Walther PPQ M2 geht beim durchladen los?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich hab jetzt nicht alles gelesen was hier geschrieben wurde, aber ich hab ne starke Vermutung.

      Die PPQ M2 meines Kollegen hat an Silvester nach 100 schuss gestreigt.
      Grund war, dass der Hahn nicht in gespannter position gehalten wurde.
      Zu viel dreck denke ich. Die Haltekralle war viel zu schwergängig.
      Also ist der hahn nach dem durchladen gleich wieder auf den Bolzen geflogen.
      Die Kartuschen wurden leicht angeschlagen.
      Bei dir vieleicht etwas mehr als bei ihm und sie haben gezündet?

      Der letzte Satz eines Kampfmittelräumers: Was n das fürn Draht?
      ???
    • Schniffi schrieb:

      Ich hab jetzt nicht alles gelesen was hier geschrieben wurde, aber ich hab ne starke Vermutung.

      Die PPQ M2 meines Kollegen hat an Silvester nach 100 schuss gestreigt.
      Grund war, dass der Hahn nicht in gespannter position gehalten wurde.
      Zu viel dreck denke ich. Die Haltekralle war viel zu schwergängig.
      Also ist der hahn nach dem durchladen gleich wieder auf den Bolzen geflogen.
      Die Kartuschen wurden leicht angeschlagen.
      Bei dir vieleicht etwas mehr als bei ihm und sie haben gezündet?
      Genau der Hammer meiner PPQ schießt auch nach vorne weil er nicht gehalten wird von der Haltekralle. Die ursache warum kenn ich noch nicht
    • P99 Hahn spannt nach Austausch nicht
      Schau mal in der Diskussion nach.
      Da ist auch ein schönes Bild dazu.
      Ich tippe auf Dreck. Rechts und links schleift es dann zu stark.
      Verschlissn sah es bei meinem Kumpel nicht aus.

      Der letzte Satz eines Kampfmittelräumers: Was n das fürn Draht?
      ???
    • Also ich habe gerade mit Umarex telefoniert. Nach deren Meinung gehört die PPQ zu den sichersten Waffen im Sortiment (so habe ich es zumindest verstanden). Das es zu so einer Fehlfunktion wie bei mir gekommen ist sei ein Einzellfall und schlicht weg möglich und nicht auszuschließen (das dies aber nicht vorkommen darf da hatten wir aber auf jedendfall die selbe Meinung). Daraufhin sagte ich dann das die Wahrscheinlichkeit das eine Waffe bei solch einer Fehlfunktion einen Schuss auslöst mit den entsprechenden Sicherungen (wenn sie denn vorhanden gewesen wären) wie Schlagbolzensicherung Schlagbolzenschloss oder Flügelsicherungen Trägheitsschlagbolzen etc. geringer gewesen wäre und eine einfache Kralle bzw Rastklinke nicht ausreicht. Wir haben auf jeden fall ne kleine Diskussion im freundlichen Ton geführt. Was dabei rum kam ohne gewisse Dinge mit Absicht falsch wiedergeben zu wollen (habe nicht immer alles akustisch verstehen können) waren dinge wie das solche Sicherungen nicht erwünscht sind. Ich habe aber widersprochen und gesagt das sich viele sicherungen wünschen zumindest interne Sicherungen wie ich das bisher aus dem forum entnehmen konnte. Er sagte auch das die PPQ eine exakte Kopie der scharfen ist sowohl äußerlich als auch innerlich. Auch darauf hab ich widersprochen was das innere der Waffe betrifft da die scharfe Waffe kein innenliegenden Hammer hat. Hatte ein wenig das gefühl das wir ein bisschen wie Ahnungslose betrachtet werden die nur so tun als hätten sie ahnung von Waffen. Naja trotzdem der Herr war wirklich sehr sehr nett hat mich verstanden und ist im allgemeinen sehr kulant gewesen also da kann man nichts schlechtes sagen. Die haben ja auch wirklich ne Herausforderung zu meistern mit den Vorgaben von der PTB. Er sagte sie würden gerne mehr Waffen mit Stahlverschlüssen bauen aber kriminelle sollen es schwerer haben die Dinger umbauen zu können und Zink hält dann nunmal den Belastungenvon scharfer Munition nicht stand und das sei so gewollt von der PTB. Dennoch dinge wie hier und da ein Stahlteil und hier und da eine Sicherung wäre sicher machbar. Ich schicke meine PPQ heute ein mal sehen was dabei rauskommt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AdoStari ()

