm Stahlstifte auswählen, weil sich größere Stifte im engen Hülsenhals verkeilen könnten. Generell ist die Reinigungsleistung mit größeren Stiften aber besser.
      Der Behälter fasst 10 L. Zu Beginn werden einfach die Hülsen – es dürfen 1,5 Kg sein – die Stahlstifte, ca. 5 L Wasser und ein Spritzer Spülmittel zusammen geschüttet. Hilfreich ist auch ein Spezialreiniger für Hülsen für ein Ultraschallbad. Dann den Behälter mittig auf das Gerät stellen und einschalten. In 10 – 20 Min glänzen die Hülsen wieder und zwar richtig. Nun den Behälter abnehmen und mit dem mitgelieferten Handmagnet die Stahlstifte am Boden halten. Die Hülsen mehrfach spülen und zum Schluss noch restliche Stahlstifte mit dem Magneten auslesen. Zum letzten Vorgang den Handmagnet unbedingt in eine Plastiktüte stecken, sonst bekommt man die Stahlstifte kaum mehr vom Magnet ab.
      Das Ergebnis ist schon nach kurzer Zeit beeindruckend. Die Hülsen sehen rundherum neuwertig aus. Die Fotos sprechen für sich.
      Nun müssen die Hülsen noch getrocknet werden. Dazu kann man günstig bei eBay einen Dörrautomaten für Trockenobst bekommen und als Hülsentrockner benutzen.
      Mengen: Ich habe hier Hülsen im Kaliber .38 Spez. behandelt. Ich würde schätzen, dass etwa 400 Hülsen die Füllmenge von 1,5 Kg erreichen. Mit den 5 L Spülwasser habe ich 4 Ladungen gewaschen. Dann war es nur noch eine pechschwarze Brühe. Im Hülsentrockner passen 2 „Waschladungen“ zum Trocknen.

      Mein Fazit:
      Es gibt mehrere Möglichkeiten Hülsen vor dem Wiederladen zu reinigen. Alle haben ihre Vor- und Nachteile. Wer aber wirklich Innen und Außen mit Zündglocke saubere Hülsen haben will, kommt an einer Nassreinigung nicht vorbei. Allerdings müssen die Hülsen vorher entzündert werden.
      Der populäre Tumbler mit Granulat reinigt Hülsen grundsätzlich nur außen und bekommt die Hülsen nicht so perfekt sauber, wie es Nassreinigungsverfahren können.
      Ultraschallbäder funktionieren nur mit entsprechender Chemie und beheiztem Medium gut. Aber in dem Hülsenhäufen bilden sich in den Hülsen Luftblasen, die dann eine effektive Reinigung an dieser Stelle verhindern. Um das lästige Entzündern kommt man hier auch nicht herum.

      Die L.E.M. Lavabossoli Hülsenwaschmaschine gibt es in drei Varianten. Ich habe mich für die Günstigste ohne elektronische Regelung entschieden. Das Gerät kostet 400 € und wird mit Behälter, einer Packung 5 mm Stahlstifte und einem Handmagnet geliefert.