"Waffenschein" für Drohnen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Waffenschein" für Drohnen

      Ich dachte gerade, mich trifft der Schlag, als ich mich bei GMX ausloggte...
      Führerschein für zivile Drohnen wird Pflicht

      Aber das scheint weder Hoax zu sein, noch eine Übertreibung à la BILD.

      Offenbar kommen zum 01.Oktober einige Pflichten auf die Hobbypiloten von ferngesteuerten Drohnen zu.
      - Kennzeichnungspflicht (damit man nach dem Crash auch ermitteln kann, wem das Teil gehört)
      - bei Geräten mit mehr als 2kg Startgewicht wird ein Kenntnisnachweis als "Führerschein" verlangt
      - ...

      Diese Lizenzen kosten nicht nur eine Stange Geld (=> Beispiel, sondern sind wohl auch nur für 5 Jahre befristet. :cursing:

      Aus den Medien sind mir ehrlich gesagt keine Fälle bekannt, wo es bei Drohnen zu Problemen kam.
      Ist das hier voraus eilender Gehorsam? Der Versuch, schnelles Geld zu verdienen oder die Zahl der Drohnen-Nutzer zu reduzieren (vgl. a. KWS).

      So einen Mist gibt es wohl auch nur in Deutschland!

      :bash:


      Ich hätte ja nicht übel Lust, mir gleich morgen (endlich) eine Drohne zu holen...
    • 5-atü schrieb:

      Ich hätte ja nicht übel Lust, mir gleich morgen (endlich) eine Drohne zu holen...
      kleines Dröhnchen fliegen lernen

      schließ dich uns an, wir freuen uns immer über Fliegerkumpane ;D


      und ja, der artikel ist vollkommener Quatsch beziehungsweise nur schlecht zusammengematschte (halb) Informationen. der Führerschein gilt nur für Copter über 2 Kilo im privaten und kommerziellen gebrauch. Dass der Nachweis für 5 Jahre gültig ist, ist korrekt.

      Auch richtig ist, dass die maximale Flughöhe 100 Meter beträgt, hier sind die ausnahmen bei Modellflugplätzen und Ausnahmegenehmigungen.

      die Flugweite ist bei Drohnen bis 5Kilo noch immer auf Sichtweite

      Dass eine grundliegende Aufstiegserlaubnis für den kommerziellen gebrauch benötigt wird, fällt weg, solange die Drohne unter 5 Kilo wiegt nur Flüge bei nacht sind erlaubnispflichtig, nachts fliegen ist nicht erlaubt


      Betriebsverbote für Drohnen gibt es über Unfallorten (100m abstand) JVA, Krankenhäusern, Menschenansammlungen, Landes- oder Bundesbehörden, Naturschutzgebieten, Militärischen anlagen, Verkehrswegen, nahe Flughäfen und über Wohngrundstücken

      letzteres aber mit Ausnahmen: wenn das wohngrundstück das eigene ist oder man die erlaubnis des Eigentümers hat, darf man fliegen. über fremden Grundstücken darf auch noch geflogen werden, aber nur wenn die Drohne unter 250 gramm wiegt und keine möglichkeit hat, Video-oder Tonaufnahmen zu machen oder diese zu übertragen (also keine Kamera dran, kein Mikrofon dran, dann kann man den Nachbarn über die Köpfe schwirren) Ich selbst habe zum Beispiel meine Big Bug Drohne, die hat beides nicht und dürfte also über der Nachbarschaft kreisen

      was man an Coptern über 250Gramm braucht, ist eine Plakette aus Alu (ich hab mir eine aus Edelstahl aufquatschen lassen ich trottel) auf der die eigenen Daten stehen (Name und Adresse mit Postleitzahl)


      QUELLENANGABE
      (denn im Gegensatz zu GMX habe ich sowas)

      drohnen.de/vorschriften-genehi…drohnen-und-multicoptern/





      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Tizzandor ()