    • mistermister schrieb:

      AdoStari schrieb:

      Liegt wohl daran das sie Sicherungen weiterentwickelt wurden und nicht weggelassen wurden ;) Deshalb schießt sich wohl keiner die bälle weg mit den murmeln....
      In der scharfen PPQ gibt es keine Sicherung, die es vor 50 Jahren nicht auch schon gab. Da ist nichts weiterentwickelt worden. Die PPQ hat eine simple "Abzugssicherung" und eine Schlagbolzensicherung.
      Eig ähnlich wie bei der glock oder nicht? Nur das sie voll vorgespannt ist? Mir würde es schon reichen wenn eine Schlagbolzensicherung verbaut wäre, die erst beim betätigen des Abzuges dem Schlagbolzen den Weg auf das Zündhütchen freigibt. Dann ist doch egal wenn der Hammer aus welchem Grund auch immer nicht gehalten wird von der Rastklinke wenn der Schlagbolzen kein Kontakt bekommt zum Zündhütchen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von AdoStari ()

    • Glaube Umarex, baut die SSW vorwiegend für eine Zielgruppe: 18 bis 30 Jährige, die zu Silvester mal gerne mit son Kram rumballern wollen und danach die SSW auf Ewigkeiten wo im Schrank verschwindet, wenn sie nicht schon vorher kaputt geht. :D
      Da braucht es weder Qualität, noch Langlebigkeit, sondern nur zwei Sachen sind wichtig: Sie sollten möglichst echt aussehen, damit sich Ottonormalbürger, ordentlich was drauf einbilden kann und gaaaaaaaaanz wichtig, ist natürlich eine maximale Gewinnspanne bei so einem Produkt. :thumbsup: Das sollte jegliche Fragen, über die Qualität beantworten.

      PS: die scharfe PPQ hat sehr wohl 3 Sicherungen:
      - eine Schlagbolzensicherung
      - eine Abzugssicherung
      - eine Unterbrechersicherung (verhindert das lösen von Schüssen, bei unverriegeltem Verschluss.)

      Da zwischen der echten PPQ und dem SSW Spielzeug knapp 650 Euro Preisunterschied liegen, braucht sich Keiner die Hoffnung zu machen, mit der SSW auch nur Ansatzweise, etwas qualitativ Gleichwertiges zu bekommen.

      Die allerbesten Grüße.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Natopatrone ()

    • Natopatrone schrieb:

      - eine Schlagbolzensicherung
      - eine Abzugssicherung
      - eine Unterbrechersicherung (verhindert das lösen von Schüssen, bei unverriegeltem Verschluss.)

      Da zwischen der echten PPQ und dem SSW Spielzeug knapp 650 Euro Preisunterschied liegen, braucht sich Keiner die Hoffnung zu machen, mit der SSW auch nur Ansatzweise, etwas qualitativ Gleichwertiges zu bekommen.
      Das die PPQ 3 Sicherungen hat wusste ich auch vor dir ;-)... und was die Preisspanne betrifft.... ich würde für Qualität auch mehr Zahlen.... as if it was nothing ;)
    • Das sind zwei kleine Teile, die mehr in die Waffe kommen. Ein kleiner Metallblock und eine Feder. Wurden bei der PK380 und M22 weggelassen. Die original Teile passen sogar in die M22 rein. Mirko hat sich die Schlagbolzensicherung nachgerüstet und das funktioniert auch. Also so große Mehrkosten treten da nicht auf...

      Die Sicherungen sind unerwünscht sagt der Umarex Mitarbeiter. Wieso?

      Bei der M22 z.B. kam es anfangs durch das Entspannen zu ungewollter Schussabgabe. Die Sicherung hätte das verhindern können, wurde aber weggelassen...
    • Natopatrone schrieb:

      Da zwischen der echten PPQ und dem SSW Spielzeug knapp 650 Euro Preisunterschied liegen, braucht sich Keiner die Hoffnung zu machen, mit der SSW auch nur Ansatzweise, etwas qualitativ Gleichwertiges zu bekommen.
      Naja. Wieviel von den 650 EUR entfällt auf das hochwertigere Material (Lauf, Patronenlager, Verschluss), den höheren Fertigungsaufwand und den Verwaltungskram und die Tests dazu, und wieviel wirklich auf die Mechanik von Abzug und Schlagbolzen? Die SSW muss ja nichts treffen und viel geringeren Druck aushalten.

      Auch das Umbauen zur scharfen Waffe wird doch dadurch nicht erleichtert, dass die Sicherung (oder meinetwegen der ganze Teil hinter und unterhalb des Patronenlagers) vom scharfen Modell übernommen wird. Und die Fertigung sollte doch dadurch sogar billiger sein, dass ich möglichst viele Gleichteile verwende und einfach noch einen anderen Lauf und ein anderes Patronenlager dran dengele. Da brauche ich ja sowieso verschiedene Versionen von für die unterschiedlichen Kaliber, dann halt einfach noch ein Modell für 9mm P.A.K.

      Ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen.

      Und ganz ehrlich, rückwirkend betrachtet hätte ich mir lieber EINE SSW für 800 EUR gekauft, wenn die dann was taugt, als fünf für je 180 EUR.
    • mistermister schrieb:

      Das sind zwei kleine Teile, die mehr in die Waffe kommen. Ein kleiner Metallblock und eine Feder. Wurden bei der PK380 und M22 weggelassen. Die original Teile passen sogar in die M22 rein. Mirko hat sich die Schlagbolzensicherung nachgerüstet und das funktioniert auch. Also so große Mehrkosten treten da nicht auf...

      Die Sicherungen sind unerwünscht sagt der Umarex Mitarbeiter. Wieso?
      Er meinte wohl damit die Flügelsicherungen da er zu mir meinte stellen sie sich mal vor sie müssen im Notfall noch die Sicherung bedienen. Darauf sagte ich ja deshalb spreche ich auch die ganze zeit von der Schlagbolzensicherung. Also ne komplette Antwort warum die sowas nicht verbauen habe ich nicht bekommen. Aber wird wohl auf der Vermutungen basieren wenig arbeit bzw kosten wie möglich dafür aber ne große Gewinnspanne wie Natopatrone schon gesagt hat
    • mistermister schrieb:

      Das sind zwei kleine Teile, die mehr in die Waffe kommen. Ein kleiner Metallblock und eine Feder. Wurden bei der PK380 und M22 weggelassen. Die original Teile passen sogar in die M22 rein. Mirko hat sich die Schlagbolzensicherung nachgerüstet und das funktioniert auch. Also so große Mehrkosten treten da nicht auf...
      Also kann man das auch in die PK 380 nachträglich einbauen?
    • mistermister schrieb:

      Das sind zwei kleine Teile, die mehr in die Waffe kommen. Ein kleiner Metallblock und eine Feder. Wurden bei der PK380 und M22 weggelassen. Die original Teile passen sogar in die M22 rein. Mirko hat sich die Schlagbolzensicherung nachgerüstet und das funktioniert auch. Also so große Mehrkosten treten da nicht auf...

      Die Sicherungen sind unerwünscht sagt der Umarex Mitarbeiter. Wieso?

      Bei der M22 z.B. kam es anfangs durch das Entspannen zu ungewollter Schussabgabe. Die Sicherung hätte das verhindern können, wurde aber weggelassen...
      Okaj das wäre aber recht interessant das mal herauszufinden und zu testen ob das bei der pk 380 auch funktioniert
    • mistermister schrieb:

      Die Sicherungen sind unerwünscht sagt der Umarex Mitarbeiter. Wieso?
      Aus dem gleichen Grund, warum es Ende August Weihnachtsgebäck statt Grillkohle gibt. Der Kunde wünscht es so, wird dann einfach so mal arumentiert. Wer ist bitteschön nicht an einer Sicherung interessiert ? Ob man sie nutzt, kann ja jeder selbst entscheiden. Die Aussage halte ich für an den Haaren herbeigezogen.
    • mistermister schrieb:

      Bei der M22 klappt es, aber nur mit dem alten Schlagblech, das gerne nach ~250 Schuss bricht. Wie das bei der PK380 aussieht weiß ich nicht. Dazu müsste der Schlagbolzen mit dem der scharfen Version identisch sein. Ob das der Fall ist, weiß ich nicht.
      Ich hab jetzt nochmal angerufen bei Umarex. Verschluss und Schlagbolzen sind wohl identisch mit dem scharfen Modell.
    • Olja schrieb:

      Aus dem gleichen Grund, warum es Ende August Weihnachtsgebäck statt Grillkohle gibt. Der Kunde wünscht es so, wird dann einfach so mal arumentiert. Wer ist bitteschön nicht an einer Sicherung interessiert ? Ob man sie nutzt, kann ja jeder selbst entscheiden. Die Aussage halte ich für an den Haaren herbeigezogen.
      Produktionsoptimierung lasse ich als einziges Argument gelten.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher